Region: Germany
Health

Stoppt den Einfluss der Gesundheitsberater auf Krankenhausreformen

Petition is directed to
Stiftungen und Bundesgesundheitsminister Spahn
2.168 Supporters 2.156 in Germany
Collection finished
  1. Launched December 2020
  2. Collection finished
  3. Filed on 09 Dec 2020
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

In Deutschland findet gerade eine dramatische Zerstörung der gewachsenen Krankenhauslandschaft statt. Ziel ist, Geld einzusparen. Dafür sollen viele Krankenhäuser geschlossen werden. Namhafte Institute und Berater des Bundes schlagen bis zu 50% der bestehenden Krankenhäuser vor. *) Es ist unklar, wie dann die medizinische Versorgung eines Großteils der Bevölkerung gewährleistet werden soll. In Pandemien drohen Zustände wie in Italien oder England. Dort wurde das Gesundheitswesen konsequent kaputtgespart.

Die Pläne werden lediglich in Fachkreisen diskutiert. Problematisch ist, die Ablenkung der Menschen durch die Corona-Pandemie auszunutzen. Unbeirrt werden Fakten geschaffen. Laufend werden Krankenhäuser trotz der gegenwärtigen besonderen Belastungen geschlossen. Die Menschen müssen dies wissen. Sie müssen dazu gefragt werden!

Die Forderungen

  1. Namhafte Institute und Berater des Bundes haben umgehend ihren Interventionen für eine gravierende Umgestaltung der deutschen Krankenhauslandschaft mit deutlich weniger Klinikstandorten einzustellen.
  2. Bundesregierung und Bundesländer müssen die gravierenden Veränderungen der Krankenhausstruktur sofort stoppen. Die Bürger müssen gefragt werden.
  3. Die flächendeckende klinische Versorgung in Deutschland ist elementarer Bestandteil der Daseinsvorsorge. Diese darf nicht in Frage gestellt werden. Die Bevölkerung muss in Beratungsgremien des Bundesgesundheitsministeriums in geeigneter Weise vertreten sein.

*) Bertelsmann Stiftung sowie die Autoren Prof. Dr. Boris Augurzky und Prof Dr. Rainhard Busse, Studie Zukunftsfähige Krankenhausversorgung, Eine bessere Versorgung ist nur mit halb so vielen Kliniken möglich (bertelsmann-stiftung.de), ergänzende Stellungnahmen von Prof. Dr. Rainhard Busse: Krankenhausstudie: "400 Krankenhäuser würden ausreichen." (die-debatte.org)

Reason

Mitten in der Corona-Pandemie schließen Krankenhäuser.

Namhafte Gesundheitsberater/Institute wie das Barmer Institut für Gesundheitsforschung, Bertelsmann Stiftung, Robert Bosch Stiftung, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina e.V. - Nationale Akademie der Wissenschaften - und RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V. sind ständige Berater der Bundesregierung und des Bundesgesundheitsministeriums hinsichtlich der Aus- und Umgestaltung deutscher Krankenhäuser. In einem neuen Richtungspapier zu mittel- und langfristigen Lehren - Zwischenbilanz nach der ersten Welle der Corona-Krise 2020 fordern das Barmer Institut für Gesundheitsforschung, die Bertelsmann Stiftung und die Robert Bosch Stiftung einen Abbau von Krankenhauskapazitäten und eine neue Kliniklandschaft.

Der Einfluss dieser Gesundheitsberater ist immens: Sie sitzen im Auftrag von Bundesgesundheitsminister Spahn im Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen *1), im Beirat gemäß § 24 Krankenhausfinanzierungsgesetz *2) und im Expertenrat zur Unterstützung für Krankenhäuser in der Corona-Epidemie *3). Viele ihrer Vorschläge wurden bereits umgesetzt, beispielsweise die massive Reduktion der Notfallstandorte an Krankenhäusern, die strengen Kriterien zur Rettung bedarfsnotwendiger Krankenhäuser sowie die Zentralisierung klinischer Leistungen (Mindestmengenvorschriften). Noch immer steht die Forderung der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2019 im Raum, die derzeit 1.925 Krankenhäuser auf ca. 600 zu reduzieren. *4) In allen gegenwärtigen Entscheidungen ist der Wille vieler Gesundheitspolitiker zu erkennen, die kleineren und ländlichen Krankenhäuser finanziell zu schwächen und in die Insolvenz zu treiben.

Das neue Richtungspapier schlägt eine Konzentration hochwertiger Leistungen auf wenige Groß-Krankenhäuser vor. Diese befinden sich überwiegend in städtischen Regionen. Auch die Behandlung von Corona-Patienten soll dort gebündelt werden. Der Ausschluss kleiner (überwiegend ländlicher) Krankenhäuser der Grund- und Regelversorgung ist angesichts der aktuellen Corona-Belastungen nicht vorstellbar.

Krankenhäusern der Grundversorgung sollen durch sogenannte „Integrierte Versorgungs-Zentren“ (IVZ) mit und vorrangiger ambulanter Patientenversorgung ohne oder mit nur reduzierter Notfallversorgung ersetzt werden. An einigen IVZ sollen wenige stationäre Krankenbetten angegliedert werden. Diese würden aber nach den Vorschlägen nicht im Krankenhausbedarfsplan aufgenommen. Das ist in keiner Weise ein adäquater Ersatz für dein reguläres Krankenhaus.

Der Wille der Bürger bleibt außen vor!

Diese Interventionen widersprechen dem ausdrücklichen Willen der Bevölkerung. Nach einer repräsentativen Forsa-Umfrage ist eine sehr große Mehrheit der Befragten (88 Prozent) der Ansicht, dass ein Abbau von Krankenhausinfrastruktur nicht sinnvoll wäre. Danach gefragt, was sie für wichtiger halten – die Patientenversorgung oder die Wirtschaftlichkeit der Krankenhäuser –, entscheidet sich fast jeder Befragte (96 Prozent) für die Patientenversorgung. *6)

Die neuen Vorschläge sind sehr ernst zu nehmen. Die Empfehlungen des Richtungspapiers haben bereits erste Auswirkungen. Aus dem Richtungspapier abgeleitet hat der Expertenrat zur Unterstützung für Krankenhäuser in der Corona-Epidemie Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erfolgreich empfohlen, den Rettungsschirm für Krankenhäuser in der zweiten Corona-Lockdown-Phase auf Krankenhäuser höherer Versorgungsstufen zu konzentrieren. Ländliche Krankenhäuser werden ggf. in die Insolvenz getrieben.

Verantwortlich Klaus Emmerich Klinikvorstand i.R. Egerländerweg 1 95502 Himmelkron klaus_emmerich@gmx.de www.kliniksterben.jimdofree.com Rainer Hoffmann Chefarzt i.R. Gastroenterologe Beide Initiatoren sind Mitglied im Bündnis Klinikrettung: www.klinikrettung.de

*1) Prof. Dr. Ferdinand Gerlach, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Prof. Dr. Gabriele Meyer, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg *2) und *3) Prof. Dr. Reinhard Busse (Technische Universität Berlin), Prof. Dr. Boris Augurzky (RWI-Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung) *4) Bertelsmann-Stiftung 5.07.2019, STUDIE: Eine bessere Versorgung ist nur mit halb so vielen Kliniken möglich *5) Richtungspapier zu mittel- und langfristigen Lehren - Zwischenbilanz nach der ersten Welle der Corona-Krise 2020: www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/zwischenbilanz-nach-der-ersten-welle-der-corona-krise-2020-all *6) Forsa-Umfrage im Auftrag von Gemeingut in BürgerInnenhand (GiB): [www.gemeingut.org/forsa-umfrage-grosse-mehrheit-lehnt-krankenhausschliessungen-ab/](http://www.gemeingut.org/forsa-umfrage-grosse-mehrheit-lehnt-krankenhausschliessungen-

Thank you for your support, Bündnis Klinikrettung from Himmelkron
Question to the initiator

News

  • Verehrte UnterstützerInnen,

    Deplatzierter geht nicht: Mitten in der pandemischen Krise will der Landkreis Eichstätt eines seiner Krankenhäuser aufgeben: Eichstätt oder Kösching. *1)

    „Angesichts der Corona-Krise und den damit verbundenen dramatischen Engpässen in der stationären Versorgung macht uns die Schließung des Krankenhauses Eichstätt oder Köschung fassungslos.“, kommentiert Klaus Emmerich, Klinikvorstand i.R. diese Entscheidung. „Den dafür Verantwortlichen scheint jedes Gespür für das, was den Menschen in der augenblicklichen Krise zumutbar ist, abhandengekommen zu sein. Schließt das Krankenhaus Eichstätt, werden gut 16,1 Tsd. Einwohner ein Krankenhaus nicht mehr innerhalb von 30 Minuten erreichen. Schließt das Krankenhaus Kösching,... further

  • Verehrte UnterstützerInnen,

    Deplatzierter geht nicht: Mitten in der pandemischen Krise will der Landkreis Eichstätt eines seiner Krankenhäuser aufgeben: Eichstätt oder Kösching. *1)

    „Angesichts der Corona-Krise und den damit verbundenen dramatischen Engpässen in der stationären Versorgung macht uns die Schließung des Krankenhauses Eichstätt oder Köschung fassungslos.“, kommentiert Klaus Emmerich, Klinikvorstand i.R. diese Entscheidung. „Den dafür Verantwortlichen scheint jedes Gespür für das, was den Menschen in der augenblicklichen Krise zumutbar ist, abhandengekommen zu sein. Schließt das Krankenhaus Eichstätt, werden gut 16,1 Tsd. Einwohner ein Krankenhaus nicht mehr innerhalb von 30 Minuten erreichen. Schließt das Krankenhaus Kösching,... further

  • Verehrte UnterstützerInnen,

    dem Krankenhaus Neuendettelsau droht im Jahr 2022 eine Teilschließung.

    Die Gastroenterologie, die Chirurgie sowie die allgemein- und unfallchirurgische Notfallambulanz sollen von Neuendettelsau nach Schwabach verlegt werden.

    Damit verliert das Krankenhaus Neuendettelsau den Status eines allgemeinversorgenden Krankenhauses mit Innerer Medizin, Chirurgie und Notfallversorgung. Sollte es zu einer Bereinigung der Kliniklandschaft in Deutschland und zu verschärften Mindestqualitätsmerkmalen für deutsche Krankenhäuser kommen, wie vom Gemeinsamen Bundesausschuss und etlichen Gesundheitsökonomen gefordert, droht Neuendettelsau mittelfristig sogar das AUS als akutstationäres Krankenhaus.

    Bitte unterstützen Sie die Aktiven... further

In der Spitzenbelastung der Corona-Pandemie sind aktuell etliche Krankenhäuser überlastet. Es kann nicht sein, dass wir den Zusammenbruch der Krankenhäuser befürchten müssen, aber noch immer - mitten in der Corona-Pandemie - Krankenhäuser schließen.

ih ab garnix gemagt:(

More on the topic Health

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now