• Die Petition ist bereit zur Übergabe - Infoveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst 25.01.19

    13.01.2019 23:08 Uhr

    Liebe Unterstützer,

    hier nochmals der Hinweis auf die Informationsveranstaltung des Landschaftsschutzverband Ebersberger Land e.V. am 25.01.19 in Parsdorf.
    Auf Grund der Brisanz des Themas und der herausragenden Qualität der Referenten sollte ein möglichst zahlreiches Erscheinen selbstverständlich sein.

    Am 21.01.19 werde ich die Petition an den Landrat übergeben. Die Wichtigkeit unseres Anliegen können wir auch danach am besten durch ein möglichst zahlreiches Erscheinen bei all unseren Veranstaltungen demonstrieren.

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Infoveranstaltung Windkraft im Ebersberger Forst 25.01.19

    13.01.2019 22:52 Uhr

    Dokument anzeigen

    Der Landschaftsschutzverband Ebersberger Land e.V. veranstaltet am 25.01.18 in der Alten Post in Parsdorf eine interessante Informationsveranstaltung über Windräder im Ebersberger Forst. Gerne möchte ich Sie alle hierzu einladen. Zur Vorabinformation darf ich die folgende Pressemitteilung des Landschaftsschutzverband im Anhang beifügen.

    Erfreulicherweise kann ich auch mitteilen, dass mit dem Landrat am 21.01.19 ein Termin zur Übergabe unserer Petition gefunden wurde.

    Mit den besten Wünschen für ein gesundes, erfolgreiches und glückliches Neues Jahr
    Ihr
    Dr. L. Seebauer

    Presseerklärung Landschaftsschutzverband Ebersberger Land e.V.:
    7000 Bürger des Landkreises Ebersberg haben die Online-Petition der Aktionsgruppe
    Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst e.V., LBV Ebersberg, Bürgerinitiative St2080
    Schwabenwegen und Moos e.V., Landschaftsschutz Ebersberger Land e.V.,„Hände weg
    vom Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst“ unterzeichnet. Eine Veranstaltungsreihe
    dieser Aktionsgruppe begleitet die Forderung, das Landschaftsschutzgebiet Ebersberger
    Forst vollständig, uneingeschränkt und unzerstückelt in seiner jetzigen Gesamtheit
    zu erhalten. Eben ganz im Sinne der Landschaftsschutzgebietsverordnung des Kreistages
    Ebersberg von 1984, deren § 2 da lautet: „Zweck des Landschaftsschutzgebietes ‚Ebersberger
    Forst‘ ist es, die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts durch die Erhaltung dieses
    geschlossenen Waldgebietes zu sichern“.
    Ende Januar findet nun der zweite Vortragsabend in dieser Reihe statt. Derzeit werden 16
    Millionen Quadratmeter Waldgebiet hinsichtlich potentieller Windrad-Stellplätze für eine
    mögliche Zonierung untersucht. Die geplanten Windräder bedeuten einen massiven Eingriff
    in das Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst. Sind die Windkraftanlagen im
    Ebersberger Forst eine wirksame Maßnahme zum Klimaschutz oder lediglich eine sinnlose
    Naturzerstörung? Diese Frage beschäftigt uns am Freitag, 25. Januar 2019
    in der ‚Alten Post Parsdorf‘ , Dorfplatz 3, 85599 Parsdorf, Beginn 19:30 Uhr. Sie sind
    herzlich eingeladen.
    ‚Der Wind, ein Emigrant in Bayern‘ lautet der Arbeitstitel des Referates von Herrn W.B.
    Haverkamp, Dipl.-Ing. Energie- und Elektrotechnik. Seine Fachgebiete umfassen national
    und international die Leistungselektronik, die Antriebstechnik, Fertigungs- und Prüfanlagen
    von Mittel- und Hochspannungskabeln sowie deren Entwicklung. Sein Knowhow von
    Kabelgarnituren der elektr. Nieder-Mittel- und Hochspannung sowie seine Expertise hinsichtlich
    elektr. Hochspannungsnetze, KKWs u. konventioneller Kraftwerke werden hoch
    geschätzt. Herr Haverkamp, seit 2006 im Ruhestand, ist heute freiberuflich tätig in Projekten
    der komplexen Energieversorgung. Er ist Inhaber von Patenten und aktives Mitglied in
    Arbeitsgruppen von VDE, ETG, CIGRE und IEEE.
    Ebersberg ist überall: Warum Windräder unsere Heimat zerstören
    Darüber spricht Georg Etscheit, Jahrgang 1962. Er studierte in München, Frankfurt am
    Main und Moskau Journalismus, Politische Wissenschaften und Geschichte Osteuropas.
    Er volontierte bei der Deutschen Presseagentur (dpa) und lebt heute als Journalist und
    Buchautor (dpa, SZ, ZEIT, natur) in München. 2016 erschien von ihm der Sammelband
    „Geopferte Landschaften“ über die Schattenseiten der deutschen Energiewende. Zur Zeit
    arbeitet er an einer Biografie des jüngst verstorbenen Dirigenten und Umweltschützers
    Enoch zu Guttenberg.
    Die Vortragsdauer beträgt jeweils 30 Minuten.
    Veranstalter und V.I.S.D.P:
    Landschaftsschutz Ebersberger Land e.V.,
    1. Vorsitzende Catrin Dietl

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Frohe Weihnachten und Danke für Ihre Unterstützung - Die nächste Bedrohung steht schon vor der Tür

    23.12.2018 19:43 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
    leider ist es aus terminlichen Gründen des Landrats Niedergesäß nicht mehr gelungen, die Petition noch in diesem Jahr an den Adressaten offiziell zu übergeben. Vielleicht gut so, denn dann kann bei der Übergabe im Neuen Jahr die erschreckende Nachricht dieser Woche, dass für eine Mülldeponie 6 ha dieses wertvollen und einmaligen Forstes zusätzlich geopfert werden sollen, gleich mit angesprochen werden. Die Übergabe wird nun nach den Feiertagen in der 2. Januarhälfte erfolgen. Ende Januar plant das Straßenbauamt die Unterlagen zur Eröffnung des Planfeststellungsverfahren bei der Regierung von Oberbayern einzureichen. Sobald dieses eröffnet wird, ist es besonders wichtig, dass nochmals möglichst viele Ihre Einwendungen machen und wir gemeinsam und geschlossen gegen jegliche Baumaßnahmen im Forst auftreten. Ich werde Sie rechtzeitig über das "Wann und Wie" auf dem Laufenden halten.
    Nochmals möchte ich die Gelegenheit nutzen, Ihnen für Ihre bisherige Unterstützung meinen außerordentlichen Dank auszusprechen.
    Mit den besten Wünschen für ein erholsames und friedvolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr verbleibe ich.
    Dr. Ludwig Seebauer
    1. Vorsitzender BI-St2080 e.V.
    Initiator OpenPetition "Hände weg vom Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst"

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

    26.10.2018 12:02 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer,
    über 7000 Landkreisbürger haben sich eindeutig und klar für den kompletten Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Ebersberger Forst ausgesprochen. Die zusammenhängende Größe des Ebersberger Forstes macht ihn einzigartig und wertvoll. Deswegen darf es keine Kompromisse und Experimente an seiner uneingeschränkten Intaktheit und Struktur durch irgendwelche Baumaßnahmen geben. Der Ebersberger Forst ist Wurzel, Herz und schützenswertes Erbe des Landkreises.
    In Kürze werden wir unsere Petition an Landrat und Kreistag übergeben und die unbedingte Beachtung unseres Bürgerwillens einfordern.
    Nochmals herzlichsten Dank für Ihre Unterstützung.

  • Petition in Zeichnung - Auf Zum Endspurt !

    20.10.2018 18:17 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen, liebe Unterstützer,

    unsere Petition endet am Montag, den 22.10.18. Auf zum Endspurt! Bitte motivieren Sie nochmals möglichst viele Menschen in Ihrem Familien- und Bekanntenkreis, dem bedingungslosen Erhalt des Landschaftsschutzgebietes Ebersberg Forst die Stimme zu geben.
    Wir werden demnächst die Stimmen unserer Petition dem Landrat und Kreistag vorlegen und die Beachtung unseres Bürgerwillens fordern.
    Je mehr Stimmen wir vorlegen, desto wirkungsvoller ist unsere Forderung.
    Also auf zum Endspurt !

  • Petition in Zeichnung - Voller Erfolg bei der Infoveranstaltung über das Landschaftsschutzgebiet und den Bannwald Ebersberger Forst

    22.09.2018 09:43 Uhr

    Die Auftaktveranstaltung am 21.09.18 für unsere Vortragsreihe über die Einmaligkeit des Ebersberger Forst, des größten geschlossenen nicht-alpinen Waldgebiets in Mitteleuropa, war ein voller Erfolg. Der Saal auf der Ebersberger Alm war übervoll, zusätzliche Stühle mussten herangeschafft werden, da weit über 100 interessierte Zuhörer dem Vortrag von Hans Kornprobst, Sprecher des Arbeitskreises Forst des Landesverbandes des Bund Naturschutz, über das Landschaftsschutzgebiet und den Bannwald Ebersberger Forst hören wollten. Umfassend und klar zeigte dieser die Einmaligkeit und Unantastbarkeit des Ebersberger Forstes auf. Frau Mertens, die Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst e.V. moderierte die Veranstaltung mit Charme und Sachverstand. Ihre Fragen an den Referenten und weitere anwesende Experten, die in einer erfreulich ruhigen und sachlichen Diskussion verliefen, halfen dem Publikum den ungeheuren Wert dieses jahrhundertealten ökologischen Juwels zu begreifen und wie dieser durch naturnahen Waldbau weg von der Fichtenmonokultur in seine ursprüngliche Form findet. Einiges wurde in den letzten 40 Jahren schon erreicht. Zonen mit einer alten Mischwaldstruktur von Eiche und Buche, die auch schon heute den drohenden Temperatursteigerungen trotzen können, sind momentan besonders von den geplanten Baumaßnahmen bedroht.
    Daher bitten wir Sie nochmals Ihre Familie, Verwandte, Freunde und Bekannte zu motivieren, spätestens bis zum 21.10.18 unsere Petition zu unterzeichnen.

  • Petition in Zeichnung - Einladung Vortragsveranstaltung "Einmaligkeit des Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst"

    18.09.2018 16:39 Uhr

    Liebe/r Unterstützerin/er,
    gerne möchte ich Sie zur Vortragsveranstaltung der Schutzgemeinschaft Ebersberger Forst e.V. über die Einmaligkeit des Landschaftsschutzgebietes Ebersberger Forst und seiner Bedeutung für den Großraum München am 21.09.18 um 19 Uhr auf der Ebersberger Alm (Ludwigshöhe 3, Ebersberg) einladen. Über Ihr zahlreiches Kommen würden wir uns sehr freuen. Durch Ihre Präsenz demonstrieren Sie den anwesenden Medien und der Politik die Wichtigkeit eines intakten Ebersberger Forstes.

    Die Petition läuft noch 5 Wochen. Motivieren Sie auch Ihre Familie, Verwandte, Freunde und Bekannte Ihre Stimmer für den Forst bei OpenPetition abzugeben. Je mehr Menschen unsere Sache unterstützen, desto größer ist unser Gewicht bei den politischen Entscheidungsträgern.

  • Änderungen an der Petition

    06.09.2018 21:30 Uhr

    Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, unsere Flyeraktion für den Erhalt des Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst an alle Haushalte des Landkreises Ebersberg hat ein erfreulich positives Echo gehabt. Mittlerweile haben aus dem Landkreis mehr als 5000 Menschen unsere Petition unterzeichnet. Um allen die noch im Urlaub sind und den Flyer noch nicht gesehen haben, auch die Chance zu geben uns zu unterstützen, haben wir die Laufzeit bis zum 22.10.18 verlängert. Je mehr Menschen unterschreiben, desto besser ist unsere Chance Landrat und Kreistag zu überzeugen, dass das Landschaftschutzgebiet Ebersberger Forst nicht angetastet werden darf. Motivieren Sie Ihre Familie, Freunde, Bekannte und Nachbarn die Petition zu zeichne. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung.


    Neuer Petitionstext: Seit einiger Zeit gibt es vielfältige Angriffsversuche auf das Landschaftsschutzgebiet Ebersberger Forst. Konkret wird nun auf Kosten von Mensch und Natur eine Umgehungsstraße durch ein einzigartiges Waldbiotop bei Schwaberwegen im Norden des Landschaftsschutzgebiets Ebersberger Forst geplant. Die Projektierung von Windkraftanlagen inmitten des Ebersberger Forstes stellt ebenso eine exorbitante Bedrohung für das Landschaftsschutzgebiet dar.
    All diese Maßnahmen sind Einfallstor und Auftakt für weitere Baumaßnahmen - seien es Straßen oder noch mehr Windräder - mit immensen Flächenverbrauch und Zerstörung von Tier- und Pflanzenwelt.
    DIES MUSS VERHINDERT WERDEN – WEHRET DEN ANFÄNGEN!
    Leider gibt es vielfältige Bestrebungen, wichtige Teile des wertvollen Bannwalds zu zerstören (sz.de/1.3493440; (www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberger-forst-das-loch-im-puzzle-1.3493440; www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/kehrtwende-in-der-marktgemeinde-kirchseeon-will-die-nordtrasse-1.2967192; www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-zonen-fuer-rotoren-1.3552812 ). Ohne Rücksicht auf Verluste von Flora und Fauna werden massive Eingriffe in den Bannwald Ebersberger Forst geplant. Das wäre das Ende des Ebersberger Forstes als Teil unserer Lebensgrundlage und hätte massive Auswirkungen auf uns alle, denn nur große zusammenhängende Waldflächen können positive ökologische Effekte entfalten.

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 6747 (5119 in Landkreis Ebersberg)

Helfen Sie uns, unsere Unabhängigkeit von Parteien, Politik und Wirtschaft weiterhin zu sichern!

Jetzt spenden