• Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 17 Dec 2020 19:25

    Fortsetzung von E-Mail Teil 1

    Hier ist zu berücksichtigen, dass mit dem Standard 5G auf ganz verschiedenen Frequenzen gesendet wird (www.5g-anbieter.info/technik/5g-frequenzen.html ).

    Aufgrund der geringen Reichweite von 5G-Sendern des Bandes 3,6 GHz („Highband“) von nur 500 bis 600 m setzt Vodafone im ländlichen Raum auf die Bänder 700 MHz („Lowband“, früher für terrestrisch digitales Fernsehen DBV-T genutzt, Reichweite bis zu 10 km) und 1,8 GHz („Midband“, früher u. a. für GSM-Netz/2G genutzt, Reichweite 2 bis 3 km).

    Die Telekom setzt für den 5G-Ausbau in der Fläche auf das Band 2,1 GHz (Reichweite bis 3 km).
    Die verschiedenen frequenzabhängigen Reichweiten sind hier dargestellt und erläutert:

    ltemobile.de/5g-sendereichweiten-mit-unterschiedlichen-frequenzen/
    www.5g-anbieter.info/ratgeber/reichweite.html

    Abschließend möchte ich noch auf die Probleme und Gefahren von WLAN, insbesondere an Schulen, aber auch im Bereich von Kinderzimmern (Standort des WLAN-Routers?/Abschaltung nachts!) aufmerksam machen.

    WLAN sendet mit den Frequenzen 2,45 und 5 GHz, also durchaus im Bereich der versteigerten 5G- Frequenz 3,6 GHz.

    www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/wlan-an-schulen
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1488
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan

    Die Freien Wähler in Dresden haben zum Thema WLAN an Schulen die Anfrage Nr. AF0901/20 vom 16.10.2020 an den OB gestellt, zu finden unter:
    ratsinfo.dresden.de/ag0040.asp

    Außerdem birgt die WLAN-Taktung von 10 Hz Gesundheitsgefahren besonders für Kinder:

    emv-plus.com/wlan/ und

    www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/computernetze-wlan-powerline/spasmen-durch-10-hz-wlan-takt

    Wenn Sie Kinder im schulpflichtigen Alter haben und Ihnen das Thema nicht egal ist, sprechen Sie mit Schulämtern, Direktoren, Lehrern, Elternvertretern, Schülersprechern – und mit anderen Eltern (Elternabende).

    Jetzt aber allen Unterstützerinnen und Unterstützern eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit,
    bleiben Sie gesund und behütet –

    Ihr Martin Straube

    *Teilnehmer:
    - Herr Oberbürgermeister Dirk Hilbert, LHDD
    - Frau Monika Hickmann, LHDD, Referentin Controlling und Berichtswesen im Bürgermeisteramt,
    Abt. Bürgeranliegen
    - Herr Daniel Heine, LHDD, Abt.-Ltr. Öffentlichkeitsarbeit des Amtes für Presse- und
    Öffentlichkeitsarbeit
    - Herr Prof. Dr. med. Albrecht Hempel, ZEUMS
    - Herr Sebastian Werbe, Vertreter der Bürgerinitiative www.bi-strahlenfrei.de
    - Herr Martin Straube, Initiator der Petition openpetition.de/!stop5gdresden)

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 17 Dec 2020 19:22

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    es ist jetzt fast ein Jahr her, dass die Unterschriftensammlung zur Dresdner 5G-Petition beendet wurde.

    Bereits am 04.05.2019 hatte ich auf der Webseite von www.dresden.de die gleichlautende e-Petition "Aufruf zum Stop des 5G-Mobilfunknetz-Ausbaus in Dresden" eingereicht, die in der Folge zu verschiedenen Anträgen der Stadtratsfraktionen und zur Behandlung in Stadtbezirks- und Ortschaftsräten sowie im Stadtrat führte: ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=17647

    Um unserem Anliegen mehr Nachdruck zu verleihen und einen größeren Unterstützerkreis zu erreichen, startete ich am 16.05.2019 die Petition gleichen Namens und im Wesentlichen gleichen Inhalts: openpetition.de/!stop5gdresden.

    Anlässlich der Einreichung der Petition openpetition.de/!stop5gdresden bei OB Hilbert am 23.01.2020 versicherte der OB vor allen Beteiligten*, "...dass die eingereichte Petition gemäß den Regularien der Stadt Dresden zum Petitionsausschuss geht". Dazu liegt mir ein Gedächtnisprotokoll vom 26.01.2020 vor.

    Aus den vorliegenden Beschlussanträgen etc. (ratsinfo.dresden A0002/19: ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=17647 ) geht jedoch nicht hervor, dass die am 23.01.2020 bei OB Hilbert eingereichte Petition explizit berücksichtigt bzw. behandelt wurde.
    Auch eine abschließende Beschlussfassung des Dresdner Stadtrates liegt noch nicht vor.

    Grundsätzlich wird hier klar, dass mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten (hier Petitionen) im konkreten Fall bisher leider nur ein sehr überschaubarer Effekt erzielt werden konnte.

    Wer zudem das z. T. chaotische Abstimmungsverhalten des bei vielen Themen heillos zerstrittenen Dresdner Stadtrates und die Position des OB in der Frage 5G-Technologie kennt, muss sich allerdings über magere Ergebnisse und halbherzige Beschlussvorlagen einiger Fraktionen nicht wundern.

    Vor allem von der Öko-Partei der GRÜNEN hätten wir uns deutlich mehr Unterstützung erhofft (vgl. Ersetzungsantrag von Bündnis 90/Die Grünen in ratsinfo.dresden A0002/19).
    Die „Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen“ beinhaltet m. E. auch den Schutz EHS-gefährdeter Menschen vor allgegenwärtiger hochfrequenter Mobilfunkstrahlung.
    Werden BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rahmen ihrer Klimadiskussion z. B. den massiv steigenden Energiebedarf durch die 5G-Technologie zur Kenntnis zu nehmen?!
    www.eon.com/de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/2019/neue-studie-sieht-drastisch-erhoehten-energieverbrauch-von-rechenzentren-durch-neuen-mobilfunkstandard-5G.html

    Auf das vordringliche Ziel der CDU „Bewahrung der Schöpfung“ hinzuweisen, kann ich mir eigentlich schenken, weil damit „eine Politik von Maß und Mitte, die Ökologie und Ökonomie verbindet“, gemeint ist. Und dies beinhaltet im Zweifel einen Kniefall vor den Interessen der Großkonzerne, also auch der Mobilfunkbetreiber (www.cdu.de/es-geht-beides ).

    Dass es auch anders geht, zeigen weltweit praktizierte und begründete 5G-Moratorien von Städten, Kommunen, Regionen und Staaten (Slowenien):

    www.all-in.de/sulzberg/c-lokales/immer-mehr-gemeinden-und-regionen-stimmen-gegen-5g_a5070006

    sowie laut einer Liste (PDF) von diagnose-funk: Staedte_Weltweit_ohne_5G_-01.05.2020-.pdf

    Aber hier gilt wohl wie in vielen anderen politischen Entscheidungen: DIE GEISTERFAHRER SIND WIR!

    Oder anders ausgedrückt: Einige unserer Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker sind in bestimmten Fragen beratungsresistent. Im schlimmsten Fall haben sie den Auftrag des Artikels 56 GG, Schaden vom (deutschen) Volk abzuwenden, nicht verstanden.

    Die Seite www.informationszentrum-mobilfunk.de/artikel/5g-moratorien-in-staedten-und-gemeinden klärt uns allerdings auf, dass (zumindest in Deutschland?) die rechtlichen Möglichkeiten eines 5G-Moratoriums auf dem Gemeindegebiet begrenzt sind, da die Genehmigungsvoraussetzungen durch Bundes- und Landesrecht gesetzt werden.

    Mittlerweile ist der Ausbau der 5G-Technologie bundesweit in vollem Gange, wie die Karten der drei bzw. 4 großen Netzbetreiber bzw. Mobilfunkanbieter zeigen (sollen):

    www.telekom.de/netz/mobilfunk-netzausbau?callback=off&wt_mc=as_mfsosoxx_329887%3A789038%3A3734055%3A17780446

    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html?b_id=1416&j_id=ConConAwaA01G|NonNon000|fq0giksta&c_id=content_cba_A01:fq0_G_gik_sta_FT_SL_5g_netzkarte

    www.o2online.de/service/netzabdeckung/?partnerId=O2_AFF_CTE_EXA_15016&mediacode=AFF_la_113974_-TEXTGEN&utm_term=AFF_la_113974_-TEXTGEN&utm_content=O2_AFF_CTE_EXA_15016&dclid=CJ_1janU0u0CFaFN5Qod46UCmg

    www.dslweb.de/1und1-5g-verfuegbarkeit.php

    Fortsetzung siehe E-Mail Teil 2

  • OB und Stadtrat haben es in der Hand: Wird es in Dresden ein 5G-Moratorium geben? (Teil 2)

    at 16 Dec 2020 18:55

    Fortsetzung von Teil 1:

    Hier ist zu berücksichtigen, dass mit dem Standard 5G auf ganz verschiedenen Frequenzen gesendet wird (www.5g-anbieter.info/technik/5g-frequenzen.html ).

    Aufgrund der geringen Reichweite von 5G-Sendern des Bandes 3,6 GHz („Highband“) von nur 500 bis 600 m setzt Vodafone im ländlichen Raum auf die Bänder 700 MHz („Lowband“, früher für terrestrisch digitales Fernsehen DBV-T genutzt, Reichweite bis zu 10 km) und 1,8 GHz („Midband“, früher u. a. für GSM-Netz/2G genutzt, Reichweite 2 bis 3 km).

    Die Telekom setzt für den 5G-Ausbau in der Fläche auf das Band 2,1 GHz (Reichweite bis 3 km).
    Die verschiedenen frequenzabhängigen Reichweiten sind hier dargestellt und erläutert:

    ltemobile.de/5g-sendereichweiten-mit-unterschiedlichen-frequenzen/
    www.5g-anbieter.info/ratgeber/reichweite.html

    Abschließend möchte ich noch auf die Probleme und Gefahren von WLAN, insbesondere an Schulen, aber auch im Bereich von Kinderzimmern (Standort des WLAN-Routers?/Abschaltung nachts!) aufmerksam machen.

    WLAN sendet mit den Frequenzen 2,45 und 5 GHz, also durchaus im Bereich der versteigerten 5G- Frequenz 3,6 GHz.

    www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/wlan-an-schulen
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1488
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan

    Die Freien Wähler in Dresden haben zum Thema WLAN an Schulen die Anfrage Nr. AF0901/20 vom 16.10.2020 an den OB gestellt, zu finden unter:
    ratsinfo.dresden.de/ag0040.asp

    Außerdem birgt die WLAN-Taktung von 10 Hz Gesundheitsgefahren besonders für Kinder:

    emv-plus.com/wlan/ und

    www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-anwendungen/computernetze-wlan-powerline/spasmen-durch-10-hz-wlan-takt

    Wenn Sie Kinder im schulpflichtigen Alter haben und Ihnen das Thema nicht egal ist, sprechen Sie mit Schulämtern, Direktoren, Lehrern, Elternvertretern, Schülersprechern – und mit anderen Eltern (Elternabende).

    Jetzt aber allen Unterstützerinnen und Unterstützern eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit,
    bleiben Sie gesund und behütet –

    Ihr Martin Straube

    *Teilnehmer:
    - Herr Oberbürgermeister Dirk Hilbert, LHDD
    - Frau Monika Hickmann, LHDD, Referentin Controlling und Berichtswesen im Bürgermeisteramt,
    Abt. Bürgeranliegen
    - Herr Daniel Heine, LHDD, Abt.-Ltr. Öffentlichkeitsarbeit des Amtes für Presse- und
    Öffentlichkeitsarbeit
    - Herr Prof. Dr. med. Albrecht Hempel, ZEUMS
    - Herr Sebastian Werbe, Vertreter der Bürgerinitiative www.bi-strahlenfrei.de
    - Herr Martin Straube, Initiator der Petition openpetition.de/!stop5gdresden)

  • OB und Stadtrat haben es in der Hand: Wird es in Dresden ein 5G-Moratorium geben? (Teil 1)

    at 16 Dec 2020 18:48

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    es ist jetzt fast ein Jahr her, dass die Unterschriftensammlung zur Dresdner 5G-Petition beendet wurde.

