Das Domkapitel Aachen lobte anlässlich der Feierlichkeiten zu „40 Jahre UNESCO Welterbe Aachener Dom“ den Gestaltungswettbewerb „Ein Kleid für Maria“ aus (bit.ly/2v22pQi). Dabei soll ein neues „Kleid“ für die Gottesmutter und freiwillig auch ein „Gewand“ oder „Schmuck“ für das Jesuskind entworfen werden.

In der Pressemitteilung des Aachener Doms wurde dazu verlautbart, dass das Ziel des Wettbewerbs sei

> "die sinnliche Gestaltungsqualität von Liturgie und Kirchenraum zu steigern und die Verehrungsformen zu modernisieren – dies in der Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Kunst."

Weiter heißt es dort:

> „Anders als bei den bisherigen Gewändern soll es sich nicht um ein Festtagsgewand handeln. Gewünscht ist ein modernes Gewand für den Alltag.“ (www.aachener-domschatz.de/wp-content/uploads/2018/07/180703-Presseinformation-des-Domkapitels.pdf)

Denkbar ist also, dass Maria demnächst mit einer Jeans-Jacke oder Funktionskleidung aus recyceltem Plastik öffentlich dargestellt wird.

Am 03.07.2018 wurde in der WDR Lokalzeit Aachen Mediathek ein Video mit fragwürdigem Inhalt veröffentlicht (bit.ly/2uSQMMh). Leider gaben die Äußerungen der Initiatorin, Frau Dr. Birgitta Falk, Leiterin der Domschatzkammer Aachen, Anlass zu großer Sorge:

> “Wir wollen gerne diese Tradition in die Moderne führen und haben deswegen ein neues Kleid ausgeschrieben. Und uns ist ganz wichtig, nicht wieder sowas Prächtiges für Maria als Himmelskönigin, sondern Maria als Frau aus dem Volke, Maria als Gegenüber zu der man betet […].“

Auf die Aussage einer Moderatorin, dass selbst Entwürfe "die etwas gegen den Strich gebürstet" wären erlaubt seien:

> “Wir sind für alles offen, ja“! Moderatorin: „Aber auch für luftige Bademoden oder Hosenanzüge a la Kanzlerin?“ Dr. Birgitta Falk: „Wenn es ein künstlerischer Ausdruck ist oder eine künstlerische Botschaft hat, dann muss man darüber diskutieren.“

Im WDR-Bericht wurden nun zunächst Entwürfe vorgestellt, die alles andere als würdig für eine Darstellung der Mutter Gottes sind: Maria im Bikini, Maria im "Goa Style". Doch einen einen besonderen Tiefpunkt erreichte der WDR-Bericht, als der Aachener Diplom-Designer Asghar Adami zu Wort kam.

> „Man kann ja auch die alte Videos von Madonna gucken. Die hat auch mit diese spitzen Brüsten oder sowas gut hergemacht hat. Vielleicht in diese Richtung. Auch frecher, ja, damit, sonst erreicht man die jungen Leute nicht“.

Zusätzlich erwähnt sei, dass der Wettbewerb mit einem Preisgeld von 5000 Euro für den ersten Platz ausgeschrieben wurde. Zweiter und dritter Platz werden jeweils mit 3000 und 1000 Euro „belohnt“. Zusammengefasst: 9000 Euro, plus 5000 Euro Kostenvoranschlag für die Umsetzung zuzüglich unbekannter Organisationskosten. Die Frage ist, woher diese Summe stammt.

Bekannt ist, dass am 30.11.2017 Dompropst Herr von Holtum eine Spende von 7000 Euro für den Erhalt der Kathedrale und des Doms überreicht wurden (www.aachenerdom.de/domsekt-fuer-den-aachener-dom/). Im selbigen Artikel des Aachener Doms wurde kundgegeben, dass Herr von Holtum den „Spendenbetrag von 7.000 Euro für den künstlerischen Wettbewerb ‚Ein Kleid für Maria‘ verwenden“ wird. Diese Spende wurde demnach für den Wettbewerb „zweckentfremdet“, da dieser Wettbewerb keineswegs für den Erhalt der Kathedrale oder zur Erhaltung des Doms, sondern allein zur Entwürdigung und Rufschädigung des Aachener Gnadenbildes dient!

