openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden! Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden!
  • Von: PRO ASYL e.V. mehr
  • An: die Abgeordneten des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Migration mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
    Sprache: Deutsch
  • 16 Tage verbleibend
  • 28.015 Unterstützende
    93% erreicht von
    30.000  für Sammelziel

Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden!

-

Viele Flüchtlinge in Deutschland sind gezwungen, lange Zeit von ihren Familien getrennt zu leben. Die Situation ist unerträglich und muss geändert werden!

Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden.

Die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte muss sofort aufgehoben werden! Das Visumsverfahren für nachzugsberechtigte Familienmitglieder muss beschleunigt werden! In Griechenland gestrandete Familienangehörige müssen unverzüglich einreisen dürfen!

Begründung:

Während ein Familienmitglied in Sicherheit ist, müssen die anderen um ihr Leben fürchten – dies ist das unverantwortliche Ergebnis einer Gesetzesverschärfung im Asylpaket II. Zum Hintergrund: Verfolgte, die aus Kriegsgebieten nach Deutschland fliehen, erhalten seit einiger Zeit häufig nur noch einen so genannten subsidiären Schutz. Im März 2016 beschloss die Bundesregierung, den Familiennachzug für diese Menschen bis März 2018 komplett auszusetzen. Erst nachdem diese Frist verstrichen ist, dürfen die Betroffenen überhaupt beantragen, ihre Angehörigen zu sich nach Deutschland zu holen.

Diese Regelung ist unmenschlich. Und nicht nur das: Im schlimmsten Fall hat sie tödliche Folgen!

Die Gefahr, der zurückgebliebene Familien in Kriegs- und Krisengebieten ausgesetzt sind, ist groß. Manche können nicht mehr warten und wagen sich sogar mit kleinen Kindern auf die gefährlichen Fluchtrouten. Erst Ende März ertrank die Familie eines in Deutschland subsidiär Geschützten in der Ägäis. Nach über zwei Jahren Trennung hatte sich seine Frau mit ihren zwei kleinen Kindern zu ihm auf den Weg gemacht.

Auch Flüchtlinge, die gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt sind und einen Anspruch auf Familiennachzug haben, müssen lange Wartezeiten in Kauf nehmen. In den deutschen Botschaften in Amman, Beirut oder Ankara dauert es viele Monate, bis die Menschen überhaupt nur einen Termin zur Vorsprache erhalten. Bis zur Visumerteilung vergehen dann weitere Wochen und Monate. Wie viele nachzugsberechtigte Menschen währenddessen in den Kriegs- und Krisenregionen getötet werden, ist unbekannt. Zwischen Januar und September 2016 erhielten lediglich rund 40.000 Angehörige anerkannter syrischer Flüchtlinge ein Visum.

Dazu kommt: Tausende Flüchtlinge, deren Familienangehörige bereits in Deutschland sind, sitzen aktuell in Griechenland fest. Familien haben gemäß der Dublin-Verordnung einen Rechtsanspruch darauf, dass ihr Verfahren im gleichen EU-Staat durchgeführt wird. Trotzdem werden diese Überstellungen von Deutschland bewusst verzögert, wie die öffentlich gewordene Korrespondenz zwischen dem griechischen Migrationsminister Mouzalas und Innenminister de Maizière zeigt. Dort heißt es:

„Überstellungen zur Familienzusammenführung nach Deutschland werden wie vereinbart verlangsamt. […] Ich muss sie informieren, dass mehr als 2.000 Menschen betroffen sein werden und manche werden Jahre warten müssen, bevor sie nach Deutschland reisen können.“

Der Deutsche Bundestag muss in diesen Punkten endlich handeln! Die besondere Schutzwürdigkeit von Ehe und Familie ist im Grundgesetz verankert. Sie muss auch für geflüchtete Menschen und ihre Familien uneingeschränkte Gültigkeit haben. Daher fordern wir:

  • Die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte beenden!
  • Visumsverfahren für nachzugsberechtigte Familienmitglieder beschleunigen!
  • Unverzügliche Einreise von in Griechenland gestrandeten Angehörigen!

Mehr Details: www.proasyl.de/thema/familiennachzug/

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Frankfurt, 19.04.2017 (aktiv bis 31.01.2018)


Neuigkeiten

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer, jetzt beginnt die heiße Phase für unseren Kampf für Familiennachzug! Im März läuft die Regelung zur Aussetzung für subsidiär Schutzberechtigte aus. CDU und CSU haben bereits verkündet, sie verlängern zu wollen. ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Lesen Sie sich das erste Kontra-Argument in Ruhe durch, dann wissen, dass diese Petition ein absoluter Dreck ist.

PRO: Ich bin dafür. Deshalb müssen die Flüchtlinge sofort zurück zu Ihren Familien. Warum haben sie Ihre Familien überhaupt im Krieg zurückgelassen.?? Wenn das ein Vater oder großer Junge macht--- dann sind sie Charakterschweine der schlimmsten Sorte !!!

CONTRA: Mann mit drei Ehefrauen muss Schweiz verlassen Ein Ägypter mit drei Ehefrauen und neun Kindern muss die Schweiz verlassen. Sein Lebensmittelpunkt befindet sich nicht mehr in der Schweiz, urteilte das Verwaltungsgericht.

CONTRA: Hartnäckigster Salafist der Schweiz sucht das Weite Emir Tahirovic hat seit Jahren Streit mit der Gemeinde St. Margrethen, weil er seine Kinder radikalislamisch erzieht. Jetzt hat er die Koffer gepackt.Der «bockige Moslem», wie er oft genannt wurde, hat ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Gerechtigkeit

Es zerstört Familien, wenn sie sich Jahre nicht sehen. Es ist unsere Pflicht, Personen aus Kriegsgebieten aufzunehmen, insbesondere die Familienangehörige, deren Familienmitglieder subsidiären Schutz zugesprochen bekommen haben. Vor zwei Jahren durft ...

Familie ist wichtig und ich halte es für unethisch, dass die Familien irgendwo gestrandet sind, oft Mütter mit Kindern, und man ihnen aus politischen Kalkül verwehrt, wieder zusammenzukommen. Das ist zutiefst unmenschlich. Wo bleiben da die vielbesch ...

Ich bin selbst Familienvater und alleine die Vorstellung, von meiner vierjährigen Tochter und meiner Frau getrennt zu sein, empfinde ich als unerträglich. Wie viel unerträglicher muss es für die Menschen sein, die in dieser Situation sind? Wir können ...

Families belong together! especially people with traumatic experience or in vulnerable position need support, from us, but especially their near ones. there have been too many promises that have not been hold creating an ever uncertain future.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Leonie Schnitzler Zell am See | Österreich vor 26 Min.
  • Mareike Christine Kajewski Frankfurt am Main vor 35 Min.
  • Nicht öffentlich Küsten vor 54 Min.
  • Schwarzmüller Magdalena Landau vor 2 Std.
  • Nicht öffentlich Lüchow vor 2 Std.
  • Miguel Duarte Mönchengladbach vor 4 Std.
  • Miriam Schader Göttingen vor 5 Std.
  • Nicht öffentlich Mannheim vor 5 Std.
  • Nicht öffentlich Köln vor 6 Std.
  • Nicht öffentlich Hamburg vor 6 Std.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Unterstützer Betroffenheit


aktuelle Petitionen