• Von: Franziska Bliese mehr
  • An: Ortschaftsrat Neureut
  • Region: Stadt Karlsruhe Gemein...
    Kategorie: Verkehr mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 159 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Verkehrseinschränkungen Blankenlocher Weg / Abraham-Lincoln-Allee

-

Der Blankenlocher Weg und v.a. die Abraham-Lincoln-Allee haben sich zu einer Rennstrecke entwickelt. Es fahren nicht nur Auswärtige, Stadtwerke, Volkswohnung oder Handwerker deutlich zu schnell, sondern auch die eigenen Anwohner. Die Straßen sind beide zwar von Anfang an 30er Zonen, aber dies nützt leider nichts. Auch die Blitzer-Maßnahmen oder die Geschwindigkeitsanzeigen haben nichts gebracht. Allerdings waren diese bisher auch nicht sehr ausgeprägt.

Leider ist nun passiert, was nicht passieren darf: Ein Kind wurde verletzt und von einem Auto auf der Abraham-Lincoln-Allee erfasst. Das Kind ist zum Glück wieder in der Schule. Die Fahrerin war nicht zu schnell unterwegs sondern das Problem liegt an den unübersichtlichen Einmündungen in die Straßen. Es muss von seiten der Ortsverwaltung und dem städtischen Amt nun endgültig etwas getan werden, um das Problem anzugehen. Es wohnen mehrere 100 Kinder im Neubaugebiet und wir können unsere Kinder nicht immer steuern oder bewachen. Die rücksichtslosen Autofahrer müssen außerdem gebremst werden.

Gestern stand ich mal für 5 Minuten an der Abraham-Lincoln-Allee und habe den Verkehr mittags um 15 Uhr beobachtet. Es sind nur Anwohner entlang gefahren und keiner hielt sich an die 30 km/h. Im Gegenteil. Es wird gerast was das Zeug hält. Bei diesen Geschwindigkeiten kann keiner mehr für ein Kind oder Erwachsenen bremsen wenn dieser "plötzlich" die Fahrbahn überquert. Die lange Gerade verführt viele Autofahrer zu unangepasst hoher Geschwindigkeit. Außerdem ist für Fahrradfahrer und Fußgänger aufgrund der Parkzonen die Einsicht in die Abraham-Lincoln-Allee erschwert (ebenso für die Autofahrer) und umgekehrt sehen die Autofahrer an den Einmündungen Stehende sehr schlecht bzw. spät.

Die BUS und die Mehrheit des Ortschaftsrates Neureut haben bisher Maßnahmen abgelehnt. Deshalb bitte ich die Bewohner von Kirchfeld Nord und auch die restlichen Kirchfelder, die die Straßen nutzen und die die Straßen überqueren, nehmt an meiner Petition Teil.

Aufruf an die Ortsverwaltung Neureut und das städtische Amt:

1. Schaffen Sie sichere Übergänge an allen einmündenden Straßen entlang dem Blankenlocher Weg und der Abraham-Lincoln-Allee (Ecke Zehntwaldstr., Lothar-Kreyssig-Str., Helga-Seibert-Str., Franz-Xaver-Honold-Str., Gerda-Krüger-Nieland-Str. und Konrad-Hesse-Str.). Deutliche Markierung der Übergänge auf der Fahrbahn z.B. durch Pflasterung oder „roten“ Belag. Diese erzeugen Geräusche im Fahrzeug und erinnern die Autofahrer nochmal, dass Fußgänger passieren können und dass die Geschwindigkeit angepasst sein muss.
2. Eine massiv erhöhte Frequenz von versteckten Geschwindigkeitskontrollen auch auf der Busstrecke (Abraham-Lincoln-Allee).
3. Evtl. eine Verschmälerung der Fahrbahn.

Begründung:

Wenn ihr das Leben eurer Kinder schützen wollt, die Autofahrer aufrütteln und insgesamt die Straße sicherer sein soll, dann unterschreibt.

Bitte lasst auch eure Ehepartner unterschreiben, damit wir viele Unterschriften zusammen bekommen.

Die Zahl 500 ist nur proforma. Ich werde die Petition auf alle Fälle dem Ortschaftsrat übergeben, ich konnte es auf der Internetplattform allerdings nicht anders angeben.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

KA-Neureut Kirchfeld-Nord, 23.10.2013 (aktiv bis 03.12.2013)


Neuigkeiten

Nicht umsetzbare Forderungen. Neuer Petitionstext: Der Blankenlocher Weg und v.a. die Abraham-Lincoln-Allee haben sich zu einer Rennstrecke entwickelt. Es fahren nicht nur Auswärtige, Stadtwerke, Volkswohnung oder Handwerker deutlich zu schnell, sondern ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Abraham-Lincoln-Allee "trennt" die anliegenden Wohngebiete /-straßen von Fortuna Kirchfeld, wo jede Woche sehr viele Kinder und Jugendliche von der F- bis zur A-Jugend Fußball spielen. Die bestehenden Übergänge sind insbesondere auf Grund der nahen ...

PRO: Heute 18.40, Fussballtraining bei Foruna. Ca 10 Autos beobachtet die mit bis zu 70km/h an der Einfahrt LKS vorbei gefahren sind. Dagegen helfen nur Einbauten in die Strasse.

CONTRA: Sobald man versucht, die Sicht eines Anwohners zu vertreten, wird man in die Ecke "kinderfeindlich" gestellt. MIr geht die Raserei auch gegen den Strich, aber noch einmal: durch Schweller in der Straße wird es deutlich höhere Lärm- und Abgasbelästigungen ...

CONTRA: Und was noch passieren kann: wenn Schweller in der Starße gebaut werden, fahren noch mehr Fahrradfahrer auf dem Fußweg, Man kann jetzt schon seine kleinen Kinder nicht unbeaufsichtigt auf den Fußweg (nicht einmal dies Straße!) lassen.

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Kurzlink