• Änderungen an der Petition

    at 02 Jan 2021 00:03

    Die Übergabe der Petition würde jetzt kaum öffentlich wahr genommen werden.


    Neues Zeichnungsende: 15.01.2021
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 10454

  • Petition in Zeichnung - Wir brauchen Rückenwind!

    at 15 Nov 2020 19:51

    Die Petition ist zunächst sehr gut angelaufen. Mittlerweile tut sich aber fast nichts mehr. Unser anfänglicher Optimismus, dass wir in kurzer Zeit 10.000 Unterstützer zusammen bekommen könnten ist mittlerweile gänzlich geschrumpft.

    Aktuell haben wir zwar bereits über 7.700 Unterschriften zusammen; hiervon fast 6.000 aus Bayern; hiervon 5.000 aus Unterfranken; hiervon 2.400 aus dem Landkreis Bad Kissingen; hiervon 1.870 aus dem Bereich Hammelburg (Allianz fränkisches Saaletal). Täglich kommen aber nur noch sehr wenige Unterschriften hinzu.

    Gerade aus dem Landkreis Bad Kissingen hatten wir uns einen erheblich größeren Zuspruch erhofft, da wir ja über die Klassenprojekte der 4. Klassen in den vergangenen 15 Jahren bereits über 5.000 SchülerInnen erreicht haben müssen. Diese haben Geschwister, Eltern, Großeltern die unsere Vorstellungen besucht haben. Diese erreichen wir aber nur mit eurer Unterstützung. Wichtig ist dabei, dass jeder Bürger ab Geburt das Recht hat sich an Petitionen zu beteiligen.

    Was möchte die Petition erreichen?

    In Gesprächen und Mails habe ich immer wieder den Eindruck, dass viele nicht wirklich verstanden haben worum es in der Petition geht. Es geht ausdrücklich nicht darum Corona-Überbrückungshilfen zu erhalten. Eine Brücke muss an ein festes Ufer führen und braucht dort ein Fundament und einen Weg in die Zukunft. Wenn sich nur eine Überbrückungshilfe an die andere reiht, gibt das skurriles und sehr wackeliges Bauwerk, aber keine Basis für einen Neustart nach dem jetzigen Kultur-Shutdown.

    Damit der Neustart im Sommerhalbjahr 2021 überhaupt möglich ist, müssten künftig Grundkosten des Circus-Luna-Hof (wie Versicherungen, Betriebskosten, Bürokosten) auch dann gedeckt sein, wenn wir künftig nur mit weniger Teilnehmern arbeiten können und mehr Aufwand betreiben müssen. Dabei sollte es möglich bleiben selbst zu entscheiden welche Projekte besonders wertvoll sind und verfolgt werden. Es wäre traurig, wenn wir künftig aus betriebswirtschaftlichen Überlegungen heraus unsere Entscheidungen fällen müssten. Kultur und Bildung brauchen Freiheit als oberstes Prinzip.

    Wir sind kein Wirtschaftsbetrieb, sondern eine freie kulturelle Bildungseinrichtung. Wir haben uns nie von wirtschaftlichen Überlegungen leiten lassen, sondern immer nur danach ausgewählt ob uns etwas pädagogisch und künstlerisch sinnvoll erscheint. Davon konnten wir dann auch leben und uns weiter entwickeln. Die sinnstiftende Arbeit war dabei unser größter Lohn. Betriebswirtschaftlich war das vermutlich nicht wirklich sinnvoll und nachhaltig. Wir haben viel gearbeitet, wenig für uns selbst heraus genommen und vieles wieder in die Arbeit hinein gesteckt.

    Jetzt mussten wir erstmals ein Darlehen aufnehmen. Das müssen wir in den kommenden Jahren zurück zahlen. Gleichzeitig müssen wir aber auch einen Gewinn erwirtschaften von dem wir als Familie leben können.

    Langfristig wollen wir den Circushof auch an Nachfolger übergeben können. Diese werden vermutlich nicht mehr Tag und Nacht nur für diese Idee arbeiten wollen und brauchen damit einen geregelten Arbeitsalltag und eine solide Verdienstmöglichkeit.