Der furchtbaren Berichterstattung im Vorfeld hat das Domkapitel leider nicht widersprochen.

Flyer und weitere Informationen auf: kaiserinvonaachen.wordpress.com/

Begründung

Die Aktion "Ein Kleid für Maria" ist eine ungeheure Unverschämtheit, die sich in der Umsetzungsphase zur Blasphemie weiter entwickeln könnte.

Das Gnadenbild der Mutter Gottes im Aachener Dom wurde schon vor Jahrhunderten von vielen Gläubigen aus Aachen und der ganzen Welt verehrt. Sie ist die Himmelskönigin und wird in Aachen sogar als Kaiserin angerufen und verehrt. Maria ist die Jungfrau, die außerhalb der Normalität von Gott bevorzugt war

Durch die Gestaltung eines neuen "Kleides" sollen Ihr nun Herrschaftssymbole, Krone und Zepter, die kostbaren Kleider und Schmuck weggenommen und durch zeitgemäße Alltagskleidung ausgetauscht werden, die aber für sie über alle Maßen unwürdig ist.

Unter dem Deckmantel der künstlerischen Freiheit und Modernität soll die Mutter des Herrn herabgesetzt,verballhornt, sexualisiert und verunglimpft werden. Andere Aktionen zeitgenössischer Künstler im Kirchenraum lassen leider nur das Schlimmste befürchten!

• Wir sind aus bestimmten Gründen sicher, dass unser Hochwürdiger Herr Bischof Dr. Dieser von diesem Wettbewerb nichts gewusst hat. Er wäre auch sicherlich nicht damit einverstanden, dass die Patronin unseres Bistums an Seinem Bischofssitz verunehrt wird. Ebenso werden nur wenige vom Domkapitel involviert oder gar informiert gewesen sein.

• Herr von Holtum hat eigenmächtig dies Spende von 7000 Euro für den Wettbewerb „zweckentfremdet“, da dieser Wettbewerb keineswegs für den Erhalt der Kathedrale oder zur Erhaltung des Doms dient oder zur Erhaltung des Doms, sondern allein zur Entwürdigung und Rufschädigung des Aachener Gnadenbildes dient!

• Eine in Jeans gekleidete Mutter Gottes wäre ein Hieb ins Gesicht derjenigen gläubigen Menschen, die sie verehren und bei ihr Zuflucht im Gebet suchen. Wo gibt es schon eine Kaiserin in Jeans oder Lumpen? Dann könnte man auch den Kerzenständer neben dem Gnadenbild entfernen, denn wer würde da noch eine Kerze anzünden und aufstellen?

Für viele ist es eine Freude, die Mutter Gottes zu verunstalten und sie und unseren Glauben in den Dreck zu ziehen!

Damit muss Schluss sein!

Im Namen aller Katholiken fordern wir die Initiatorin, Frau Dr. Birgitta Falk und das Aachener Domkapitel auf, den Wettbewerb unverzüglich zu beenden.

Bis September (Einsendeschluss der "Kleid-Entwürfe") sammeln wir Unterschriften, um Sie unserem Hochwürdigen Herrn Bischof Dr. Helmut Dieser zukommen zu lassen und ihn eindringlich zu bitten, den Wettbewerb zu beenden.

Verteidigen wir die Ehre der Allerseligste Jungfrau und wenden wir uns mit unserer Unterschrift an S.E. Bischof Dr. Helmut Dieser!

Ein ewiges Vergelt's Gott für Ihre Unterschrift!!!

    • +
Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Hartmut Savelsbergh aus Aachen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Grüß Gott liebe Unterstützende unserer Petition,

    falls Sie im Laufe der letzten Wochen eine E-Mail an unseren Hochwürdigen Herrn Bischof Dr. Dieser verfasst haben - haben Sie vermutlich am 31.10. von Frau Dr. Falk (Initiatorin des Wettbewerbs) eine E-Mail mit dem Betreff: "Gestaltungswettbewerb „Ein Kleid für Maria” Ihre E-Mail an Bischof Dr. Helmut Dieser" erhalten.

