• Änderungen an der Petition

    at 11 Aug 2019 10:52

    zusätzliche aktuelle Information


    Neue Begründung: 1. Das eigentliche ***Ziel***, eine Verminderung von CO2-Ausstoß zu reduzieren, ***wird*** mit einer CO2-Abgabe ***nicht erreicht werden***, denn der Verbrauch von Treib- und Heizstoffen ist ***lebenswichtig und elementar***.
    2. Man darf von einer den Bürgern dieser unserer Republik gegenüber verantwortlichen Ministerin sehr wohl erwarten, eine ***Lösung zur Reduzierung von CO2-Ausstößen*** vorzulegen statt eine weitere unsinnige Abgabe zu fordern, die keineswegs problemlösend und zielfördernd wäre..
    3. Die Einnahmen sollten über eine „Klimaprämie“ an die Bürger zurückgegeben werden. Diese könnte sich auf eine Summe zwischen 75 und 100 Euro pro Jahr und Person belaufen und soll auch für Kinder gezahlt werden. Frage dazu: Warum bekämen dann Familien mehr Geld zurück als Singles oder Paare ohne Kinder? Zu bedenken ist, je mehr Personen, desto mehr CO2-Ausstoß, oder?
    4. Ist eine ***seriöse und unabhängige Prüfung der verfassungsrechtlichen Einführung einer CO2-Abgabe*** überhaupt erfolgt?
    4. Fakt ist, dass viele Bundesbürger erneut mit neuen Abgabe-/Steuermodellen schlechter gestellt werden ***(Dabei ist u.a. das Thema "Grundsteuer" noch gar nicht verarbeitet!)***.
    Neu:
    ***Neu***:
    Die Politik diskutiert z.Zt., mit welchen neuen Steuern die Bürger die von der Bundesregierung angestrebten CO2-Reduzierungsziele finanzieren könnten.
    Die geplante CO2-Steuer würde z.B. u. a: das Tanken deutlich teurer machen Bei einem aktuellen Benzinpreis von 1,50 Euro pro Liter und der für 2030 angedachten CO2-Steuer in Höhe von 50 Cent pro Liter würde der "Deutsche Michel" dann mit ca. 2,00 Euro/Liter zur Kasse gebeten werden!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 1101 (1098 in Deutschland)

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now