Die Debatte um ein Kopftuchverbot an unseren Schulen wird immer emotionaler geführt. Das führt dazu, dass der Blick auf die Fakten verloren geht.

Fakt ist: Es geht bei dem Kopftuch nicht um ein islamisches oder religiöses Symbol.

Fakt ist: Das Kopftuch schürt Vorurteile und behindert Integration der jungen Mädchen in Deutschland.

Bei der Diskussion um ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen geht es vielmehr darum, den jungen Mädchen die Freiheit zu lassen, selbstbestimmt aufzuwachsen. Experten sind sich schon lange einig, dass der Islam junge Mädchen keineswegs dazu verpflichtet, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Mädchen in einem Alter, in dem Spielen, Toben und Freundschaften schließen auf dem Schulhof mit anderen Jungs und Mädchen im Vordergrund stehen, freiwillig ein Kopftuch anlegen, wenn sie die Wahl hätten. Gerade junge Mädchen, die sich mitten in der Pubertät, in ihrer Selbstfindungsphase befinden, werden durch ein Kopftuch unnötig eingeschränkt und ausgegrenzt. Das Kopftuch wird zum Bremsklotz in der eigenen Entwicklung und Entfaltung der Mädchen. Immer wieder kommt es sogar vor, dass Mädchen, die ein Kopftuch tragen, diskriminiert oder gemobbt werden.

Es geht dabei nicht um die Beschneidung der freien Religionsausübung. Es geht nicht um den Islam als Religion und es geht nicht darum, die muslimischen Menschen auszugrenzen. Es geht vielmehr um die Selbstbestimmung der Mädchen. Es darf nicht sein, dass bereits auf junge Mädchen sozialer Druck, auch aus dem Elternhaus heraus, ausgeübt wird und sie gegen ihren Willen ein Kopftuch tragen müssen.

Deshalb fordern wir ein Kopftuchverbot bei jungen Mädchen in den Schulen. Mit dieser Petition wollen wir ein Gegengewicht darstellen zu den salafistischen Umtrieben, die diese Debatte für ihre Zwecke missbrauchen und Salafismus, Radikalislamismus und Scharia hoffähig machen wollen.

Begründung

Ein Kopftuchverbot in den Schulen ist notwendig, um jungen muslimischen Mädchen ein selbstbestimmtes und freies Aufwachsen zu gewährleisten. Es geht hierbei nicht um die Religionsfreiheit, denn nach der islamischen Lehre ist ein Kopftuch für Mädchen nicht vorgeschrieben. Mädchen und junge Frauen unter einem Kopftuch zu verbergen, fördert die Entstehung von Parallelgesellschaften und behindert die Integration.

Das Hauptargument der Gegner des Kopftuchverbots ist, dass auch junge Mädchen schon ein Kopftuch tragen müssen, um die eigenen Reize vor den Männern zu verhüllen. Das ist pervers! Welche Reize hat ein kleines Mädchen, die man vor erwachsenen Männern verhüllen müsste? Keine! Inzwischen gibt es deutliche Hinweise, dass salafistische und islamistische Extremisten die Petition der Gegner eines Kopftuchverbots unterwandert haben und versuchen, Menschen muslimischen Glaubens in Deutschland zu indoktrinieren und einen Keil in unsere Gesellschaft zu treiben. Gemeinsam müssen wir verhindern, dass sich extremistische, frauenfeindliche Positionen der Radikalislamisten, Scharia-Anhänger und Dschihadisten dauerhaft in unserer Gesellschaft festsetzen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ismail Tipi aus Heusenstamm
Frage an den Initiator

Übersetzen Sie jetzt diese Petition

Neue Sprachversion
Pro

die islamisierung muss gestoppt werden!

Contra

"Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Mädchen [...]freiwillig ein Kopftuch anlegen" Selbst der Petentant hat offenbar keine Gewissheit und spricht lediglich von einer Wahrscheinlichkeit. "Immer wieder kommt es sogar vor, dass Mädchen, die ein Kopftuch tragen, diskriminiert oder gemobbt werden." In Anbetracht der derzeitigen Antisemitismus-Debatte wäre es Ihrer Logik nach naheliegend auch die Kippa zu verbieten, anstatt die Nazis zu bestrafen und ihre hirngewaschenen Kinder umzuerziehen, welche ihre Schulkameraden aufgrund ihrer "undeutschen" Kultur diskriminieren und mobben.

Warum Menschen unterscheiben

  • vor 3 Std.

    Es schränkt die Freiheit des betroffenen ein. Wir leben in einem FREIEN LAND !

  • Narges Jacobs Nürnberg

    vor 1 Tag

    Weil ich selbs als Kind den Kopftuch-Zwang erfahren habe.

  • vor 2 Tagen

    Es geht in dieser Petition um den Schutz unseres Rechtsstaates. Ich finde es wichtig, unsere freie Gesellschaft zu verteidigen und allen Gegener unserer Freiheit mutig entgegenzutreten. Ich möchte mich einer falsch verstandnen Toleranz nicht beuegn.

  • vor 2 Tagen

    Religiöse Symbole, die vom Elternhaus aufgezwungen werden, gehören in einer laizistischen Gesellschaft nicht in eine öffentliche Institution wie z. B. eiine Schule und verhindern bzw. erschweren eine Integration.

  • Schmitt Sofie Beckingen

    vor 2 Tagen

    Das Kopftuch ist hier ein Zeichen der Unterdrückung der Frau und ist somit abzulehnen. Zudem werden diese Kinder in eine Außenseiterrolle gezwungen und können sich nicht frei entwickeln.

Werkzeuge für die Verbreitung der Petition.

Sie haben eine eigene Webseite, einen Blog oder ein ganzes Webportal? Werden Sie zum Fürsprecher und Multiplikator für diese Petition. Wir haben die Banner, Widgets und API (Schnittstelle) zum Einbinden auf Ihren Seiten.

Unterschreiben-Widget für die eigene Webseite

API (Schnittstelle)

/petition/online/fuer-ein-kopftuchverbot-bei-jungen-maedchen-in-den-schulen/votes
Beschreibung
Anzahl der Unterschriften auf openPetition und gegebenenfalls externen Seiten.
HTTP-Methode
GET
Rückgabeformat
JSON