• Von: Ute Lehmann mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Umwelt mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 123 Unterstützer
    121 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Kostenloser Nahverkehr --Freie Fahrt für Freie Bürger

-

Freie Fahrt für Freie Bürger

Kostenloser Nahverkehr

Kostenloser Nahverkehr hilft der Umwelt und der Natur

Wenn Nahverkehr allen Bürgern kostenlos angeboten wird senkt das das Verkehrsaufkommen an PKWs drastisch. Das sorgt für leerere Straßen, es senkt die Lärmbelastung, senkt die Unfallraten, senkt die Feinstaubbelastung, senkt die Abgasbelastung inklusive CO2.

Kostenloser Nahverkehr steigert die Lebensqualität
Nicht nur Behinderte, die oftmals nicht gehbehindert sind und deswegen keine Freifahrten bekommen sondern auch Rentner verzichten oft auf Ausflüge in die nahe Umgebung umso ihr knappes Geld zu sparen und bleiben zu Hause. Wenn Menschen aber zu selten an die frische Luft gehen steigt das Thrombose und Osteoporose Risiko sowie für Herz und weitere Krankheiten stark an, was nicht nur den Einzelnen belastet sondern auch die Krankenkassen.
Aber auch für alle ist kostenloser Nahverkehr besser.
So würden die Innenstädte wieder belebt sein, und die Geschäfte würden wieder Kunden bekommen, weil die Leute wieder zum Einkauf in die Einkaufszonen kommen anstatt sich Waren übers Internet zu bestellen. Menschen würden auch vermehrt zu kulturellen Veranstaltungen vor Ort kommen und nicht nur auf Multimedia zurückgreifen.

Von den 25 Milliarden Euro an Kosten für den Öffentlichen Verkehr werden 9 Milliarden von den Fahrgästen gezahlt, und 16 Milliarden vom Steuergeldern und Öffentlichen Mitteln, und es fahren 60 % der Pendler mit dem Auto und nur 40% mit Öffentlichem Nahverkehr. Würde der Staat auf die 9 Milliarden Fahrgast-Gelder verzichten würde der Anteil der Nutzer von Öffentlichem Nahverkehr stark steigen, vermutlich auf 90 % und mehr. Neubauten von Straßen wären nicht mehr nötig und es würde mehr gespart als ausgegeben werden.

Da der meiste Gewinn mit Intercity Zügen gemacht wird, könnten sie ja weiterhin kostenpflichtig wie bisher bleiben.

Der Bundestag möge beschliessen:

Öffentlicher Nahverkehr darf von allen Menschen kostenlos genutzt werden!

www.zukunft-mobilitaet.net/28179/analyse/finanzierung-des-oepnv-in-deutschland/
de.wikipedia.org/wiki/%C3%96ffentlicher_Personennahverkehr

Begründung:

Der kostenlose Nahverkehr schont die Natur, es senkt den Lärm ,hilft dem Handel, ist gut für soziale Kontakte, ist gut für Arbeitnehmer, spart Geld für weitere Autobahnen, spart Geld für Gesundheitskosten da weniger Unfälle. Es werden mehr Folgekosten gespart werden als in den kostenfreie Nahverkehr investiert wird. Die Lebensqualität und die Gesundheit von allen steigt und die Umwelt wird geschont. Bitte unterschreiben Sie, teilen Sie die Petition auf sozialen Netzwerken. Danke !
PS: Ich habe noch eine weitere Petition für Umwelt und Gesundheit www.openpetition.de/petition/online/kein-gift-mehr-im-essen-chlorverbindungen-aromaten-acrylamid-transfette-nein-danke

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Roßdorf, 07.09.2015 (aktiv bis 06.03.2016)


Debatte zur Petition

PRO: Senkt den CO2 Durchschnitt pro Bürger, wenn mehr Leute mit Bus und Bahn fahren und das Auto daheim lassen oder erst gar kein Auto haben

PRO: Leider bestimmt ein weit verbreiteter irriger Gedanke das Mobilitätsgeschehen in Deutschland und vielen anderen Ländern. Die Autofahrer sehen sich selbst als die Melkkühe der Nation, und meinen sie würden weit über Gebühr KFZ-Steuer und Mineralölsteuer ...

CONTRA: Woher bekommen Sie denn die Busse und Bahnen kostenlos? Fahren dann nur noch ehrenamtliche Busfahrer und die Ölmutis spendieren das Benzin? Eine der wirklich blonden Petitionen ! Ich glaube Sie haben zu viele Paybackkarten die ja auch den dämlichen Nutzern ...

CONTRA: Mensch Ute....Entmündigung, Kindermord, Zwangssterilisation, Kinderwegnahme durch Jugendämter etc... Du als Psychisch kranke solltest keinen Internetzugang haben. Du bist plem plem und hast zu viel Zeit.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink