• Von: Reiches Deutschland - Arme Rentner/innen mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition ist bereit zur Übergabe
  • Zeichnung beendet
  • 381 Unterstützer
    Sammlung abgeschlossen

Reiches Deutschland - Arme Rentner/innen: Für eine Mindestrente von 1.250 Euro in Deutschland

-

Die Situation vieler alleinstehender Rentern/innen, die nur knapp über dem Regelsatz der Grundsicherung liegen, wird immer prekärer.
Eine Solidarrente von 850,- Euro brutto (SPD und CDS/CSU) ist unrealistisch und lebensbedrohlich.
- Wir kämpfen für eine Mindestrente von 1.250,- Euro oder
- für eine Regelsatzangleichung in gleicher Höhe

Eine automatische jährliche Angleichung der Renten an die Inflationsrate u.a. ist machbar, da in den Rentenkassen ein Übershcuss von 38 Milliarden Euro vorhanden ist. Diese Summe sollte auch den Rentner/innen zugute kommen.

Wir fordern die Gleichstellung der Mütterrente von 84,- Euro für Mütter, die ihre Kinder VOR 1992 geboren haben.
Die Solidarrente darf nicht auf die Grundsicherung oder auf das Wohngeld angerechnet werden.

Wir fordern eine unverzügliche Kürzung der Diäten von 50%. Keine Diätenerhöhungen während der nächsten 10 Jahre und eine solidarische Zulage für die armen Rentner/innen.

Petentin: Margit Himmel-Hedervari
Kontakt: m-h-2011@gmx.de

Begründung:

Wir haben diese Petition gegründet, weil wir uns von der Regierung betrogen fühlen. Das Deutsche Rentensystem ist nicht ausreichend gegen Altersarmut gewappnet. Lt. Studie des statistischen Bundesamtes ist bereits heute jede(r) fünfte deutsche Rentner/in von Armut und sozialer Ausgrenzung betroffen.

Viele Rentner/innen müssen schon heute von der Grundsicherung im Alter leben. Die OECD warnte bereits 2007 vor schleichender Altersarmut von über 10%, Tendenz steigend!

DEUTSCHLAND LIEGT IM LÄNDERVERGLEICH AN LETZTER STELLE.

Bereits heute führen wir kein selbstbestimmtes Leben, wir werden von unfähigen Politikern bevormundet, alles wird teurer, durch die Steuereinnahmen profitieren NUR die Staatsdiener und finanzieren damit ihre unrealistisch hohen Gehälter und Sonderprivilegien sowie die Diätenexzesse.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Berlin, 14.04.2013 (aktiv bis 13.10.2013)


Neuigkeiten

Präzisierung der Forderungen und Angabe der Petentin samt Kontakt. Neuer Petitionstext: Die Situation vieler alleinstehender Rentern/innen, die nur knapp über dem Regelsatz der Grundsicherung liegen, wird immer prekärer. Eine Solidarrente von 850,- ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Es betrifft auch dich ! Warum soll in Deutschland nicht möglich sein, was bei unseren europäischen Nachbarn auch möglich ist ? Wie viel Menschenverachtung spricht aus der Argumentation - es sei nicht genügend Geld da. Doch, ist es. Das jetzige Rentensystem ...

PRO: Endlich,Endlich traut sich Jemand diese prekäre Lage offen zu tun., leider schämen sich immer noch viele Betroffene sich dieser Petition anzugliedern. UNTERSCHREIBT TAUSENDFACH

CONTRA: Und wer soll das finanzieren? Seit über 40 Jahren werden zuwenig Kinder geboren, weil Reisen, Partys und Zigaretten wichtiger sind als Kinder. Meine Arbeitskollegin: "Kinder kann ich mir nicht leisten." Aber dreimal jährlich auf Reise gehen und jeden ...

CONTRA: Sorry, aber das hier ist Parteipolitik der Linken. 1250 Euro Rente für alle. Dann braucht kaum jm mehr arbeiten. Im Alter gibts dann das gleiche! Oder man arbeitet nur Teilzeit. Die rente bleibt gleich hoch. Mal wirklich diese Sozialistischen umtriebe ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Kurzlink