openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Pro

Warum ist die Petition unterstützenswert?

Die Sicherung von Arbeitsplätzen in der Baustoffbranche durch das Erschließen der Grauwacke südlich von Ballenstedt gefährdet gleichzeitig Arbeitsplätze der Gastronomie- und Tourismusbranche in der Region.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Selketal ist ein Naturschutzgebiet. Was ist das denn noch Wert, wenn direkt dran ein Loch, so groß wie der Heide-Park, entsteht? Hier soll einer der schönsten Flecken Erde Norddeutschlands zerstört werden, und wofür? Für Grauwacke, welche fast nur als Schotter verwendet wird!?
0 Gegenargumente Widersprechen
Jeder Tagebau ist auch immer mit einer Abraumhalde verbunden, welche zusätzlich zu dem großen Loch die Lanschaft zerstört. Die unzahl an Windkraftanlagen verschandelt die Landschaft schon genug. Das Selketal ist einer der letzten Rückzugsorte für Tier UND Mensch davor, das soll auch so bleiben.
0 Gegenargumente Widersprechen
Das Selketal ist einer der ganz wenigen Orte in Deutschland, an dem man nicht einmal ein entferntes Straßenrauschen hören kann. Fast nirgendwo kann man dieser Tage der modernen Welt noch so entfliehen.
0 Gegenargumente Widersprechen
Teil 3:Hier würde ich sagen das, dass ein oder andere Bollwerk unter heutigen "Prämissen" wie es die MDB so schön erwähnte, sicher nicht geben würde. Die Aussage das an der Stelle des zukünftigen Steintagebaus bei Ballenstedt, später ein tolles Naherholungsgebiet entstehe, zeigt einmal mehr wie sehr sich unsere Volksvertreter, sei es im Stadt-, oder Landrat mit diesem Thema befassen – Ergebnis gleich NULL.
0 Gegenargumente Widersprechen
Teil 4: Aber vielleicht haben genau diese Personen dann die Lösung wie man in ca. 100 Jahren ein 65m tiefes Loch „natürlich“ renaturiert (soll ja nicht viel kosten) und halb voll gefüllt mit Wasser (25m freier Fall bis zur Wasseroberfläche), Kulturell und als Tourismusmagnet nutzen kann? Ich denke: Viel mehr wird dies ein Sperrgebiert aus Sicherheitsgründen, denn was geschehen kann sehen wir im Nachbarkreis bei Nachterstedt).
0 Gegenargumente Widersprechen
    Grauwackeabbau Ballenstedt / Meisdorf
http://www.volksstimme.de/lokal/halberstadt/buergerprotest-online-petition-gegen-geplanten-steinbruch
Quelle: Volksstimme HBS
0 Gegenargumente Widersprechen
Teil 6: Und auch wenn es hier einige anzweifeln, es wird Menschen geben denen die Grundlage Ihrer Existenz entzogen werden wird, für diese sie mehrere Jahre oder Jahrzehnte hart gearbeitet haben. Anders wie bei der MDB war den einfachen Menschen das Ende derer Arbeit nicht bekannt, sowie das "Ende" der Lagerstätte, der MDB!! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
0 Gegenargumente Widersprechen
Teil 5:Ich werde das nicht mehr erleben, aber meine Kinder und Kindeskinder werden nur mit dem aktiven Steinbruch leben müssen und nicht mehr erleben was daraus einmal werden soll oder viel mehr kann. Aus diesem Grund sollten wir nicht Sachen diskutieren die in so weiter Zukunft liegen, sondern das Jetzt uns vor Augen halten und das ist und bleib ein irreparabler Schaden der, der Natur zugefügt werden wird
0 Gegenargumente Widersprechen
Teil 2:Region, wird auch in dieser Sparte weniger Personal benötigt was bis hin zur Schließung einiger Kultureller-, Gastronomischer-, Informationseinrichtungen und Übernachtungsherbergen führen wird. Die aufgezählten Bollwerke die nun dem Tourismus dienen ist ein Arrangement welches gefunden wurde um damit leben zu können und um aus der Not eine Tugend zu machen. Da in der Zeit zu dessen Entstehung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht nach der Meinung der Bürger gefragt wurde.
0 Gegenargumente Widersprechen
zum Contra Beitrag „angeblich betroffene“ Arbeitsplätze im Tourismus. Selbstverständlich sind in der Touristmusbranche und auch im Gesundheitswesen Arbeitsplätze bedroht. Auch diese sind zum Teil "gut dotiert". Auch nicht nur die Lungenklinik wirbt mit guter Luft sondern der Tourismus macht sich diese positiven Gegebenheiten seit Jahrzenten zu nutze. Hier kann mit ganz einfachen Mitteln die Milchmädchenrechnung angewandt werden - gibt es weniger Übernachtungen oder Tagesbesuche in unserer
0 Gegenargumente Widersprechen

Contra

Was spricht gegen diese Petition?

Angeblich sind Arbeitsplätze in der Tourismusbranche in Gefahr. Die gut dotierten Arbeitsplätze im Steinbruch, bei Zulieferern und insbesondere Kunden werden sicher zerstört. Welche Touristenmagnete im Harz sind denn nicht durch Menschenhand beeinflusst ? Talsperren , Bergwerke, Brockenbahn, Erlebnisbäder, Skiarenen, Harzdrenalin etc.etc.. Alles "Menschenwerk" in einer schönen Landschaft. Man stelle sich nur eine Hängebrücke parallel der Förderbandstrecke zur Ersatzlagerstätte vor.... Eine, wenn nicht die Attraktion für Ballenstedt. Man sollte sich bietende Chancen erkennen und nutzen.
1 Gegenargument Anzeigen
    pro Grauwacke aus dem Harz
Mineralische Baustoffe sind immobil. Sie lagern im Boden bis zu ihrer Erschließung, Nutzung, Vermarktung. Sie können nicht im Ausland gewonnen werden. Am Standort Rieder erbeiten 35 Mitarbeiter. Sie brauchen eine sichere Zukunft. Die Bewohner der Harzkreises profitieren von der verkehrlichen Erschließung z.B. durch die B6n. Ohne die Harzer Grauwacke gäbe es diese nicht! Es ist die Pflicht des Bergbauunternehmens MDB gesetzeskonform, also planfestgestellt, eine Folgelagerstätte für Rieder zu planen. Alle Einwohner und Touristen des Harzes werden weiterhin die Vorteile ortsnaher Baustoffe nutzen
Quelle: Wiedenfeld, Steffen
2 Gegenargumente Anzeigen
    Ökologischen und wirtschaftlichen Schaden abwenden !
Die Ersatzlagerstätte soll unter geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen genehmigt und betrieben werden. Dazu wird der Vorhabenträger mindestens die entsprechenden gesetzlichen Auflagen erfüllen. Bereits heute dient der aktive Steinbruch Rieder als Zufluchtsort für viele auch in den Argumenten der Gegner aufgeführte Tiere und Pflanzen. Gegenüber dem status quo werden Umweltauswirkungen verringert, insbesondere der CO2 –Ausstoß aufgrund geänderter Gewinnungstechnologie reduziert und 84.600 t CO2-Aussstoss durch Importe verhindert.
1 Gegenargument Anzeigen