• Änderungen an der Petition

    at 10 Apr 2020 11:54

    Es wurde eine letzte Änderung in der Begründung vorgenommen.


    Neue Begründung: **Erhalt von Ackerböden**
    Wertvolle Ackerböden müssen erhalten bleiben. Indem wir fruchtbare Böden irreversibel versiegeln, entziehen wir uns und nachfolgenden Generationen die Nahrungsgrundlage. In Deutschland werden pro Tag ca. 60 ha für Siedlungs- und Verkehrsflächen verbraucht. Wald, Wiesen und Ackerland werden ganz selbstverständlich in Bauflächen verwandelt. Unsere Böden gehören zu den komplexesten Ökosystemen - einmal überbaut sind sie unwiederbringlich zerstört. Seit 1992 gingen in Deutschland 1,35 Mio. ha landwirtschaftliche Fläche verloren.
    Wir fordern daher, vor Ort damit anzufangen, diesem Raubbau entgegenzuwirken!
    **Erhalt des alten Handelsweges**
    Der alte Handelsweg (Friedberger Straße) mit seinen Hecken und Feldgehölzen, die Wohnraum für Tiere und Pflanzen bieten, muss erhalten bleiben. Die linienhaften Wegränder spielen eine herausragende Rolle, weil sie die Wanderung der Tierarten und die Ausbreitung von Pflanzenarten ermöglichen. Mit der Vernichtung des Weges verschwinden Inseln in der Feldflur und somit Zuflucht für Vögel, Rehe, Hasen, Igel und andere Kleintiere. Insbesondere für die Vogelwelt sind Feldgehölze wichtige Refugien und Lebensräume. In den Feldgehölzen im alten Handelsweg wurden – laut einem naturkundlichen Bericht zu einer Begehung im Juni 2019 – gefährdete Arten wie Goldammer und Mönchgrasmücke sowie die Feldlerche beobachtet. Für den Weiterbestand dieser Arten ist die Erhaltung dieser beiden Heckenstreifen von herausragender Bedeutung. Auch das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindende Biotop ist zu schützen. (Lebensraumverlust, weiteres Artensterben, Verlust von Biodiversität)
    **Keine weitere Logistik**
    Die Arbeitswelt der Zukunft hat andere Herausforderungen als ein geplanter Logistikpark an Lösungen bietet. Mit der Erweiterung und der damit verbundenen Ausdehnung des „Logistikparks Frankfurt Nord-Ost“ besteht keine Zukunftssicherheit für das Interkommunale Gewerbegebiet Limes. Der „Jobmotor für die Region“ stotterte von Anfang an, nun läuft er rückwärts. Die anfänglich kolportierte Anzahl von 500 Arbeitsplätzen pro Halle wurde in Halle 1 bisher nie erreicht und ist bis heute reines Wunschdenken geblieben. Mittlerweile sind größere Teile der Belegschaft, die erst im vergangenen Jahr eingestellt wurden, wieder entlassen worden, darunter auch die Saisonkräfte für Weihnachten. Nicht vergessen werden sollte auch die Zahl derer, die von sich aus wegen der hohen Arbeitsbelastung und der niedrigen Löhne die Firma wieder verlassen haben.
    Das Argument, dass es weniger Pendler nach Frankfurt gäbe, wenn Menschen aus der Region im Logistik-Zentrum arbeiteten – was nicht zuletzt auch der Umwelt zugutekäme – stimmt schon lange nicht mehr. Osteuropa, vorwiegend Litauen, Polen, Rumänien etc., gehört sicher nicht zur Region Hammersbach, stellt aber einen nicht unerheblichen Teil von Arbeitskräften des Logistik-Zentrums. Der Standort wird auch von osteuropäischen Vermittlungs- und Zeitarbeitsagenturen aktiv beworben. Über die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen für die Umwelt braucht man kein Wort mehr zu verlieren. Es gibt sie nicht.
    Die Errichtung weiterer Logistikhallen geht einher mit weiterer Verkehrsbelastung, Luftverschmutzung, Lärmbelästigung und Lichtverschmutzung. Die Auswirkungen zeichnen sich schon mit Inbetriebnahme der ersten Halle deutlich ab. Der Lkw-Verkehr hat bereits enorm zugenommen – ebenso die damit einhergehende Lärmbelastung. Lkw-Parkplätze – Fehlanzeige. Stattdessen werden die Straßenanlagen dafür genutzt. Verkehrsschilder, die dies untersagten, wurden erst vor Kurzem entfernt. An Wochenenden, also zu Zeiten des Lkw-Fahrverbots, ist ein Übernachten der Fahrer in ihren Fahrzeugen gemäß Fahrpersonalgesetz nicht erlaubt. Das gilt auch für privat betriebene Lkw-Stellplätze von Tankstellen, Raststätten, Autohöfen. Die Freiflächen rundherum verkommen zusehends zur großen Kloake. Werden keine sanitären Anlagen und Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb der Lkw für das fahrende Personal seitens ID Logistics zur Verfügung gestellt? Man kennt die Zustände, nimmt sie aber durch Wegschauen hin, weil man niemandem auf die Füße treten will und die Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten zum Nutzen weniger zulässt. Gleichzeitig sind kontinuierliche Einnahmen für die kommunalen Kassen vage und bis heute nicht näher spezifiziert.
    Wir befürchten, dass am Ende mehr Kosten für Folgeschäden (Verschmutzung, Infrastruktur etc.) an den Kommunen hängen bleiben, als Einnahmen von international agierenden Konzernen zu erwarten sind.
    **Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift in unseren Bemühungen, die Erweiterungen im Interkommunalen Gewerbegebiet Limes zu verhindern!**
    **Bürgerinitiative SchatzBoden Büdingen/Hammersbach/Limeshain**;
    **schatzboden@mnet-mail.de**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 594