    Bereits am 04.05.2019 hatte ich auf der Webseite von www.dresden.de die gleichlautende e-Petition "Aufruf zum Stop des 5G-Mobilfunknetz-Ausbaus in Dresden" eingereicht, die in der Folge zu verschiedenen Anträgen der Stadtratsfraktionen und zur Behandlung in Stadtbezirks- und Ortschaftsräten sowie im Stadtrat führte: ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=17647

    Um unserem Anliegen mehr Nachdruck zu verleihen und einen größeren Unterstützerkreis zu erreichen, startete ich am 16.05.2019 die Petition gleichen Namens und im Wesentlichen gleichen Inhalts: openpetition.de/!stop5gdresden.

    Anlässlich der Einreichung der Petition openpetition.de/!stop5gdresden bei OB Hilbert am 23.01.2020 versicherte der OB vor allen Beteiligten*, "...dass die eingereichte Petition gemäß den Regularien der Stadt Dresden zum Petitionsausschuss geht". Dazu liegt mir ein Gedächtnisprotokoll vom 26.01.2020 vor.

    Aus den vorliegenden Beschlussanträgen etc. (ratsinfo.dresden A0002/19: ratsinfo.dresden.de/vo0050.asp?__kvonr=17647 ) geht jedoch nicht hervor, dass die am 23.01.2020 bei OB Hilbert eingereichte Petition explizit berücksichtigt bzw. behandelt wurde.
    Auch eine abschließende Beschlussfassung des Dresdner Stadtrates liegt noch nicht vor.

    Grundsätzlich wird hier klar, dass mit den verfügbaren demokratischen Instrumenten (hier Petitionen) im konkreten Fall bisher leider nur ein sehr überschaubarer Effekt erzielt werden konnte.

    Wer zudem das z. T. chaotische Abstimmungsverhalten des bei vielen Themen heillos zerstrittenen Dresdner Stadtrates und die Position des OB in der Frage 5G-Technologie kennt, muss sich allerdings über magere Ergebnisse und halbherzige Beschlussvorlagen einiger Fraktionen nicht wundern.

    Vor allem von der Öko-Partei der GRÜNEN hätten wir uns deutlich mehr Unterstützung erhofft (vgl. Ersetzungsantrag von Bündnis 90/Die Grünen in ratsinfo.dresden A0002/19).
    Die „Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen“ beinhaltet m. E. auch den Schutz EHS-gefährdeter Menschen vor allgegenwärtiger hochfrequenter Mobilfunkstrahlung.
    Werden BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rahmen ihrer Klimadiskussion z. B. den massiv steigenden Energiebedarf durch die 5G-Technologie zur Kenntnis zu nehmen?!
    www.eon.com/de/ueber-uns/presse/pressemitteilungen/2019/neue-studie-sieht-drastisch-erhoehten-energieverbrauch-von-rechenzentren-durch-neuen-mobilfunkstandard-5G.html

    Auf das vordringliche Ziel der CDU „Bewahrung der Schöpfung“ hinzuweisen, kann ich mir eigentlich schenken, weil damit „eine Politik von Maß und Mitte, die Ökologie und Ökonomie verbindet“, gemeint ist. Und dies beinhaltet im Zweifel einen Kniefall vor den Interessen der Großkonzerne, also auch der Mobilfunkbetreiber (www.cdu.de/es-geht-beides ).

    Dass es auch anders geht, zeigen weltweit praktizierte und begründete 5G-Moratorien von Städten, Kommunen, Regionen und Staaten (Slowenien):

    www.all-in.de/sulzberg/c-lokales/immer-mehr-gemeinden-und-regionen-stimmen-gegen-5g_a5070006

    sowie laut einer Liste (PDF) von diagnose-funk: Staedte_Weltweit_ohne_5G_-01.05.2020-.pdf

    Aber hier gilt wohl wie in vielen anderen politischen Entscheidungen: DIE GEISTERFAHRER SIND WIR!

    Oder anders ausgedrückt: Einige unserer Bundes-, Landes- und Kommunalpolitiker sind in bestimmten Fragen beratungsresistent. Im schlimmsten Fall haben sie den Auftrag des Artikels 56 GG, Schaden vom (deutschen) Volk abzuwenden, nicht verstanden.

    Die Seite www.informationszentrum-mobilfunk.de/artikel/5g-moratorien-in-staedten-und-gemeinden klärt uns allerdings auf, dass (zumindest in Deutschland?) die rechtlichen Möglichkeiten eines 5G-Moratoriums auf dem Gemeindegebiet begrenzt sind, da die Genehmigungsvoraussetzungen durch Bundes- und Landesrecht gesetzt werden.

    Mittlerweile ist der Ausbau der 5G-Technologie bundesweit in vollem Gange, wie die Karten der drei großen Mobilfunkanbieter bzw. Netzbetreiber zeigen (sollen):

    www.telekom.de/netz/mobilfunk-netzausbau?callback=off&wt_mc=as_mfsosoxx_329887%3A789038%3A3734055%3A17780446

    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html?b_id=1416&j_id=ConConAwaA01G|NonNon000|fq0giksta&c_id=content_cba_A01:fq0_G_gik_sta_FT_SL_5g_netzkarte

    www.o2online.de/service/netzabdeckung/?partnerId=O2_AFF_CTE_EXA_15016&mediacode=AFF_la_113974_-TEXTGEN&utm_term=AFF_la_113974_-TEXTGEN&utm_content=O2_AFF_CTE_EXA_15016&dclid=CJ_1janU0u0CFaFN5Qod46UCmg

    www.dslweb.de/1und1-5g-verfuegbarkeit.php

    Fortsetzung Teil 2

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    at 20 Jun 2020 15:40

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    oft erhalte ich die Frage „Wie geht es weiter mit der Dresden-Petition?“ Nachdem das Bürgermeisteramt der Stadt Dresden zunächst nicht im Bilde war, erhielt ich diese Woche vom Geschäftsbereich Kultur und Tourismus folgende Auskunft:

    „Der Petitionsausschuss hat sich am 11. März 2020 mit dem Verhandlungsgegenstand "5 G" befasst. Darüber hinaus wird der Antrag A0002/19 voraussichtlich in der Stadtratssitzung am 16. Juli 2020 behandelt.

    Der Antrag kann im Ratsinformationssystem nachverfolgt werden unter Recherche nach "A0002/19" oder über den Link:
    ratsinfo.dresden.de/suchen01.php?__swords=a0002%2F19&__sao=1&__swnot=Ausschlussworte&__zsigrnr=-none-&__axxdat_full=&__exxdat_full=&go=Suchen&__sgo=Suchen

    Die Stadtratssitzungen sind öffentlich, sofern sie nicht – z. B. aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung oder dazu erlassener Bestimmungen der Landeshauptstadt Dresden – nicht öffentlich sind. (www.dresden.de/media/pdf/satzungen/geschaeftsordnung_stadtrat.pdf).

