Die Unterzeichner*innen der Petition „Leipziger Freiheit. Ein Leben ohne Plastiktüte ist möglich!“ fordern die Verwaltung und die Ratsversammlung der Stadt Leipzig auf, mit geeigneten Maßnahmen auf eine plastiktütenfreie Stadt Leipzig hinzuwirken.

Hierzu gehören:

  • Umstellung von Plastiktüten auf aus recycelten Papier hergestellte Tüten oder fair gehandelte Baumwollbeutel in allen städtischen Einrichtungen sowie in der Verwaltung der Stadt Leipzig

  • Aufnahme von Verhandlungen mit dem Leipziger Einzelhandel mit dem Ziel, die Plastiktütenausgabe, vor allem die kostenlose, messbar zu reduzieren und die gegenwärtigen Tüten durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen sowie langfristig die Vergabe von Plastiktüten vollkommen zu unterlassen

  • Aufnahme von Verhandlungen mit den Betreiber/innen der Leipziger Marktstände mit dem Ziel, die Plastiktütenausgabe, vor allem die kostenlose, messbar zu reduzieren und die gegenwärtigen Tüten durch nachhaltige Alternativen zu ersetzen sowie langfristig die Vergabe von Plastiktüten vollkommen zu unterlassen

  • Entwicklung geeigneter Öffentlichkeitsarbeit in allen städtischen Bereichen

  • Anstoß von Weiterbildungsprojekten in Schulen, Kindertagesstätten, Jugendzentren und vergleichbaren Einrichtungen mit dem Schwerpunkt Müllvermeidung

  • Gründung eines runden Tisches zur Beratung weiterer Maßnahmen in enger Zusammenarbeit mit den umweltpolitisch aktiven Verbänden der Stadt Leipzig

Begründung

Jeder Deutsche verbraucht im Jahr circa 65 Plastiktüten. Im Vergleich dazu verbraucht jeder Ire nur 18 und jeder Däne sogar nur vier Stück. Es gibt folglich noch viel zu tun, denn:

Plastiktüten sind eine starke Belastung für unsere Umwelt. Sie werden unter hohem Energieaufwand und dem unnötigen Verbrauch von Erdöl hergestellt. Zwar sind die Tüten nicht kompostierbar, sie zerfallen jedoch in kleine Partikel, die eine Gefahr für Land- und Meerestiere darstellen. So wurden Tüten und Plastikreste bereits in den Mägen von Walen, Seevögeln und Schildkröten gefunden. Bis zu 94 Prozent aller Vögel in der Nordsee fressen Plastik, schätzt die EU-Kommission. Das Verbrennen des Plastikmülls beschleunigt zudem den Klimawandel.

Plastiktüten sind eine Gefahr für die Umwelt. Natürlich kann eine Reduktion des Verbrauchs nicht alles lösen, denn auch ein Stoffbeutel muss einige Male getragen werden, um z.B. ein positive Energiebilanz zu erhalten. Deswegen fordert diese Petition auch geeignete Maßnahme zur Öffentlichkeitsarbeit, Weiterbildung sowie eine fortgesetzte Diskussion mit den aktiven Umweltverbänden der Stadt Leipzig.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
  • Liebe Aktive,

    vielen Dank für Ihre Unterschrift!

    Leider wurde die Petition im entsprechenden Ausschuss aus formalen Gründen nicht behandelt. Inzwischen wurde ich jedoch in den Leipziger Stadtrat gewählt und habe mir vorgenommen die Petitionsziele als Antrag in die Ratsversammlung zu tragen. Gern würde ich dieses Vorhaben mit mehreren Fraktionen angehen. Ich informiere auf meiner Website über den Fortgang in diesem Bereich: www.katharinaschenk.de/petition/

    Den Antrag möchte ich nach den Haushaltssitzungen einbringen, da diese momentan sehr viel Kraft in Anspruch nehmen. Der neue Stadtrat konstituierte sich im Dezember, da eine Teilneuwahl notwendig wurde. Deswegen kam es zu einigen Verzögerungen im Vorfeld.

    Ich sage noch einmal Danke für Ihre Unterschrift und hoffe nun etwas in unserem Sinne bewegen zu können.

    Viele Grüße,
    Katharina Schenk

Pro

Nur wenn die Bürger immer wieder aufgerüttlt werden, etwas gegen Umweltverschmutzung zu tun, kann dieser auch langfristig Einhalt geboten werden. Natürlich sind Plastiktütn nicht die einzige Belastung aber irgendwo muß man auch mal anfangen. Ich bemühe mich schon seit längerer Zeit um die vermeidung und lehne Plastik als Verpackung für mich weitestgehend ab.

Contra

Ihr macht euch Gedanken um Plastetüten? Macht euch lieber Gedanken um eure Mitmenschen, um eure Moscheen und um diese OB-Lichtgestalt. Leipzig kann nur verlieren. Ob mit oder ohne Plastemüll, Leipzig hat fertig.