    Gerade jetzt ist unsere Arbeit besonders wichtig. In Schule, Bildung, Freizeit von Kindern und Jugendlichen findet eine Verdichtung auf Digitalisierung und Wirtschaftsorientierung statt. Selbstentfaltung, Persönlichkeitsentwicklung und kreativer Eigensinn werden als nicht systemrelevant wegrationalisiert. Dabei bleibt dann die freie Entwicklung/Menschwerdung einer ganze Generation auf der Strecke.

    Deshalb muss jetzt gerade für den Erhalt des Circus-Luna-Hofes und anderer kultureller Bildungseinrichtungen gekämpft werden. Deshalb brauchen wir eure Unterstützung.

    Schön wäre, wenn das auch durch persönliche Briefe an verantwortliche Politiker im Landkreis, im Bezirk und im Land zum Ausdruck gebracht wird.

    Salto vitale
    Peter Bethäuser

  • Petition in Zeichnung - Was sagt eigentlich der Landkreis?

    at 30 Oct 2020 21:08

    Liebe UnterstützerInnen,

    täglich werde ich gefragt, welche Unterstützung der Landkreis Bad Kissingen bisher zu unserer Arbeit geleistet hat.

    Dazu kann ich nur sagen, dass der Circus Luna seit dem Erwerb des Circus-Luna-Hof vor 20 Jahren noch keinen Euro vom Landkreis erhalten hat. Auch jetzt in der existentiellen Krise wurde uns noch keine Förderung in Aussicht gestellt.

    Es wurde aber betont, "dass der Landkreis Bad Kissingen die Arbeit von Herrn Bethäuser und dem Circus Luna sehr (schätzt). Mit seinen Projekten ... bietet er nicht nur für den Landkreis, sondern für ganz Unterfranken, eine kompetente pädagogische Ferienbetreuung an.
    ... Die Förderung scheitert an der überregionalen Ausrichtung des Circus. ... Auch eine Förderung als Einzelmaßnahme kann nicht in Aussicht gestellt werden."

    Mit diesen Sätzen versucht der Landkreis eine Zuständigkeit auf die Regierung von Unterfranken abzuwälzen. Gleichzeitig wird deutlich, dass der Landkreis die Arbeit des Circus Luna überhaupt nicht verstanden hat. Wir bieten mit unseren Projekten keine pädagogische Freizeitbetreuung, sondern kulturelle Kinder- und Jugendbildung an.

    Im Jahr 2019 haben wir Klassenprojekte mit 17 vierten Klassen aus 7 Grundschulen mit 300 SchülerInnen aus dem Landkreis Bad Kissingen durchgeführt. Das waren 90 % des Jahrgangs von Bad Kissingen bis Hammelburg. Außerdem haben wir außerschulische Circusangebote mit etwa 450 TeilnehmerInnen durchgeführt. Hiervon waren etwa 200 aus dem Landkreis Bad Kissingen. Diese Überregionalität ist für uns eine wirtschaftliche Notwendigkeit, könnte den Landkreis aber auch stolz machen. Als Ablehnungsgrund für eine Förderung ist das absurd. Die sozialräumliche Verwurzelung wird durch den hohen Teilnehmeranteil aus dem Landkreis mehr als deutlich. Außerdem kamen sicherlich auch 50 % unserer über 6.000 Zuschauer direkt aus dem Landkreis.

    Weiter wird darauf verwiesen, dass dem Landkreis daran gelegen ist, dass "Hotel- und Gastronomiebetriebe, wie auch die wertvollen kulturellen Institutionen unseres Landkreis die Krise meistern." All diese Unternehmen sind vermutlich ebenfalls überregional ausgerichtet. Gerade das macht ja den Drei-Bäder-Landkreis aus und ist sein wichtigstes Kapital. Warum der Circus-Luna-Hof da nicht dazu gehören darf, geht mir nicht in den Sinn.

    Ich frage mich, ob den Bürgern der Kissinger Sommer wirklich ein Defizit von 750.000 € wert ist, der Circus-Luna-Hof dagegen 0 €.
    Nun mag dieser Vergleich hinken. Aber gibt es im Landkreis Bad Kissingen überhaupt ein Angebot an Kinder- und Jugendkultur? Mir fallen da nur die "Theaterpädagogik des Theater Maßbach", die "bayerische Musikakademie Hammelburg", die Musikschule Bad Kissingen, der Kinder- und Jugendchor Herz Jesu, zwei Tanzschulen in Bad Kissingen, und der Circus-Luna-Hof ein.
    Eigentlich müsste der Landkreis sich da schämen und die kleine freie Kinder- und Jugend-Kulturszene großzügig fördern.

    Zum Abschluss diese Betrags zitiere ich die Internetseite des Landkreises:
    "Der Landkreis Bad Kissingen zeichnet sich durch eine sehr vielfältige kulturelle Landschaft aus. Aktivitäten professioneller kultureller Institutionen sowie eine große Menge an weiteren Kulturschaffenden prägen diese Vielfalt. Dabei entsteht ein Zusammenspiel aus Land und Stadt, Tradition und Innovation sowie Breitenkultur und Spitzenkultur."
    Nur schade, dass der Landkreis das nicht fördern und erhalten kann!

    Salto vitale
    Peter Bethäuser

  • Petition in Zeichnung - Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen

    at 27 Oct 2020 00:40

    Liebe Unterstützer,

    wir wissen zwar noch nicht, ob es den Circus-Luna-Hof in einem Jahr noch geben wird. Alle Signale stehen im Moment im wahrsten Sinne des Wortes wieder auf rot. In diesem Jahr werden wir vermutlich keine Circusangebote mehr machen können und dass das Staatsministerium in diesem Schuljahr noch Circus-Projektwochen erlaubt scheint aus heutiger Sicht mehr als unwahrscheinlich. Ein zweites Jahr werden wir ohne langfristige Förderung nicht überstehen können.

    Wir hatten genau vor einem Jahr beschlossen "Circus For Future" und damit klimaneutral zu werden. Man könnte behaupten, dass es genau dieser Beschluss war, der uns in eine finanzielle Schieflage gebracht hat. Genau vor der Pandemie hatten wir alles Geld in die Scheunendachsanierung und die Photovoltaikanlage investiert. Dann kam der Shutdown und gleichzeitig hat die GLS-Bank uns das Photovoltaikdarlehen gekündigt.

    Jetzt stehen wir im Grunde wieder an der selben Stelle und es wird wieder einen Shutdown oder zumindest ähnlich weit reichende Einschränkungen geben.
    Jetzt aus der eigenen Krise heraus zu treten und wieder etwas Größeres anzupeilen. Das macht gerade jetzt Sinn. Wenn wir jetzt Bäume pflanzen ist das etwas, das auch in 20 Jahren noch sichtbar ist. Dann wird 2020 nicht das Corona-Jahr gewesen sein, sondern das "Circus For Future Jahr".

    Wir hoffen, dass wir daraus Kraft schöpfen können. Vielleicht hilft und wirkt diese positive Energie dann auch an anderer Stelle und die Petition und die Anträge führen dann doch noch zu einem in irgend einer Form positiven Ergebnis. Treten wir also aus dem Schatten ans Licht und gewinnen Abstand zu unserer eigenen kleinen Notlage.

    An nur einem Tag sind schon 19 Baumpatenschaften geschlossen worden.

    "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen" soll Martin Luther einst gesagt haben. Und deshalb setzen wir jetzt mit vielen Bäumen ein Zeichen, damit der Circus-Luna-Hof noch lange weiter besteht!"

    In diesem Sinne hoffen wir, dass viele diesen Weg mit uns gehen und eine Baumpatenschaft übernehmen. Dann wird uns die "Zukunftsallee" neue Wege eröffnen.

    Salto vitale

    Claudia und Peter Bethäuser

    Mehr Informationen erhaltet ihr gerne auf eine Mail an info@circus-luna.de

  • Petition in Zeichnung - Schlechte Aussichten für das Jahr 2021

    at 25 Oct 2020 10:59

    Liebe UnterstützerInnen,

    Die Petition läuft jetzt seit drei Wochen. In dieser Zeit haben wir 5.800 Unterschriften gesammelt. Hiervon stammen 4.300 aus Bayern, 3.500 aus Unterfranken und 1.500 aus dem Landkreis Bad Kissingen. Das ist schon eine Menge für ein kleines unbedeutendes Jugendkulturprojekt. Herzlichen Dank für die Solidarität.

    Leider reicht das aber noch nicht um uns auch Gehör zu verschaffen. Alle Behörden weisen bisher jede Zuständigkeit für eine Förderung von sich. Damit die Petition behandelt werden muss fehlen uns noch immer fast 2.500 Unterstützer aus Unterfranken. Eine Zahl, die mir mittlerweile unerreichbar erscheint.

    Der Kreisjugendpfleger hatte mir bei einem Gespräch am am 23. September zwar ein Handout mitgegeben in dem folgendes erklärt wird:
    "Laut § 74 SGB VIII, Absatzs 1 "sollen (die Träger der öffentlichen Jugendhilfe) die freiwillige Tätigkeit auf dem Gebiet der Jugendhilfe anregen; sie sollen sie fördern, wenn der jeweilige Träger
    1. fachliche Voraussetzungen ... erfüllt,
    2. die Gewähr für zweckentsprechende und wirtschaftliche Verwendung der Mittel bietet,
    3. gemeinnützige Ziele verfolgt,
    4. eine angemessene Eigenleistung erbringt und
    5. die Gewähr für eine den Zielen des Grundgesetzes förderliche Arbeit bietet."
    "... Laut Bay. Landesjugendamt gehört jedoch "die öffentliche Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe nicht mehr zu den unabdingbaren Voraussetzungen der Förderung"."

    Alle diese Punkte haben wir in 27 Jahren Arbeit sicherlich vielfach unter Beweis gestellt. Auch die gemeinnützigen Ziele sind hier ausdrücklich nicht im Sinne des Steuerrechts zu verstehen. Vielmehr wäre zu prüfen ob "steuerbegünstigte Zwecke" vorliegen. Laut Gesellschaftsvertrag verfolgen wir ausschließlich die Zwecke Bildung, Erziehung und Kultur. Auch die GbR ist als Rechtsform ausdrücklich zugelassen.

    Trotzdem teilte uns der Kreisjugendpfleger in einem Brief am 1. Oktober mit: "Sie schlussfolgern ... richtig, dass die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe seit Gesetzensänderung (1994) "für eine sofortige ... Förderung" keine zwingende Voraussetzung mehr wäre. ... Im Umkehrschluss besteht allerdings keine Förderpflicht bei Erfüllung der Voraussetzungen!"

    Das oben genannte "soll fördern" wird von ihm also als vollkommen unbedeutend vom Tisch gefegt.

    Im selben Schreiben erklärt er, dass das Landratsamt für uns nicht zuständig ist: "Zwar hat der Circus Luna seinen Sitz im Landkreis Bad Kissingen und ist auch überwiegend im Landkreis ... tätig, ... die Behörde, die für eine Anerkennung in Ihrem Falle zuständig wäre, (ist) die Regierung von Unterfranken. Grund dafür ist, dass doch einige der Circusprojekte ,..., außerhalb des Landkreises ... stattfinden.
    ... im Fall von Circus Luna würde der BJR ... noch vor der ... Sitzung des Jugendhilfeausschusses vom Einspruchsrecht Gebrauch machen und auf die Regierung von Unterfranken ... verweisen."

    Damit wird im Grunde schon jede weitere politische Einflussnahme im Landkreis und damit jede Aussicht auf eine Förderung durch den Landkreis Bad Kissingen vollkommen ausgeschlossen und eine höhere Hürde aufgestellt.

    Ich bitte euch deshalb, sprecht Kreisräte und Politiker an. Schreibt persönliche Briefe an den Landrat, Parteien oder auch die Presse, geht mit den Unterschriftenlisten haussieren und sorgt so dafür, dass der Circus-Luna-Hof nicht ignoriert werden kann.

    Damit es aber nicht nur negatives zu berichten gibt, werden wir auch unser Ziel "Circus For Future" zu sein, weiter verfolgen und in den Herbstferien 35 Bäume auf unseren Wiesen pflanzen. Hierfür können ab sofort Baumpatenschaften erworben werden. Interessenten können sich unter info@circus-luna.de an uns wenden.