    Die Sitzungen können aber auch live verfolgt werden: www.dresden.de/de/rathaus/politik/stadtrat/stadtratssitzung-live3.php

    Die Tagesordnung wird jeweils mit einer Frist von mindestens 6 Tagen, ebenfalls im Ratsinformationssystem, bekannt gegeben:
    ratsinfo.dresden.de/si0040.php?__cjahr=2020&__cmonat=7&__canz=1&__cselect=0

    Was ist sonst noch passiert?

    Die Videoaufzeichnung zu unsrer Petitionsübergabe am 23. Januar 2020 ist unter dein.tube/watch/xE9T2IqZzUuHpjN zu sehen und wird demnächst auch auf der Homepage der Dresdner Bürgerinitiative www.bi-strahlenfrei.de/ veröffentlicht.

    Unsere Unterstützerin Elke Schneider aus Immenstadt hat eine wichtige Petition auf den Weg gebracht und ich bitte Euch hiermit um Hilfe und Unterstützung für alle EHS-Betroffenen:
    www.openpetition.de/petition/online/mobilfunkfreie-zonen-in-den-zuegen-der-deutschen-bahn

    Weiter sehr aktiv ist Diagnose-Funk und veröffentlichte u. a. eine Sendemaststudie mit Mindestabständen aus den USA:
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1570

    Ein sehr lesenswerter Artikel von Peter Hensinger ist kürzlich bei www.rubikon.news unter dem Titel „Die Digital-Pandemie“ erschienen:
    www.rubikon.news/artikel/die-digital-pandemie :

    Er schreibt einleitend:

    „Von jedem Menschen immer zu wissen, wo er sich befindet, was er tut und wie sein biologischer Zustand ist, ist die DNA der „Post-Voting Society“, in der verhaltensbezogene Daten die Demokratie ersetzen.
    Das Virus SARS-CoV-2 als Aggressor zeichnet sich dadurch aus, dass es in unseren Organismus eindringt und keine Grenzen kennt. Die Pandemie ist das Ergebnis des Raubbaus an der Natur und des Kaputtsparens des Gesundheitswesens (1). Die Corona-Krise macht greifbar, wie gefährdet die Spezies Mensch ist. Und legitimiert eine zweite, weniger wahrgenommene Aggression. Die Industrie nutzt die Krise, um die digitale Transformation der Gesellschaft beschleunigt durchzusetzen. Die Privatsphäre, die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Patienten-Arzt-Geheimnis, das Recht auf freie Mobilität und weitere bisherige Standards des Schutzes des Individuums werden nicht nur vorläufig aufgehoben. Der Notstand droht zum Normalzustand zu werden. Die zweite Aggression erobert die Verfügungsgewalt über persönliche Daten und schleift die Privatsphäre. Von jedem Menschen immer zu wissen, wo er sich befindet, was er tut und wie sein biologischer Zustand ist, ist die DNA des neuen Überwachungskapitalismus. Damit wird die Gesellschaft derzeit mental infiziert. Wir werden Zeitzeugen der beschleunigten Durchsetzung der zweiten industriellen Revolution (2).“

    Verwiesen sei hier auch nochmals auf einen nach wie vor aktuellen Artikel von Prof. Dr. Klaus Buchner, der leider (!) zum 15. Juli 2020 seinen Rücktritt als ÖDP-Abgeordneter des Europäischen Parlaments erklärt hat:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

    Zu guter Letzt wie gewohnt mein Appell, weiter tatkräftig die Leipziger Petition zu unterstützen:
    www.openpetition.de/!njvkk

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Martin Straube

  • Wie geht es weiter mit der 5G-Dresden-Petition?

    at 20 Jun 2020 15:35

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner,

    oft erhalte ich die Frage „Wie geht es weiter mit der Dresden-Petition?“ Nachdem das Bürgermeisteramt der Stadt Dresden zunächst nicht im Bilde war, erhielt ich diese Woche vom Geschäftsbereich Kultur und Tourismus folgende Auskunft:

    „Der Petitionsausschuss hat sich am 11. März 2020 mit dem Verhandlungsgegenstand "5 G" befasst. Darüber hinaus wird der Antrag A0002/19 voraussichtlich in der Stadtratssitzung am 16. Juli 2020 behandelt.
    Der Antrag kann im Ratsinformationssystem nachverfolgt werden unter Recherche nach "A0002/19" oder über den Link:
    ratsinfo.dresden.de/suchen01.php?__swords=a0002%2F19&__sao=1&__swnot=Ausschlussworte&__zsigrnr=-none-&__axxdat_full=&__exxdat_full=&go=Suchen&__sgo=Suchen

    Die Stadtratssitzungen sind öffentlich, sofern sie nicht – z. B. aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung oder dazu erlassener Bestimmungen der Landeshauptstadt Dresden – nicht öffentlich sind. (www.dresden.de/media/pdf/satzungen/geschaeftsordnung_stadtrat.pdf).

    Die Sitzungen können aber auch live verfolgt werden:
    www.dresden.de/de/rathaus/politik/stadtrat/stadtratssitzung-live3.php

    Die Tagesordnung wird jeweils mit einer Frist von mindestens 6 Tagen, ebenfalls im Ratsinformationssystem, bekannt gegeben:
    ratsinfo.dresden.de/si0040.php?__cjahr=2020&__cmonat=7&__canz=1&__cselect=0

    Was ist sonst noch passiert?

    Die Videoaufzeichnung zu unsrer Petitionsübergabe am 23. Januar 2020 ist unter dein.tube/watch/xE9T2IqZzUuHpjN zu sehen und wird demnächst auch auf der Homepage der Dresdner Bürgerinitiative www.bi-strahlenfrei.de/ veröffentlicht.

