Education

Lehrerwunderland Südtirol?

Petition is directed to
An den Südtiroler Landeshauptmann Dr. Arno Kompatscher, an den Landesrat für Schule und Kultur Philipp Achammer, an die Landesdirektorin und Schulamtsleiterin Sigrun Falkensteiner
3.018 Supporters
Collection finished
  1. Launched June 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 28 Sep 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Petition zur Behebung einer Disparität

Wir fordern Verhandlungen zu einem neuen Arbeitsvertrag

Mit dem Übergang der staatlichen Schule und des Lehrpersonals in Landeskompetenzen im Jahr 1998 erhielt Südtirol die Möglichkeit, die Schulentwicklung und Bildungspolitik nach den besonderen Bedürfnissen des Landes mit drei Sprachgruppen zu gestalten. Für die Lehrerinnen und Lehrer brachte das eine Mehrbelastung mit erheblichen Zusatztätigkeiten in Form von Unterrichtsstunden und weiteren beruflichen Verpflichtungen, die mit der sogenannten Landeszulage abgegolten werden. Damals belief sich das Monatsgehalt einer Lehrkraft mit zehn Dienstjahren (von September bis Juni) auf etwa 1.700 Euro und erreichte – abgestuft nach Dienstjahren und Berufslaufbahn – mit 40 Dienstjahren 5.500 Euro. Allerdings ist seither bei der Landeszulage ein Aufstieg in die 4. oder gar 5. Gehaltsebene und eine gehaltsmäßige Laufbahnentwicklung blockiert. Während die Lehrkräfte der oberen Gehaltsstufen inzwischen aus dem Dienst ausgeschieden sind, erreichen Lehrpersonen am Ende einer 40-jährigen Berufstätigkeit heute gerade 2.500 Euro. Außerdem sind auch die Vorrückungen in der staatlichen Gehaltstabelle seit 2012 (Regierung Monti) aufgehoben beziehungsweise unterbrochen. Viele „Junglehrer“ haben sich damals mit der Landeszulage für den Übergang der „Schule zum Land“ überzeugen lassen und haben damit gerechnet, in der Lohn- und Bildungspolitik später auch selbst eine faire Behandlung zu erfahren. Dem ist jedoch ganz und gar nicht so.

Im Vergleich zu einer in allen Berufsgruppen und Arbeitsbereichen üblichen Anerkennung der Berufserfahrung in der Gehaltsentwicklung ist das staatliche Lehrpersonal in Südtirol auf vielfache Weise benachteiligt. So hat sich der Übertritt zum Land unter vielerlei Hinsicht dienstrechtlich und ökonomisch nicht ausgezahlt. Das betrifft die nicht gewährleistete Abgeltung der weitreichenden Zusatztätigkeiten und den ständig steigenden Einsatz des Lehrpersonals für eine zeitgemäße Schulentwicklung in den letzten zehn Jahren und nicht zuletzt auch die Relation der Lehrergehälter zu den Lebenshaltungskosten in Südtirol. Hinzu kommt, dass die Lehrkräfte in Südtirol seit Jahren mit ihrer privaten medialen und digitalen Ausstattung, für die sie keinerlei finanzielle Unterstützung erhalten, die Digitalisierung der Schule und in der aktuellen Situation auch das gute Funktionieren des Fernunterrichts erst ermöglichen.

Ganz und gar inakzeptabel ist schließlich die Lohnsituation des in staatlichen Erziehungs- und Bildungseinrichtungen arbeitenden Personals im Vergleich mit jenem in Landesdienst. Da gibt es eine Diskrepanz in der Entlohnung der „Staatslehrer“ zu jener der „Landeslehrer“, dass man von einer massiven Ungleichbehandlung mit relevanten Auswirkungen auf das Lebenseinkommen und vor allem auf Pension und Abfertigung sprechen muss.

Unsere Anliegen

  1. Die erste Forderung betrifft eine Anpassung der Gehälter an einen akademischen Standard, angefangen vom Beginn der Laufbahn bis zum Ende nach 40 Dienstjahren mit einer progressiven Erhöhung um 800 Euro netto monatlich, um nach einem 15-jährigen Stillstand den realen Lohnschwund zu korrigieren und eine gerechte Staffelung der Gehälter gemäß der Laufbahnentwicklung wieder herzustellen.

  2. Den Lehrkräften ist rückwirkend mit einem Pauschalbetrag die persönliche Ausstattung mit digitalen Medien zu vergüten, so wie es seit 2015 den Lehrkräften in den Schulen „staatlicher Art“ gemäß der Maßnahme der Regierung Renzi mit der „carta del docente“ und jährlich 500 Euro zusteht. Beschämend und empörend ist, dass Landesrat Philipp Achammer der Schule und den Lehrkräften in Südtirol vorenthält, was die Lehrer des Staates Italien seit dem Jahr 2015 erhalten haben, nämlich 2.500 Euro.

  3. Auf der Grundlage einer gründlichen Analyse fordern wir die dienstrechtliche und ökonomische Gleichstellung des Lehrpersonals in den staatlichen Grund-, Mittel- und Oberschulen mit jenem der Lehrkräfte in Landesdienst. Dabei sind auch die zweijährigen Vorrückungen sowie die Positionen von Abfertigung und Pension (TFS, TFR) sicherzustellen.

  4. Die Honorierung der Zweisprachigkeit nach dem Zertifikat A, wie sie für die Mittel- und Oberschule gilt, wird im Vergleich zu anderen Berufsgruppen nur zur Hälfte vergütet. Obwohl die Schule in zunehmendem Maße aufgrund der sozialen und kulturellen Komplexität mit zwei- und dreisprachigen Lernsituationen arbeitet, werden diese Belastungsfaktoren im Gehaltsschema nicht berücksichtigt. Wir fordern daher die Anpassung der Zweisprachigkeitszulage des Lehrpersonals an dieselben Beträge, die für das Personal in anderen gleichwertigen Berufsgruppen gelten.

  5. Die vorzeitige Möglichkeit, auf die Beträge aus der Abfertigung (TFS, TFR) zuzugreifen, ist dem staatlichen Lehrpersonal verwehrt. Hier fordern wir eine Angleichung.

Reason

Lehrerwunderland Südtirol?

Wir zeigen auf

Dem vielbeschworenen Selbstverständnis Südtirols als begehrenswertester Lebensraum in Europa mit wirtschaftlicher Qualitätsführerschaft steht eine viel weniger ehrgeizige gesellschaftliche Realität gegenüber. Die ethnische Prägung des Landes mit dem strukturellen Nebeneinander von Sprachen, Bildung, Kultur, Sozialem und den Kontrasten von Stadt und Land erfährt einen viel bescheideneren Gestaltungsanspruch. Das zeigt sich in den Bereichen der Schule und Berufsausbildung, die trotz eigener Verwaltung und Autonomie eine zukunftsfähige und auf den empirischen Erfahrungen der Fachkräfte aufbauende Bildungspolitik vermissen lassen. Vieles erweist sich zudem nur als eine Blaupause des römischen Zentralismus.

Einerseits zwar aufwändige Investitionen in Schulbauten und mediale Repräsentation, daneben aber Reglementierung der Pädagogik und keinen Euro mehr für die professionelle und öffentliche Aufwertung der Lehrberufe. Und die mit aller Wucht hereingebrochene digitale Bildungsrevolution bedroht zunehmend die geistige, kulturelle und soziale Entwicklung der jungen Menschen durch die Herstellung von bestenfalls arbeitsmarktgerechten Ausgebildeten, möglichst kosten- und zeitoptimiert. Bisheriger Höhepunkt ist die Kompromittierung der Institution Schule durch die aktuellen ministerialen Vorgaben und die regionale Anpassung der Zeugnisschlussbewertung durch die Bildungsdirektion. Die behördlichen Vorgaben untergraben so nicht nur die Ausrichtung der erzieherischen Aufgaben auf Schulcurricula und kompetenzorientiertes Lernen, durch das aktuelle Bewertungschaos wird jedes Lernziel zu einem Gegenstand, der mit einer niedrigen Frustrationsschwelle leicht zu umgehen ist.

Vor Jahren bereits zeigte John Hattie auf, welches der Preis ist für eine primär medienbasierte Pädagogik und Übernormierung der Schule, nämlich Autoritätsverlust der Lehrpersonen, Entpersonalisierung des Lernens, Verzicht auf Anstrengung und Üben beim Lernen und ein Schwund der Kompetenzen und Leistungen. Und das Resultat ist ein Schulsystem, das – anstatt von den fachlichen Autoritäten mitgestaltet – unter dem Regime von PISA und INVALSI steht und außerstande ist, sich für die tatsächlichen Lern- und Bildungsprozesse zu interessieren.

Angesichts der gewandelten Anforderungen an die Lehrberufe und der Hegemonie der Bildungsplaner im Lande macht sich Resignation und Verbitterung breit. Aus der offiziellen Rhetorik merkt man auf Schritt und Tritt den geringen Stellenwert der Berufsgruppe der Lehrenden, der im medialen Dauerbrenner „Schule“ kaum je angemessen korrigiert werden kann. Das genau ist aber das Ziel dieser Initiative.

Was aus dem Ruder läuft

Das Berufsbild der Lehrerinnen und Lehrer und unser ethisches Selbstverständnis verpflichten uns zu einem anspruchsvollen Auftrag im Dienst der Gesellschaft. Dabei stehen wir zu Recht unter kritischer öffentlicher Beobachtung und Evaluation, deren Ergebnisse aber nicht selten positiv ausfallen. Nach den Erfahrungen mit dem Ausnahmezustand der Corona-Krise wird von vielen Seiten eingeräumt, dass die Institution Schule und die Lehrkräfte in Südtirol – quasi über Nacht – den außerordentlichen Herausforderungen weitgehend auf professionelle Weise gewachsen waren und sind.

Allerdings klingt die Sprache der Bildungspolitik und der Landesschuldirektion zu oft wie eine wohlfeile Rhetorik und Beschwichtigung. Seit Jahren wird eine gerechte Anerkennung und materielle Abgeltung der Leistungen der Lehrkräfte auf die lange Bank geschoben, werden die Verhandlungen zum Kollektivvertrag der Lehrkräfte immer wieder verzögert, während die meisten anderen Berufskategorien, insbesondere die Führungspositionen in Politik und Verwaltung, ansehnliche Lohnanpassungen und Nachzahlungen erhalten haben. Die soziale und meritorische Ausgewogenheit von Leistungen und Vergütungen ist der Baustein einer Zivilgesellschaft. Aber genau da läuft einiges aus dem Ruder.

Unter dem Druck der Haushaltspolitik und Steuereinsparung findet eine Prekarisierung der Kultur- und Sozialarbeit statt, und wir müssen eine Geringerbewertung der Bildungsarbeit hinnehmen, ohne dass dazu eine bemerkenswerte gesellschaftliche Diskussion stattfindet.

Wir fordern hiermit die Landesregierung auf, sich auf eine Anerkennung von vergleichbaren gesellschaftlichen Leistungen zu besinnen. Wir beanstanden die Übertragung komplexer gesellschaftlicher Aufgaben an die Schule, ohne dass sie an einer gerechten Verteilung des materiellen Wohlstands Anteil hat.

Juni 2020 Für die LehrerInneninitiative Südtirol:

Josef Klammer, Markus Klammer, Siegfried Klammer, Florian Leimgruber, Armin Monsorno, Monika Niederwieser, Josef Oberhollenzer, Konrad Steger, Anny Tauber

Thank you for your support, Markus Klammer from Bozen
Question to the initiator

This petition has been translated into the following languages

News

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen,

    ich wende mich an euch mit dieser aktuellen Information:
    Seit dem Jahr 2018 ist der Kollektivvertrag der Lehrer verfallen. Durch die Inflation haben unsere Gehälter in 10 Jahren 20 % der Kaufkraft eingebüßt, während im privaten Bereich Gehaltszuwächse von über 10 % belegt sind (ISTAT-Daten). Jetzt verhandeln die Schulgewerkschaften endlich mit dem Land eine Anpassung und man steht vor dem Abschluss, den sie drauf und dran sind zu unterzeichnen.
    Angeboten wird eine monatliche Erhöhung von 29 € brutto, sind 19 € netto und 0,7 % mehr Gehalt nach zehnjährigem Stillstand.
    Das alarmiert auch die Initiative „Lehrerwunderland“. Der Unmut ist groß. Und die Gewerkschaften gelähmt.
    Es stellt sich die Frage, ob und ggf.... further

  • Liebe Kolleginnen und Kollegen in den Südtiroler Schulen,

    während im Landtag die Debatte für den Haushalt 2021 im Gange ist, organisiert die Initiativgruppe „Lehrerwunderland Südtirol“ zusammen mit den Lehrergewerkschaften einen Flashmob und lädt die Südtiroler Lehrpersonen ein, sich zahlreich an der Kundgebung zu beteiligen. Treffpunkt ist Donnerstag, am 17.12.2020, um 15.00 Uhr auf dem Silvius Magnago-Platz. Empfehlung für Dresscode: schwarz; Wer kann, bringt Transparente im A3-Format mit; Ein geeigneter Vorrat wird vorbereitet; Achtung: Covid-Regeln rigoros einhalten.

    AUFRUF AN ALLE LEHRPERSONEN
    Wir schicken an die Verantwortlichen für Personal, Schule und Bildung in der Südtiroler Landesregierung das LEBENSZEICHEN einer lebendigen Schule... further

Wann ist der richtige Zeitpunkt für so eine Petition? Wenn der Frust über die beschämende Behandlung von Seiten der Verantwortlichen der Bildungspolitik in diesem Lande übergroß geworden ist, wenn man 15 Jahre lang nicht einmal einen ordentlichen Inflationsausgleich erhalten hat, wenn es keinerlei Vorrückungen gibt, die Gehaltstabellen blockiert sind, es keine Kollektivverträge gibt, die Staatslehrer im Vergleich zu den Landeslehrern äußerst ungerecht behandelt werden. Wir fühlen uns vor allem vom LR für Bildung im Stich gelassen, er steht nicht hinter den Lehrern.

Schade, dass die Supplenten mit keinem Wort erwähnt sind. Es gibt immerhin hunderte Lehrpersonen, die teils seit 30 Jahren einen Supplenzdienst leisten und immer nur den Anfangsgehalt bekommen, keine Karriere machen können und schon gar nicht pragmatisiert werden.

More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international