• Von: Heidemarie Heubach mehr
  • An: Bundesregierung
  • Region: Deutschland
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 60 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Frauenhandel unterbinden, Ausbeutung bestrafen - „Abolitionsprinzips“ debattieren !

-

Das seit 10 Jahren geltende deutsche Prostituiertengesetz hat eine menschenunwürdige Frauenhandelsindustrie inkls. Sextourismus geschaffen de.scribd.com/doc/184666612/Prostitution-in-Deutschland-Von-Helmut-Sporer-Kripo-Augsburg .
Jetzt soll es reformiert werden, doch die geplanten Änderungen greifen zu kurz. Weiterhin bestehen bleiben soll "die Ware Frau", die sich über eine Gewerbepflicht angeblich "selbstständig" prostituiert. Ausgeblendet wird, daß die meisten Frauen aus Osteuropa meist unter Vorspiegelung falscher Tatsachen hergelockt werden ins Sextourismusland Deutschland und den Bordellbetreibern und dem Staat - über Steuern ! - einträgliche Gewinne erwirtschaften. Doch Prostitution zerstört die Menschenwürde und zerstört das Leben dieser Frauen ! In Schweden wird seit langem praktiziert, was in Frankreich jetzt eingeführt werden soll : generelles Verbot der Prostitution und Bestrafung der Freier für die Ausbeutung. Ich fordere hiermit von der Bundesregierung eine analog-menschenrechtskonforme Regelung wie in Schweden, zumal sich anders das minderwertige Frauenbild in Deutschland nicht ändern läßt ! Zur Vertiefung : www.publik-forum.de/Publik-Forum-18-2013/die-ware-frau

Begründung:

Alle Menschen weltweit, denen die Realisierung der Menschenrechte und Menschenwürde am Herzen liegt, bitte ich diese Petition zu unterstützen. Nach dem Kampf zwischen Schwarz und Weiß ist die weltweite Ungleichbehandlung von Frauen die letzte Bastion der Apartheid. Deutschland sollte angesichts seiner wirtschaftlichen Stellung in der Welt hier eine Vorbildrolle einnehmen mit der Umkehrung der o.g. unseligen Entwicklung. Dies beginnt bei den Schwächsten der Schwachen, insbesondere den Ausgebeuteten, deshalb ist diese Petition aus meiner Sicht sehr wichtig und ich hoffe auf viele Unterstützer und Unterstützerinnen. Ausführliche Begründung findet sich auch beim netzwerkB : netzwerkb.org/2013/09/02/prostitution-kein-beruf-wie-jeder-andere/

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Schwarzenbach Saale, 04.12.2013 (aktiv bis 03.06.2014)


Neuigkeiten

ich habe erst jetzt diesen Vortrag gefunden : de.scribd.com/doc/184666612/Prostitution-in-Deutschland-Von-Helmut-Sporer-Kripo-Augsburg und kann die Forderungen für allererste Änderungsschritte teilen : Das unselige Weisungsrecht wieder abzuschaffen, ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Nicht alle Frauen sind freiwillig im "Ältesten Gewerbe" tätig, sondern sehr viele sind von den Umständen dazu getrieben, sich hier zu "verkaufen". Hier werden Körper verkauft - die Seele bleibt auf der Strecke. Das ist nicht in Ordnung!

PRO: Zwangsprostitution im engeren Sinne ist selten beweisbar, da die Opfer völlig eingeschüchtert und abhängig sind. Und die mehrheitliche Armutsprostitution ist auch eine Art Zwang. Die Bestrafung der Freier sollte auf Armutsprostitution erweitert werden, ...

CONTRA: Dann fragt euch mal warum es nicht Fraulichkeit heißt: Weil Frauen wie ihr nicht positiv zu sehen sind: verbittert sitzt ihr da mit euren Hunden und Katzen, die euch als einzige Treu sind, weils sie es nicht besser wissen. Jammert über die Welt in der ...

CONTRA: Hey ihr Superfeministinnen, die Männern udn Frauen alles vorschreiben wollen: STERBT AUS BITTE. Ich als Frau fühle mich durch solche Bevormundung zum ersten mal, meines Geschlechts wegen, diskriminiert! Ihr solltet auf der Anklagebank sitzen und euch ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink