Region: Karlsruhe
Verkehr

Keine Verlängerung der Turmbergbahn in Durlach

Petition richtet sich an
Oberbürgermeister Frank Mentrup; Landtag Baden-Württemberg
6.236 Unterstützende 4.860 in Karlsruhe
Sammlung beendet
  1. Gestartet Januar 2021
  2. Sammlung beendet
  3. Einreichung vorbereiten
  4. Dialog mit Empfänger
  5. Entscheidung

Die Unterzeichnenden wenden sich gegen die geplante Trassen-Verlängerung der Durlacher Turmbergbahn bis zur Bundesstraße 3 und wollen mit ihrer Unterschrift auf ein unrentables und kostspieliges Projekt aufmerksam machen. Die Unterzeichnenden befürworten stattdessen eine ungleich kostengünstigere Variante, wonach die Turmbergbahn und ihre Anlage nach Erlöschen der Betriebserlaubnis in ihrer jetzigen Form und Länge saniert werden.

Begründung

1) Für eine Sanierung einschließlich Verlängerung bis zur B3 rechnen die Karlsruher Verkehrsbetriebe mit unrealistischen Kosten in Höhe von 21 Millionen Euro , Stand 10/2020 [1]. Aus Erfahrungen mit umfangreicheren Bauvorhaben der letzten Jahre und mit Blick auf die Preisentwicklung in der Baubranche in der jüngsten Zeit müssen wir damit rechnen, dass dieser Betrag deutlich überschritten wird.

Die reine Sanierung kostet 11,9 Millionen Euro, Stand 10/2020 [1]. Zudem kann sie, da hierfür kein Planfeststellungsverfahren notwendig ist, zeitnah realisiert werden.

 

2) Im Falle einer Verlängerung wird die Turmbergbahn in beispielloser Weise durch das homogen über ein Jahrhundert gewachsene Wohngebiet verlaufen und es städtebaulich höchst fragwürdig in zwei Teile teilen.

Die ursprüngliche Talstation wurde am damaligen Bergfuß errichtet (belegt durch Bilder von1890 und 1926). Durch die zunehmende Bebauung (Villa Turmbergstr.17, Bild 1916 [2] und Villa Bergbahnstr.16 [3] war eine nachträgliche, geradlinig verlaufende Verlängerung der TBB nicht mehr möglich. Die später entstandene Bergbahnstraße orientierte sich an der bestehenden Bebauung (belegt durch Bilder nach 1930 [3]).

Die geplante Bahn mit moderner Hubwagentechnik widerspricht dem historischen Anspruch der TBB als ältester Standseilbahn Deutschlands. Die vorgesehene Talstation, sowie die Unterführung, passen aus städtebaulicher und architektonischer Sicht nicht in das gewachsene Wohngebiet „Turmberg“.

 

 3) Jede Änderung an der Turmbergbahn muss die Bedürfnisse mobilitätseingeschränkter Menschen berücksichtigen. Eine Verlängerung der TBB ist dafür nicht nötig.

Wir sind überzeugt, dass andere, flexiblere, einfachere, kostengünstigere und barrierefreie Lösungen ohne nachteilige Eingriffe in das gewachsene Wohngebiet möglich sind (z.B. die Erweiterung des bestehenden Buslinienverkehrs und der barrierefreie Umbau der Tal- und der Bergstation).

 

4) Laut Wirtschaftlichkeitsgutachten werden nach Verlängerung der Turmbergbahn und Einbindung in den KVV-Tarif 263.000 Fahrgästen erwartet [4]. Damit würde die Bahn im Durchschnitt täglich von rund 720 Fahrgästen genutzt werden. Für das Landschaftsschutzgebiet des Turmbergs fehlt angesichts eines solchen Ansturms die entsprechende Infrastruktur, ebenso wie behindertengerechte Einrichtungen. Wir erwarten ein ökologisches Fiasko.

 

5) Für die vielen prognostizierten Besucher ist in und um die neue Talstation kein ausreichender Platz

(z. B. nicht genügend Stellplätze für Fahrräder und Autos). Ebenso ist die Lenkung der erwarteten Besucherströme von der Endstation über die B3 zur neuen Talstation ungeklärt.

 

6) Die Situation im Kreuzungsbereich um die neu geplante Talstation und die Querung im Bereich der Posseltstraße ist verkehrstechnisch ungelöst.

 

7) Die geplante neue Trassenführung oberhalb des Wolfsweges bedarf einer Aufständerung auf Stahlstützen. Die hierzu notwendigen Baumaßnahmen bedeuten einen massiven Eingriff in das Landschaftsschutzgebiet „Turmberg-Augustenberg“.

 

8) Bei der Turmbergbahn handelt es sich um eine fast ausschließlich touristisch genutzte Bahn zur Erschließung eines Naherholungsgebietes. Diese ist gemäß dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz nicht förderungswürdig (§VwV-LGVFG Teil B II. 1.2.5). Das gesamte Konzept der Trassenverlängerung beruht auf der Annahme der Förderungswürdigkeit, die nachweislich nicht gegeben ist.

 

Quellen:

[1] Protokoll mit Beschluss des Gemeinderates Karlsruhe vom 20.10.2020 

[2] Durlach org, https://www.durlach.org 

[3] Datenbank der Kulturdenkmale

[4] Informationsunterlagen der VBK zum Scoping-Verfahren, Seite 22

(Microsoft Word - 2021-10-26_Informationsunterlage_Scopingverfahren.docx (zukunft- turmbergbahn.de)

Weitere Informationen auch unter Zukunft Turmbergbahn (zukunft-turmbergbahn.de)

Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Interessengemeinschaft Zukunft Turmbergbahn aus Karlsruhe
Frage an den Initiator

Neuigkeiten

Für die Sanierung der bisherigen Strecke der Turmbergbahn [mit 315 Metern] würden laut OB Mentrup 11,91 Millionen € fällig [macht 37.810 € pro Meter für 2 Fahrzeuge, Berg- und Talstation, sowie 3 Brücken]. Die 200 Meter Verlängerung bis zur B3 sollen zusätzlich stolze 9 Millionen € kosten, also 44.765 € pro Meter, das ist eine Steigerung auf fast 120% für 200 Meter Strecke, Standseil und eine Fußgängerunterführung, ohne daß damit doppelte Hebebühnen-Fahrzeuge oder Stationen finanziert werden müßten - ist das wirklich nachvollziehbar?

Die Turmbergbahn transportiert weniger als 100.000 Personen pro Jahr. Nach Herrn Mentrup soll die Verlängerung der Trasse die Nachfrage mehr als verdoppeln. Das ist absurdes Wunschdenken. Und wo sollen die 140 PKW täglich parken, die bei der geplanten Fahrgastzahl neben dem ÖPNV zur Anreise genutzt werden? An der geplanten Talstation können diese nicht geschaffen werden. Zum Parken bleiben nur die Straßen an der heutigen Talstation. Die Fahrgäste müssten dann von dort zur neuen Talstation hinuntergehen und nach der Rückkehr vom Turmberg wieder zu ihren Autos hochsteigen. Wahnwitzig!!

Mehr zum Thema Verkehr

Helfen Sie mit, Bürgerbeteiligung zu stärken. Wir wollen Ihren Anliegen Gehör verschaffen und dabei weiterhin unabhängig bleiben.

Jetzt fördern