• Änderungen an der Petition

    at 26 May 2020 14:37

    Liebe Unterstützer,

    derzeit wächst die Hoffnung, ohne Infektion durchzukommen.
    Aber vieles davon kann sich noch als trügerisch erweisen.

    Vor allem aber steht die Kernaussage:
    +++ Die Möglichkeit zu einer freiwilligen, kontrollierten Infektion ist genau das: Eine Möglichkeit. Ein Tool in der Werkzeugbox, das vorher so nicht bestand.
    Ist es denn klug, auf ein so ein mächtiges Tool schon im Vorfeld zu verzichten?

    Ich glaube das nicht, aber die Überzeugungsarbeit ist vielfach so grundlegend, dass es einem Marathon gleicht.
    Um ihn laufen zu können, habe ich die Petition auf den 30.7., dem internationalen Tag der Freundschaft, verlängert.

    Bleiben wir dran!

    +++ Kurzlink: www.openpetition.de/!20TageKrankFuerOma


    Neues Zeichnungsende: 30.07.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 62 (62 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - Kernpunkte grundlegend besser herausgearbeitet: Jetzt wirds ernst!

    at 28 Apr 2020 14:22

    Liebe Unterstützer,

    jetzt wirds ernst!
    Meine Petition war viel zu technisch, viel zu kompliziert und enthielt viel zu viele korrekte, aber angreifbare Details, auf die es hier gar nicht so ankommt (e.g. Letalität). Danke für die Rückmeldung!
    Deswegen habe ich mich drangesetzt, und die Petition von Grund auf überarbeitet. Ihr werdet außer dem Titel und der Kernforderung an Herrn Spahn keine gleiche Wendung mehr finden.

    Dafür glaube ich fest, dass nun die Kernpunkte sehr viel besser rauskommen:

    - Was auch immer sonst passiert: Die Petition hilft dem Einzelnen, denn er/sie bekommt eine attraktive, risikosenkende Möglichkeit, die vorher nicht bestand.
    - Sie hilft den Älteren und vielleicht Vorerkrankten, denn jede/r Immune zählt.
    - Die Petition hilft der Gesellschaft, denn jede konstruktive Gegenstimme zur Angst zählt und stärkt aktiv unsere Demokratie!
    - Die Petition hilft der Wissenschaft, denn so können unschätzbar wertvolle Daten gewonnen werden.
    - Egal ob man selbst jung oder alt ist, egal ob man sich infizieren lassen möchte oder nicht: Eine Unterschrift hier fordert, die Möglichkeit zu einer freiwilligen Infektion zu schaffen. Das braucht eine gewissen Vorbereitungszeit und die Zeit drängt.

    Daher, liebe Unterstützer, sind wir nun alle gefordert:
    Bitte prüft kurz eure Unterschrift und, wenn ihr an die Sache glaubt: Teilt die Petition, gebt sie weiter, gebt mir eure Wünsche nach weiteren Petitionen, Etabliert #20TageKrankFürOma mittels www.openpetition.de/!20TageKrankFuerOma
    Zusammen schaffen wir das!

    Euer M.Sc. Chemie und Philosophiestudent
    Florian Buth

  • Änderungen an der Petition

    at 28 Apr 2020 13:51

    Liebe Unterstützer,

    jetzt wirds ernst!
    Meine Petition war viel zu technisch, viel zu kompliziert und enthielt viel zu viele korrekte, aber angreifbare Details, auf die es hier gar nicht so ankommt (e.g. Letalität).
    Deswegen habe ich mich drangesetzt, und die Petition von Grund auf überarbeitet. Ihr werdet außer dem Titel und der Kernforderung an Herrn Spahn keine gleiche Wendung mehr finden.

    Dafür glaube ich fest, dass nun die Kernpunkte sehr viel besser rauskommen:

    - Was auch immer sonst passiert: Die Petition hilft dem Einzelnen, denn er/sie bekommt eine attraktive, risikosenkende Möglichkeit, die vorher nicht bestand.
    - Sie hilft den Älteren und vielleicht Vorerkrankten, denn jede/r Immune zählt.
    - Die Petition hilft der Gesellschaft, denn jede konstruktive Gegenstimme zur Angst zählt und stärkt aktiv unsere Demokratie!
    - Die Petition hilft der Wissenschaft, denn so können unschätzbar wertvolle Daten gewonnen werden.
    - Egal ob man selbst jung oder alt ist, egal ob man


