openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition wurde eingereicht

    10-09-17 15:25 Uhr

    Liebe Bodenschutz-Engagierte,
    unsere Petition haben wir dem Landrat des Wetterau-Kreises, gleichzeitig Vorsitzender der Regionalversammlung Südhessen, medienwirksam vor einer Kreistagssitzung übergeben, bei der auf Antrag der Grünen auch das REWE-Projekt Thema war. Der Landrat sagte sinngemäß, dass er ja wisse, dass sich einige Verbände gegen das Projekt starkmachen würden, aber dass es ja auch noch andere Interessen gebe. In der Kreistagssitzung hatte dann auch der Wölfersheimer Bürgermeister Rouven Kötter das Wort. Zur Petition nahm er mit den Worten Stellung:
    "Selbst wenn wir gutgläubig davon ausgehen würden, dass tatsächlich 890 Wetterauer Wahlberechtigte die Liste unterschrieben hätten, dann wären dies gerade mal 0,5 Prozent der Wahlberechtigten", sagte er während der Sitzung des Kreistags. Lautstark werde eine Minderheitenmeinung vorgetragen. Die Gegner des Projekts hätten genau ein Argument, das sie laut und pressewirksam vortragen würden. "Je intensiver und sorgfältiger man sich jedoch mit unserem Vorhaben beschäftigt, desto deutlicher wird, dass die Argumente für das Projekt nicht nur zahlreicher sind, sondern auch in Summe gewichtiger." Dies ist ein Auszug aus dem Bericht im Kreisanzeiger. Mehr davon unten.
    Wir vom NABU Wetterau finden es empörend, wie mit unseren Argumenten umgegangen wird. Was ist noch gewichtiger als die Lebensmittelversorgung einer Region, auch in der Zukunft? Wir glauben auch nicht, dass nur 0,5 % der Wetterauer gegen das Projekt sind, dass wir nur sehr viele andere nicht über das Medium einer Online-Petition erreicht haben.

    Es existiert inzwischen eine Beschlussvorlage für die Regionalversammlung. Das Regierungspräsidium hat demnach abgelehnt, dass 40 ha als Gewerbegebiet ausgewiesen werden, aber 30 ha werden quasi (unter Auflagen) akzeptiert. Da wir im Antrag der Gemeinde Wölfersheim keine ausreichende Prüfung von Alternativen sehen, ist für uns der Kampf gegen diese Vernichtung unserer wertvollen Böden noch nicht zu Ende. Wir werden Sie informieren, wie es weiter geht.

    Viele Grüße
    Doris Jensch, NABU Wetterau

    Hier finden Sie den ganzen Artikel im Kreisanzeiger:
    www.google.com/url?rct=j&sa=t&url=http://www.kreis-anzeiger.de/lokales/wetteraukreis/landkreis/rewe-logistikzentrum-nabu-ueberreicht-unterschriftenlisten-gegen-geplantes-projekt-in-berstadt_18129378.htm&ct=ga&cd=CAEYACoTNjA1NDE0MzkzNjM3NjE0OTYxNjIZNDkzMDczZTgzNzljMTkzNzpkZTpkZTpERQ&usg=AFQjCNHBbm5Q_M_m-w-4ense2i3I-68FFQ

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Einladung zur Überreichung der Petition am 23.8. in Friedberg

    17-08-17 16:37 Uhr

    Hallo, liebe Unterstützer unserer Petition,
    danke, dass Sie mitgemacht haben. Immerhin 890 Unterschriften haben wir auch dank Ihrer Hilfe gesammelt, die wir nun Landrat Arnold vom Wetteraukreis übergeben wollen, der gleichzeitig Vorsitzender der Regionalversammlung Hessen Süd ist.
    Am Mittwoch, den 23. August ist Kreistagssitzung, in der das Thema Flächenverbrauch, speziell auch die Pläne für das REWE-Logistikzentrum, auf der Tagesordnung stehen. Ein guter Anlass, finden wir, die Petition zu überreichen. Damit unsere Petition mehr Gewicht erhält, wäre es schön, wenn möglichst viele von Ihnen mit dabei sind. Die Kreistagssitzung beginnt um 15 Uhr, wir haben einen Termin mit Landrat Arnold um 14:45 Uhr im Foyer des Kreishauses erhalten, über den wir auch die Presse informieren werden. (Adresse: Europaplatz 1, 61169 Friedberg)
    Also: Kommen Sie, wenn Sie es einrichten können!
    Außerdem hat es inzwischen Gespräche mit REWE gegeben, um die Entscheider von REWE Mitte über den Wert der Wetterauer Böden aufzuklären. Auch bei weiteren Bauvorhaben, die über den Regionalen Flächennutzungsplan oder andere Flächennutzungspläne in der Wetterau hinausgehen, werden wir mit unseren Verbündeten von den Kirchen, Bauernverbänden und Naturschutzorganisationen unsere Stimme erheben, um gegen den Flächenfraß zu protestieren.
    Danke nochmals für die Unterstützung und lassen Sie uns zu diesem wichtigen Thema "dranbleiben", damit jeder sich des Wertes unserer Böden für die Gesellschaft und die Zukunft bewusst wird.
    Für den NABU Wetterau: Doris Jensch

  • Petition in Zeichnung - Neues vom REWE-Logistikzentrum

    21-06-17 19:06 Uhr

    Liebe Unterstützer,
    seit wir vom NABU Wetterau die Petition gestartet haben, ist einiges geschehen. Das Thema war immer wieder in der lokalen und regionalen Presse. Mit einer gemeinsamen Erklärung von Landwirtschafts-, Umweltverbänden und Kirchen in der Wetterau zum Bodenschutz haben wir es auch in die Hessenschau im Fernsehen geschafft. Heute läuft die Frist für die "frühzeitige Beteiligung" ab. Der Vertreter der Naturschutzverbände, der die Stellungnahme zu diesem Projekt abgibt, hat u.a. dargelegt, dass eine nachprüfbare Untersuchung von Alternativstandorten fehlt. Die Naturschutzverbände haben erhebliche Bedenken in Bezug auf das Projekt.
    Bisher ist es nicht auf der Tagesordnung der nächsten Sitzung der Regionalversammlung am 30. Juni, es lohnt also, weiter Unterschriften zu sammeln. Aktuell sind wir bei 579, davon 417 aus dem Wetteraukreis. Da ist noch mehr drin! Ich bitte also alle, denen es wichtig ist, guten Ackerboden zu erhalten, nochmals Bekannte und Interessierte zu informieren und um Unterzeichnung der Petition zu bitten.
    Vielleicht mag auch jemand im Bekanntenkreis Rosen: Durch das Projekt ist eine der beiden Bioland-Rosenschulen in Deutschland existenzbedroht (etwa 25% der Betriebsfläche liegen in dem Gebiet). Auch das ein Grund für Protest.
    Also: Helfen Sie nochmals mit, damit die Petition ein Erfolg wird und den beteiligten Politikern klar macht, dass sich viele Menschen für den Erhalt der guten Böden einsetzen! Danke!!!

  • Änderungen an der Petition

    21-06-17 18:47 Uhr

    Die Dauer wurde um 1 Monat verlängert, denn die Regionalversammlung Südhessen hat das Thema noch nicht auf der Tagesordnung des 30.Juni.


    Neuer Sammlungszeitraum: 3 Monate