In vielen anderen Bundesländern ist es üblich, die lange Zeit zwischen Weihnachten und Ostern zum Halbjahreswechsel durch ein ein- oder zweiwöchige Winterferien zu unterbrechen und die Kinder sich erholen zu lassen. Leider sind die Winterferien in Schleswig-Holstein unbekannt. Unsere Kinder müssen nun, abhängig vom Osterdatum, bis zu 14 Wochen ununterbrochen die Schule besuchen. Gerade aber in der dunklen und kalten Jahreszeit sollten Kinder die Möglichkeit haben, auch außerhalb von Wochenenden sich draußen aufzuhalten und so Energie für die Unterrichtszeit zu tanken. Daher fordern wir die Einführung von einwöchigen Winterferien in Schleswig-Holstein im Februar oder Anfang März.

Begründung

Abgrenzung der beiden Schulhalbjahre

Zwischen den beiden Schulhalbjahren liegt lediglich ein ganz normales Wochenende. Die Kinder bekommen also am Freitag ihre Halbjahreszeugnisse und bevor diese richtig verarbeitet und reflektiert wurden und neue Motivation durch ausreichend Abstand zur Schule entstanden ist, müssen sie nur drei Tage später wieder mit voller Konzentration einsteigen.

Gesundheitlicher Aspekt

Kinderärzte beobachten durch Ferien immer wieder einen Rückgang von Erkrankungsgipfeln durch Infekte, da die Übertragungswege für ein oder zwei Wochen unterbrochen werden. Gerade in der infektgefährdeten Winterzeit wären Ferien demnach eine wirksame Maßnahme gegen die Ausbreitung von Erkältungskrankheiten.

Wintererholung möglich

In Winterferien bietet sich die Möglichkeit für einen Aktivurlaub im Schnee oder auf dem Eis; mit Skifahren, Snowboarden, Rodeln oder Schlittschuhlaufen. Auch in Schleswig-Holstein hält zu dieser Zeit häufig der Winter Einzug. Was kann es besseres für die Erholung der Kinder geben, als den ganzen Tag an der frischen Luft unterwegs zu sein? Sogar in Mecklenburg-Vorpommern, das nicht gerade für seine Skigebiete bekannt ist, gibt es ganze zwei Wochen Winterferien.

Skiurlaub auch für wenig Geld

Häufig gibt es das Argument, dass Winterurlaub nur für die gehobenen Einkommensschichten in Frage kommt. Aber gerade für Familien, die nicht tausende von Euro für einen Winterurlaub aufbringen können, bietet sich mit passenden Winterferien die Möglichkeit, in 3-5 Stunden in deutsche Mittelgebirge wie das Sauerland, Harz oder das Erzgebirge zu reisen, um dort zu erschwinglichen Preisen und im Februar in dann nahezu schneesicheren Regionen einen preiswerten Winterurlaub zu verbringen. Skiurlaub über Silvester ist dazu keine Alternative, da die Urlaubsgebiete zu dieser Zeit restlos überfüllt und damit überteuert sind und es für Schnee in deutschen Mittelgebirgen häufig zu früh im Jahr ist. Gerade für Familien mit kleineren Kindern sind diese Gebiete aber eine tolle Alternative zu Norwegen, Österreich und der Schweiz. Über Ostern können es sich dann wirklich nur noch Familien mit viel Geld leisten, auf einem weit entfernten Gletscher Ski zu fahren.

Gleichmäßigere Verteilung der Ferien

Die Schulzeit zwischen Weihnachten und Ostern ist für Schulkinder in Schleswig-Holstein mit bis zu 14 Wochen die längste im Schuljahr ohne Unterbrechung. Nach den 6-wöchigen Sommerferien schließen sich lediglich 6 Unterrichtswochen an, die dann wieder von 2-wöchigen Herbstferien (die in diesem Jahr sogar ganze 3 Wochen betragen!) abgelöst werden. Mit einer einwöchigen Winterpause würden die Ferien gleichmäßiger auf das Jahr und die verschiedenen Freizeitaktivitäten verteilt werden.

Welche anderen Ferien sollen für eine Woche Winterferien wegfallen?

Keine. Für eine Woche Winterferien müssten lediglich die sehr langen Oster-, Herbst- und/oder Weihnachtsferien um einzelne Tage gekürzt werden. In diesem Jahr könnte beispielsweise fast eine komplette Woche der Herbstferien dafür genutzt werden, im letzten Jahr der Freitag vor Osterferienbeginn und der Donnerstag und Freitag vor den Weihnachtsferien. Mit zusätzlich ein bis zwei der ohnehin vorhandenen beweglichen Ferientage erhielte man somit 5 Tage für Winterferien im Februar oder Anfang März. An der Gesamtzahl der Ferientage ändert sich somit nichts.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Volker Barthel aus Kiel
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Lieber Unterstützer meiner Petition,

    vor fast einem Jahr habe ich die Petition zur Einführung von Winterferien in Schleswig-Holstein auf openPetition eingestellt. Dank Ihrer/Eurer Hilfe hat diese Petition eine enorme mediale Aufmerksamkeit erreicht! Landesweit wurde in Zeitungen und sozialen Medien von den Wünschen vieler Eltern, Kinder und Lehrer nach echten Winterferien in unserem Bundesland berichtet. Daraufhin äußerten sich einige Politiker sehr positiv zu unserem Vorhaben, andere begründeten ihre Ablehnung mit aus meiner Sicht nicht sehr stichhaltigen Argumenten. So war von einer "weiteren Zerstückelung des Schuljahres", von der Aufgabe des einzigen längeren Unterrichtsblocks und von Luxusproblemen einiger weniger Skifahrer die Rede. Leider kam es aber bisher nicht zu einer konstruktiven Diskussion, bei der nicht nur Argumente vorgetragen, sondern auch erwidert werden können. Bisher wurde beispielsweise auf die von mir vorgeschlagene Verteilung der Ferien mit Beibehaltung der klassischen Verteilung von jeweils 2 Wochen Weihnachts-, Oster- und Herbstferien sowie 6 Wochen Sommerferien nicht eingegangen (nachzulesen unter www.openpetition.de/petition/blog/winterferien-fuer-schleswig-holstein/5).

