Infrastructure

Endlich Minimalismus legalisieren!

La pétition est adressée à
Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
6.531 Signataires
100% atteint 5.000 objectifs de collecte
  1. Lancé octobre 2019
  2. Recueillir 2 mois
  3. Soumission
  4. Dialogue avec le destinataire
  5. Décision
Je suis d'accord que mes données soient enregistrées . Le pétitionnaire peut voir mes Nom et lieu et les transmettre au destinataire de la pétition. Je peux révoquer ce consentement à tout moment.

Ungeheuerlich: trotz aller Umweltprobleme ist eine einfache und nachhaltige Lebensweise in Deutschland schlichtweg verboten. Marc Freukes ist das lebende Beispiel wie seitens des Bauamtes eine Lebensweise in und mit der Natur boykottiert wird. Noch nicht einmal im Notfall haben wir Bürger der BRD ein Recht auf Obdach.

Freukes möchte hiermit Unterschriften sammeln von denen, die dafür sind, dass jeder, der möchte, das Recht bekommen sollte, nach seiner Wahl und Absprache mit dem Besitzer auf einem Grundstück in einer Behausung bis 20qm Wohnfläche aus überwiegend Naturmaterialien wohnen zu dürfen.

Das hätte folgende Vorteile:

  • Jeder kann -sofern es um seine einzige Bleibe geht- bauen.
  • Entlastung der Ballungsräume
  • Mehr Reichtum für Arme, denn die Miete entfällt.
  • Ressourcenschonung (Boden, Wasser, Natur)

Raison

Bitte lesen Sie vor dem Unterzeichnen die ausführlichere Begründung unter:

www.wildniskurs.de/#bodenrecht

Merci pour votre soutien, Marc Freukes de Grasellenbach
Question à l'initiateur

Traduire cette pétition maintenant

Nouvelle version linguistique

Dies ist die natürlichste und umweltschonenste Form des Lebens und Wohnens, Das ist ganz einfach so und bedarf auch keiner Argumenation. Es ist einfach natürlich. Augen aufmachen!

Grundsätzlich ist die Idee, zur Ursprünglichkeit zurückzukehren durchaus richtig und sollte auch vom Staat gefördert werden - Sanktionierung ist da sicherlich das falsche Mittel, allerdings ist das hier geforderte auch nicht die LÖsung: in Deutschland leben sehr viele Menschen auf engem Raum. um nicht die gesamten verbliebenen Wälder mit kleinen Hütten zu bebauen müssen wir in die Höhe bauen - um die Natur zu schützen. Außerdem wäre die Rückkehr zum Minimalismus im großen Stil auch nicht nachhaltig: 50 mio Hütten mit Brennholz zu heizen... es wäre schade um den Wald. Dann doch lieber Windräder

Pourquoi les gens signent

  • il y a 6 heures

    Damit der Mann in der Natur schlafen kann, solange es nachhaltig ist und man Respekt vor der Natur hat.

  • il y a 1 jours

    Jeder Mensch sollte das Recht haben, zu seinem ursprünglichen Ich zurückkehren zu dürfen. Wenn es dafür keinen Platz gibt, dann soll ein Platz geschaffen werden. Nicht zuletzt da das Thema durch Agenda 2030 und die fortschreitende Öko-Radikalisierung in Zukunft an Bedeutung gewinnen wird. Zusätzlich wird Geringverdienern durch Wohnraummangel, Mietsteigerungen, Immobilienpreisinflation und ungünstiger Vermögensverschiebung ein Umzug in eine preiswerte Behausung nahegelegt (Mit einer Entspannung der Wohnungslage ist vermutlich erst in 10-20 Jahren mit dem Auszug der Babyboomer-Generation zu rechnen, bis dahin steigt der Pro-Kopf Wohnraumbedarf). Nicht zuletzt könnten sogar mögliche (wirtschaftlichen) Folgen des Lockdowns Auswirkungen auf den allgemeinen Wunsch nach Autarkie oder zumindest Autonomie haben. Selbst wenn das alles nicht unbedingt Gründe sind, gleich in den Wald zu ziehen, werden die Tendenzen in Zukunft sicherlich spürbar sein. Insbesondere sollte der psychische Druck auf die Gesellschaft (so wie im vorliegenden Fall) nicht unterschätzt werden. Vor diesem Hintergrund bin ich persönlich für Intervention statt Kriminalisierung. Ich denke man kann es dem Mann hoch anrechnen, dass er zum Wohle seiner Gesundheit einen Weg entgegen heutiger gesellschaftlich akzeptierter Werte eingeschlagen hat. Aus einer Not heraus hat er sich nun radikal verhalten, was wohl jeder auf die eine oder andere Art nachvollziehen kann. Solch eine Persönlichkeit hat aus meiner Sicht zumindest Verständnis und einen fairen Kompromiss verdient. Die Argumentation "geht nicht, weil ist Verboten" kommt leider zu kurz. Fortschritt sollte nicht zu Lasten der Menschlichkeit gehen.

  • il y a 1 jours

    Weil jmd hier auf Nachhaltigkeit hinweist.

  • il y a 2 jours

    Damit wir alle wieder zu uns kommen...

  • il y a 2 jours

    Ich bin dabei mich zu minimalisieren

Outils de diffusion de la pétition.

Vous avez votre propre site web, un blog ou tout un portail web? Devenez l'avocat et multiplicateur de cette pétition. Nous avons les bannières, les widgets et l’API (interface) à intégrer dans vos pages.

Widget d'inscription pour votre propre site web

API (interface)

/petition/online/endlich-minimalismus-legalisieren/votes
Déscription de la pétition
Nombre de signatures sur openPetition et, le cas échéant, de pages externes.
Méthode HTTP
GET
Format de retour
JSON

Plus sur ce sujet Infrastructure

Aide à renforcer la participation civique. Nous voulons que vos préoccupations soient entendues tout en restant indépendants.

Promouvoir maintenant