    Vielen Dank für jede weitere Unterstützung!
    Claudia und Peter Bethäuser, Circus Luna

  • Petition in Zeichnung - Zwischenstand

    at 11 Oct 2020 21:46

    Liebe Unterstützer,

    das ist wirklich unglaublich, in gerade mal 8 Tagen haben bereits über 4.000 Menschen die Petition unterzeichnet. Möglich war das natürlich nur weil ganz viele die Petition geteilt, beworben und unterzeichnet haben. - Herzlichen Dank!

    Jeden Tag lese ich mehrmals die Namen der neuen Unterzeichner und auch die oft sehr persönlichen Kommentare. Für mich ist das dann immer wie eine Zeitreise in die Vergangenheit und auch eine kleine Deutschlandreise. Und ich bin dann zutiefst berührt und habe oft Tränen in den Augen. Bei fast allen Namen werden Erinnerungen wach. Das ist gerade jetzt unendlich viel Wert und gibt uns Kraft um weiter zu machen!

    Dass die Petition wirklich notwendig ist, merke ich leider allzu schmerzlich mit jedem Behördenbescheid, Antwortmails und auch daran, dass oft auch keine Antwort erfolgt. Die Aussage, dass ja nicht alle Unternehmen gerettet werden können, ist oft schon als wohlwollender Kommentar gemeint, im Sinne von ihr steht mit euren Sorgen nicht alleine da, oder anderen geht es ja noch schlechter.

    Gleichzeitig verschafft die Petition Aufmerksamkeit bei Radio, Fernsehen, Lokalpresse und darüber dann auch bei Politikern. Auch hier gibt es echte Betroffenheit und den echten Wunsch zu helfen. Das macht Mut!

    Ein erstes Etappenziel haben wir schon erreicht. Eine Petition im Landkreis Bad Kissingen benötigt etwa 1.200 Unterstützer aus dem Landkreis. Jetzt gilt es noch auf 6.000 Stimmen aus Unterfranken zu kommen, damit die Petition im Bezirkstag und vor der Regierung von Unterfranken das notwendige Gewicht bekommt.

    Gleichzeitig versuchen wir aber auch Weichen für die Zukunft zu stellen, damit wir auch bald wieder Trainingsangebote starten können.

    Vielen Dank für jede Unterstützung und den Zusammenhalt!

    Salto vitale
    Peter

  • Petition in Zeichnung - Bitte weiter sammeln

    at 05 Oct 2020 16:19

    Liebe Freunde,
    gestern ist es schon sehr gut angelaufen. Leider hat das Programm dann von selbst das Sammelziel auf 1.000 herunter gesetzt. Das war natürlich falsch.
    Wir benötigen:
    1.200 Stimmen aus dem Landkreis Bad Kissingen,
    6.000 Stimmen aus Unterfranken
    mindestens 10.000 Stimmen aus Bayern und für ganz Deutschland.
    Für uns wäre es wichtig schnell im Landkreis über die 1.200 Unterschriften zu kommen, damit der Kreistag das behandeln muss.
    Dazu wird es nicht ausreichen, dass jede Familie nur 1x unterzeichnet. Es sollte deutlich werden, dass wir einen großen Rückhalt in der Bevölkerung haben und dass es daher auch angebracht wäre, dass der Landkreis hier in eine Förderung einsteigt. Das ist laut Landrat eine freiwillige Leistung, die er nicht selbst verantworten möchte. Am Ende müsse das ja über eine Kreisumlage finanziert werden. (Bei einem Zuschuss von jährlich 10.000 € wären das 9 Cent/pro Einwohner.
    Geht also bitte in eurer Gemeinde mit Unterschriftenlisten oder den Abrisszetteln von Haus zu Haus.
    Kleiner Ansporn im Landkreis Linda wurden bereits 180 Unterschriften gesammelt, obwohl wir dort nur zwei Teilnehmerfamilien haben. Wenn jede Teilnehmerfamilie nur 10 Unterschriften gewinnt, haben wir die 6.000 Unterstützer am Ende der Woche leicht zusammen.
    Salto vitale
    Peter und Claudia

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international