• Die Petition wurde eingereicht

    at 09 Mar 2021 19:16

    Übergabe der Petition an Oberbürgermeister Bernd Tischler

    Die Bürgerinitiative „Natürlich Grafenwald“ übergab am Donnerstag, dem 04. März 2021 die Petition gegen die Neubaupläne in Grafenwald an den Oberbürgermeister Bernd Tischler. Der Empfang war sehr freundlich. Mit dabei war Baudezernent Klaus Müller und gemeinsam hörten die Vertreter der Stadt den Argumenten der Bürgerinitiative aufgeschlossen zu. Das nachfolgende Gespräch war konstruktiv und offen. Den Forderungen, bei allen Baumaßnahmen den Klima- und Umweltschutz sowie die Erhaltung der Artenvielfalt im Fokus zu haben, widersprach man nicht. Gleichwohl stände Politik und Verwaltung in der Verantwortung, die städtebauliche Entwicklung der Gesamtstadt auch unter ökonomischen und sozialen Aspekten zu betrachten. Man wolle im Sinne einer ökologisch orientierten Bauleitplanung sich um nachhaltige Lösungen für notwendige Baumaßnahmen bemühen. Interessant wird das Gespräch an dem Punkt, als es um die Frage geht, was zum Flächenwechsel Vossundern zu Grafenwald /Heimersfeld geführt hatte. Es hatte in der jüngeren Vergangenheit einen Meinungswechsel gegeben, dieses Gebiet nicht mehr zu favorisieren. Grund sei das hohe Grundwasser, gleichwohl Vossundern aber nicht gänzlich für eine Wohnbebauung ungeeignet wäre.
    Die Verwaltung war nun aufgefordert, eine Alternative zu finden. Diese wurde nun im Bereich Heimersfeld/Andresenstrang/Wiesengrund gefunden. Die Bürgerinitiative schließt daraus, dass die Kirchhellener CDU und ihr Bezirksbürgermeister Schnieder aktiv bestimmten „Bau“-Interessen nachgehen.
    Der CDU scheinen die umfänglichen Baumaßnahmen in Kirchhellen nicht genug zu sein: Groß-Neubaugebiet Schultenkamp, Infrastrukturmaßnahmen für Kirchhellens Gewerbe, Entwicklungsmöglichkeiten für Bauträger, neue Bauflächen in Feldhausen und nun noch 200-300 Wohneinheiten in Grafenwald. Andererseits gibt es keine Pläne zur Begrenzung der Bodenversiegelung Es gibt keine Diskussion über den im Land geforderten Umbau- und Rückbaubedarf. Nichts hört man vom Erhalt / Schaffung von Grün- und Freiflächen. In den Beschlüssen der Bezirksvertretung liest sich kein Wort von Berücksichtigung vorhandener Bodenbelastungen (Altlasten durch den Bergbau).

    Fazit:
    Die Bürgerinitiative fordert die Bezirksvertretung Kirchhellen auf, den Flächentausch Vossundern/Grafenwald zurückzunehmen, dort eine Teilbebauung zu befürworten und für die Mischbebauung (Wohnen und Gewerbe) auf Prosper IV einzutreten.
    Es bleibt dabei, dass 927 Bürger ihren Unmut über die übergriffige/überdimensionale Bautätigkeit geäußert haben und nicht wollen, dass der Grünzug in Grafenwald zubetoniert wird.
    Wir kämpfen weiter!
    Die Bürgerinitiative „Natürlich Grafenwald“

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Es gibt Neuigkeiten!

    at 18 Feb 2021 10:37

    View document

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer!
    Es gibt Neuigkeiten! Die Übergabe der Petition an den Oberbürgermeister Bernd Tischler ist für den 04. März 2021 vorgesehen. Mal sehen ob das klappt, denn das Corona-Virus ist weiterhin aktiv dabei, alle Pläne zur Makulatur werden zu lassen.
    Im Verlauf unserer Bemühungen die Bottroper Politik zu bewegen, die zur Gemeindewahl propagierten Ziele zum Klima-, Umwelt- und Artenschutz auch tatsächlich in Angriff zu nehmen, hatte sich herausgestellt, dass gerade die Parade-Partei für grüne Ziele monatelang auf unsere Aktionen und Nachfragen nicht reagierte. Die Bottroper Sektion des Bündnisses 90 / Die Grünen waren abgetaucht. Wir haben dann den Druck erhöht und über die Presse unseren Ärger und Frust Luft gemacht. Nun haben die Grünen endlich reagiert. Wir haben die jeweiligen Pressenotizen als Information mit in die Petition hineingenommen.
    1. Pressemitteilung des NABU (WAZ), der sich gegen die Bebauung am Heimersfeld (Grafenwald) richtet und uns damit stützt.
    2. Zum anderen gibt es einen in der WAZ veröffentlichten Leserbrief von mir, der die Haltung des Bündnisses 90/Die Grünen heftig kritisiert. Schon mehrfach haben wir in den vergangenen Monaten die Sprachlosigkeit sowie die Doppelmoral der Bottroper Grünen gegeißelt (Leserbriefe im Stadtspiegel und in der WAZ von Dorothee Storm). Aber bisher ohne Erfolg.
    3. Nun scheinen die Grünen tatsächlich aufgewacht zu sein. Sie haben uns angeschrieben und mit einer in der Presse veröffentlichten Notiz erklärt: "Grüne Ratsfraktion lehnt derzeit Flächenentwicklung am Heimersfeld / Grafenwald ab...". Wir sehen das als ersten Erfolg, da die Grünen im März 2019 in der Bezirksvertretung Kirchhellen und anschließend im Bauausschuss der Stadt der Bebauungsidee in Grafenwald ohne Einschränkung zugestimmt hatten. Es ist prima, dass die Grünen endlich sich wieder an ihre ureigenen politischen Ziele erinnern.
    4. Wir haben den Grünen geantwortet. Auch dieses Schreiben ist angehängt.

    Es grüßt Sie/euch herzlich
    Ihre/eure
    Bürgerinitiative „Natürlich Grafenwald“
    i.V. Jürgen B. Becker

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Ungeheuerlich impertinente und despektierlich anmaßende, herabsetzende Behauptungen des Bezirksbürgermeisters zur Petition!!

    at 03 Feb 2021 18:07

    View document

    Ungeheuerlich impertinente und despektierlich anmaßende, herabsetzende Behauptungen des Bezirksbürgermeisters von Kirchhellen zur Petition!!
    Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter!
    Leider konnte unsere Petition aufgrund der Corona-Einschränkungen bisher noch nicht an Oberbürgermeister Bernd Tischler übergeben werden. Wir hoffen, dass die fallende Inzidenz es bald zulassen wird, mit unserer klima- und umweltschutzorientierten Petition, die Bottroper Politik und Stadtverwaltung davon abzubringen, die angedachten Bauvorhaben in Grafenwald auszuführen.
    Leider hat es eine infame Unterstellung gegenüber den Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern unserer Petition von Seiten des CDU Bezirksbürgermeisters Ludger Schnieder gegeben:
    Schnieder äußerte in einem Interview der Dorstener Zeitung (veröffentlicht am 14.01.2021): „ Bei den ganzen Petitionen prüft keiner, wo die Unterschriften her kommen. Viele kommen gar nicht aus Kirchhellen. Was hat das für eine Aussagekraft?“ Außerdem sagte er noch: „Ich kann die Meinung der Bürgerinitiave verstehen, aber ich glaube, da stecken viele private Interessen dahinter.“ Es gibt von Herrn Schnieder nicht eine Äußerung, nicht ein Wort zum Klimaschutz oder zur Umwelt. Dies scheint den politisch Verantwortlichen völlig egal zu sein. Könnte sich der Bürgermeister vertan haben und meinen, dass es wohl eine kleine Gruppe von Landbesitzern gibt, die richtig Kasse machen werden?
    Das ist schon recht dreist und unverschämt, denn Schnieder beweist mit seinen Äußerungen sein Demokratieverständnis und dass er noch nicht einmal in die Petition hineingeschaut hat. Sonst wüsste er, wie die Unterschriften sorgfältig bestätigt werden müssen und die Adressen dabei angegeben sind. Es ist die bekannte Manier vieler Politiker, mit unredlichen Äußerungen, die von über 900 Mitstreiterinnen und Mitstreitern geäußerte Kritik am Bauvorhaben, unglaubwürdig zu machen. Es ist auch unserer Meinung nach der sich immer wiederholende Akt, die vor der Wahl geäußerten politischen Ziele konsequent in das Gegenteil zu verkehren, man hat ja jetzt das politische Mandat dazu.
    Wir haben das Interview als PDF-Datei unter der Rubrik „Neuigkeiten“ veröffentlicht. Ebenso einen Offenen Brief an Herrn Bezirksbürgermeister Schnieder.
    Wir bitten alle Unterstützerinnen und Unterstützer eine Mailnachricht an den Bezirksbürgermeister sowie an die CDU-Bottrop zu senden, dass Ihre Unterschrift unter der Petition „Grafenwald wird zubetoniert! Stoppt das kommende Verkehrschaos!“ korrekt ist. Wir würden uns freuen, wenn viele an der Aktion teilnehmen würden. Es würde zeigen, dass unser Demokratieverständnis noch zu unserer Verfassung passt.
    Mit besten Grüßen
    Ihr/euer Organisationsteam „Natürlich Grafenwald“

    Hier die Mailadressen:

    Ludgerschnieder@gmx.de

    info@cdu-bottrop.de

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international