Wir fordern die Hessische Landesregierung und insbesondere die Ministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Priska Hinz auf, die Windkraftanlagen-Pläne in Nordhessen sofort zu stoppen.

Begründung

Grüne und CDU in Hessen wollen den Reinhardswald industrialisieren, der eines der ältesten Naturschutzgebiete des Landes beheimatet und das größte zusammenhängende Waldgebiet Nordhessens ist mit Lebensräumen für geschützte Arten, u.a. Schwarzstorch und Rotmilan.

In diesem Gebiet hat das Regierungspräsidium Kassel sieben Vorranggebiete für Windanlagen ausgewiesen, auf denen jeweils bis zu 20 Windkraftanlagen - alle mit 150 bis 200 Metern Höhe - gebaut werden sollen. Dazu müssen riesige Schneisen in die Wälder geschlagen, und Tausende Tonnen Beton in den Naturwaldboden eingepresst werden.

Das Hauptargument der Windkraftlobbyisten ist, dass die Windräder nicht direkt in Naturschutzgebiete hineingebaut werden, sondern in formal nicht geschütztem Wald. Neben dem Reinhardswald soll auch die Region Kellerwald / Edersee mit Windanlagen gepflastert werden. Obwohl Zehntausende Stellungnahmen eingingen, sind in Hessen zuletzt insgesamt über 1.200 Windräder genehmigt worden.

Eine federführende Rolle bei der Industrialisierung scheint neben der Umweltministerin Priska Hinz (Grüne) der Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, Dr. Walter Lübcke (CDU) zu spielen. Beide werden dafür verantwortlich sein, wenn der naturnahe Waldbestand erheblich aufgerissen wird und seltene Tierarten möglicherweise hier aussterben werden.

ZDF Frontal 21 www.zdf.de/politik/frontal-21/gruen-gegen-gruen-100.html

www.zdf.de/assets/manuskript-wenn-fuer-windraeder-wald-gerodet-wird-100~original

WELT (Bezahlschranke) www.welt.de/wirtschaft/plus179837848/Hessen-erlaubt-Bau-von-Windkraftanlagen-in-Grimms-Maerchenwald.html

www.welt.de/wissenschaft/plus183684140/Windraeder-veraendern-ganze-Oekosysteme.html?wtrid=onsite.onsitesearch

www.welt.de/politik/deutschland/plus184398138/Naturschuetzer-contra-Gruene-Riesen-aus-Stahl-besetzen-Grimms-Maerchenwald.html

Tichys Einblick www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/gruene-und-cdu-zerstoeren-gebrueder-grimms-wald/

www.tichyseinblick.de/meinungen/windraeder-das-maerchenland-ist-in-gefahr/

www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/steuer-auf-co2-soll-energiewende-retten/

www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/protest-gegen-schwarz-gruene-hessenregierung-im-kino/

www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/windenergie-end-of-landschaft-vom-winde-gefaellt/

www.tichyseinblick.de/kolumnen/lichtblicke-kolumnen/windraeder-gigantische-vogelkiller-veraendern-das-oekosystem/#wpcomm

FAZ www.faz.net/aktuell/rhein-main/streit-ueber-windraeder-eskaliert-15904864.html

Kino-Doku „End of Landschaft – Wie Deutschland das Gesicht verliert“ (Jörg Rehmann) joerg-rehmann.de/blog/2018/09/19/end-of-landschaft/

GEO www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/19350-rtkl-kleinholz-fuers-klima-warum-wir-ueber-die-schattenseiten-der

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Rainer Witt aus Frankfurt (Oder)
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion

Neuigkeiten

  • Werte Unterstützerinnen und Unterstützer,

    7.586 Unterschriften, welch ein beeindruckendes Zeugnis für den Erhalt des Reinhardswaldes. Ich möchte mich bei Ihnen ganz herzlich für die Unterstützung dieser Petition bedanken, und bitte die Verzögerung für das Update zu entschuldigen.

    Die Initiative wurde heute beim Petitionsausschuss des Hessischen Landtages eingereicht, inklusive der Unterschriftenliste und der Sammelbögen.

    Mittlerweile ist das Kabinett Bouffier III seit einigen Wochen im Amt, der neue Landtag und die Ausschüsse voll arbeitsfähig. Die ehemalige Umweltministerin ist auch die aktuelle, so bleibt Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen) mit ihrer Staatssekretärin Beatrix Tappeser die zentrale Adresse der Petition.

    Ich hoffe auf baldige Rückmeldung des Petitionsausschusses, über die ich Sie gerne informiere.

    Ich möchte Sie noch auf aktuelle lesenswerte Presseberichte aufmerksam machen:

    Daniel Wetzel / WELT
    www.welt.de/wirtschaft/article190400675/Insektensterben-Welche-Schuld-tragen-Windraeder.html

    Holger Douglas / Tichys Einblick
    www.tichyseinblick.de/meinungen/insektentod-und-windradanlagen/

    Beste Grüße,
    Rainer Witt

  • Werte Unterstützerinnen und Unterstützer,

    zum gerade erschienenen WELT-Artikel möchte ich Ihnen einen User-Kommentar zitieren, der es in sich hat:

    "Für nur "eine" Baustraße muss ja nicht nur der Wald weg sondern auch der Oberboden abgefahren werden.
    Dann werden, bei 5km Weg 10.000m³ Sand und nochmal 8.000m³ Tragschicht eingebaut.
    Damit die Schwertransporte auch fahren können muss auf die Fläche nochmal eine Schicht von 20cm Asphaltzement aufgetragen werden (bei 4m Fahrbahnbreite, in Kurven wird es breiter). Flächenversiegelung im großen Umfang.
    Für den Fall das es jemand anzweifelt:
    Ich habe mehr als zehn Jahre langWindkraftanlagen transportiert und bin Heute im Straßen- und Wegebau, genau für sowas, tätig."

    Beste Grüße,
    Rainer Witt

Pro

Diese Petition kann einen Beitrag dazu leisten, die Öffentlichkeit für das Thema Windkraft im (Reinhards-) Wald zu sensibilisieren. Dies ist umso wichtiger, weil sich die großen Naturschutzverbände wie Greenpeace, NABU, BUND oder WWF auffallend zurückhalten, und die Bürger mit den Folgen der politischen Fehlentscheidungen völlig alleine lassen.

Contra

Diese Petition ist eine Desinformationskampagne: Der Reinhardswald ist mitnichten überall ein schützenswürdiger Urwald. In weiten Teilen ist er ein normaler Wirtschaftswald, eine Holzplantage. Für die Windenergieanlagen werden in aller Regel weit weniger Bäume gefällt, als in diesen Holzplantagen sowieso jedes Jahr gefällt werden, um das Holz zu verkaufen. In Naturschutzgebieten würden überhaupt keine WEA genehmigt werden. Und: Ohne Energiewende (mit Windenergieanlagen im Wald!) gibt es den Reinhardswald sowieso bald nicht mehr!