    In diesem allgemeinen Antwort-Schreiben bedauert sie, dass seit Beginn des Wettbewerbs "allerlei Spekulationen durch das Fernsehen und das Internet [zu] spuken" und Zitate von ihr "aus dem Zusammenhang gerissen und falsch interpretiert" worden seien.
    (Es sei erwähnt, dass der einzige Fernsehbeitrag jener vom WDR war [Link im anhängenden PDF], in dem Frau Dr. Falk selbst als Interviewgeberin auftrat.)

    Da Frau Dr. Birgitta Falk uns namentlich erwähnt und zudem in ihrer E-Mail an Sie noch weitere offensichtliche Unstimmigkeiten aufführt, senden wir Ihnen den Antwort-Brief - in korrigierter Form - zu.

    Wie immer ist auch in unserem "korrigierten Antwort-Schreiben" alles mit von Ihnen nachprüfbaren Quellenverweisen hinterlegt.

    Weitere Neuigkeiten finden Sie wie immer auf unserer Seite unter "Aktuelles": kaiserinvonaachen.wordpress.com/aktuelles/

    Viele Grüße und Gottes Segen,

    Hartmut und Ingeborg Savelsbergh

  • Grüß Gott liebe Unterstützende,
    wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass uns seit unserer letzten E-Mail vom 28. September immer noch viele weitere Unterschriften auf postalischem Weg erreicht haben.
    Unsere letzte Auszählung zählte 5239 Unterschriften - die Zahl ist immer noch wachsend.
    Wir bedanken uns noch einmal herzlich bei allen Unterstützenden. Möge es Ihnen reichlich vergolten werden.

    Auch wenn der Wettbewerb "Ein Kleid für Maria" trotz vielfachen Wunsches nicht abgebrochen wurde, hoffen wir, dass Ihre Unterschriften das Gewissen der Verantwortlichen angeregt haben, sodass dementsprechend zumindest ein würdiger und geziemender Entwurf gewählt wird. (Dies ist leider immer noch zu bezweifeln, wie Sie noch einmal aus der eindeutigen Intention des Wettbewerbes entnehmen können - nachzulesen in unserem "Antwort-FAQ" auf die Beschwichtigungen des Domkapitels:
    kaiserinvonaachen.wordpress.com/faqs-zum-gestaltungswettbewerb/)

    Nichtsdestotrotz bleibt neben der "Kleider"(?)-Wahl auch die Befürchtung, dass am Gnadenbild sowohl der Mutter Gottes als auch dem Jesuskind die Herrschaftsinsignien weggenommen werden.
    Auch dies ist in den offiziellen Quellen (Wettbewerbs-Ausschreibung, Aussagen der Initiatoren) verlautbart worden:

    „Sie soll aus ihrer herrscherlichen Sphäre, in die sie mit ihren kostbaren Gewändern, Kronen, Zeptern und Schmuckstücken gehoben ist, herausgenommen und als Mensch und Gegenüber gezeigt werden.“

    Dies wäre eine unfassbare Degradierung Jesu (dh. Gott selbst), der Mutter Gottes, und auch des Gnadenbildes, nicht nur da Jesus und Maria tatsächlich König und Königin Himmels und der Erden sind, sondern auch, da der Aachener Dom ihr seit altersher als Königin, sogar als Kaiserin geweiht ist:
    kaiserinvonaachen.wordpress.com/2018/10/20/aachener-dom-erbaut-zu-ehren-der-allerseligsten-jungfrau/

    So oft haben bereits unsere Kirchen den Titel "Königin" verloren. Genauso solle nun auf den Wunsch der Initiatoren auch das Gnadenbild die Krone und das Szepter verlieren.

    "Das Zepter gilt als Symbol höchster Gewalt. Erscheint die Gottesmutter auf Darstellungen mit diesem Attribut, soll damit auch ihre bevorzugte Stellung vor allen Heiligen als Himmelskönigin hervorgehoben werden."
    (Graff, M et al.: Maria, Erscheinungen, Wunder und Visionen, 1999, Glossar S. 250)

    Bitte unterstützen Sie unsere Unterschriftensammlung auch nach ihrer Beendigung weiter mit Ihrem Gebet und Opfer. Wir empfehlen Ihnen hierzu besonders den Aachener (Europäischen) Rosenkranz:
    maria-europa.eu/Dokumente.html

    Vergelt's Gott ewiglich.
    Viele Grüße,
    + Hartmut und Ingeborg Savelsbergh

    +++

    We are pleased to announce that we have received many more signatures by post since our last e-mail of 28th September.
    The last count was 5239 signatures - the number is still growing.
    We would like to thank once again all the supportive. May it be richly rewarded with graces.

