openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Von: Michaela Koch mehr
  • An: Krankenkassenverband
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Gesundheit mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 68 Unterstützer
    67 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen.

Therapiehunde für psychisch kranke Menschen

-

Ich bin 19 Jahre alt. Ich leide seit Anfang 2015 an Depressionen. Wenn ich auf den Hund eines Bekannten aufpasse, merke ich wie es mir deutlich besser geht. Angstzustände und depressive Phasen verringerten sich dadurch deutlich. Deshalb möchte ich dafür kämpfen, dass auch Krankenkasse einen solchen Therapiehund übernehmen müssen.
Ich finde es ist für viele psychisch angeschlagene Menschen eine sehr gute Alternative neben den Medikamenten und den Therapien.

Begründung:

Es geht hier um eine wirklich wachsende Krankheit in Deutschland. Leider nehmen die Zahlen von psychisch kranken Menschen deutlich zu. Ich persönlich bin kein Freund von Medikamenten, weil ich aus natürlichen Wege gesund werden möchte. Aber da ich mir einen Therapiehund leider nicht leisten kann (kostet bis zu 3000€) muss ich auch auf die Medikamente zurückgreifen.
Ich bitte Euch da draußen mich und die anderen kranken Menschen in Deutschland zu unterstützen!
Ich danke euch schon vorab für Eure Zeit und Aufmerksamkeit. Und natürlich am meisten für Eure Unterstützung!

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Großschirma, 08.07.2016 (aktiv bis 07.01.2017)


Debatte zur Petition

PRO: Vor allem: Was sind schon 3.000 Euro gemessen an den Kosten für einen stationären Aufenthalt oder teils völlig unsinnigen Psychotherapien... Inklusion ist auch hier das Zauberwort. Eine Depression ist in der Regel kein aus sich selbst heraus geborener ...

CONTRA: Ich bin eigentlich total gegen Therapiehunde und das aus folgendem Grund: In der Regel sind diese Hunde ca. 4 Jahre im "Dienst" und dann?? Oft werden sie von ihrer Bezugsperson dann getrennt und müssen nach einer neuen Familie suchen. Wie ist es mit Blindenhunde? ...

CONTRA: Das man kranken Menschen auch noch eine vierbeinige Bestie beiordnen will, schlägt dem Fass den Boden aus. Das Koter den Spulwurm übertragen und die völlige Verhalterung der Besitzer oft einhergeht mit ihrer völligen Verwahrlosung, dass Depressionen bei ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink