openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
Bild zur Petition mit dem Thema: Teilhabe, Inklusion  und ein Auskommen für alle Behinderten! Teilhabe, Inklusion und ein Auskommen für alle Behinderten!
  • Von: Ute Lehmann mehr
  • An: Deutscher Bundestag Petitionsausschuss
  • Region: Deutschland mehr
    Kategorie: Soziales mehr
  • Status: Die Petition wurde eingereicht
    Sprache: Deutsch
  • In Bearbeitung
  • 263 Unterstützende
    244 in Deutschland
    Sammlung abgeschlossen

Teilhabe, Inklusion und ein Auskommen für alle Behinderten!

-

Es gibt immer mehr Menschen mit Behinderungen, die sehr prekär leben. Auch mit Behindertenausweisen mit mehr als 50 GdB kann nicht verbilligt mit Öffentlichen Verkehrsmittel gefahren werden, um überhaupt zu der vielzitierten "Teilhabe" zu gelangen. Es gibt keine Behindertenrenten mehr, sondern nur noch Hartz 4. Wenn Behinderte heiraten verlieren sie ihre Ansprüche wegen dem hier falschen Subsidiaritäts- Prinzip. Dies ist für Behinderte nicht schön, lebenslang das GEfühl zu haben, Ehepartnern , den eigenen Eltern oder Kindern auf der Tasche zu liegen und sich aushalten lassen zu müssen. Wer nicht mehr kann, weil er behindert ist, muss sich mühsam von Widerspruch zu Widerspruch via Sozialgericht seine Rechte einklagen. Es ist so schwer bis unmöglich an nötige Kuren, Rehas, wirksame aber nicht verschreibungspflichtige Medikamente , Hilfsmittel, Haushaltshilfen, Behindertengerechten Wohnungsumbau zu kommen oder an ein Auto, und die Leute sind verpflichtet sich zu verarmen bevor der Staat hilft. Auch Kinder von Behinderten wird nicht mit Teilhabe für Kinder geholfen. Kinder von Behinderten sollten immer Zuschlag zum Kindergeld bekommen. Diese Kinder haben es schon schlmm genug. ES müssen wieder Behindertenrenten eingeführt werden die egal bei welchen Familienstand der Gleiche sind. Auch muss es endlich geändert werden, dass erwerbsssuchende Behinderte arbeitslos sind. Hier sollten Behörden, Universitäten, staatliche Institute jeden nur halbwegs geeigneten behinderten Bewerber zusätzlich einstellen müssen, weil auch Teilhabe am Erwerbsleben so sehr wichtig ist. Und Behinderte ab 50 GdB sollten aber auch das nicht zu kritisierende Recht haben zu sagen, dass sie sich nich arbeitsfähig fühlen. Ich will mit meiner Petition die Diskussion über die aktuelle Nicht-Teilhabe von Behinderten in allen Gesellschaftlichen Belangen neu anstossen und kompetentere Menschen als mich anregen , ähnliche Petitonen zu starten

Begründung:

Leider ist es immer noch so, dass Behinderte Menschen viel häufiger an Armut und Nichtteilhabe leiden als Gesunde Menschen. 1. Jeder behinderte Mensch mit mehr als 50 GdB erhält Eintausend Euro als Bedingungsloses Behindertengeld, egal ob Säugling oder Greis. --Weil so Armut verhindert wird. Ist der Behinderte erwerbstätig, wird dieses Geld nicht versteuert aber sein zusätzliches Einkommen. 2. Der Behindertenausweis ist zugleich der Fahrschein für Bus und Straßenbahn, und Nahverkehrszüge. Für Schnellzug sollten Behinderte das gleiche zahlen wie Gesunde. -Behinderte sollen zu ARzt, Selbsthilfegruppe und Teilhabe hinkommen. 3. Behinderte sollten ohne Klagen vor dem Sozialgericht Haushaltshilfen, Essen auf Rädern und weitere Leistungen für nicht voll Leistungsfähige Menschen erhalten. 4. Behinderte sollten das REcht auf Kur/ REha/Kurlaub haben, und auf jedes Apothekenzugelassen Medikament wenn es ein ARzt empfiehlt. 5 Wenn ein GRoßkonzern oder der Staat eine Arbeitsstelle ausschreibt, und ein Behinderter bewirbt sich, so muss der Behinderte mit entsprechendem Berufsabschluss zusätzlich zu dem Gesunden auf Staatskosten einstellen-- Arbeitswillige Leute zu unterstützen ist nie zu "teuer" und es entlastet auch den Gesunden. 6.Der Staat muss verpflichtet werden für angemessene Unterkunft und Wohnung von Behinderten zu sorgen. ES müsste wieder Sozialwohnungen geben, um Odachlosgiket zu verhindern.7.Für den äußersten Notfall solle bei Tafeln, Diakone, Caritas etc ein Behindertenausweis als Zugangsberechtigung ausreichen Die Begründung für dies Alles liegt letzendlich in der Menschenwürde und dem Respekt vor Alten, Kranken und Behinderten begründet.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Roßdorf, 15.08.2014 (aktiv bis 14.02.2015)


Neuigkeiten

Bitte verliert nicht den Mut. Immer mehr Behinderte wehren sich. Ich werde an dem Thema dranbleiben. Wir von ihnen kann, bitte eigenen Petitionen starten--am besten auch für die Petitionen auf facebook oder anderen Sozialen Netzwerken ebenfalls diese ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: Bin sehr froh auf weitere Petitionen wie diese hier gestoßen zu sein ich möchte Ihnen auch meine eigene ans Herz legen. www.openpetition.de/petition/online/erzieher-im-rollstuhl

PRO: menschen, die per se mit diversen hürden zu leben haben, sollten wenigstens in geldwert die möglichkeit haben, diese teilweise zu überwinden. sowie - darüber hinaus: bei irreversibler schwerstbeeinträchtigung (physisch wie psychisch) steht es keinem gesunden ...

CONTRA: Mehr kindergeld? Sind behinderte Kinder nun mehr Wert als gesunde? Peinliche Petition von Menschen, die nur sich sehen und falls sie sich wundern sollten: Ich habe einen behinderten 8 jährigen Sohn und der Staat hilft und mehr als genug. Und falls sie ...

CONTRA: Ja es sollen sich alle nach den Behinderten richten, zuschläge zum Kindergeld usw. und außerdem ein Pony, ein Auto und mietfreies wohnen! Mal wirklich in der BRD haben Behinderte es so gut wie in kaum einem anderen Land. es gibt schon Behindertenquoten ...

>>> Zur Debatte



Petitionsverlauf

Woher kamen Unterstützer


aktuelle Petitionen