    Neuer Petitionstext: Unsere Krankenhäuser sind mit >10‘000 freien Intensivbetten bei gerade mal 3000 Patienten *mit* Corona gähnend leer [1] und eine handfeste, weltweite Wirtschaftskrise bahnt sich an [2]. In Schweden läuft das öffentliche Leben weitgehend im Normalbetrieb. Die Krankenhäuser sind nicht überlastet und es gibt keine Karawanen von Leichenwagen, denn bis zum 27.4. sind von den rund 10‘000‘000 Einwohnern nur 116 Personen unter 60 Jahren *mit* (!) dem Coronavirus gestorben [3]. Schweden kommt so bei stabilen Neuinfektionen [4] dem Ende mit großen Schritten entgegen [5], während wir keine Immunität [6, 7] aufbauen sondern unsere Depressionstoten und vernichteten Existenzen [8] zählen.
    .
    **Herr Gesundheitsminister Spahn:**
    ***Jeder Bürger sollte sich frei zu einer ärztlichen Infektion mit dem Coronavirus zwecks schneller Immunisierung entscheiden können. Schaffen sie bitte die Rahmenbedingungen!***
    .
    Konkret wären die folgenden fünf Schritte denkbar:
    1) 1. Interessierte registrieren sich online und erhalten sorgfältig erstelltes Infomaterial, das den jeweiligen Stand der Erkenntnisse bestmöglich wiedergibt.
    2) 2. Jeder hat nun zeitlich unbegrenzt und unabhängig von allen anderen Corona-Maßnahmen die Möglichkeit, sich aus freien Stücken zu einer kontrollierten Infektion mit dem Coronavirus zu entscheiden. Kalenderfunktionen ermöglichen Wunschtermine.
    3) 3. Unterstützt durch Checklisten, bereitet sich die Einzelperson oder die Hausgemeinschaft bestmöglich vor: Absprache mit den Nachbarn, Aufstellen von Notfallplänen, Einkaufen auf Vorrat und gut ausschlafen.
    4) 4. Nach einem letzten Gespräch und Unterschrift, werden die Freiwilligen von einem Arzt möglichst schonend mit dem Coronavirus infiziert. Da die Freiwilligen mit ihrer optimalen Vorbereitung ihr eigenes Risiko deutlich senken und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, sich bis Winter 2020 sowieso und unter weniger idealen Bedingungen zu infizieren [9], widerspricht dies nicht dem Hippokratischem Eid [10]. Im Gegenteil, es ist ethisch geboten. Eine ggf. angepasste Berufshaftpflichtversicherung [11] sichert die Ärzte ab.
    5) 5. In Schutzräumen, von häuslicher Quarantäne bis zur vorsorglichen Unterkunft in Feldlazaretten, kann die zwei bis dreiwöchige Covid-19 Erkrankung [12] unter optimalen Bedingungen durchgestanden werden. Mit der klaren Perspektive vor Augen ist eine strenge Isolation leicht durchzuhalten. Es findet keine unkontrollierte Ansteckung Dritter statt.
    .
    **Begründung**
    **Nach überstandener Infektion ist man immun und nicht länger Überträger des Virus**
    Auch wenn Ängste geschürt werden und nichts in der Wissenschaft zu 100% sicher ist, so ist der neue Coronavirus SARS-CoV-2 nur einer von sieben [13] und mutiert in seiner Klasse auch noch besonders langsam [14]. Es kann und wird daher sehr begründet davon ausgegangen, dass nach überstandener Erkrankung bzw. Kontakt mit dem Virus eine Immunität besteht [6] und dieser somit nicht mehr übertragen wird [7]. Selbst pessimistischen Schätzungen zufolge hält die Immunität 1 bis 3 Jahre an [6] und somit länger als die Entwicklung des Impfstoffes benötigt [15]. **In dieser Welle, 2020, wird man den neuen Coronavirus nur einmal bekommen.** Die den derzeit (27.4.) rund 3‘000‘000 Infizierten [16] gegenüberstehenden, vereinzelten Berichte von erneut positiv Getesteten halten Nachforschungen vielfach nicht stand [17] und schüren eher Ängste als wissenschaftliche Zweifel.
    **Es gibt Freiheit für die jungen, gesunden Freiwilligen und senkt ihr Risiko.**
    Immune Personen übertragen das Virus nicht mehr [7]. Damit besteht kein epidemiologischer Grund für eine Einschränkung ihrer persönlichen Freiheiten. Insbesondere für jüngere Personen mit viel Kontakt zu anderen bietet dies eine klare Perspektive. Ihre Wahrscheinlichkeit, sich bis Herbst/Winter dieses Jahres anzustecken ist sehr hoch [9] und bis dahin bieten nur die hier geforderten Freiwilligenprogramme optimale Bedingungen zu einem leichten Krankheitsverlauf. Damit senkt jeder dieser Teilnehmer sein eigenes Risiko.
    **Es schützt die Verwundbaren**
    Aus der Perspektive einer älteren und vielleicht vorerkrankten Person sind diese Freiwilligenprogramme ein Gewinn, weil mit jedem Teilnehmer das Risiko sinkt, selber infiziert zu werden. Außerdem ist es ein Gebot der Fairness, den Jüngeren ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
    **So werden sehr wertvolle Daten für die Wissenschaft gewonnen.**
    Ab Tag 0 können die Freiwilligen ihre Symptome und Erfahrungen detailliert und regelmäßig in bereitgestellte Online-Formulare eintragen. So werden extrem wertvolle [19] Daten gewonnen, welche weltweit die Entscheidungsgrundlagen festigen und damit auf eine weitere Weise uns und unsere Mitmenschen schützen!

