Region: Germany
Welfare

An zukünftige/n Bundeskanzler/in: Sorgen Sie für einen Neuanfang in der Rentenpolitik!

Petition is directed to
Bundeskanzler
485 Supporters
10% achieved 5.000 for collection target
  1. Launched 22/04/2021
  2. Time remaining > 11 months
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Frau Baerbock, oder Herr Scholz, oder Herr Laschet,

wir fordern Sie auf: Sorgen Sie dafür, dass ältere Menschen in diesem Land ein selbstbestimmtes Leben frei von materieller Not, vor allem frei von Altersarmut, führen können. Sie haben dazu die Möglichkeiten, denn Sie werden die Richtlinienkompetenz für die Bundesregierung erhalten.

Der 2001 eingeschlagene Weg, gesetzliche Renten zu kürzen und die entstehenden Versorgungslücken durch private Zusatzversicherungen zu schließen, ist gescheitert. Damit versagt der Sozialstaat bei der Altersversorgung.

Für einen Neuanfang in der Rentenpolitik fordern wir:

  • Altersrenten, die mindestens 75% des im Arbeitsleben erzielten Nettoeinkommens betragen.
  • Als Sozialstaatsgebot: Mindestrenten über der Armutsschwelle.
  • Eine Rentenversicherung für alle Erwerbstätigen ohne Ausnahmen. Finanziert im Umlageverfahren mit steuerlichen Zuschüssen.

Reason

Das Rentengeheimnis - Du kennst es nicht?

Der Bundeskanzler Konrad Adenauer entdeckte es vor 75 Jahren:

Mit einer richtigen Rentenpolitik kann man Wahlen gewinnen!

Und Adenauer gewann die Wahl, weil er genau das Richtige tat. Nach dem Weltkrieg und der Währungsreform waren die Rentenersparnisse futsch und viele Millionen Rentner konnten nur über die staatliche Fürsorge überleben. Die Rentenreform von 1957 beseitigte das Elend auf einen Schlag. Durch die Umlagefinanzierung stiegen die Renten innerhalb eines Jahres um 65%. Das überzeugte nicht nur die Alten. Die CDU/CSU erhielt bei der Bundestagswahl 1957 die absolute Mehrheit.

Du fragst, das ist doch verdammt lange her, was geht es mich heute an?

Weil wir wieder auf millionenfache Altersarmut zusteuern. Die regierenden Politiker haben in der Rentenpolitik der letzten 30 Jahre genau das Falsche gemacht. Sie reduzierten die gesetzliche umlagefinanzierte Rente, setzten auf Privatvorsorge über Kapitaldeckung und bieten den jungen Generationen eine verheerende Renten-Zukunft. Die einzigen Gewinner werden Versicherungen und Finanzkonzerne sein.

Und was kannst Du dagegen tun?

In den nächsten Monaten werben politische Parteien und vor allem die Kanzlerkandidaten um Deine Stimme.

Es liegt an Dir, richtiger: an uns, diesen Kandidaten das Rentengeheimnis deutlich zu machen. Macht eine Rentenpolitik, die den Lebensstandard im Alter sichert und Altersarmut verhindert. Dann seid ihr wählbar.

Umgekehrt müssen wir klar machen: Wer die Politik des Rentenabbaus und der Privatisierung der Altersversorgung weiterführt, ist für uns nicht wählbar. „Wer Rentner quält, wird nicht gewählt!“ oder „Wer unsere Zukunft zerbricht, den wählen wir nicht!“

Helfe mit, positive und nachhaltige Reformen durchzusetzen!

Es gibt starke und nachhaltige Alternativen. Diese einzufordern haben wir in einer fordernden Petition für Dich formuliert.

Durch eine Mitzeichnung kannst Du Deinen Willen deutlich zum Ausdruck bringen und mit vielen anderen Druck aufbauen.

Thank you for your support, RentenZukunft e.V. from Stein
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

Es ist immer die jeweils aktuelle Wirtschaftsleistung (BIP), aus dem die Gegenwart finanziert wird - die der Verdienenden Generation, die der Kinder und auch die der Rentner. Auch angesparte Versicherungen und Sparguthaben müssen zum Auszahlungszeitpunkt aus dem dann aktuellen BIP "flüssig gemacht" werden. Deshalb ist es besser, im Umlageverfahren zu bleiben, als zu versuchen, Werte in die Zukunft zu transferieren und der Gegenwart zu entziehen. Allerdings müssen sich dann ALLE Einkommen an der Umlage beteiligen!

Ja,der Adenauer: viele Alte waren im Krieg geblieben und die Bevölkerungspyramide günstig,andererseits hat das Wirtschaftswunder seinen Plan der Umlagefinanzierung gelingen lassen.Heute:Die geburtenstarken Zahler-Jahrgängegehen gehen in den Ruhestand und die wenigen Jungen werden die benötigten Gelder kaum aufbringen können.Da hilft auch nicht,den Rentenbeginn immer weiter hinauszuschieben.Und via Steuern finanzieren: wer soll die denn zahlen?Wahlen:immer dolle Versprechen,die nie eingehalten werden.Unser Staat lebt seit Jahrzehnten verantwortungslos auf Pump.Jetzt rächt sich das.

Why people sign

  • 2 days ago

    Für kommende Generationen im Rentenalter Sicherheit zu schaffen.

  • Walter Molter Schenefeld

    5 days ago

    Soziale Gerechtigkeit, Solidarität, Existenzsicherung, Armut darf es in unserem Land nicht geben

  • 5 days ago

    Die Arbeiterschaft wurde von dem damaligen SPD Kanzler Schröder dereguliert bzw.verraten. Herr Steinmeier hat als Kanzler Minister mitgeholfen und alle haben sich hinter der Hartz-Reform versteckt. Alle reden von Hartz und keiner von den verantwortlichen Politikern. Heute müssen wir eine Verlagerungssteuer bzw. Europaentwicklungssteuer einführen, da Großkonzerne auf Grund des Lohnunterschiedes Arbeitsplätze nach Rumänien bzw. Bulgarien oder Indien verlagern. Siehe hierzu Schaeffler und Continental die dieses triviale Management betreiben. Die Arbeitslosen mit Familien müssen wir dann in Deutschland durch die Sozialkassen versorgen. Usw..

  • 5 days ago

    Altersrenten, die mindestens 75% des Nettoeinkommens betragen

  • 5 days ago

    Weil es drigend erforderlichist, Millioenen Menschen eine bessere Rentenperspektive in diesem Land zu geben.

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/an-zukuenftige-n-bundeskanzler-in-sorgen-sie-fuer-einen-neuanfang-in-der-rentenpolitik/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international