Environment

Rettet die Binnenheide - schützt Kiebitz, Waldkauz und Biotope - Stoppt die Umgehungsstraße OW1!

Petition is directed to
Petitionsausschuss des Landtages NRW
1,551 Supporters
The petition is denied.
  1. Launched 2019
  2. Collection finished
  3. Submitted on 18 Jun 2020
  4. Dialogue
  5. Finished

Wir fordern eine Neubewertung des Straßenbauvorhabens OW1/L486n und die Aufhebung des Planfeststellungsverfahrens aufgrund der dramatischen Situation des Artensterbens!

Wir fordern eine Neudefinition des Begriffs „Übergeordnetes öffentliches Interesse“ vor dem Hintergrund des aktuellen Artensterbens!

Für die uns nachfolgenden Generationen ist der Erhalt und Schutz funktionierender Ökosysteme wichtiger als Straßen, sie sind von wahrhaft übergeordneter Bedeutung!

https://rettet-die-binnenheide.de/

Reason

Gemeinsam retten wir die Binnenheide!

Die aus Natur- und Umweltschutzgründen seit Jahrzehnten auf Eis gelegte Umgehungsstraße OW1 - https://www.ow1aktuell.info/ - soll nun doch gebaut werden - mitten durch ein Naturschutzgebiet, einen bisher unzerschnittenen Natura2000 Feuchtgebiet - Biotopverbund und mehrere Fauna-Flora-Habitat - Schutzgebiete bei Kevelaer: seltene Habitate von Kiebitz, Waldkauz, etlichen Fledermausarten und Rote-Liste-Tierarten sind von der Zerschneidung ihres Lebensraumes bedroht.

Und das in Zeiten eines Artensterbens unfassbar dramatischen Ausmaßes!

Unsere eigene Obere Umweltschutzbehörde spricht sich dagegen aus! Der Bau der Trasse soll dennoch aus wirtschaftlichen Interessen erfolgen, trotz der enormen Naturzerstörung, Flächenversiegelung wertvollster Ackerböden und dem Verlust des schönsten und letzten unversehrten Naherholungsgebietes bei Kevelaer.

Unsere Bürgerinitiative „Rettet die Binnenheide“ ist der Meinung, die Verkehrsproblematik kann mit dem bestehenden Straßennetz ausreichend gelöst werden: Wir können und dürfen nicht immer mehr Natur opfern, das Artensterben findet hier und jetzt, vor unseren Augen statt und auf der Liste der bedrohten Arten stehen unsere eigenen Enkel! Wir unterstützen mit unserer Initiative aktuell solidarisch Kläger vor Gericht, die es alleine nicht schaffen würden - mit dieser Petition, mit Informationskampagnen und mit einem Klagefonds: https://rettet-die-binnenheide.de/klagefonds/

Mit der OW1 kommt eine massive Zunahme von LKW – Transitverkehr, ein großes Industriegebiet soll noch erweitert werden, die Summationswirkung aller Konsequenzen, die die Straße nach sich ziehen würde - siehe https://www.ow1aktuell.info/ - bedeutet eine deutliche Verschlechterung der Lebensqualität und Verlust an den so wertvoll gewordenen Lebens-, Rückzugs-, Ruhe- und Erholungsräumen auch für viele Menschen. Nebenbei beerdigen wir damit den Tourismus hier vor Ort, die Stadt Kevelaer wird wie ein Logistikzentrum mit Industriegebiet wirken vor ausgeräumter Landschaft...

Die OW1 ist keine nachhaltige und zeitgemäße Lösung!

Wieviel wird die OW1 kosten? 20 – 40 Millionen Euro! Wir wenden enorme politische Energie, Manpower und finanzielle Mittel für altmodische Verkehrskonzepte auf, deren erhoffte Entlastungseffekte nach 2-5 Jahren spätestens wieder verpufft sein werden. Stichwort: Freie Fahrt zum Stau auf der Autobahn!

Mit dieser enormen Summe sollten wir besser nachhaltige, zukunftsfähige Mobilitätskonzepte finanzieren, die auch der demografischen Entwicklung gerecht werden.

