Petition in Zeichnung - Sabbat-Sirene - Heimatgefühle in Deutschland!

28.09.2016 21:34 Uhr

Warum denn eigentlich nicht? Wir Juden haben in Deutschland eine sehr lange Geschichte.

Muslime machen es bereits vor! Wir Juden wollen nachziehen.

Was in New York gang und gäbe ist, muss in Deutschland erst noch zur Normalität werden.

Warum? Es kann doch nicht sein, dass in anderen Ländern der Welt Multikulti längst Standard ist, aber hierzulande immer noch diskutiert wird.

Schlimm genug überhaupt, dass man dafür eine Petition einreichen muss.

Wahrscheinlich gibt es jetzt Leute, die mir sagen werden, man muss ja gar keine Petition einreichen, sondern es ist ausreichend, wenn die jüdischen Gemeinden lediglich einen Antrag auf die Sabbat-Sirene bei der Behörde / Stadt / Gemeinde stellen.

Das ist auch korrekt. Allerdings ist man dann auch Gesetzen unterworfen, die den Lärmschutz betreffen.

Das wollen wir Juden nicht. Wir wollen gehört werden!

Was bringt eine Sabbat-Sirene mit 55 dB, die man nicht mal mehr in 300 Metern Entfernung hört?

Kirchenglocken sind auch lauter als 55 dB.

Hallo, wir sind im 21. Jahrhundert. In New York tobt das Leben. Juden, Christen, Muslime. Alle leben friedlich miteinander.

Warum geht das nicht auch in Deutschland?

In New York erinnert jeden Freitag die Sabbat-Sirene uns Juden an den Schabbat, unseren wohlverdienten Ruhetag.

Dieser beginnt am Abend und dauert von Sonnenuntergang am Freitag bis zum Eintritt der Dunkelheit am folgenden Samstag.

Jeder, der einmal hören möchte, wie so eine Sabbat-Sirene eigentlich klingt, kann auf der bekannten Videoplattform nach dem Begriff: "Shabbos Siren" danach suchen.

Ein Klangwunder, das Heimatgefühle aufkommen lässt.

Deutschland wird jeden Tag ein kleines Stück bunter.

Mache auch Du mit und unterschreibe diese Petition.

Für ein buntes, modernes, interkulturelles Deutschland.

Herzlichst
Alexander Neß - Judenbeauftragter | www.judenbeauftragter.de

Petition in Zeichnung - Sabbat-Sirene - Heimatgefühle in Deutschland!

26.09.2016 14:33 Uhr

Sabbat-Sirene - Heimatgefühle in Deutschland!

Warum denn eigentlich nicht? Wir Juden haben in Deutschland eine sehr lange Geschichte.

Muslime machen es bereits vor! Wir Juden wollen nachziehen.

Was in New York gang und gäbe ist, muss in Deutschland erst noch zur Normalität werden.

Warum? Es kann doch nicht sein, dass in anderen Ländern der Welt Multikulti längst Standard ist, aber hierzulande immer noch diskutiert wird.

Schlimm genug überhaupt, dass man dafür eine Petition einreichen muss.

Wahrscheinlich gibt es jetzt Leute, die mir sagen werden, man müsse ja gar keine Petition einreichen, sondern es ist ausreichend, wenn die jüdischen Gemeinden lediglich einen Antrag auf die Sabbat-Sirene bei der Behörde / Stadt / Gemeinde stellen.

Das ist auch korrekt. Allerdings ist man dann auch Gesetzen unterworfen, die den Lärmschutz betreffen.

Das wollen wir Juden nicht. Wir wollen gehört werden!

Was bringt eine Sabbat-Sirene mit 55 dB, die man nicht mal mehr in 300 Metern Entfernung hört?

Kirchenglocken sind auch lauter als 55 dB.

Hallo, wir sind im 21. Jahrhundert. In New York tobt das Leben. Juden, Christen, Muslime. Alle leben friedlich miteinander.

Warum geht das nicht auch in Deutschland?

In New York erinnert jeden Freitag die Sabbat-Sirene uns Juden an den Schabbat, unseren wohlverdienten Ruhetag.

Dieser beginnt am Abend und dauert von Sonnenuntergang am Freitag bis zum Eintritt der Dunkelheit am folgenden Samstag.

Jeder, der einmal hören möchte, wie so eine Sabbat-Sirene eigentlich klingt, kann auf der bekannten Videoplattform nach dem Begriff: "Shabbos Siren" danach suchen.

Ein Klangwunder, das Heimatgefühle aufkommen lässt.

Deutschland wird jeden Tag ein kleines Stück bunter.

Mache auch Du mit und unterschreibe diese Petition.

Für ein buntes, modernes, interkulturelles Deutschland.

Herzlichst
Alexander Neß - Judenbeauftragter | www.judenbeauftragter.de