region: Dortmund
Welfare

Jonas (9) appelliert an Dortmunds OB Sierau:"Es soll keiner mehr erfrieren !"

Petition is directed to
Oberbürgermeister Ullrich Sierau
112 Supporters
Petitioner did not submit the petition.
  1. Launched December 2017
  2. Collection finished
  3. Submitted
  4. dialogue
  5. failed

Hallo lieber Leser,

ich heiße Jonas, bin 9 Jahre alt und wohne in Dortmund. Ich finde es traurig, dass Menschen draußen schlafen müssen und jetzt im Winter sogar erfrieren.

Deswegen möchte ich Unterschriften sammeln und die unserem Bürgermeister geben, damit die Obdachlosen hoffentlich bald einen warmen Platz zum Schlafen haben. Warum können nicht wieder Container mit Heizung und Bett aufgebaut werden, wo die Menschen drin schlafen können so wie Flüchtlinge? Ich finde, es soll allen Menschen geholfen werden, den Flüchtlingen und den Menschen, die keine Wohnung haben!

Bei uns hat auch schon mal ein Obdachloser gewohnt. Er ist sehr nett. Er hat keine Familie und ist deshalb oft traurig. Jetzt hat er aber eine eigene Wohnung.

Es soll keiner mehr draußen schlafen müssen und erfrieren!

Bitte unterschreibt alle, damit unser Oberbürgermeister Sierau etwas für die Wohnungslosen tut!!! Besonders für die, die draußen schlafen müssen!!!

Danke, viele Grüße und schöne Weihnachten wünscht Euch Jonas

Reason

Da wir selber schon mal einen wohnungslosen Menschen bei uns beherbergt haben, weiß Jonas durch unsere Erzählungen, dass in Dortmund und anderen Städten von Deutschland jedes Jahr Menschen erfrieren.

Menschen, die durch Schicksalsschläge, wie Tod eines nahen Angehörigen, Arbeitslosigkeit, oder persönliche Krisen in die Obdachlosigkeit geraten sind. Da der Wohnungsmarkt in Dortmund aufgrund der Flüchtlingskrise, des Studentenbooms und der Schließung des Hannibalhochhauses, bei der 750 Menschen (auch Großfamilien!!!) von jetzt auf gleich wohnungslos geworden sind, sehr angespannt ist, gibt es kaum noch Sozialwohnungen.

Deswegen ist es wichtig Notlösungen für ALLE Wohnungslosen, ähnlich wie in der Flüchtlingskrise zu schaffen und möglichst schnell das Angebot an sozialem Wohnraum zu erweitern, damit keiner mehr wohnungslos, bzw. obdachlos sein muss, oder gar erfrieren muss!!!

Weil wir jetzt auch einem der 750 wohnungslos gewordenen aus dem Hochhaus unsere Einliegerwohnung anbieten wollten und Jonas mitbekam, dass wir einen Leserbrief zu dem Thema schreiben wollten, sagte er: "Ihr müsst keinen Leserbrief schreiben, sondern Unterschriften für die armen Leute, die jetzt draußen schlafen müssen, sammeln."

Bitte unterstützt seine Initiative!!! Es wäre genial, wenn er mit Eurer Hilfe etwas erreichen könnte!!! Herzliche Grüße Jonas‘ Eltern


Weiterführender Link: www.derwesten.de/region/obdachlose-elli-48-in-duesseldorf-erfroren-ihr-tagebuch-ist-bewegend-und-furchtbar-traurig-id209178511.html

Thank you for your support, Anja Naujokat from Dortmund
Question to the initiator

News

  • Liebe Unterstützende,
    der Petent oder die Petentin hat innerhalb der letzten 12 Monate nach Ende der Unterschriftensammlung keine Neuigkeiten erstellt und den Status nicht geändert. openPetition geht davon aus, dass die Petition nicht eingereicht oder übergeben wurde.

    Wir bedanken uns herzlich für Ihr Engagement und die Unterstützung,
    Ihr openPetition-Team

  • Der ursprüngliche Text für den Leserbrief lautete:

    Anja Naujokat zu dem Artikel:"Stadt denkt über Verbesserungen in der Nothilfe nach"( 7.3.18)
    Ich schliesse mich der Meinung des Obdachlosenpfarrers Daniel Schwarzmann voll und ganz an, der meint, es sei ein Wunder, dass noch niemand erfroren ist. Ich verstehe sehr gut, dass er dem Apell von Frau Zörner, sich an dem offenen Prozess der Neuausrichtung der Wohnungslosenhilfe zu beteiligen nicht folgt. Es kann und darf nicht sein, dass bei einem Anstieg der Obdachlosigkeit um 50 ÷ in den letzten 2 Jahren ein Dringlichkeitsantrag von Grünen, Linken und Piraten zum Thema Obdachlosigkeit nicht einmal diskutiert wird, weil die"christliche" und die "soziale" Partei keine Dringlichkeit erkennen können
    Stattdessen... further

  • Am 27.02.2018 verliest eine Nachrichtensprecherin in den Lokalnachrichten von Radio 91.2 folgende"alles ist gut Nachricht“: Laut Stadt gibt genug Schlafplätze für alle obdachlosen Menschen in unserer Stadt. Keiner muss bei diesen Temperaturen draussen schlafen! Falls die Übernachtungsstellen nicht ausreichen sollten , werden städt. Wohnungen zur Verfügung gestellt. Ich frage mich welche, wo doch schon alle Notfallwohnungen mit ehemaligen Hannibalbewohnern besetzt sind...Eine Sprecherin der Stadt ließ verkünden, dass die Öffnung von Wohncontainern für obdachlose Menschen nicht vorgesehen sei...

    Das Barometer geht in der Nacht zum 28. Februar auf minus 10 Grad Celsius. Wahrscheinlich soll diese Nachricht die Bürger genauso beruhigen, wie der... further

KEINER entschliesst sich Freiwillig dazu auf der Strasse zu leben!!! Der Artikel Und wohin im Winter? Aus der Oktoberausgabe der Obdschlosenzeitschrift Bodo gibt Aufschluss über die prekäre Wohnungsmarktlage in Dortmund und die unzureichenden Notschlafstellen. htt://bodoev.de/artikel/ und-wohin-im-winter.html

Die Neuigkeiten beinhalten: -Hintergrundinformationen des Strassenmagazins Bodo: ...und Wohin im Winter, bzw. Lebensgefahr und eine Einladung zu einem sozialen Stadtrundgang mit einem Bodoverkäufer -einen Zeitungsbericht zur Wohnungsmarktsituation in Dortmund am Beispiel der Hannibalbewohner auf Initiative von Familie Naujokat - einen Erfahrungsbericht einer obdachlosen Frau , die wir über die Petition kennenlernen durften

More on the topic Welfare

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now