Die europaweite Ausschreibung der sächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) wird den SAEK Torgau (Sächsischer Ausbildungs- und Erprobungskanal) in Nordsachsen nicht mehr finanzieren. Ab Juni 2018 wird es keine professionelle Medienkompetenzvermittlung für Nordsachsen mehr geben. Auch an anderen Standorten kommt es zu eklatanten Kürzungen, die die medienpädagogische Kompetenzvermittlung zunehmend erschweren. In Zeiten des digitalen Umbruchs und der gleichzeitigen Umgestaltung des sächsischen Lehrplans, in welchem Medienbildung als Teilbereich der Lebenskompetenz einen festen Bestandteil inne hat - sehen wir die Beendigung der Bildungsstätte SAEK Torgau als einen groben und nicht zukunftsorientierten Fehler an.

Im Pressebericht der Leipziger Volkszeitung vom 04.09.2017 äußert sich der Präsident des Medienrates Herr Michael Sagurna folgendermaßen: „Das flächendeckende Angebot [Anmerkung AWO SPI gGmbH: Angebot = SAEK-Standorte] wird zu teuer.“

Gleichwohl besagt der Bericht des Ausschusses für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien des sächsischen Landtages vom 10.05.2017: „[…]Es sei ein Ziel der SLM, die SAEK flächendeckend in ganz Sachsen anzubieten. Dies sei der effizienteste Weg, Mittel für die Bildung von Medienkompetenz auszugeben.“

Forderung: Wir machen uns stark für den SAEK Torgau und damit für die flächendeckende Medienbildung in Sachsen. Entfällt der SAEK Torgau, gibt es für die Bürger*innen und vor allem für Schulen und langjährige Partner keine kompetente medienpädagogisch tätige Anlaufstelle. Mit Ihrer Unterschrift senden Sie ein Signal – dass (Medien)BILDUNG wesentlich und wertvoll für unsere Gesellschaft ist und somit keiner Kürzung unterliegen sollte! Vielen Dank.

Begründung

Der SAEK Torgau hat es geschafft, sich als Medienkompetenzzentrum in Nordsachsen zu etablieren und ist schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Projekte mussten bereits aus fehlenden Kapazitätsgründen abgesagt werden. Gerne würden wir einen weiteren Ausblick geben, wenn wir weiter bestehen bleiben.

Der SAEK Torgau hat in seinem fünfjährigen Bestehen mit mehr als 3500 Teilnehmende in 300 Projekten, 70 Kursen und mehreren Redaktionen gearbeitet. Mobil war das Team in ganz Nordsachsen unterwegs – von Eilenburg, Delitzsch bis über Bad Düben und Oschatz hinaus, mit über 80 verschiedenen Projektpartner*innen. Der SAEK Torgau war an jeglichen Schulform unterwegs: Grundschule, Oberschule, Gymnasium, Förderschulen, usw. Auch in Kitas und natürlich Vereinen und anderen Institutionen war der SAEK medienpädagogisch aktiv.

Seit 2012 konnte ein großes Netzwerk an PartnerInnen aufgebaut werden, konnten feste Strukturen verankert werden. So ist der SAEK beispielsweise fester Kooperationspartner vom Johann-Walter-Gymnasium Torgau für das Fach Medien unter der Leitung von Frau Dr. Hönicke. Seit zwei Jahren begleitet das Team die Redaktion der Kinderstadt in Eilenburg, gibt Weiterbildungen für die Lehramts-ReferendarInnen an der SBA in Leipzig und mehrere Kurse für die Auszubildenden/VolontärInnen/etc. der Torgauer Zeitung auf professionellem Niveau. Die Liste geht noch weiter: www.saek-torgau.de