    Unsere Unterstützerin Elke Schneider aus Immenstadt hat eine wichtige Petition auf den Weg gebracht und ich bitte Euch hiermit um Hilfe und Unterstützung für alle EHS-Betroffenen:
    www.openpetition.de/petition/online/mobilfunkfreie-zonen-in-den-zuegen-der-deutschen-bahn

    Weiter sehr aktiv ist Diagnose-Funk und veröffentlichte u. a. eine Sendemaststudie mit Mindestabständen aus den USA:
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1570

    Ein sehr lesenswerter Artikel von Peter Hensinger ist kürzlich bei www.rubikon.news unter dem Titel „Die Digital-Pandemie“ erschienen:
    www.rubikon.news/artikel/die-digital-pandemie :

    Er schreibt einleitend:

    „Von jedem Menschen immer zu wissen, wo er sich befindet, was er tut und wie sein biologischer Zustand ist, ist die DNA der „Post-Voting Society“, in der verhaltensbezogene Daten die Demokratie ersetzen.
    Das Virus SARS-CoV-2 als Aggressor zeichnet sich dadurch aus, dass es in unseren Organismus eindringt und keine Grenzen kennt. Die Pandemie ist das Ergebnis des Raubbaus an der Natur und des Kaputtsparens des Gesundheitswesens (1). Die Corona-Krise macht greifbar, wie gefährdet die Spezies Mensch ist. Und legitimiert eine zweite, weniger wahrgenommene Aggression. Die Industrie nutzt die Krise, um die digitale Transformation der Gesellschaft beschleunigt durchzusetzen. Die Privatsphäre, die Unverletzlichkeit der Wohnung, das Patienten-Arzt-Geheimnis, das Recht auf freie Mobilität und weitere bisherige Standards des Schutzes des Individuums werden nicht nur vorläufig aufgehoben. Der Notstand droht zum Normalzustand zu werden. Die zweite Aggression erobert die Verfügungsgewalt über persönliche Daten und schleift die Privatsphäre. Von jedem Menschen immer zu wissen, wo er sich befindet, was er tut und wie sein biologischer Zustand ist, ist die DNA des neuen Überwachungskapitalismus. Damit wird die Gesellschaft derzeit mental infiziert. Wir werden Zeitzeugen der beschleunigten Durchsetzung der zweiten industriellen Revolution (2).“

    Verwiesen sei hier auch noch einmal auf einen nach wie vor aktuellen Artikel von Prof. Dr. Klaus Buchner, der leider (!) zum 15. Juli 2020 seinen Rücktritt als Abgeordneter des Europäischen Parlaments erklärt hat:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

    Zu guter Letzt wie gewohnt mein Appell, weiter tatkräftig die Leipziger Petition zu unterstützen:
    www.openpetition.de/!njvkk

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Martin Straube

  • 5G-Ausbau in Coronazeiten - Was können wir tun? - Nachtrag

    at 15 Apr 2020 19:09

    P. S. Keine Ahnung, welche Algorithmen alle http:// und https:// der Weblinks aus meinem Text entfernt haben - hier noch ein Versuch:
    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner!
    Wir leben gerade in schwierigen Zeiten - viele von uns sind ganz besonders gefordert, im Beruf, bei der (zusätzlichen) Betreuung der Kinder, haben Sorgen um die Zukunft oder kommen mit den verlangten Einschränkungen nur schwer zurecht.
    Wer dennoch Zeit und Kraft findet, ist aufgerufen, unsere gemeinsame Information und Aufklärung zu den Risiken hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung, insbesondere der geplanten Einführung der 5G-Technologie, weiterzuführen.
    Weiter aktiv ist die Dresdner Bürgerinitiative bi-strahlenfrei.de, auch mit Hinweisen auf Infomaterial:
    www.bi-strahlenfrei.de/infomaterial/ Eine Mitarbeit oder der Bezug des BI-Newsletters ist durch Rückfrage bei der Adresse kontakt@bi-strahlenfrei.de möglich – die BI freut sich über Unterstützung!
    Vielfach erreichen uns aus verschiedenen Medien Meldungen über Zusammenhänge der Corona-Pandemie mit elektromagnetischen Feldern (EMF) bzw. 5G.
    Professor Dr. Klaus Buchner, Europaabgeordneter für die ÖDP, schreibt dazu auf seiner Webseite: „Es liegt nahe, dass die Verbreitung von Viren durch Funkstrahlung gefördert wird. Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G ist ein Brandbeschleuniger der Pandemie.“:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/
    In Dresden steht der 5G-Netzausbau noch am Anfang. Aber täuschen wir uns nicht – die Planungen der 3 großen Netzbetreiber laufen trotz Coronakrise unvermindert weiter. Ausbaustand und Vorhaben sind hier ersichtlich:
    www.telekom.de/start/netzausbau (inkl. Netzkarte)
    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html (inkl. Netzkarte)
    www.telefonica.de/5g.html (Ausbaupläne) und
    www.o2online.de/service/netzabdeckung/ (mit Netzkarte 2G/3G/4G)
    Noch einmal: Wir wollen in Dresden keine 300 neue oder „ertüchtigte“ Mobilfunk-Makrostandorte und über 10.000 Small Cells für den 5G-Standard!
    „Der Review von Miller et al. gibt einen Überblick über 85 relevante Studien und Dokumente mit dem Focus auf gesundheits- und damit alltagsrelevante Ergebnisse:
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1465
    Von unserem Dresdner Unterstützer der Petition, Prof. Dr. med. Albrecht Hempel (zeums.de/ ), erreichte mich die Nachricht, dass das Berufungsgericht in Turin den Kausalzusammenhang zwischen Handystrahlung und Tumorbildung als "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" bestätigt hat:
    35689.seu.cleverreach.com/m/13566067/0-6888f9715d0718255185533b25ab9b49
    In Deutschland und weltweit stoppen derzeit aufgrund der ungeklärten Risiken zahlreiche Gemeinden und Staaten (Slowenien) den weiteren 5G-Ausbau (stoppt-5g.jetzt/ und
    www.frequencia.ch/2020/04/04/slowenien-stoppt-einfuehrung-der-5g-technologie/ ).
    Werden Oberbürgermeister Hilbert und der Stadtrat die Fürsorgepflicht und im Schadensfall auch die Verantwortung für die Gesundheit der Dresdner Bürger übernehmen?
    Auch wenn Mobilfunkmasten (Makrozellen) z. T. auf Privatgrundstücken aufgestellt werden und OB Hilbert sagt, dass er darauf keinen Einfluss hat: Ohne tausende Standorte für Small Cells (auch Smart Cells) an Beleuchtungsmasten/Laternen, Parksäulen, Ampeln, Elt-Verteilern, Litfaßsäulen oder
    Fassaden und Einrichtungen der Stadt mit ihren Technischen Werken Dresden (TWD) wird 5G in Dresden nicht funktionieren!
    Nicht vergessen wollen wir die ebenfalls unterschätzten Gefahren der WLAN-Technologie, die mit Frequenzen von 2,45 und 5 GHz (gepulst mit 10 Hz) im Bereich der versteigerten 5G-Frequenzen (2 GHz und 3,6 GHz) liegt.
    So sollte WLAN an Schulen und Kindergärten grundsätzlich ausgeschlossen werden – für Schulen gibt es kabelgebundene Lösungen und ggf. noch optisches WLAN:
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan
    Wir wollen auch daran denken, unsere Kinder, die jetzt für ihre Schularbeiten verstärkt zuhause mit digitalen Medien und Geräten arbeiten oder auch spielen, vor Mobilfunkstrahlung und übermäßiger Nutzung digitaler Medien zu schützen. Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk hat zum Thema einen informativen Newsletter zusammengestellt:
    newsletter.emfdata.org/m/11894947/612024-f614bcdf23eea1ffa29fb7d3a40698b6
    Und wer jetzt selber viel Zeit hat und sich abends nicht die 200ste Corona-Sondersendung ansehen will, dem sei der Film „War-Gaming für den Profit. Mobilfunkstrahlung, Krebsgefahr & Industrielobbyismus“
    empfohlen. „Die Dokumentation zeigt Strategien der Mobilfunk-Industrie gegen kritische
    Wissenschaftler und gegen deren brisante Forschungsergebnisse zu gesundheitsschädlichen
    Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung.“: www.youtube.com/watch?v=HNMqgLQ_xDg
    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Martin Straube
    P. S.: Bitte unterstützt www.openpetition.de/!njvkk weiter tatkräftig und teilt den Link mit Freunden,Bekannten und Arbeitskollegen!