Was die versprochene Entlastungswirkung für die Anwohner der Rheinstraße und von Winnekendonk angeht: Der LKW Verkehr kann und sollte über andere, bereits vorhandene Strecken geführt werden, diese könnten mit wesentlich geringerem Aufwand ertüchtigt werden - es werden durch den Bau der OW1 ja wieder Menschen betroffen sein, daher die Forderung: Schwerkraftverkehr raus aus den Ortsdurchfahrten, den Verkehr dort konsequent beruhigen, Fußgänger und Radfahrer haben Vorrang: Die Niederlande machen es vor!

Der einzige Grund, warum die OW1 durch diese ganzen Schutzgebiete gebaut werden kann, sei das vorgebliche „Übergeordnete öffentliche Interesse“.

Wir fordern eine Neudefinition des Begriffs „Übergeordnetes öffentliches Interesse“ vor dem Hintergrund des aktuellen Artensterbens!

Für die uns nachfolgenden Generationen ist der Erhalt und Schutz funktionierender Ökosysteme wichtiger als Straßen!

https://rettet-die-binnenheide.de/

Thank you for your support, Claudia Blauert from Kevelaer
Question to the initiator

News

  • Unsere Petition - ABGELEHNT
    Lärm, der krank macht
    Wir bekamen die Stellungnahme des Petitionsausschusses des Landtags NRW, die wir im Anschreiben noch um das wichtige Anliegen von Lärmschutzmaßnahmen auch für diejenigen vom Bau der OW1 Betroffenen ergänzt hatten, die zum Zeitpunkt der Offenlage noch nicht im Besitz ihrer Immobilie waren und daher keine Einwände erheben konnten. Der Petitionsausschuss verweist auf die „Sechzehnte Verkehrslärmschutzverordnung - 16. BImSchV“, die zum Zeitpunkt des Planfeststellungsverfahrens auf dem Stand von 1990 zur Anwendung gebracht wurde (laut Planfeststellungsbeschluss, S.29/30 Punkt 5.6.1). Es ist daher anzunehmen, dass das Alter des Verfahrens hier zum Nachteil für die von Lärm Betroffenen wird, denn... further

  • Zum Jahresende erreichte uns folgende Nachricht vom Präsidenten des Landtages NRW:
    "Sehr geehrte Bürgerinitiative "Rettet die Binnenheide",
    die notwendigen Prüfungen dauern noch an. Ohne vollständige Klärung des Ihrer Eingabe zugrunde liegenden Sachverhaltes kann Ihre Petition nicht abschließend behandelt werden.
    Ich bitte daher, noch Geduld zu haben. Sobald wie möglich erhalten Sie weiteren Bescheid."
    Weil die sofortige Vollziehbarkeit für den Bau der Umgehungsstraße OW1(L486n) angeordnet wurde, könnten im Herbst weitere Rodungen erfolgen. Eine anhängige Klage wurde wegen der Anordnung der "sofortigen Vollziehbarkeit" fallen gelassen, denn die Straße würde, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens, in jedem Fall gebaut werden. Eine weitere Klage... further

  • Das Foto von der Übergabe dürfen wir mit freundlicher Genehmigung von Alexander Florié-Albrecht, freier Journalist, verwenden.

Zu unserem Infoabend im Mai kam auch Jannik Berbalk als Vertreter von Fridays For Future Kreis Kleve. Jannik hatte sich übrigens aus eigener Initiative bei unserer Bürgerinitiative gemeldet! Sein kritischer Beitrag an diesem Abend überraschte einige Teilnehmer und zeigte auf, was für die jüngeren Generationen wichtig ist: eine moderne Verkehrspolitik und Mobilitätswende. Veraltete Konzepte wie die OW1, die Flächenfraß, Naturzerstörung und damit die unwiederbringliche Vernichtung von Lebensgrundlagen in Kauf nehmen, gehen voll zu Lasten derer, die nach uns leben werden.

Ich unterstütze die Petition zum Naturschutz gern- würde man sich wie anderenorts auf einen Tunnel einigen, um die Landschaft an der Oberfläche in Ruhe zu lassen. Trotzdem kann man zugleich das ÖPNV- Angebot verbessern. Beides- eine vernünftig gelöste Umgehung und ein effizienter ÖV funktionieren in der Schweiz gut. Ergebnis: Hohe Entlastung von Orts- und Stadtzentren, hohe Lebensqualität durch wenig Individualverkehr innerorts.

More on the topic Environment

Help us to strengthen citizen participation. We want to support your petition to get the attention it deserves while remaining an independent platform.

Donate now