openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Änderungen an der Petition

    22-08-17 23:06 Uhr

    Geringe Korrektur.


    Neue Begründung: Pestizide, insbesondere Neonicotinoide und Fipronil, töten massenweise Honigbienen - so viel ist bekannt. Dennoch tun sich die Regierungen weltweit schwer damit, die Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung zu verbieten.Es ist höchste Zeit, die Verwendung von Neonicotinoiden zu stoppen, mahnen manche Forscher. Die Schäden für die Umwelt seien zu umfassend. Das Problem ist, dass auch der Nektar und die Pollen durch das Neonicotinoid vergiftet werden und somit auch der Mensch damit in Berührung kommt, nämlich durch Honig. Filpronil ist bekanntermaßen ein Kontaktgift und ist somit auch in unserem Essen vorhanden, wenn auch in geringen Mengen. Daher denkt daran, weniger ist mehr! "Lieber mehr ausgeben , aber dafür gute und regionale Produkte.", wird ja immer gesagt, aber wenn wir unseren Handel bzw. unsere Landwirtschaft und insgesamt unser Denken ÜBERdenken, dann können wir auch ohne zusätzliche Kosten wieder regionale Lebensmittel kaufen. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, wäre die Exportsubvention Exportsubventionen zu stoppen.
    Bitte, wenn ihr der selben Ansicht seid wie ich und ihr es genauso erreichen wollt, dass diesen überlebenswichtigen und unschuldigen Tieren das Leben nicht zur Hölle gemacht wird, so teilt den Link mit euren Freunden: www.openpetition.de/petition/online/zusammen-gegen-das-ausrotten-von-bienen-und-schmetterlingen


  • Änderungen an der Petition

    22-08-17 23:03 Uhr

    Ich wurde von einem netten Unterzeichner darauf hingewiesen, dass dies auch ein stützender Punkt für eine Argumentation sei... und er hatte recht.


    Neue Begründung: Pestizide, insbesondere Neonicotinoide und Fipronil, töten massenweise Honigbienen - so viel ist bekannt. Dennoch tun sich die Regierungen weltweit schwer damit, die Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung zu verbieten.Es ist höchste Zeit, die Verwendung von Neonicotinoiden zu stoppen, mahnen manche Forscher. Die Schäden für die Umwelt seien zu umfassend. Das Problem ist, dass auch der Nektar und die Pollen durch das Neonicotinoid vergiftet werden und somit auch der Mensch damit in Berührung kommt, nämlich durch Honig. Filpronil ist bekanntermaßen ein Kontaktgift und ist somit auch in unserem Essen vorhanden, wenn auch in geringen Mengen.
    Daher denkt daran, weniger ist mehr! "Lieber mehr ausgeben , aber dafür gute und regionale Produkte.", wird ja immer gesagt, aber wenn wir unseren Handel bzw. unsere Landwirtschaft und insgesamt unser Denken ÜBERdenken, dann können wir auch ohne zusätzliche Kosten wieder regionale Lebensmittel kaufen. Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, wäre die Exportsubvention zu stoppen.
    Bitte, wenn ihr der selben Ansicht seid wie ich und ihr es genauso erreichen wollt, dass diesen überlebenswichtigen und unschuldigen Tieren das Leben nicht zur Hölle gemacht wird, so teilt den Link mit euren Freunden: www.openpetition.de/petition/online/zusammen-gegen-das-ausrotten-von-bienen-und-schmetterlingen


  • Änderungen an der Petition

    15-08-17 02:18 Uhr

    Es wurde eine Anmerkung auf Verbreitung dieses Anliegens gesetzt, da es bestimmt Menschen gibt, die dieses Ziel genauso wollen wie wir Unterstützer, aber noch nicht darauf hingewiesen wurden. Im engerem Umfeld, verbreitet es sich sehr schnell weiter.


    Neue Begründung: Pestizide, insbesondere Neonicotinoide und Fipronil, töten massenweise Honigbienen - so viel ist bekannt. Dennoch tun sich die Regierungen weltweit schwer damit, die Chemikalien zur Schädlingsbekämpfung zu verbieten.Es ist höchste Zeit, die Verwendung von Neonicotinoiden zu stoppen, mahnen manche Forscher. Die Schäden für die Umwelt seien zu umfassend. Das Problem ist, dass auch der Nektar und die Pollen durch das Neonicotinoid vergiftet werden und somit auch der Mensch damit in Berührung kommt, nämlich durch Honig. Filpronil ist bekanntermaßen ein Kontaktgift und ist somit auch in unserem Essen vorhanden, wenn auch in geringen Mengen.
    Mengen.
    Bitte, wenn ihr der selben Ansicht seid wie ich und ihr es genauso erreichen wollt, dass diesen überlebenswichtigen und unschuldigen Tieren das Leben nicht zur Hölle gemacht wird, so teilt den Link mit euren Freunden: www.openpetition.de/petition/online/zusammen-gegen-das-ausrotten-von-bienen-und-schmetterlingen