    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 42 (42 in Deutschland)

  • Änderungen an der Petition

    at 28 Apr 2020 13:49

    Liebe Unterstützer,

    jetzt wirds ernst!
    Meine Petition war viel zu technisch, viel zu kompliziert und enthielt viel zu viele korrekte, aber angreifbare Details, auf die es hier gar nicht so ankommt (e.g. Letalität).
    Deswegen habe ich mich drangesetzt, und die Petition von Grund auf überarbeitet. Ihr werdet außer dem Titel und der Kernforderung an Herrn Spahn keine gleiche Wendung mehr finden.

    Dafür glaube ich fest, dass nun die Kernpunkte sehr viel besser rauskommen:

    - Was auch immer sonst passiert: Die Petition hilft dem Einzelnen, denn er/sie bekommt eine attraktive, risikosenkende Möglichkeit, die vorher nicht bestand.
    - Sie hilft den Älteren und vielleicht Vorerkrankten, denn jede/r Immune zählt.
    - Die Petition hilft der Gesellschaft, denn jede konstruktive Gegenstimme zur Angst zählt und stärkt aktiv unsere Demokratie!
    - Die Petition hilft der Wissenschaft, denn so können unschätzbar wertvolle Daten gewonnen werden.
    - Egal ob man selbst jung oder alt ist, egal ob man


    Neuer Petitionstext: Hi,
    ich bin ‚Master der Chemie‘ (1.3), Philosophiestudent
    Unsere Krankenhäuser sind mit >10‘000 freien Intensivbetten bei gerade mal 3000 Patienten *mit* Corona gähnend leer [1] und mache mir sowohl Sorgen als auch Gedanken, wie wir möglichst schnell aus dieser Krise herauskommen.
    *Offizielle Freiwilligenprogramme zur kontrollierten Infektion mit
    eine handfeste, weltweite Wirtschaftskrise bahnt sich an [2]. In Schweden läuft das öffentliche Leben weitgehend im Normalbetrieb. Die Krankenhäuser sind nicht überlastet und es gibt keine Karawanen von Leichenwagen, denn bis zum 27.4. sind von den rund 10‘000‘000 Einwohnern nur 116 Personen unter 60 Jahren *mit* (!) dem Coronavirus SARS-CoV-2 können hier zu einem festen Standbein werden!*
    **Denn es gibt einen Hoffnungsschimmer:**
    Der Coronavirus ist für viele **nicht
    gestorben [3]. Schweden kommt so tödlich wie gedacht.** Das Risiko, nach Infektion durch die Krankheit Covid-19 zu sterben, liegt für **unter 50-Jährige** ohne Vorerkrankungen um 0.01% [1a - e]. **Das entspricht einer einzigen Person auf 10‘000 Infizierte.** Anschließend sind diese 10‘000 Personen **immun [6] bei stabilen Neuinfektionen [4] dem Ende mit großen Schritten entgegen [5], während wir keine Immunität [6, 7] aufbauen sondern unsere Depressionstoten und nicht länger Überträger des Virus [7].** vernichteten Existenzen [8] zählen.
    Für die Älteren mit schweren Vorerkrankungen wie Diabetes oder Krebs [1a] ist diese ‚Letalitätsrate‘ allerdings um Größenordnungen höher und erreicht knapp zweistellige Prozentwerte [1a]. **Die Trauer der Angehörigen ist immens.**
    Wie uns täglich vor Augen geführt wird, sind die Schäden an unserer Volkswirtschaft groß und die Verzweiflung vieler Familien, Selbstständigen und Privatpersonen wächst trotz aller Hilfspakete mit jedem Tag.
    Ein konventioneller Impfstoff ist leider trotz intensivsten Bemühungen für 2020 nicht in Sicht. [2].
    .
    *„Lasst uns“*, ganz nach Steinmeiers Antrittsrede 2017, *„mutig sein!“ [11]*
    **Herr Gesundheitsminister Spahn:**
    Spahn:**
    ***Jeder Bürger sollte sich frei zu einer ärztlichen Infektion mit dem Coronavirus zwecks schneller Immunisierung entscheiden können. Schaffen sie bitte die Rahmenbedingungen!***
    . .
    Konkret wären die folgenden fünf Schritte denkbar:
    1) Interessierte registrieren sich online und erhalten sorgfältig erstelltes Infomaterial, das den jeweiligen Stand der Erkenntnisse bestmöglich wiedergibt.

