• Von: Nicht öffentlich
  • An: Landeshauptstadt Düsseldorf
  • Region: Düsseldorf mehr
    Kategorie: Kultur mehr
  • Status: Das Petitionsziel wurde auf anderem Wege erreicht
  • Erfolg
  • 9.019 Unterstützer
    6.858 in Düsseldorf
    Quorum für Düsseldorf (4.700) erreicht

Für den Erhalt der weltweit einmaligen Düsseldorfer Gasbeleuchtung!

-

Wir Düsseldorfer sind für den vernünftigen Umgang mit Steuergeldern und für den Erhalt wertvoller Kulturgüter in unserer Stadt. Wir fordern daher ein sofortiges Moratorium zum Schutz der noch verbliebenen Gasbeleuchtung in Düsseldorf. Während dieser Zeit ist unter Beteiligung von Fachleuten aus Kultur, Gaslichttechnik, Industriegeschichte und Denkmalschutz sowie unter Einbeziehung einer breiten Öffentlichkeit ein „Erhaltungsplan Gaslicht“ zu erarbeiten. Dieser entwickelt Szenarien zur Erhaltung mit Gas betriebener Straßenlaternen aller vorhandenen Typen in möglichst großen zusammenhängenden Bereichen.

Außerdem ist umgehend die beschädigte Gasbeleuchtung im historischen Hofgarten wieder herzustellen. Sie ist als technisches Denkmal geschützt, die Verwaltung ist daher zur Wiederinbetriebnahme verpflichtet.

Begründung:

Die Landeshauptstadt Düsseldorf verfügt über das größte zusammenhängende Gasleuchtennetz der Welt. Die Gasleuchten prägen mit ihrem weichen, sympathischen Licht maßgeblich das Bild unserer Stadt. Es sorgt für das typische Düsseldorfer Ambiente in den Stadtteilen und ist ein wichtiger Anziehungspunkt für Besucher und Touristen aus der ganzen Welt. Auch kulturhistorisch ist es bedeutsam: Es war das erste helle Licht, das rund um die Uhr zur Verfügung stand. Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) hat hierzu in einer Stellungnahme eindeutig zu Protokoll gegeben: "Ganze Straßenbilder repräsentieren damit ein technik-, urbanistik- und sozialgeschichtlich relevantes Erscheinungsbild. Die Erhaltung dieses Zustandes stellt somit eine denkmalpflegerisch wertvolle Zielsetzung dar."

Leider wird aktuell von Teilen der Stadtverwaltung und der Stadtwerke Düsseldorf der Abriss der Gasbeleuchtung intensiv befürwortet und vorangetrieben. Die Kosten hierfür sind immens. Nach Berechnungen von Fachleuten würde die Umrüstung der kompletten Düsseldorfer Gasbeleuchtung auf elektrische Lichtpunkte einschließlich des Leitungsnetzes ca. 150 Millionen Euro kosten.

Ein Erhalt der Gasbeleuchtung in Düsseldorf ist problemlos möglich, da sie äußerst langlebig ist und sich in einem technisch guten Zustand befindet.

Im Namen aller Unterzeichner/innen.

Düsseldorf, 25.03.2015 (aktiv bis 24.05.2015)


Neuigkeiten

Liebe Freunde der Düsseldorfer Gaslaternen, unsere erfolgreiche Petition hat in der Stadt viele Menschen erneut auf das Thema Gaslicht aufmerksam gemacht. Erreicht wurde jetzt zunächst einmal ein Moratorium. Eine ganze Reihe von Abrissmaßnahmen wurde ...

>>> Zu den Neuigkeiten


Debatte zur Petition

PRO: In meinem Saarwerden-Viertel (40547), das in der Zeit von 1900 bis 1930 als Postsiedlung gewachsen ist, gehören die Laternen zur architektonischen Gesamtkonzeption und prägen mit den Häusertypen und Fassaden das Bild eines einmaligen Ensembles solch einer ...

PRO: Die Kosten-/Nutzen-Analyse und Gegenüberstellung kann so nicht eingesetzt werden. Der Kölner Dom z.B. ist ein riesiger „unnützer“ Kostenapparat mit immensen laufenden Kosten. Wenn man ihn jetzt abreißen und an seiner Stelle eine passende Beton-Kirche ...

CONTRA: Mit LED-Licht lässt sich mittlerweile technisch JEDE Stimmung realisieren, auch die Gaslichtstimmung. Die Sinnhaftigkeit des Scheins gegenüber dem Sein sei mal dahingestellt. Und es würde ohnehin kein gestaltbares LED-Licht installiert, sondern ein anderer ...

CONTRA: Gaslaternen? Mit Gas betriebene Lampen?! Das mag ja ganz nett aussehen gehoert aber in ein Museum und nicht in das Stadtbild einer modernen Stadt. Die Gehaeuse kann man ja gerne erhalten, aber der Betrieb der oeffentlichen Strassenbeleuchtung mit einer ...

>>> Zur Debatte



Antworten vom Parlament

Petitionsverlauf

Kurzlink