openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden! Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden!
  • Von: PRO ASYL e.V. mehr
  • An: die Abgeordneten des Deutschen Bundestags
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Migration mehr
  • Status: Petition in Zeichnung
  • 152 Tage verbleibend
  • 11.511 Unterstützende
    58% erreicht von
    20.000  für Sammelziel

Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden!

-

Viele Flüchtlinge in Deutschland sind gezwungen, lange Zeit von ihren Familien getrennt zu leben. Die Situation ist unerträglich und muss geändert werden!

Wir fordern alle Abgeordneten des Deutschen Bundestags dazu auf, die erzwungene Trennung von Flüchtlingsfamilien zu beenden! Eine erste Gelegenheit dazu gibt es Ende April, wenn das Parlament über Gesetzesentwürfe und Anträge der Opposition zu diesem Thema entscheidet.

Begründung:

Während ein Familienmitglied in Sicherheit ist, müssen die anderen um ihr Leben fürchten – dies ist das unverantwortliche Ergebnis einer Gesetzesverschärfung im Asylpaket II. Zum Hintergrund: Verfolgte, die aus Kriegsgebieten nach Deutschland fliehen, erhalten seit einiger Zeit häufig nur noch einen so genannten subsidiären Schutz. Im März 2016 beschloss die Bundesregierung, den Familiennachzug für diese Menschen bis März 2018 komplett auszusetzen. Erst nachdem diese Frist verstrichen ist, dürfen die Betroffenen überhaupt beantragen, ihre Angehörigen zu sich nach Deutschland zu holen.

Diese Regelung ist unmenschlich. Und nicht nur das: Im schlimmsten Fall hat sie tödliche Folgen! Die Gefahr, der zurückgebliebene Familien in Kriegs- und Krisengebieten ausgesetzt sind, ist groß. Manche können nicht mehr warten und wagen sich sogar mit kleinen Kindern auf die gefährlichen Fluchtrouten. Erst Ende März ertrank die Familie eines in Deutschland subsidiär Geschützten in der Ägäis. Nach über zwei Jahren Trennung hatte sich seine Frau mit ihren zwei kleinen Kindern zu ihm auf den Weg gemacht.

Auch Flüchtlinge, die gemäß der Genfer Flüchtlingskonvention anerkannt sind und einen Anspruch auf Familiennachzug haben, müssen lange Wartezeiten in Kauf nehmen. In den deutschen Botschaften in Amman, Beirut oder Ankara dauert es viele Monate, bis die Menschen überhaupt nur einen Termin zur Vorsprache erhalten. Bis zur Visumerteilung vergehen dann weitere Wochen und Monate. Wie viele nachzugsberechtigte Menschen währenddessen in den Kriegs- und Krisenregionen getötet werden, ist unbekannt. Zwischen Januar und September 2016 erhielten lediglich rund 40.000 Angehörige anerkannter syrischer Flüchtlinge ein Visum.

Die Aussetzung des Familiennachzugs für subsidiär Geschützte muss sofort aufgehoben werden! Das Visumsverfahren für nachzugsberechtigte Familienmitglieder muss beschleunigt werden! Die besondere Schutzwürdigkeit von Ehe und Familie ist im Grundgesetz verankert. Sie muss auch für geflüchtete Menschen und ihre Familien uneingeschränkte Gültigkeit haben.

Um welche Menschen es geht: www.proasyl.de/thema/familiennachzug/
Der Antrag der Linken: bit.ly/2oNWU4l
Der Gesetzesentwurf der Grünen: bit.ly/2pBxlU8

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Frankfurt, 19.04.2017 (aktiv bis 24.09.2017)


Neuigkeiten

Neuer Titel: Familien gehören zusammen! Flüchtlinge dürfen nicht über Jahre von ihren Angehörigen getrennt werden! werden

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Die Aussetzung des Familiennachzugs bedeutet faktisch seine Abschaffung. Die Regelung verstößt gegen das Recht auf Familienleben, die UN-Kinderrechtskonvention und nicht zuletzt gegen die Menschlichkeit. Es könnten noch viel mehr Menschen aus der Hölle ...

PRO: Ich arbeite beruflich mit Geflüchteten. Die hier angekommenen (jungen) Männer werden den Schritt in die Integration erst gehen können, wenn ihre Familien auch in Sicherheit sind. Ein Ende des Krieges in Syrien ist nicht in Sicht, deshalb zählt das Argument ...

CONTRA: Ich bin der Bundesregierung mehr als dankbar, dass sie die aktuelle Regelung so getroffen hat und hoffentlich verlängert. Wir alle hoffen doch, dass in den betroffenen Ländern möglichst rasch Frieden einkehrt und dann werden die jungen Menschen in Ihren ...

CONTRA: Ich bin gegen den Familiennachzug und möchte daran erinnern, dass schon Herr ErdoGan seine türkischen Anhänger in Deutschland dazu aufgerufen hat, mindestens 5 Kinder zu bekommen, um unser Land zu islamisieren. Der Islam breitet sich immer mehr aus. Schon ...

>>> Zur Debatte


Warum Menschen unterschreiben

Afghanistan ist nicht Sicher und seit 1979 ist nie zur Ruhe, zum Frieden und zur Ordnung gekommen. Daher ist es Inhuman, Familien in den Tod zu schicken.

Weil meine syrischen (christlichen) Freunde (mit Flüchtlingsschutz) bedingt durch die Terminverzögerung ihre 17jährige Tochter und Schwester verloren haben. Sie starb an diabetischem Schock, der mit hiesiger medizinischer Betreuung möglicherweise nic ...

Ich kenne mehrer Väter aus Syrien, die ihren noch kleinen Kindern die Flucht übers Meer nicht zumuten wollten. Wann endlich dürfen sie diese Kinder in die Arme schließen? Erst zur Einschulung? Manche Väter sind richtig verzweifelt....

Wo bleibt denn die hehre Familienpolitik??? Es ist einfach eine Schande wie man mit Flüchtlingen umgeht

Da ich selber ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig bin und entsprechende Fälle kenne.

>>> Zu den Kommentaren


Formular auf der eigenen Webseite einbinden


Banner auf der eigenen Webseite einbinden

Code-Snippet Horizontal:      
Code-Snippet Vertikal:           
Code-Snippet Vertikal:           

Letzte Unterschriften

  • Nicht öffentlich Steinau vor 9 Sek.
  • Lukas Ewert Greifswald vor 1 Min.
  • Nicht öffentlich Stuttgart vor 2 Min.
  • Bettina Lahl Essen vor 6 Min.
  • Nicht öffentlich Berlin vor 6 Min.
  • Ehrenfried Libbert Isernhagen vor 7 Min.
  • Nicht öffentlich Lübeck vor 9 Min.
  • Marcia Hamilton Dorfen vor 9 Min.
  • Nicht öffentlich Kreuztal vor 9 Min.
  • Peter König Geesthacht vor 9 Min.
  • >>> Alle Unterschriften

Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer

Unterstützer Betroffenheit