openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    01.02.2017 12:23 Uhr

    neuer Link zu Problemen beim Recyclen von WKA


    Neue Begründung: Die Bürgerinitiative ist nicht pauschal gegen die Nutzung erneuerbarer Energien, so weltfremd kann niemand sein. Zunächst sind jedoch Netzausbau und Speichertechnologien zu entwickeln, damit der Strom überhaupt dort ankommt, wo er benötigt wird. Anschließend sollen die Windkraftanlagen an geeigneten Standorten errichtet werden. Und zwar dort, wo Emission und Immission keinen negativen Einfluss haben, wie z.B. an Autobahnen oder weit ab von Ortschaften.
    All dies ist aber hier nicht der Fall. Es liegen fünf Ortschaften in unmittelbarer Nähe. Der Abstand zum geplanten Windpark beträgt teilweise weniger als einen Kilometer.
    Folgende Fakten sprechen ebenfalls gegen die Errichtung eines Windparks in der Gemarkung:
    - Gesundheitliche Schäden durch Infraschall, Schattenwurf, Discoeffekt etc.
    - Der ländliche Charakter der Landschaft wird zerstört. Sie wird in eine Industrielandschaft umgewandelt.
    - Der Fortbestand von Tierarten wird gefährdet. Genannt sei der Rotmilan, der hier sein weltweit größtes Brutrevier hat.
    - Im erweiterten Umkreis der Windräder besteht erhöhte Unfallgefahr durch herabstürzende Teile, fortgeschleudertes Eis, Blitzschlag und Brände.
    - Mit der Errichtung der Windräder sinkt der Verkehrswert von Gebäuden und Grundstücken.
    Hier ein interessanter Link;
    Link:
    www.volksstimme.de/deutschland-welt/vermischtes/debatte-um-risiken-wie-sicher-sind-windkraftanlagen
    Probleme beim Recyclen von WKA
    www.capital.de/dasmagazin/unternehmen-windraeder-abfallentsorgung-remondis-recycling-8401.html


  • Änderungen an der Petition

    31.01.2017 11:57 Uhr

    Zusatzinformationen per Link.


    Neue Begründung: Die Bürgerinitiative ist nicht pauschal gegen die Nutzung erneuerbarer Energien, so weltfremd kann niemand sein. Zunächst sind jedoch Netzausbau und Speichertechnologien zu entwickeln, damit der Strom überhaupt dort ankommt, wo er benötigt wird. Anschließend sollen die Windkraftanlagen an geeigneten Standorten errichtet werden. Und zwar dort, wo Emission und Immission keinen negativen Einfluss haben, wie z.B. an Autobahnen oder weit ab von Ortschaften.
    All dies ist aber hier nicht der Fall. Es liegen fünf Ortschaften in unmittelbarer Nähe. Der Abstand zum geplanten Windpark beträgt teilweise weniger als einen Kilometer.
    Folgende Fakten sprechen ebenfalls gegen die Errichtung eines Windparks in der Gemarkung:
    - Gesundheitliche Schäden durch Infraschall, Schattenwurf, Discoeffekt etc.
    - Der ländliche Charakter der Landschaft wird zerstört. Sie wird in eine Industrielandschaft umgewandelt.
    - Der Fortbestand von Tierarten wird gefährdet. Genannt sei der Rotmilan, der hier sein weltweit größtes Brutrevier hat.
    - Im erweiterten Umkreis der Windräder besteht erhöhte Unfallgefahr durch herabstürzende Teile, fortgeschleudertes Eis, Blitzschlag und Brände.
    - Mit der Errichtung der Windräder sinkt der Verkehrswert von Gebäuden und Grundstücken.
    Hier ein interessanter Link;
    www.volksstimme.de/deutschland-welt/vermischtes/debatte-um-risiken-wie-sicher-sind-windkraftanlagen