openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Stralsund will lesen: Gegen die massive Gebührenerhöhung der Stadtbibliothek! Stralsund will lesen: Gegen die massive Gebührenerhöhung der Stadtbibliothek!
  • Von: Peggy Lange mehr
  • An: Bürgerschaft der Hansestadt Stralsund und ...
  • Region: Stralsund mehr
    Kategorie: Bildung mehr
  • Status: Der Empfang der Petition wurde bestätigt
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 2.177 Unterstützende
    1.542 in Stralsund
    Quorum für Stralsund (990) erreicht.

Stralsund will lesen: Gegen die massive Gebührenerhöhung der Stadtbibliothek!

-

Ich möchte, dass unsere Stralsunder Bibliothek weiterhin von vielen Menschen genutzt wird. Deshalb bin ich gegen die von der Bürgerschaft beschlossene drastische Gebührenerhöhung.

Begründung:

Hintergrund

Am 06.11.2014 hat die Mehrheit der Stralsunder Bürgerschaft wörtlich beschlossen, dass "die Gebührensatzung der Stadtbibliothek mit der Maßgabe zu überarbeiten ist, dass künftig Erwachsene eine Jahresgebühr von 36 Euro zu entrichten haben" (bisher 12,27 Euro) und "eine moderate Erhöhung für Jugendliche von 16-18 Jahren, Studenten und Familien vorzunehmen". Die vermeintlichen Mehreinnahmen stehen im Zusammenhang mit dem Haushaltssicherungskonzept und sollen der Sanierung des Haushalts dienen.

Warum muss dieser Beschluss korrigiert werden?

  • Es ist absehbar, dass die geplante Verdreifachung der Entgelte für Erwachsene zusammen mit der "moderaten Erhöhung für Jugendliche und Familien" eine deutlichen Reduzierung der Nutzer nach sich ziehen wird.
  • Bis zum Jahr 1998 war die Bibliothek auch in Stralsund kostenlos und die Stralsunder Bibliothek hatte etwa 12.000 Nutzer. Nach Einführung der Nutzungsgebühren im Jahr 1998 hat sich die Zahl der Nutzer auf rund 6.000 halbiert.
  • Die Nutzungsgebühren in München betragen jährlich 20 Euro, in Greifswald und Schwerin kostet die jährliche Nutzung 15 Euro. In Rostock ist die Nutzung kostenlos. Die in Stralsund beschlossene Nutzungsgebühr von 36 Euro ist absurd.
  • Bei einem weiteren Rückgang der Nutzerzahlen sehen wir die Gefahr des Verlustes von Arbeitsplätzen.
  • Ein relevanter Sanierungsbeitrag für den Haushalt erscheint unrealistisch. Ein Verzicht auf die fast zeitgleiche Verdoppelung der Sitzungsgelder hätte mehr als ausgereicht, um die Bibliotheksgebühren konstant zu halten.
  • Die Stralsunder Bibliothek hat einen wertvollen bildungspolitischen Auftrag. Die beschlossene Erhöhung ist eine bildungspolitische Katastrophe und gefährdet die Stralsunder Bibliothek.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Stralsund, 15.12.2014 (aktiv bis 14.03.2015)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützer_innen, es ist nun 6 Wochen her, dass wir über 2100 Unterschriften an den Bürgerschaftspräsidenten übergeben haben. Vielen Dank nochmal für die große Unterstützung! Bisher wissen wir noch nicht, mit welchem konkreten Vorschlag ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Stralsunder Stadtbibliothek ist eine grandiose Einrichtung, mit einem breiten Angebot vieler Medien. Auch das tolle Abendprogramm, welches die MitarbeiterInnen in Form von Lesungen und Konzerten umsetzen, ist hervorragend. Eine Gebührenerhöhung könnte ...

CONTRA: Es wird so getan, als wenn durch die Gebührenerhöhung die Benutzung der Bibliothek zum "Luxusgut" wird. Es geht um 36 Euro im Jahr, also 3 Euro im Monat, aber auch nur für Einzelpersonen, die Vollzahler sind. Es gibt jede Menge Ermäßigungen (Familien, ...

CONTRA: Für ärmere Menschen wird es weiterhin eine Ermäßigung geben (Strela-Pass).

>>> Zur Debatte



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf


aktuelle Petitionen