Verkehr

Radweg an einem Teilstück der "Alten Rennstrecke" S 163

Petition richtet sich an
Sächsischer Landtag Petitionsausschuss
1.670 Unterstützende 1.313 in Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge
Sammlung beendet
  1. Gestartet März 2019
  2. Sammlung beendet
  3. Eingereicht
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung

Die Unterzeichnenden dieser Petition fordern die verantwortlichen Politikerinnen und Politiker in Wirtschaft und Tourismus des Freistaates Sachsen auf, einen straßenbegleitenden Radweg zur S 163, zwischen Abzweig Hocksteinschänke (S 165) und Abzweig Stürza (S 161) zu planen und zu bauen.

Begründung

Im Jahr 2017 wurde dieses Teilstück der S 163, zwischen Abzweig Hocksteinschänke (S 165) und Abzweig Stürza (S 161), umgebaut. Die Vorrausetzungen für den gleichzeitigen Anbau eines Radweges waren hier optimal gegeben, denn dieses ca. drei Kilometer lange Teilstück der ehemaligen Rennstrecke wurde von 10,00 m Fahrbahnbreite auf 7,00 m Fahrbahnbreite zurückgebaut.

Die Flurstücksbreite beträgt auf dem gesamten Abschnitt mindestens 16,00 m. Somit wäre durchgängig genügend Platz für den Bau eines straßenbegleitenden Radweges gewesen. Dieser wurde jedoch in keinem Planungsverfahren zu diesem Streckenrückbau berücksichtigt.

Auf Grund dieser Fehlplanung hat unsere Bürgerinitiative eine Protestaktion für den parallelen Mitbau eines Fahrradweges bereits im Jahr 2017 gestartet und dabei 1140 Unterschriften gesammelt. Damit sollten die bereits laufenden Bauarbeiten an der Strecke zu Gunsten eines Fahrradweges korrigiert werden.

Auch eine zweimalige Vorsprache im Sächsischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unter Vorsitz von Herrn Abteilungsleiter Bernd Sablotny und dem Leiter des LASuV Meißen, Holger Wohsmann, hatte keinen Erfolg.

Nach unserer Ansicht wurden somit die Festlegungen im Koalitionsvertrag der aktuellen sächsischen Landesregierung von 2014 zur Förderung des Radverkehrs eklatant verletzt. So wurde auf Seite 48 des Dokumentes festgelegt, dass die aktuelle Regierung anstrebt: „Den Anteil des Radverkehrs am Gesamtverkehr sachsenweit nennenswert zu erhöhen. Beim Aus- und Neubau von Bundes- und Staatsstraßen soll die gleichzeitige Errichtung von Radverkehrsanlagen zum Regelfall werden.“

In einer Region, die vom Tourismus lebt und wo immer mehr Menschen ihre Wege im Alltag oder im Urlaub mit dem Fahrrad zurücklegen, ist dieser Straßenrückbau ohne Fahrradweg vor den Bürgern und Bürgerinnen nicht zu entschuldigen.

Dieser Streckenabschnitt bildet als Teil der „Napoleonradroute“ (Stolpen-Rathmannsdorf) einen wichtigen Lückenschluss vom Elbtal in Richtung Lausitz. Dabei bietet er Touristen eine grandiose Fernsicht in die Sächsische Schweiz und würde das Prädikat „Panorama – Fahrradweg“ verdienen.

Neben der grundsätzlichen Notwendigkeit des Radweges zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität sehen wir aber auch die Sicherheit der Radfahrenden in Gefahr, die den Abschnitt der S163 nutzen.

Vom 23.08. – 03.09.2018 wurde auf diesem Streckenabschnitt eine Verkehrsdatenerfassung durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass viele Verkehrsteilnehmende trotz bestehender Geschwindigkeitsbeschränkungen viel zu schnell fahren. Auch hat sich die Anzahl der Fahrzeuge (inklusive Lkw) gegenüber der letzten Verkehrsdatenerfassung erhöht. Auf dem nun neu gebauten Streckenabschnitt ist es deshalb für Radfahrende und zu Fuß Gehende sogar noch gefährlicher als zuvor geworden.

Deshalb wollen wir unbedingt verhindern, dass es zu tödlichen Unfällen mit Radfahrenden, wie auf der Staatsstraße S81 bei Moritzburg, kommt.

Am 29.01.2019 hat Minister Dulig die „Tourismusstrategie Sachsen 2025“ vorgestellt. Beim Ausbau der touristischen Infrastruktur sollen auch neue Rad-und Wanderwege gebaut werden. An der S163 gibt es die Möglichkeit, dieses Versprechen einzulösen.

Mit dieser Petition wollen wir als Bürgerinitiative unseren Beitrag leisten, damit diese Zielstellung erreicht wird.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Bürgerinitiative Radweg S 163 aus Hohnstein
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

  • Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Petition für einen Radweg an der S 163,

    Die Petition befindet sich noch immer beim Petitionsausschuss des Landtages, wie Helmar Nestroy auch dem MDR erläuterte. Der sehr gelungene Fernsehbeitrag mit einer Schilderung der Problematik an der S 163 sowie einer detaillierten Erläuterung der Petition lässt sich unter dem folgenden Link finden:

    www.mdr.de/mediathek/mdr-videos/a/video-309508.html

    Sobald Neuigkeiten aus dem Petitionsausschuss bekannt sind, werden wir diese selbstverständlich teilen.

    Des Weiteren findet am kommenden Samstag, den 15. Juni eine ähnliche Fahrrad-Demo wie jüngst in Hohnstein statt. An der S 95 zwischen Kamenz und Pulsnitz protestiert eine Bürgerinitiative ab 11 Uhr... weiter

  • Am 27.April 2019 fand an der zurück gebauten S163 eine zweite Fahrraddemo statt, an der ca. 50 Fahrradbegeisterte teilnahmen.
    Dabei waren neben Herrn Bürgermeister D. Brade auch Vertreter vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club e.V. (ADFC) Sachsen.

    Leider nahm keiner der eingeladenen Politiker und Planer persönlich an dieser Veranstaltung teil, es wurde auch kein Vertreter gesandt.
    Es gab ja auch keinen Grund dafür, denn es wurden keine Bänder durchgeschnitten, um auf einen gelungenen Bau anzustoßen.

    Am Parkplatz Hockstein, an der Abfahrt in Zeschnig und am Buswendeplatz in Hohburkersdorf (siehe Fotos 27.4.19 ) informierten wir die Teilnehmer über alle wichtigen Merkmale an diesen Streckenabschnitten.
    Dabei konnte jeder praktisch denkende... weiter

  • Am vergangenen Samstag demonstrierte die Bürgerinitiative gemeinsam mit dem ADFC Sachsen für einen sicheren Radweg an der ehemaligen Rennstrecke S 163. Die Demonstration mit 50 Teilnehmenden hat der Petition Nachdruck verliehen, die dem Petitionsausschuss des Landtages vorliegt.

    Die Fahrrad-Demo führte über die ehemalige Rennstrecke und machte auf die Besonderheiten der Strecke, die touristischen Attraktionen und die aktuellen Gefahren für Radfahrende aufmerksam.

Noch kein PRO Argument.

Noch kein CONTRA Argument.

Mehr zum Thema Verkehr

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern