• Änderungen an der Petition

    at 09 Jul 2018 16:36

    Gender equality, Einfügung der weiblichen Funktionsbezeichnungen


    Neuer Petitionstext: Damit der Rettungsdienst in Deutschland zukunftsfähig wird und Einsatzpersonal von rechtlichen Unsicherheiten entlastet wird, fordern wir folgendes:
    - Novellierung des Heilpraktikergesetzes und Aufnahme der Berufsbezeichnung Notfallsanitäter, Notfallsanitäter/in, um die Durchführung heilkundlicher Maßnahmen (z.B. venöse Zugänge) für Notfallsanitäter Notfallsanitäter/innen rechtssicher zu gestalten
    - Anpassung des Betäubungsmittelgesetzes (BtmG) an die Komptenzen der Notfallsanitäter, Notfallsanitäter/innen, um eine rechtlich sichere Möglichkeit zur Schmerzbehandlung (z.B. bei einem Herzinfarkt) zu geben (Bestandteil der Ausbildung, aber im Moment nicht zulässig)
    - Rechtssicherheit durch einheitliche Standard Arbeitsanweisungen (SOP) in Anlehnung an den Pyramidenprozess (Abstimmungsprozess zur Ausgestaltung des Notfallsanitätergesetzes)
    - einheitliche Ausbildungsstandards für ganz Deutschland
    - Arbeitshilfen für ärztliche Leiter zur Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben


    Neue Begründung: Seitdem das Notfallsanitätergesetz 2014 in Kraft getreten ist, sind nun schon beinahe 4 Jahre vergangen und die Berufsbezeichnung des Notfallsanitäters Notfallsanitäters/ der Notfallsanitäterin hat Einzug in den rettungsdienstlichen Alltag gefunden.
    Bis heute herrscht jedoch massive Rechtsunsicherheit, wenn Notfallsanitäter Notfallsanitäter/innen entsprechend ihrer Ausbildung handeln möchten. Hier widersprechen sich mehrere Gesetze (Grundgesetz, NotsanG, StGb, BtMG, HeilprG). In Zeiten von Notarzt- und Personalmangel im Rettungsdienst, ist es ein nicht hinnehmbarer Umstand, dass gut ausgebildetes Personal, durch rechtliche Widersprüche daran gehindert wird, Patienten adäquat zu helfen.


Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now