    2) Jeder weitere Tag der harten Maßnahmen richtet großen Schaden an unserer Wirtschaft an. Jeder weitere Tag nimmt bedeutende Schäden unserer geistigen Gesundheit hat nun zeitlich unbegrenzt und Zukunft *billigend in Kauf.* Jeder weitere Tag ist ein Tag, wo unsere Grundrechte stark eingeschränkt sind [vgl. 3].
    Mit jeder Lockerung werden schon jetzt weitere Ansteckungen, und damit Tote, *billigend in Kauf genommen.*
    **Ohne
    unabhängig von allen anderen Corona-Maßnahmen die geforderten, offiziellen Freiwilligenprogramme gehen Lockerungen mit den folgenden, vermeidbaren (!) Nachteilen einher:**
    1. Der Ort und der Zeitpunkt der Infektion sind **unkontrolliert** und damit jede Art von persönlicher Planung schwierig.
    2. Die Art und Weise der Infektion ist unkontrolliert. Erfolgte Infektionen lassen
    Möglichkeit, sich trotz vieler 100‘000 Tests schwer nachvollziehen.
    3. Es können **nur schwer verlässliche Daten** gewonnen werden, die doch die Grundlage für alle Entscheidungen bilden. [4]
    4. Durch diese großen Unsicherheiten fallen die Lockerungen **notwendigerweise schwach und langsam** aus, um eine Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Das geht zu Lasten aller.
    5. Risikogruppen und die mit ihnen in engen Kontakt stehenden Pfleger und Ärzte können nicht effektiv in Privat- und Berufsleben geschützt werden, da asymptomatische und präsymptomatische Übertragungen vorkommen. [5]
    6. Das Infektionsrisiko für den Einzelnen steigt und damit auch die **psychische Belastung.** Ich für meine Person will nicht länger die bösen Zweifel tragen, ob ich vorgestern von meiner begeisterten Kollegin angesteckt wurde und ob ich heute morgen beim Einkaufen mit meinem netten Gruß den älteren Herren neben mir in der Schlange angesteckt haben könnte.
    **Durch eine organisierte, kontrollierte Infektion von jüngeren, gesunden Freiwilligen können** ***alle*** **diese Nachteile effektiv ausgeglichen werden:**
    1. Nach eingehender Aufklärung durch Infomaterial, kann man sich
    aus freien Stücken zu einer kontrollierten Infektion *entscheiden*, den Zeitpunkt in mit dem Coronavirus zu entscheiden. Kalenderfunktionen ermöglichen Wunschtermine.
    3) Unterstützt durch Checklisten, bereitet sich die Einzelperson oder die Hausgemeinschaft bestmöglich vor:
    Absprache mit den lokalen Krankenhäusern setzen und, wenn alles Nachbarn, Aufstellen von Notfallplänen, Einkaufen auf Vorrat und gut läuft, ausschlafen.
    4) Nach einem letzten Gespräch und Unterschrift, werden die Freiwilligen von einem Arzt möglichst schonend mit dem Coronavirus infiziert. Da die Freiwilligen mit ihrer optimalen Vorbereitung ihr eigenes Risiko deutlich senken und die Wahrscheinlichkeit hoch ist, sich bis Winter 2020 sowieso und unter weniger idealen Bedingungen zu infizieren [9], widerspricht dies nicht dem Hippokratischem Eid [10]. Im Gegenteil, es ist ethisch geboten. Eine ggf. angepasste Berufshaftpflichtversicherung [11] sichert die Ärzte ab.
    5) In Schutzräumen, von häuslicher Quarantäne bis zur vorsorglichen Unterkunft in Feldlazaretten, kann
    die zwei bis dreiwöchige Krankheit [8] **als Hausgemeinschaft Covid-19 Erkrankung [12] unter optimalen Bedingungen durchgestanden werden. Mit der klaren Perspektive vor Augen ist eine strenge Isolation leicht durchzuhalten. Es findet keine unkontrollierte Ansteckung Dritter statt.
    .
    **Begründung**