  • 5G-Ausbau in Coronazeiten - Was können wir tun? - Nachtrag

    at 15 Apr 2020 19:08

    P. S. Keine Ahnung, welche Algorithmen alle http:// und https:// der Weblinks aus meinem Text entfernt haben - hier noch ein Versuch:
    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner!
    Wir leben gerade in schwierigen Zeiten - viele von uns sind ganz besonders gefordert, im Beruf, bei der (zusätzlichen) Betreuung der Kinder, haben Sorgen um die Zukunft oder kommen mit den verlangten Einschränkungen nur schwer zurecht.
    Wer dennoch Zeit und Kraft findet, ist aufgerufen, unsere gemeinsame Information und Aufklärung zu den Risiken hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung, insbesondere der geplanten Einführung der 5G-Technologie, weiterzuführen.
    Weiter aktiv ist die Dresdner Bürgerinitiative bi-strahlenfrei.de, auch mit Hinweisen auf Infomaterial:
    www.bi-strahlenfrei.de/infomaterial/ Eine Mitarbeit oder der Bezug des BI-Newsletters ist durch Rückfrage bei der Adresse kontakt@bi-strahlenfrei.de möglich – die BI freut sich über Unterstützung!
    Vielfach erreichen uns aus verschiedenen Medien Meldungen über Zusammenhänge der Corona-Pandemie mit elektromagnetischen Feldern (EMF) bzw. 5G.
    Professor Dr. Klaus Buchner, Europaabgeordneter für die ÖDP, schreibt dazu auf seiner Webseite: „Es liegt nahe, dass die Verbreitung von Viren durch Funkstrahlung gefördert wird. Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G ist ein Brandbeschleuniger der Pandemie.“:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/
    In Dresden steht der 5G-Netzausbau noch am Anfang. Aber täuschen wir uns nicht – die Planungen der 3 großen Netzbetreiber laufen trotz Coronakrise unvermindert weiter. Ausbaustand und Vorhaben sind hier ersichtlich:
    www.telekom.de/start/netzausbau (inkl. Netzkarte)
    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html (inkl. Netzkarte)
    www.telefonica.de/5g.html (Ausbaupläne) und
    www.o2online.de/service/netzabdeckung/ (mit Netzkarte 2G/3G/4G)
    Noch einmal: Wir wollen in Dresden keine 300 neue oder „ertüchtigte“ Mobilfunk-Makrostandorte und über 10.000 Small Cells für den 5G-Standard!
    „Der Review von Miller et al. gibt einen Überblick über 85 relevante Studien und Dokumente mit dem Focus auf gesundheits- und damit alltagsrelevante Ergebnisse:
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1465
    Von unserem Dresdner Unterstützer der Petition, Prof. Dr. med. Albrecht Hempel (zeums.de/ ), erreichte mich die Nachricht, dass das Berufungsgericht in Turin den Kausalzusammenhang zwischen Handystrahlung und Tumorbildung als "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" bestätigt hat:
    35689.seu.cleverreach.com/m/13566067/0-6888f9715d0718255185533b25ab9b49
    In Deutschland und weltweit stoppen derzeit aufgrund der ungeklärten Risiken zahlreiche Gemeinden und Staaten (Slowenien) den weiteren 5G-Ausbau (stoppt-5g.jetzt/ und
    www.frequencia.ch/2020/04/04/slowenien-stoppt-einfuehrung-der-5g-technologie/ ).
    Werden Oberbürgermeister Hilbert und der Stadtrat die Fürsorgepflicht und im Schadensfall auch die Verantwortung für die Gesundheit der Dresdner Bürger übernehmen?
    Auch wenn Mobilfunkmasten (Makrozellen) z. T. auf Privatgrundstücken aufgestellt werden und OB Hilbert sagt, dass er darauf keinen Einfluss hat: Ohne tausende Standorte für Small Cells (auch Smart Cells) an Beleuchtungsmasten/Laternen, Parksäulen, Ampeln, Elt-Verteilern, Litfaßsäulen oder
    Fassaden und Einrichtungen der Stadt mit ihren Technischen Werken Dresden (TWD) wird 5G in Dresden nicht funktionieren!
    Nicht vergessen wollen wir die ebenfalls unterschätzten Gefahren der WLAN-Technologie, die mit Frequenzen von 2,45 und 5 GHz (gepulst mit 10 Hz) im Bereich der versteigerten 5G-Frequenzen (2 GHz und 3,6 GHz) liegt.
    So sollte WLAN an Schulen und Kindergärten grundsätzlich ausgeschlossen werden – für Schulen gibt es kabelgebundene Lösungen und ggf. noch optisches WLAN:
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan
    Wir wollen auch daran denken, unsere Kinder, die jetzt für ihre Schularbeiten verstärkt zuhause mit digitalen Medien und Geräten arbeiten oder auch spielen, vor Mobilfunkstrahlung und übermäßiger Nutzung digitaler Medien zu schützen. Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk hat zum Thema einen informativen Newsletter zusammengestellt:
    newsletter.emfdata.org/m/11894947/612024-f614bcdf23eea1ffa29fb7d3a40698b6
    Und wer jetzt selber viel Zeit hat und sich abends nicht die 200ste Corona-Sondersendung ansehen will, dem sei der Film „War-Gaming für den Profit. Mobilfunkstrahlung, Krebsgefahr & Industrielobbyismus“
    empfohlen. „Die Dokumentation zeigt Strategien der Mobilfunk-Industrie gegen kritische
    Wissenschaftler und gegen deren brisante Forschungsergebnisse zu gesundheitsschädlichen
    Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung.“: www.youtube.com/watch?v=HNMqgLQ_xDg
    Herzlichen Dank und viele Grüße
    Martin Straube
    P. S.: Bitte unterstützt www.openpetition.de/!njvkk weiter tatkräftig und teilt den Link mit Freunden,Bekannten und Arbeitskollegen!

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 14 Apr 2020 20:26

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner!

    Wir leben gerade in schwierigen Zeiten - viele von uns sind ganz besonders gefordert, im Beruf, bei der (zusätzlichen) Betreuung der Kinder, haben Sorgen um die Zukunft oder kommen mit den verlangten Einschränkungen nur schwer zurecht.
    Wer dennoch Zeit und Kraft findet, ist aufgerufen, unsere gemeinsame Information und Aufklärung zu den Risiken hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung, insbesondere der geplanten Einführung der 5G-Technologie, weiterzuführen.

    Weiter aktiv ist die Dresdner Bürgerinitiative bi-strahlenfrei.de, auch mit Hinweisen auf Infomaterial: www.bi-strahlenfrei.de/infomaterial/
    Eine Mitarbeit oder der Bezug des BI-Newsletters ist durch Rückfrage bei der Adresse kontakt@bi-strahlenfrei.de möglich – die BI freut sich über Unterstützung!

    Vielfach erreichen uns aus verschiedenen Medien Meldungen über Zusammenhänge der Corona-Pandemie mit elektromagnetischen Feldern (EMF) bzw. 5G.
    Professor Dr. Klaus Buchner, Europaabgeordneter für die ÖDP, schreibt dazu auf seiner Webseite: „Es liegt nahe, dass die Verbreitung von Viren durch Funkstrahlung gefördert wird. Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G ist ein Brandbeschleuniger der Pandemie.“:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

    In Dresden steht der 5G-Netzausbau noch am Anfang. Aber täuschen wir uns nicht – die Planungen der 3 großen Netzbetreiber laufen trotz Coronakrise unvermindert weiter. Ausbaustand und Vorhaben sind hier ersichtlich:
    www.telekom.de/start/netzausbau (inkl. Netzkarte)
    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html (inkl. Netzkarte)
    www.telefonica.de/5g.html (Ausbaupläne) und
    www.o2online.de/service/netzabdeckung/ (mit Netzkarte 2G/3G/4G)

    Noch einmal: Wir wollen in Dresden keine 300 neue oder „ertüchtigte“ Mobilfunk-Makrostandorte und über 10.000 Small Cells für den 5G-Standard!

    „Der Review von Miller et al. gibt einen Überblick über 85 relevante Studien und Dokumente mit dem Focus auf gesundheits- und damit alltagsrelevante Ergebnisse":
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1465

    Von unserem Dresdner Unterstützer der Petition, Prof. Dr. med. Albrecht Hempel (zeums.de/ ), erreichte mich die Nachricht, dass das Berufungsgericht in Turin den Kausalzusammenhang zwischen Handystrahlung und Tumorbildung als "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" bestätigt hat:
    35689.seu.cleverreach.com/m/13566067/0-6888f9715d0718255185533b25ab9b49

    In Deutschland und weltweit stoppen derzeit aufgrund der ungeklärten Risiken zahlreiche Gemeinden und Staaten (Slowenien) den weiteren 5G-Ausbau (stoppt-5g.jetzt/ und www.frequencia.ch/2020/04/04/slowenien-stoppt-einfuehrung-der-5g-technologie/ ).

    Werden Oberbürgermeister Hilbert und der Stadtrat die Fürsorgepflicht und im Schadensfall auch die Verantwortung für die Gesundheit der Dresdner Bürger übernehmen?
    Vom Petitionsausschuss der Stadt gibt es keine neuen Nachrichten.

    Auch wenn Mobilfunkmasten (Makrozellen) z. T. auf Privatgrundstücken aufgestellt werden und OB Hilbert sagt, dass er darauf keinen Einfluss hat: Ohne tausende Standorte für Small Cells (auch Smart Cells) an Beleuchtungsmasten/Laternen, Parksäulen, Ampeln, Elt-Verteilern, Litfaßsäulen oder Fassaden und Einrichtungen der Stadt mit ihren Technischen Werken Dresden (also DREWAG, DVB etc.) wird 5G in Dresden nicht funktionieren!

    Nicht vergessen wollen wir die ebenfalls unterschätzten Gefahren der WLAN-Technologie, die mit Frequenzen von 2,45 und 5 GHz (gepulst mit 10 Hz) im Bereich der versteigerten 5G-Frequenzen (2 GHz und 3,6 GHz) liegt.
    So sollte WLAN an Schulen und Kindergärten grundsätzlich ausgeschlossen werden – für Schulen gibt es kabelgebundene Lösungen und ggf. noch optisches WLAN:
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan

    Wir wollen auch daran denken, unsere Kinder, die jetzt für ihre Schularbeiten verstärkt zuhause mit digitalen Medien und Geräten arbeiten oder auch spielen, vor Mobilfunkstrahlung und übermäßiger Nutzung digitaler Medien zu schützen. Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk hat zum Thema einen informativen Newsletter zusammengestellt:
    newsletter.emfdata.org/m/11894947/612024-f614bcdf23eea1ffa29fb7d3a40698b6

    Und wer jetzt selber viel Zeit hat und sich abends nicht die 200ste Corona-Sondersendung ansehen will, dem sei der Film „War-Gaming für den Profit. Mobilfunkstrahlung, Krebsgefahr & Industrielobbyismus“ empfohlen. „Die Dokumentation zeigt Strategien der Mobilfunk-Industrie gegen kritische Wissenschaftler und gegen deren brisante Forschungsergebnisse zu gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung.“:
    www.youtube.com/watch?v=HNMqgLQ_xDg

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Martin Straube

    P. S.: Bitte unterstützt www.openpetition.de/!njvkk weiter tatkräftig und teilt den Link mit Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen!

