Region: Germany
Health

Früheres Renteneintrittsalter und weniger Sozialversicherungsabgaben für Pflegeberufe

Petition is directed to
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
2.564 Supporters 2.554 in Germany
5% from 50.000 for quorum
  1. Launched 23/09/2021
  2. Time remaining 4 Wochen
  3. Submission
  4. Dialog with recipient
  5. Decision
I agree to the storage and processing of my personal data. The petitioner can see name and place and forward this information to the recipient. I can withdraw my consent at any time.

Der Pflegeberuf muss attraktiver gemacht werden. Es muss endlich etwas passieren!

Ein temporäres Händeklatschen, eine Bonuszahlung oder eine Bezahlung nach Tarif machen den Pflegeberuf nicht attraktiver. Der Fachkräftemangel ist eklatant.

Wir fordern Sie auf Herr Spahn, mindern Sie die Sozialabgaben für Pflegekräfte auf Staatskosten und senken Sie das Renteneintrittsalter auf 61 Jahre!

Laut Statistischem Bundesamt befinden sich 42,2 Prozent der stationären Einrichtungen und 65,8 Prozent der ambulanten Pflegedienste in privater Trägerschaft. Wälzen Sie die Kosten nicht auf diese ab und setzen Sie Steuergelder sinnvoll ein!

Herr Spahn, gehen Sie mit gutem Beispiel voran und zollen Sie uns endlich den Respekt, den wir verdient haben.

Reason

Wir Pflegekräfte können nicht unsere Arbeit niederlegen, um auf der Straße zu demonstrieren,

wir Pflegekräfte können die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen nicht für einige Tage schließen,

wir Pflegekräfte können und würden es unseren Patienten nicht zumuten, diese wegen eines Streikes zu schädigen oder gar zu gefährden. Wir stellen das Bedürfnis anderer über unser eigenes.

Laut dem Institut der deutschen Wirtschaft in Köln könnten in Deutschland in der stationären Versorgung bis zum Jahr 2030 rund 286.000 Pflegekräfte und in der ambulanten Pflege rund 175.000 Pflegekräfte fehlen.

Das ist eine Steigerung um rund 22 % im Vergleich zum Jahr 2020.

Physische und psychische Belastung beschleunigt einen früheren Renteneintritt:

Dass Pflegekräfte unter enormen Druck stehen, weiß man nicht erst seit der Corona-Pandemie. Häufiges Stehen sowie diverse andere physische Belastungen durch schweres Heben oder Tragen bringen das Pflegepersonal oftmals an die Grenzen seiner Leistungsfähigkeit. So verursachen besonders Rückenschmerzen bei Pflegekräften knapp 96 Prozent mehr Fehltage als in anderen Berufen, bei Pflegehilfskräften sogar 180 Prozent. Laut des TK-Gesundheitsreports lassen sich Pflegekräfte durchschnittlich 4,63 Tage pro Jahr aufgrund von psychischen Beschwerden krankschreiben. Das sind knapp 87 % mehr als in allen anderen Berufen.

Die Altersgrenze für den Renteneintritt beträgt 67 Jahre – auch in der Pflege. Laut dem Pflegereport der Barmer gehen von 1.000 Altenpflegefachkräften durchschnittlich pro Jahr 3,9 Prozent in Frührente. Das sind 27 Prozent mehr als andere Berufstätige.

Der zunehmende Eintritt von Pflegekräften in die Frührente verschärft den ohnehin schon herrschenden Pflegenotstand. Während es unter anderem an Nachwuchs mangelt, brechen auch die erfahrenen Kräfte weg. Die Hilferufe nach der Umsetzung bereits vielfach aufgezeigter Lösungen werden immer lauter.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Statistik:

Thank you for your support, Tim Wehner from Ortenburg
Question to the initiator

Translate this petition now

new language version

News

Seht in die Kommentare, das sagt alles ! habe mit 16 Jahren angefangen mit freiwilligen Sonntagsdiensten im Krankenhaus, mit 17 Jahren kam der Zivildienst (voll in der Pflege, nix Fahrdienst...), im anschluss gleich die 3 Jährige Ausbildung. nun bin Ich 47J. und nach 30 jahren Pflegeerfahrung wird mir bewusst: wie kann man diesen Beruf bis zur Rente durchhalten ? ( habe nun auf 75 % Reduziert, verzichte auf volles Gehalt um vielleicht dann wenigstens bis zur Rente durchzuhalten.(chron. Rückenschmerzen). es war mein Wunschberuf, wenn es geht auch noch bis nach der Rente, ohne Rollator :-)

Extrawürste für bestimmte Berufsgruppen sind immer unsozial. Sinnvoller wäre m.E. das Einführen einer abschlagsfreien(!) Frührente wegen Arbeitslosigkeit. D.h..: Der Arbeitgeber kündigt der Pflegekraft, wenn er keine weniger belastende Arbeit für sie hat. Die Gekündigte meldet sich arbeitslos und bemüht sich darum, eine körperlich leichtere Arbeit zu finden. Wenn das nach zwei Jahren nicht gelingt, darf der Vermittler Rente wegen Arbeitslosigkeit empfehlen. So können sich viele ehemalige Pfleger noch nützlich machen (z.B. an Schulen oder in Altersheimen).

Why people sign

  • Not public St. Florian am Inn

    19 minutes ago

    Gerechtigkeit

  • Not public Speichersdorf

    36 minutes ago

    Da ich selbst in der Pflege arbeite und der Beruf toll ist. Leider sind wir zu stark vor Personalmangel betroffen

  • Jacqueline Felix Marktredwitz

    39 minutes ago

    Da ich selber in der Pflege tätig bin.

  • Dietze Uta Oederan

    42 minutes ago

    Ich bin Krankenschwester in der Altenpflege, 58 Jahre alt und jetzt schon durch die schwere Arbeit körperlich beeinträchtigt (Rücken, Gelenke). Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich es schaffen soll, bis 67 zu arbeiten.

  • Not public Neuhaus

    1 hours ago

    Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen

Tools for the spreading of the petition.

You have your own website, a blog or an entire web portal? Become an advocate and multiplier for this petition. We have the banners, widgets and API (interface) to integrate on your pages.

Signing widget for your own website

API (interface)

/petition/online/frueheres-renteneintrittsalter-und-weniger-sozialversicherungsabgaben-fuer-pflegeberufe/votes
Description
Number of signatures on openPetition and, if applicable, external pages.
HTTP method
GET
Return format
JSON

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now