Der deutsche Bundestag möge beschließen, dass aus Deutschland keine Brennelemente ins Ausland geliefert werden, sofern die belieferten Atomkraftwerke nicht nachweislich mindestens den deutschen Sicherheitsstandards und den deutschen Sicherheitsvorschriften entsprechen.

Begründung

Die Vorschriften und Regelungen zum Betrieb von Atomkraftwerken in Deutschland entspringen dem Bewusstsein der besonderen und sehr weitreichenden Gefahren dieser Technologie. Dieses Bewusstsein für die besonderen Gefahren von Atomkraftwerken und die Erfahrungen durch Tschernobyl und Fukushima, dass von Atomkraftwerken nicht nur theoretische, sondern tatsächliche Gefahren ausgehen, haben in Deutschland zum Beschluss des Atomausstiegs geführt. Es ist ein Anachronismus, dass dennoch aus Deutschland heraus Brennstäbe für den Betrieb von Atomkraftwerken geliefert werden, die nachgewiesen nicht den deutschen Sicherheitsvorschriften entsprechen oder, wie beispielsweise im Fall des Reaktors Tihange 2 sogar an Kernkraftwerke geliefert werden, die international umstritten sind und eine reale Bedrohung für die deutsche Bevölkerung darstellen.

Daher fordern wir die Bundesregierung auf sicherzustellen, dass aus Deutschland heraus keine Lieferungen an Atomktaftwerke mehr erfolgen, die nach deutschen Sicherheitsmaßstäben eine konkrete und reale Bedrohung der eigenen Bevölkerung darstellen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Oliver Thömmes aus Menningen
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Werte Unterstützer der Petition,

    die Nachrichten der vergangenen Tage zeigen es wieder ganz deutlich - die Gefahren durch die belgischen Atomreaktoren sind ganz reale Bedrohungen und die Öffentlichkeit wird über das Ausmaß von Schäden oder in Bezug auf die Sicherheit dieser Reaktoren immer wieder im Unklaren gelassen.
    Seit gestern ist bekannt, das Tihange 1 wesentlich gefährlicher ist, als es bisher bekannt war. Den entsprechenden Bericht des Magazins Monitor könnt Ihr unter diesem Link einsehen:
    www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/monitor/videosextern/atomare-zeitbombe-der-belgische-pannenreaktor-tihange-1-100.html

    Das Unfassbare daran ist ja unter anderem, dass die Brennelemente für diesen Reaktor aus Deutschland stammen.
    Die Deutsche Regierung betont immer wieder, die Entscheidung über den Weiterbetrieb dieser Reaktoren läge in der nationalen Verantwortung Belgiens und unserer Regierung seien daher die Hände gebunden.

    Die Lieferung von Brennelemente aus Deutschland heraus ist aber sehr wohl eine Entscheidung, die wir hier in Deutschland treffen können und müssen.
    Daher haben wir diese Petition noch einmal geöffnet und machen weiter!

    Helft mit diesem Irrsinn ein Ende zu machen. Helft mit den Betrieb von Tihange zu erschweren, indem wir unsere Lieferungen einstellen. Und helft mit - dies unserer Regierung ins Hausaufgabenbuch zu schreiben:

    Keine Brennelemente aus Deutschland für Tihange & Co!

    Mit freundlichen Grüßen
    Oliver Thömmes

  • Werte Unterstützer der Petition

    Inzwischen haben sich 3.600 Menschen mit Ihrer Unterschrift dafür ausgesprochen, keine Brennelementlieferungen aus Deutschland an die maroden Atomkraftwerke in Tihange und Cattenom mehr durchzuführen.
    Das Thema war in den vergangenen Wochen immer wieder Gegenstand der Berichterstattung in den Medien und auf eine Anfrage der Grünen hin gab es dazu auch eine Debatte im Deutschen Bundestag.

    Während die Regierungsparteien und in erster Linie das SPD geführte Umweltministerium keine rechtlichen Möglichkeiten sehen, Lieferungen von Brennelementen aus Lingen die Genehmigung zu entsagen, sehen das die Oppositionsparteien anders.
    Unter anderem wurde ein Gutachten bekannt, in dem die Position vertreten wird, ein Entzug der Lizenzen zur Lieferung sei nicht nur möglich, sondern eigentlich sogar eine Pflicht für das zuständige Umweltministerium unter Führung von Barbara Hendriks.

    Sie alle haben mit Ihrer Stimme Stellung bezogen. Deutschland soll keine Brennelemente mehr liefern an Atomkraftwerke, die als nicht sicher gelten, die seit Jahren schon wegen zum Teil eklatanter Mängel in der Kritik stehen.
    Mit diesem Votum setzen wir alle ein starkes Signal an die Regierung. Damit wir aber gehört werden, benötigen wir noch weitere Stimmen und weitere Unterstützer.

    Bitte sprechen Sie mit Ihren Familien, Ihren Nachbarn, Ihren Freunden und Arbeitskollegen und machen Sie auf unser gemeinsames Anliegen aufmerksam.
    Es gibt keine Hürden diese Petition zu unterzeichnen. Weder gibt es eine Altershürde noch gibt es einen Hinderungsgrund, dass nicht alle Mitglieder eines Haushaltes zum Beispiel, jeder für sich, diese Petition mit seiner Stimme unterstützen könnte.

    Es wäre sehr schön, aber auch wichtig für unser gemeinsames Ziel, wenn wir noch viele weitere Stimmen sammeln und vereinen können. Je mehr Menschen sich beteiligen und anschließen, desto weniger kann unsere Forderung ignoriert werden.

    Mit hoofnungsvollen Grüßen
    Oliver Thömmes

  • Heute berichtet die Tagesschau über die Lieferung von Brennelementen für Tihange ausgerechnet aus Deutschland.
    www.tagesschau.de/ausland/akw-belgien-101.html
    Im Zusammenschluss der Städteregion Aachen und der betroffenen Bundesländer kämpfen quasi 15 Millionen Menschen für eine Abschaltung dieses "Bröckelreaktors".
    Damit er wenigstens nicht weiterhin aus Deutschland mit dem radioaktiven Material versorgt wird, sammeln wir Unterschriften und wollen unsere Regierung zu einem Umdenken bewegen.
    Keine Brennstäbe für Tihange und andere marode Reaktoren aus Deutschland!
    Wenn Ihr helfen wollt mehr Druck auf unsere Regierung auszuüben, damit dort der Schutz der eigenen Bevölkerung Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen hat, dann unterzeichnet die Petition und macht Werbung dafür.
    Wenn jeder Unterzeichner seine Familie, seine Mitbewohner, seine Freunde und Arbeitskollegen überzeugen kann, sich diesem Ansinnen anzuschließen, dann können wir sehr viele Stimmen versammeln.
    Stimmen, die nicht unerhört verklingen werden.

Pro

Es ist sinnlos im eigenen Land einen Atomausstieg zu beschließen, wenn gleichzeitig unsichere Kernkraftwerke im nahen Ausland beliefert werden. Dank Westwind wird bei einem GAU in Tihange vor Allem deutsches Gebiet unbewohnbar bleiben! Wenn Ausstieg, dann bitte konsequent!

Contra

Das Geschäft machen dann die Russen oder die Chinesen und in Deutschland gehen hochqualifizierte Arbeitsplätze verloren. Die ganze Diskussion ist verlogen. Das Kraftwerk in Belgien ist sicher. An Windrädern und Solaranlagen sterben mehr Menschen als an Kernkraft. Insbesondere Kinder, die im Kongo nach den Rohstoffen graben, damit wir hier so schön Öko heucheln können, letztendlich aber nur nutzlosen Zappelstrom erzeugen.