    Even though the contest "A dress for Mary" was not broken despite many requests, we hope that your signatures have awakened the conscience of the responsible persons, so that at least a dignified and appropriate dress (and nothing else than a dress!) is chosen.
    (Unfortunately this is still to be doubted, as you can once again infer from the clear intention of the competition - read in our "Answer FAQ" on the appeasement of the cathedral chapter (in German):
    kaiserinvonaachen.wordpress.com/faqs-zum-gestaltungswettbewerb

    Nevertheless, in addition to the "dress"-election, the fear remains that the insignia of the Mother of God and the Child Jesus will be taken away from the image of grace.This has also been announced in the official sources (competition call, statements of the initiators):

    "She is to be taken out of her ruling sphere, into which she is raised with her precious robes, crowns, cords, and trinkets, and shown as human and opposite."

    This would be an incredible degradation of Jesus (which means God), the Blessed Virgin, and also the picture of grace, not only because Jesus and Mary are indeed king and queen of heaven and earth, but also, since the Aachen Cathedral has been dedicated to her since ancient times as queen, even as empress.

    So often our churches have lost the title of "queen". Likewise, at the request of the initiators, the image of grace should also lose the crown and the scepter.

    "The scepter is considered a symbol of supreme power, and if the Blessed Mother appears on representations with this attribute, her privileged position in front of all the saints should also be emphasized as the Queen of Heaven."
    (Graff, M et al.: Maria, Erscheinungen, Wunder und Visionen, 1999, glossary p. 250)

    Please continue to support our signature collection with your prayer and sacrifice. We especially recommend the Aachen (European) Rosary for you (for more information on the Rosary contact us via email: kaiserin-von-aachen@gmx.de).

    With heartfelt regards 
    + Hartmut und Ingeborg Savelsbergh

  • Grüß Gott noch einmal!

    Gestern lief die offizielle Frist zur Einsendung von Entwürfen für den Wettbewerb "Ein Kleid [?] für Maria" aus.

    Wir haben erfreuliche Nachrichten für alle Unterstützer unserer Petition die KEIN neues Kleid für Maria wünschen!

    Die vollständige Auszählung der Unterschriften beträgt nicht nur rund 3000, sondern nach aktueller Zählung vom 28. September 4897 Unterschriften!
    Die Zählung werden wir auf unserer Seite www.kaiserinvonaachen.wordpress.com sichtbar zur Verfügung stellen.

    Wir danken Ihnen mit einem großen Vergelt's Gott für Ihre Unterschriften und die durch Sie gewonnene öffentliche und mediale Aufmerksamkeit!
    Gerne können Sie uns postalisch weitere Unterschriften zusenden.

    Für weitere Informationen zur Übergabe und weitere Auszählungen melden wir uns.

    Ein herzliches Vergelt's Gott in den Namen
    + Jesu, Maria und Joseph

    Hartmut und Ingeborg Savelsbergh

    +++

    Hello dear supporters of our petition,

    Yesterday, the official deadline for submission of designs for the contest "A dress [?] for Mary" expired.

    We have good news for all supporters of our petition who DO NOT wish a new dress for Mary!

    The complete count of the signatures is not only around 3000, but according to the current count of September 28th, 4897 signatures! The count will be made visible on our page www.kaiserinvonaachen.wordpress.com

    We thank you very much for your signatures and the public and medial attention we have reached by your support!
    You are welcome to send us further signatures by post. May God and the blessed Virgin reward you for it.

    For further information on the handing-in of our petition and further countings we will inform you.

    With heartfelt regards in the names of
    + Jesus, Mary and Joseph

    Hartmut und Ingeborg Savelsbergh

Pro

Natürlich ist nicht ausgeschlossen, dass der Wettbewerb auch würdevolle Artefakte hervorbringt. Aber: "Kunstschaffende", die darauf abzielen, die heilige katholische Kirche zu diffamieren, berufen sich gerne auf Art.5 Abs.3 GG. Wie kann dann das Domkapitel sich und andere schützen, die in guter Absicht am Wettbewerb teilnehmen?

Contra

Noch kein CONTRA Argument.