Wir bitten Sie für den weiteren Erhalt des SAEK Torgau zu stimmen und zu unterzeichnen. Nur dann können wir damit ein Zeichen geben und für die Medienbildung in Nordsachsen etwas tun. Danke.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, SAEK Torgau aus Torgau
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Unterstützer*innen,
    kurz vor Weihnachten möchten wir uns nochmal zum neuesten Stand melden.
    Mitte November fand ein Gespräch zwischen uns und dem Medienrat Herr Prof. Heinker LL.M., der Oberbürgermeisterin von Torgau Frau Barth, dem stellvertretenden Landrat Herr Fiedler und einer Mitarbeiterin des CDU Fraktionsvorsitzenden Frank Kupfer statt. An dem Tag hat auch zugleich die Übergabe der Onlinepetition an den Medienrat stattgefunden.
    Und natürlich sprachen wir auch über die Zukunft des SAEKs in Torgau. Im Kurzinterview von der Torgauer Zeitung mit Herrn Kupfer, dem CDU-Fraktionsvorsitzenden im sächsischen Landtag, wird deutlich, dass es zwei Möglichkeiten gibt. Entweder wird der SAEK Torgau weiterhin von der SLM (Sächsische Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien) gefördert. Oder es wird eine Mischfinanzierung geben von Kommune, Land und Kultusministerium. Hier können Sie das Interview einsehen:
    bit.ly/2ze0WJO
    Allerdings ist uns von Herrn Prof. Heinker LL.M. schon eine Absage gegeben worden. Erstere Finanzierung wird nicht erfolgen können. Die SLM sieht sich aufgrund der Haushaltssituation weiterhin nicht in der Lage den SAEK Torgau auszuschreiben und zu fördern. Es bleibt uns nun als Lösung die sog. Mischfinanzierung: Das Kultusministerium ist laut Herrn Kupfer angefragt worden und nun heißt es Daumen drücken und abwarten.
    Wir hoffen, wir können im Frühjahr 2018 weitere Informationen verlautbaren. Bis dahin, wünschen wir Ihnen allen frohe Feiertage und einen guten und gesunden Rutsch ins neue Jahr.
    Mit freundlichen Grüßen
    Ihr SAEK Torgau Team

  • Liebe Unterstützer*innen,
    vielen Dank für die zahlreichen Unterschriften für unsere Onlinepetition „Standorterhaltung des SAEK Torgau“!

    Nach zwei Monaten haben wir es geschafft fast 500 Unterschriften zu sammeln. Das ist enorm viel für unser kleines Team (von zwei Vollbeschäftigten und einer Teilzeit). Wir sind gerührt und sagen Danke, auch all denen, die uns nur vom Hörensagen oder aus anderen Projekten kennen und uns maßgeblich mit unterstützt haben. Wir halten natürlich weiterhin den Projektbetrieb aufrecht (bis Ende Juni 2018) und sind jede Woche an Schulen und anderen Institutionen unterwegs. Ohne die Hilfe von Ihnen allen hätten wir das nebenbei nicht geschafft so viele Unterschriften zu erhalten.

    Auch danken wir der Torgauer Zeitung, die uns mit zahlreichen Artikeln unterstützt hat. Und auch dem GMK (Gesellschaft für Medien und Kommunikation) Netzwerk, die unseren Aufruf unterstützt haben und allen anderen bundesweit agierenden Medienpädagog*innen, die teilweise vor gleichen Entscheidungen standen oder noch stehen.
    Auch wenn es nur wie die Hälfte erscheint (wobei es nie eine feste Sammelzielgröße oder einen festen Zeitraum für diese Aktion gab), gibt es gute Nachrichten: Wir haben demnächst Gespräche mit wichtigen politischen Akteur*innen, die Bewegung in die (bald) sterbende Medienbildungslandschaft von Nordsachsen bringen können.

    Daher möchten wir noch einmal zu einer letzten Unterschriftenwoche aufrufen. Teilen Sie bitte noch einmal über ihre Kanäle den Aufruf (openpetition.de/!saektorgau) oder drucken Sie die Unterschriftenbögen aus. Handschriftlich dürfen alle unterschreiben, wir brauchen diese dann eingescannt oder postalisch noch rechtzeitig vor Abgabe der Petition bei uns, d.h. bis 10.11.2017 benötigen wir die noch vorhandenen Unterschriftenbögen.
    Schicken Sie diese gerne an torgau@saek.de und wir sagen Danke!

    Mit freundlichen Grüßen,
    das SAEK Team und die AWO SPI GmbH mit dem Geschäftsführer Herr Scherschel

Pro

Wie die Zeitschrift Media Perspektiven (Heft 7 8/2017) vermittelt (s.Verweis), werden von den Rechnungshöfen die Finanzmittel stark gerügt, im Sinne einer vermeindlichen Überfinanzierung. Was passiert mit den öffentlich-rechtlichen Geldern? Warum wird keine Aufgabenerfüllung abverlangt wie eben zur Zielstellung der "flächendeckenenden Medienbildung"? Fragen und keine Antworten führen nicht zu einer besseren Medienbildungslandschaft in Sachsen und erst recht nicht einer medienkompetenzfördernden Landschaft.

Contra

Noch kein CONTRA Argument.