  • Änderungen an der Petition

    at 09 Apr 2020 08:39

    Es wurden Ergänzungen in der Begründung vorgenommen.


    Neue Begründung: **Erhalt von Ackerböden**
    Wertvolle Ackerböden müssen erhalten bleiben. Indem wir fruchtbare Böden irreversibel versiegeln, entziehen wir uns und nachfolgenden Generationen die Nahrungsgrundlage.
    In Deutschland werden pro Tag ca. 60 ha für Siedlungs- und Verkehrsflächen verbraucht. Wald, Wiesen und Ackerland werden ganz selbstverständlich in Bauflächen verwandelt. Unsere Böden gehören zu den komplexesten Ökosystemen - einmal überbaut sind sie unwiederbringlich zerstört. Seit 1992 gingen in Deutschland 1,35 ha landwirtschaftliche Fläche verloren.
    **Erhalt des alten Handelsweges**
    Der alte Handelsweg (Friedberger Straße) mit seinen Hecken und Feldgehölzen, die Wohnraum für Tiere und Pflanzen bieten, muss erhalten bleiben. Die linienhaften Wegränder spielen eine herausragende Rolle, weil sie die Wanderung der Tierarten und die Ausbreitung von Pflanzenarten ermöglichen. Mit der Vernichtung des Weges verschwinden Inseln in der Feldflur und somit Zuflucht für Vögel, Rehe, Hasen, Igel und andere Kleintiere. Insbesondere für die Vogelwelt sind Feldgehölze wichtige Refugien und Lebensräume. In den Feldgehölzen im alten Handelsweg wurden – laut einem naturkundlichen Bericht zu einer Begehung im Juni 2019 – gefährdete Arten wie Goldammer und Mönchgrasmücke sowie die Feldlerche beobachtet. Für den Weiterbestand dieser Arten ist die Erhaltung dieser beiden Heckenstreifen von herausragender Bedeutung. Auch das sich in unmittelbarer Nachbarschaft befindende Biotop ist zu schützen. (Lebensraumverlust, weiteres Artensterben, Verlust von Biodiversität)
    **Keine weitere Logistik**
    Die Arbeitswelt der Zukunft hat andere Herausforderungen als ein geplanter Logistikpark an Lösungen bietet. Mit der Erweiterung und der damit verbundenen Ausdehnung des „Logistikparks Frankfurt Nord-Ost“ besteht keine Zukunftssicherheit für das Interkommunale Gewerbegebiet Limes. Der „Jobmotor für die Region“ stotterte von Anfang an, nun läuft er rückwärts. Die anfänglich kolportierte Anzahl von 500 Arbeitsplätzen pro Halle wurde in Halle 1 bisher nie erreicht und ist bis heute reines Wunschdenken geblieben. Mittlerweile sind größere Teile der Belegschaft, die erst im vergangenen Jahr eingestellt wurden, wieder entlassen worden, darunter auch die Saisonkräfte für Weihnachten. Nicht vergessen werden sollte auch die Zahl derer, die von sich aus wegen der hohen Arbeitsbelastung und der niedrigen Löhne die Firma wieder verlassen haben.
    Das Argument, dass es weniger Pendler nach Frankfurt gäbe, wenn Menschen aus der Region im Logistik-Zentrum arbeiteten – was nicht zuletzt auch der Umwelt zugutekäme – stimmt schon lange nicht mehr. Osteuropa, vorwiegend Litauen, Polen, Rumänien etc., gehört sicher nicht zur Region Hammersbach, stellt aber einen nicht unerheblichen Teil von Arbeitskräften des Logistik-Zentrums. Der Standort wird auch von osteuropäischen Vermittlungs- und Zeitarbeitsagenturen aktiv beworben. Über die Sinnhaftigkeit dieser Maßnahmen für die Umwelt braucht man kein Wort mehr zu verlieren. Es gibt sie nicht.
    Die Errichtung weiterer Logistikhallen geht einher mit weiterer Verkehrsbelastung, Luftverschmutzung, Lärmbelästigung und Lichtverschmutzung. Die Auswirkungen zeichnen sich schon mit Inbetriebnahme der ersten Halle deutlich ab. Der Lkw-Verkehr hat bereits enorm zugenommen – ebenso die damit einhergehende Lärmbelastung. Lkw-Parkplätze – Fehlanzeige. Stattdessen werden die Straßenanlagen dafür genutzt. Verkehrsschilder, die dies untersagten, wurden erst vor Kurzem entfernt. An Wochenenden, also zu Zeiten des Lkw-Fahrverbots, ist ein Übernachten der Fahrer in ihren Fahrzeugen gemäß Fahrpersonalgesetz nicht erlaubt. Das gilt auch für privat betriebene Lkw-Stellplätze von Tankstellen, Raststätten, Autohöfen. Die Freiflächen rundherum verkommen zusehends zur großen Kloake. Werden keine sanitären Anlagen und Übernachtungsmöglichkeiten außerhalb der Lkw für das fahrende Personal seitens ID Logistics zur Verfügung gestellt? Man kennt die Zustände, nimmt sie aber durch Wegschauen hin, weil man niemandem auf die Füße treten will und die Gewinnmaximierung auf Kosten der Beschäftigten zum Nutzen weniger zulässt. Gleichzeitig sind kontinuierliche Einnahmen für die kommunalen Kassen vage und bis heute nicht näher spezifiziert.
    Wir befürchten, dass am Ende mehr Kosten für Folgeschäden (Verschmutzung, Infrastruktur etc.) an den Kommunen hängen bleiben, als Einnahmen von international agierenden Konzernen zu erwarten sind.
    **Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift in unseren Bemühungen, die Erweiterungen im Interkommunalen Gewerbegebiet Limes zu verhindern!**
    **Bürgerinitiative SchatzBoden Büdingen/Hammersbach/Limeshain**;
    **schatzboden@mnet-mail.de**

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 583

  • Änderungen an der Petition

    at 01 Apr 2020 15:22

    Aufgrund der Corona-Krise und der damit verbundenen Einschränkungen haben wir die Dauer der Unterschriftsammlung verlängert.


    Neues Zeichnungsende: 31.12.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 394

  • Die Petition wurde durch die Redaktion von openPetition freigeschaltet

    at 20 Mar 2020 11:50

    Dies ist ein Hinweis der openPetition-Redaktion:

    Die Petition stand im Konflikt mit Punkt 1.9 der Nutzungsbedingungen und wurde deshalb pausiert. Inzwischen wurde die Petition überarbeitet, erneut durch die Redaktion von openPetition geprüft und freigeschaltet.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international