  • 5G-Ausbau in Coronazeiten - Was können wir tun?

    at 14 Apr 2020 20:18

    Liebe Unterzeichnerinnen und Unterzeichner!

    Wir leben gerade in schwierigen Zeiten - viele von uns sind ganz besonders gefordert, im Beruf, bei der (zusätzlichen) Betreuung der Kinder, haben Sorgen um die Zukunft oder kommen mit den verlangten Einschränkungen nur schwer zurecht.
    Wer dennoch Zeit und Kraft findet, ist aufgerufen, unsere gemeinsame Information und Aufklärung zu den Risiken hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung, insbesondere der geplanten Einführung der 5G-Technologie, weiterzuführen.

    Weiter aktiv ist die Dresdner Bürgerinitiative bi-strahlenfrei.de, auch mit Hinweisen auf Infomaterial: www.bi-strahlenfrei.de/infomaterial/
    Eine Mitarbeit oder der Bezug des BI-Newsletters ist durch Rückfrage bei der Adresse kontakt@bi-strahlenfrei.de möglich – die BI freut sich über Unterstützung!

    Vielfach erreichen uns aus verschiedenen Medien Meldungen über Zusammenhänge der Corona-Pandemie mit elektromagnetischen Feldern (EMF) bzw. 5G.
    Professor Dr. Klaus Buchner, Europaabgeordneter für die ÖDP, schreibt dazu auf seiner Webseite: „Es liegt nahe, dass die Verbreitung von Viren durch Funkstrahlung gefördert wird. Mobilfunkstrahlung, insbesondere 5G ist ein Brandbeschleuniger der Pandemie.“:
    klaus-buchner.eu/5g-schwaecht-das-immunsystem-in-zeiten-der-corona-krise/

    In Dresden steht der 5G-Netzausbau noch am Anfang. Aber täuschen wir uns nicht – die Planungen der 3 großen Netzbetreiber laufen trotz Coronakrise unvermindert weiter. Ausbaustand und Vorhaben sind hier ersichtlich:
    www.telekom.de/start/netzausbau (inkl. Netzkarte)
    www.vodafone.de/unternehmen/netz.html (inkl. Netzkarte)
    www.telefonica.de/5g.html (Ausbaupläne) und
    www.o2online.de/service/netzabdeckung/ (mit Netzkarte 2G/3G/4G)

    Noch einmal: Wir wollen in Dresden keine 300 neue oder „ertüchtigte“ Mobilfunk-Makrostandorte und über 10.000 Small Cells für den 5G-Standard!

    „Der Review von Miller et al. gibt einen Überblick über 85 relevante Studien und Dokumente mit dem Focus auf gesundheits- und damit alltagsrelevante Ergebnisse":
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1465

    Von unserem Dresdner Unterstützer der Petition, Prof. Dr. med. Albrecht Hempel (zeums.de/ ), erreichte mich die Nachricht, dass das Berufungsgericht in Turin den Kausalzusammenhang zwischen Handystrahlung und Tumorbildung als "eher wahrscheinlich als unwahrscheinlich" bestätigt hat:
    35689.seu.cleverreach.com/m/13566067/0-6888f9715d0718255185533b25ab9b49

    In Deutschland und weltweit stoppen derzeit aufgrund der ungeklärten Risiken zahlreiche Gemeinden und Staaten (Slowenien) den weiteren 5G-Ausbau (stoppt-5g.jetzt/ und www.frequencia.ch/2020/04/04/slowenien-stoppt-einfuehrung-der-5g-technologie/ ).

    Werden Oberbürgermeister Hilbert und der Stadtrat die Fürsorgepflicht und im Schadensfall auch die Verantwortung für die Gesundheit der Dresdner Bürger übernehmen?
    Vom Petitionsausschuss der Stadt gibt es keine neuen Nachrichten.

    Auch wenn Mobilfunkmasten (Makrozellen) z. T. auf Privatgrundstücken aufgestellt werden und OB Hilbert sagt, dass er darauf keinen Einfluss hat: Ohne tausende Standorte für Small Cells (auch Smart Cells) an Beleuchtungsmasten/Laternen, Parksäulen, Ampeln, Elt-Verteilern, Litfaßsäulen oder Fassaden und Einrichtungen der Stadt mit ihren Technischen Werken Dresden (also DREWAG, DVB etc.) wird 5G in Dresden nicht funktionieren!

    Nicht vergessen wollen wir die ebenfalls unterschätzten Gefahren der WLAN-Technologie, die mit Frequenzen von 2,45 und 5 GHz (gepulst mit 10 Hz) im Bereich der versteigerten 5G-Frequenzen (2 GHz und 3,6 GHz) liegt.
    So sollte WLAN an Schulen und Kindergärten grundsätzlich ausgeschlossen werden – für Schulen gibt es kabelgebundene Lösungen und ggf. noch optisches WLAN:
    www.wlan-an-schulen.ch/index.php/informationen/schulen-ohne-wlan

    Wir wollen auch daran denken, unsere Kinder, die jetzt für ihre Schularbeiten verstärkt zuhause mit digitalen Medien und Geräten arbeiten oder auch spielen, vor Mobilfunkstrahlung und übermäßiger Nutzung digitaler Medien zu schützen. Die Umwelt- und Verbraucherorganisation diagnose:funk hat zum Thema einen informativen Newsletter zusammengestellt:
    newsletter.emfdata.org/m/11894947/612024-f614bcdf23eea1ffa29fb7d3a40698b6

    Und wer jetzt selber viel Zeit hat und sich abends nicht die 200ste Corona-Sondersendung ansehen will, dem sei der Film „War-Gaming für den Profit. Mobilfunkstrahlung, Krebsgefahr & Industrielobbyismus“ empfohlen. „Die Dokumentation zeigt Strategien der Mobilfunk-Industrie gegen kritische Wissenschaftler und gegen deren brisante Forschungsergebnisse zu gesundheitsschädlichen Auswirkungen von Mobilfunk-Strahlung.“:
    www.youtube.com/watch?v=HNMqgLQ_xDg

    Herzlichen Dank und viele Grüße

    Martin Straube

    P. S.: Bitte unterstützt www.openpetition.de/!njvkk weiter tatkräftig und teilt den Link mit Freunden, Bekannten und Arbeitskollegen!

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international