    **Nach überstandener Infektion ist man immun und nicht länger Überträger des Virus**
    Auch wenn Ängste geschürt werden und nichts
    in häuslicher Quarantäne durchstehen.** Falls sich Einzelpersonen der Wissenschaft zu einer Infektion entscheiden, wäre es zumindest denkbar, sie in die Nähe von wenig ausgelasteten Krankenhäusern [9] zu bringen.
    2. Ein Arzt infiziert Freiwillige in einer schonenden, aber zuverlässigen Weise mit SARS-CoV-2. **Das funktioniert auch für Tausende,** etwa mittels ‚Drive-in-Infizierstationen!
    **Rechtlich
    100% sicher ist, so ist dafür die sofortige Zulassung des der neue Coronavirus SARS-CoV-2 nur einer von sieben [13] und mutiert in seiner Klasse auch noch besonders langsam [14]. Es kann und wird daher sehr begründet davon ausgegangen, dass nach überstandener Erkrankung bzw. Kontakt mit dem Virus eine Immunität besteht [6] und dieser somit nicht mehr übertragen wird [7]. Selbst pessimistischen Schätzungen zufolge hält die Immunität 1 bis 3 Jahre an [6] und somit länger als Lebendimpfstoff ein wichtiger Schritt.** Durch die Freiwilligkeit, Entwicklung des Impfstoffes benötigt [15]. **In dieser Welle, 2020, wird man den neuen Coronavirus nur einmal bekommen.** Die den derzeit (27.4.) rund 3‘000‘000 Infizierten [16] gegenüberstehenden, vereinzelten Berichte von erneut positiv Getesteten halten Nachforschungen vielfach nicht stand [17] und schüren eher Ängste als wissenschaftliche Zweifel.
    **Es gibt Freiheit für
    die Dringlichkeit, das geringe Risiko von ~0.01% [1a-e] und die anschließende Immunität [6, 7] ist dieser Schritt schon jetzt gerechtfertigt. Eine spezielle Haftpflichtversicherung für Ärzte und Organisatoren wird diese absichern.
    3. Da die
    jungen, gesunden Freiwilligen genau wissen, dass sie und senkt ihr Risiko.**
    Immune Personen übertragen das Virus nicht mehr [7]. Damit besteht kein epidemiologischer Grund für eine Einschränkung ihrer persönlichen Freiheiten. Insbesondere für jüngere Personen mit viel Kontakt zu anderen bietet dies eine klare Perspektive. Ihre Wahrscheinlichkeit, sich bis Herbst/Winter dieses Jahres anzustecken ist sehr hoch [9] und bis dahin bieten nur die hier geforderten Freiwilligenprogramme optimale Bedingungen zu einem leichten Krankheitsverlauf. Damit senkt jeder dieser Teilnehmer sein eigenes Risiko.
    **Es schützt die Verwundbaren**
    Aus der Perspektive einer älteren und vielleicht vorerkrankten Person sind diese Freiwilligenprogramme ein Gewinn, weil mit jedem Teilnehmer das Risiko sinkt, selber
    infiziert sind, zu werden. Außerdem ist es ein Gebot der Fairness, den Jüngeren ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen.
    **So werden sehr wertvolle Daten für die Wissenschaft gewonnen.**
    Ab Tag 0
    können sie die Freiwilligen ihre Symptome und Erfahrungen detailliert und regelmäßig in bereitgestellten Online-Formularen genau bereitgestellte Online-Formulare eintragen. **Dadurch So werden hochqualitative extrem wertvolle [19] Daten gewonnen, die welche weltweit die Entscheidungsgrundlagen festigen!** Zudem könnte so die Entwicklung eines auch für Ältere risikoarmen Impfstoffes vorangetrieben werden.
    4. Je mehr Menschen sich immunisieren, desto besser. **30‘000 Infizierte unter-50-Jährige ohne Vorerkrankungen belegen statistisch gesehen genauso viele intensivmedizinische Betten wie 50 infizierte Bewohner eines Altenheims [1f].**
    festigen und damit auf eine weitere Weise uns und unsere Mitmenschen schützen!