    Nach Abschluss der Unterzeichnungsfrist von 2 Monaten hatte ich openPetition gebeten, die Petition beim zuständigen Petitionsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags einzureichen. Die Petition wurde dann Ende Juni dort übergeben. Auch wenn wir das Quorum von 2000 Unterschriften mit fast 6000 Unterschriften aus Schleswig-Holstein um das dreifache übertroffen haben, wird es leider keine Anhörung geben. Das Quorum ist die Anzahl an Unterschriften, die notwendig sind, um eine Anhörung zu erreichen. Der Petitionsausschuss erkennt hierfür aber nur solche Unterschriften an, die über die Plattform des Landtags eingereicht wurden. Diese Vorgabe war mir bei der Erstellung der Petition über openPetition nicht bewusst. Sie ist m.E. auch nicht einfach auf der Seite des Petitionsausschusses zu finden. Trotzdem hat der Petitionsausschuss unsere Petition beraten. Dazu wurde das Bildungsministerium um eine Stellungnahme gebeten. Das Ergebnis, in dem leider auf unsere Argumente nur sehr unzureichend eingegangen wurde, ist hier nachzulesen: www.openpetition.de/petition/blog/winterferien-fuer-schleswig-holstein/14

    Dort wird u.a. wieder einmal auf den nicht korrekten Sachverhalt hingewiesen, dass Unterrichtsphasen “nie länger als 12 Wochen andauern”. Auch wenn schon 12 Wochen in meinen Augen zu lange sind, hätte ein Blick in den Ferienkalender vergangener und zukünftiger Schuljahre gereicht, um zu erkennen, dass die Kinder in einigen Jahren sehr wohl länger als 12 Wochen ununterbrochen Unterricht haben. 2014 waren es beispielsweise über 14 Wochen und selbst in diesem Jahr sind es auch mehr als 12 Wochen. Ebenfalls werden nicht sehr transparente Zwänge erwähnt, nach denen es nur wenig Spielraum für eine Veränderung der Ferienregelung gäbe. Von Feiertagsterminen und der notwendigen Abstimmung der Abiturprüfungen mit anderen Bundesländer ist dort die Rede. Diese Zwänge erschließen sich mir nicht, zumal sie in anderen Bundesländern offensichtlich zu lösen sind. Auch sieht sich das Bildungsministerium an einen Beschluss von 2003 gebunden, nach dem die Frühjahrsferien in die Osterzeit gelegt werden müssen. Offenbar wurde hier das Ziel der Petition nicht verstanden: Es geht nicht um eine Verlegung der Frühjahrs(also Oster-)ferien in den Winter, sondern um eine Woche Winterferien im Februar. An den zweiwöchigen Osterferien soll nicht gerüttelt werden.

    Das Anliegen ist damit aber nicht vom Tisch. Wir haben erreicht, dass sich parlamentarisch damit auseinandergesetzt wird! In den Landeselternbeiräten und in den Landtagsfraktionen wird über Winterferien diskutiert. Auch wenn der Spielraum für eine Veränderung angeblich klein ist, sollten wir diesen versuchen zu nutzen, um unseren Kindern eine winterliche Erholungspause zu gönnen. In allen Nachbarländern Deutschlands sind Winterferien selbstverständlich. In 12 von 16 Bundesländern wird eine Winterpause eingelegt. Warum sollte das in Schleswig-Holstein nicht möglich sein?

    Bitte tragen Sie daher weiterhin aktiv mit dazu bei, der Petition zum Erfolg zu verhelfen. Überzeugen Sie die Elternbeiräte Ihrer Schule, schreiben Sie Ihrem Landtagsabgeordneten und werben Sie in den sozialen Medien! Ich werde weiter über den Stand des Vorhabens berichten.

    Mit winterlichen Grüßen

    Volker Barthel

  • Liebe Unterstützende,

    der Petition konnte nicht entsprochen werden. Im Anhang finden Sie den Beschluss des Petitionausschusses unter Beiziehung einer Stellungnahme des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur.

    Das Anliegen wird weiterhin diskutiert.

    Herzliche Grüße

    Ihr openPetition-Team

Pro

Auch im Winter können und sollten die Kinder sich erholen. Wer nicht wegfahren mag, kann immer noch Ausschlafen, sich mit Freunden treffen, shoppen gehen und Indoor-Aktivitäten nachgehen wie Klettern, Schwimmen, Kino und Bouldern. Und selbst im Februar soll es Menschen geben, die den Fuß vor die Tür setzen, um spazieren zu gehen und die frische Luft zu genießen. Vitamin-D-Mangel lässt sich damit relativ einfach beheben. Eine Erholungspause tut den Kindern auch im Winter gut!

Contra

Ich bin froh inzwischen in Schleswig-Holstein zu wohnen und die Osterferien zu genießen. Ich bin kein Freund von Wintersport und finde es von Vorteil Anfang April das meist gute Wetter für andere Aktivitäten mit den Kindern nutzen zu können. Anfang März ist das Wetter meist schlecht und es profitieren ausschließlich Wintersportler. Deswegen ein klares Nein zu Skiferien in Schleswig-Holstein.