    Neue Begründung: - {Fortsetzung} Um **Es stärkt unsere freiheitliche, demokratische Gesellschaft**
    Eine Demokratie lebt von Mitbestimmung und selbstbewussten Bürgern [18]. Wer sich stets als Opfer sieht oder von Angst getrieben wird, kann nicht Teil der Lösung sein und gefährdet damit mittelfristig
    die Ansteckung von Ärzten Freiheit aller. Die Freiwilligenprogramme bieten eine einmalige Chance, auf breiter Front gemeinsam selbstbewusst und Pflegern in ihrem Privatleben selbstbestimmt zu verhindern braucht leben!
    **Es gibt wenig zu verlieren und sehr viel zu gewinnen.**
    Was schadet es, die Möglichkeit zu einer kontrollierten, freiwilligen Infektion zu schaffen? Die Verzweiflung vieler Familien, Selbstständigen und Privatpersonen wächst trotz aller Hilfspakete mit jedem Tag [8].
    Die Organisation dieser offiziellen Freiwilligenprogramme bedarf einer gewissen Vorbereitung. ***Wenn wir diese Programme wollen und sei
    es zwar sehr viele Immune. Aber **immunisierte Angehörige können wieder pflegen und besuchen, da nur als eine Möglichkeit für den Sommer – wenn wir diese Freiwilligenprogramme wollen, müssen wir*** **jetzt** ***anfangen sie das Virus nicht länger übertragen [7].**
    - Es könnte sich eine **Aufbruchsstimmung** entwickeln, etwa **#20TageKrankFürOma**. Ich für meine Person ziehe eine klare Perspektive eindeutig der Angst und den ewigen Zweifeln vor, und werde mich als einer der Ersten freiwillig melden!
    .
    ***Zur Stunde wird über die Exit-Strategien beraten und über unsere Zukunft entschieden!***
    zu organisieren. Handeln wir!***
    .
    .
    [1] **Risikoabschätzung**
    Das Risiko, nach einer Infektion
    **Kommentiertes Literaturverzeichnis**
    - [1]: Interaktive Karte der Intensivbetten Deutschlands. Am 27.4. wurden von 32’117 gemeldeten Intensivbetten 2‘545 von Patienten
    mit dem Coronavirus zu sterben (Letalitätsrate) von unter-50-Jährigen ist laut WHO Covid-19 belegt. Ganze 41% aller Intensivbetten, rund 13‘200, standen leer. In Erwartung höherer Zahlen, wurde die Zahl der Patienten auf 3‘000 und Studien 0.2 bis 0.4% [1a]. Sie steigt bei Personen in ihren 50ern die Zahl der leeren Betten auf 1.3% >10‘000 gerundet. interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/
    - [2]: „Diese Krise wird härter
    und erst mit weiteren Lebensjahren auf bis zu 15% [1a]. Die Anzahl der Fälle wurde laut anderen Studien aber um den Faktor 4.5 bis 11 bis 20 unterschätzt [1b]. Eine neue, fundierte [1d] Studie von Prof. Streeck in Heinsberg ergab eine Gesamtletalität des Virus von ca. 0.37% [1c]. Das ist um einen *Faktor 8* niedriger zerstörerischer als die sonst Finanzkrise von 2008.” OECD-Chef Angel Gurría im Interview: www.sueddeutsche.de/wirtschaft/corona-bonds-oecd-angel-gurria-interview-1.4869630
    - [3]: Am 27.4. wurden
    in den Medien kursierenden ~3% oder mehr [10]. Prof. Drosten bezeichnete Schweden 2274 mit Corona Gestorbene aufgeführt, davon nur 116 unter 60 Jahren und davon wiederum zwei Drittel, 78 Personen, über 50 Jahren: experience.arcgis.com/experience/09f821667ce64bf7be6f9f87457ed9aa Übersetzung: translate.google.com/
    - [4]: In Schweden sind
    die 0.37% als „ungefähr Infektionszahlen trotz weitgehend normalen Leben und vermehrten Tests seit Ende März weitgehend stabil [3].
    - [5]: Die Studie nach der 20-30% aller Stockholmer immun seien, wurde am 22.4. wegen methodischer Fehler zurückgezogen. Trotzdem erwartet der Staatsepidemiologe Anders Tegnell „es sei anzunehmen, dass irgendwann im Mai
    ein Wert, von dem wir ausgegangen sind“ [1e].
    Ohne Vorerkrankung ist die Letalitätsrate 0.9% [1a]. Mit Vorerkrankungen wie Krebs und Diabetes beträgt sie 6-11% [1a], also einen Faktor 7-12 höher. Ältere Menschen haben mehr Vorerkrankungen als jüngere, deswegen ist eine vorsichtige Schätzung von einem Faktor 4 angeraten.
    **Damit liegt die Letalitätsrate
    Drittel der unter-50-Jährigen ohne Vorerkrankungen etwa bei 0.3% / 8 / 4 = 0.01%.** Und das sind tendentiell die *mit*, nicht *an* Corona gestorbenen.
    *Freiwillige Teilnehmer der hier geforderten offiziellen Programme sollten ein noch deutlich geringeres Risiko schwerer Verläufe haben, da sie:*
    Stadtbevölkerung infiziert sei.” www.deutschlandfunk.de/studien-in-stockholm-schwedische-corona-experten-ziehen.1773.de.html?dram:article_id=475154 Eine recht sachliche, neutrale Analyse des schwedischen Sonderwegs bietet Quarks: www.quarks.de/gesundheit/medizin/wie-sinnvoll-ist-der-schwedische-corona-sonderweg/
    - *Ausgeschlafen, hoffnungsvoll und mit klarer Perspektive starten*
    - *Für drei Wochen versorgt, über mögliche Krankheitsverläufe informiert und mit Notfallplänen ausgestattet sind*
    - *Von einem Arzt kontrolliert infiziert wurden.*
    .
    **Kommentiertes Quellenverzeichnis**
    - [0] Ein Fundus an Informationen bieten: [0a] www.auswaertiges-amt.de/blob/2294930/a822085476c46479d90de04256657a9a/ncov-data.pdf und das RKI: [0b] www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html
    - [1a] Ende Februar: Chinesische Studien und WHO Erwartung: Letalität 0.2% bis 0.4% für unter-50 Jährige, 1.3% für Personen in ihren 50ern, bis 15% für Ältere. Für nicht-Vorerkrankte (z.B. Diabetes, Krebs) nur 0.9% statt 6-11%: www.worldometers.info/coronavirus/coronavirus-age-sex-demographics/
    - [1b] Untererfassung um einen Faktor 4.5 bis 11 bis 20 [0b].
    - [1c] Heinsberg, Prof. Streeck: Gesamtletalität 0.37%. www.land.nrw/sites/default/files/asset/document/zwischenergebnis_covid19_case_study_gangelt_0.pdf
    - [1d] Verteidigung seiner Studie: www.tagesspiegel.de/wissen/Virologe-streeck-zur-coronavirus-studie-die-veroeffentlichung-zu-heinsberg-war-nicht-leichtfertig/25735672.html
    - [1e] Prof. Drosten: 0.37% „ungefähr ein Wert, von dem wir ausgegangen sind“ ab 2:40 in www.youtube.com/watch?v=u7C9zIyeQJU
    - [1f] Die 30‘000 zu 50 Rechnung geht von für Personen in Altersheimen realistischen Letalitätsrate von 6% [1a] gegenüber den 0.01% [1] aus. Sie gilt unter der Annahme, dass *von den intensivmedizinisch betreuten Personen* die durchschnittliche Liegezeit und Letalitätsrate unabhängig vom Alter und Vorerkrankung ist. (Oder etwa eine kürzere Liegezeit der Jüngeren ihre geringere Letalitätsrate ausgleicht).
    - [2] Impfstoff frühestens Frühling 2021: www.zusammengegencorona.de/informieren/basiswissen-coronavirus/
    - [3] www.beatebahner.de/aktuelles.html sowie alle Diskussionen im Umfeld.
    - [4] Die Wichtigkeit von fundierten Daten: www.openpetition.de/!baselinestudie
    - [5] Präsymptomatische Infektion sind möglich [0b] und milde Verläufe gehen mit unspezifischen Symptomen einher [0a].
    - [6]
    [6]: Nach Covid-19 ist man mindestens ein Jahr, also bis zum Impfstoff [2], immun [0b]. Sowie:
    [15], immun: [6a]: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html und [6b]: www.br.de/nachrichten/wissen/bin-ich-nach-einer-infektion-mit-dem-coronavirus-immun,Ru43YZY Die Argumente des dort eingebundenen Videos gegen eine schnelle Herdenimmunität werden in dieser Petition widerlegt!
    freiwillige Infektion treffen nicht auf die hier geforderten, offiziellen Programme zu!
    - [7] [7]: Man ist maximal 14 Tage ansteckend [0a] und anschließend kein Überträger des Virus mehr [6].
    mehr: www.auswaertiges-amt.de/blob/2294930/ea3e477d11e4c73028e90975ccc8786d/ncov-data.pdf
    - [8] Krankheitsdauer [8]: **Prof. Bhakdi** ab Minute 53:30 und 55:46: www.youtube.com/watch?v=dwJSNPz_8uk
    - [9]: Ein relativ guter Überblick über Szenarien und Maßnahmen. Voller Lockdown bis zum Impfstoff ist nicht möglich. www.quarks.de/gesellschaft/wissenschaft/darum-ist-die-corona-pandemie-nicht-in-wenigen-wochen-vorbei/
    - [10]: Hippokratischer Eid: „Meine Verordnungen werde ich treffen zu Nutz und Frommen der Kranken, nach bestem Vermögen und Urteil“: de.wikipedia.org/wiki/Eid_des_Hippokrates
    - [11]: Berufshaftpflichtversicherung, etwa: www.aerzteversicherung.de/Ratgeber/Mehr-Wissen/Wichtige-Haftungsfragen/Strafrechtsschutz-in-der-Berufshaftpflicht Nicht als Werbung zu sehen!
    - [12]: Dauer der Covid-19 Erkrankung
    etwa 2 bis 3 2-3 Wochen: www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Modellierung_Deutschland.pdf?__blob=publicationFile
    www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Modellierung_Deutschland.pdf?__blob=publicationFile
    - [9] Interaktive, tagesaktuelle Intensivbettenkarte: interaktiv.morgenpost.de/corona-deutschland-intensiv-betten-monitor-krankenhaus-auslastung/
    [13]: SARS-CoV-2 als eines von sieben humanpathogene Coronaviren: [7]
    - [10] Letalität [14]: Mutiert besonders langsam wg. Reparaturmechanismus: [6b]
    - [15]: Impfstoff ca. Frühling 2021: www.zusammengegencorona.de/informieren/basiswissen-coronavirus/
    - [16]: Am 27.4. waren 3‘029‘746 Personen weltweit positiv auf Corona getestet worden: www.worldometers.info/coronavirus/
    - [17]: Viele Fälle
    von um 3% oder höher in den Medien: de.statista.com/statistik/daten/studie/1103785/umfrage/mortalitaetsrate-des-coronavirus-nach-laendern/
    erneuten Infektionen bestätigen sich nicht: [6b]
    - [11] ***Lasst [18]: Steinmeier **„Lasst uns mutig sein!*** sein“**: www.tagesspiegel.de/politik/rede-von-frank-walter-steinmeier-lasst-uns-mutig-sein/19381216.html
    - [19]: Die Wichtigkeit
    von Steinmeier 2017: www.tagesspiegel.de/politik/rede-von-frank-walter-steinmeier-lasst-uns-mutig-sein/19381216.html
    fundierten Daten: www.openpetition.de/!baselinestudie
    - [Bonus]: Schäuble: **„Wenn es überhaupt einen absoluten Wert in unserem Grundgesetz gibt, dann ist das die Würde des Menschen. Die ist unantastbar.“** www.tagesspiegel.de/politik/25770466.html


    Neues Zeichnungsende: 01.06.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 42 (42 in Deutschland)

  • Petition in Zeichnung - Freiwillige, kontrollierte Infektion: Könnten sie #20TageKrankFürOma etablieren?

    at 18 Apr 2020 18:45

    Liebe Unterstützende,

    vielen Dank, dass Sie mich bei der Forderung nach freiwilligen, offiziellen Infektionsprogrammen unterstützen!

    Leider bin ich auf keinen der sozialen Medien vernetzt.
    Es würde mich daher sehr, sehr freuen, wenn sie versuchen den Hashtag #20TageKrankFürOma zu etablieren!
    Vielleicht hilft ihnen dabei der neugesetzte Kurzlink zu dieser Pedition:
    openpetition.de/!20TageKrankFuerOma
    www.openpetition.de/!20TageKrankFuerOma

    Die Zeit ist reif dafür!
    Wenn sie über die sozialen Medien und ich über eMail, Youtube Kommentare und Telefonate es schaffen, den Schneeball ins Rollen zu bringen kann das ganz schnell viral werden...

    Denn eines darf über die ganze Berichterstattung nicht vergessen werden:
    Egal, wie viel gelockert wird - die Möglichkeit zur Freiwilligen Infektion wird immer helfen:
    - Wenn schon Covid-19, dann unter besten Umständen.
    - Schnelles, sicheres Schützen der direkten Verwandten.
    - Sammeln von sehr wertvollen Daten für unsere Wissenschaft. Den riesigen Bedarf an Daten illustriert und fordert dabei sehr schön die Pedition von Viviane Fischer: openpetition.de/!baselinestudie

    Ich freue mich über jede Rückfrage!

    Viele Grüße
    ihr Chemie/Philosophiestudent
    Florian Buth

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now