• Der Empfang der Petition wurde bestätigt

    at 10 Mar 2020 23:39

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,

    nach der Übergabe unserer Petition und der Unterschriftenliste hat uns die Hamburgische Bürgerschaft nun geantwortet. Es heißt in dem Schreiben, dass die Voraussetzungen für die Behandlung der Petition und Unterschriften als Volkspetition nicht vorliegen, u.a. weil die Anzahl der Unterschriften nicht ausreichen (mind. 10.000 eigenhändige wären nötig). Wir wurden an den Eingabenausschuss verwiesen, bei dem wir nun unsere Forderungen als Eingabe einreichen.
    Über den weiteren Verlauf über die Behandlung unserer Forderungen im Eingabenausschuss werden wir Sie und Euch auf dem Laufenden halten.

    Herzliche Grüße aus dem BUND-Arbeitskreis Elektrosmog in Hamburg

  • Die Petition wurde eingereicht

    at 17 Feb 2020 23:27

    Liebe Unterstützer der Petition des BUND Hamburg „Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Hamburg stoppen“,

    am Mittwoch, 12. Februar 2020 war es soweit: Um 11 Uhr übergaben wir gemeinsam mit Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg, die 3.314 Unterschiften aus dieser Online-Petition zusammen mit den 3.380 handschriftlichen Unterschriften aus unserer Unterschriftenaktion an einen für das Bürgerbüro des Ersten Bürgermeisters stellvertretenden Mitarbeiter. Das NDR-Fernsehen und SAT1 haben die Übergabe gefilmt. Im Foyer des Rathauses durften keine Transparente gezeigt werden. Daher hatten wir hinterher noch eine kleine Foto-Session außerhalb der Bannmeile des Rathauses. Mehr Infos unter: www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/mobilfunkstandard-5g-bund-fordert-ausbaustopp/

    Auch die Presse hat in vielen Zeitungen darüber berichtet, sowie auch das NDR-Fernsehen im Hamburg-Journal: (ca. ab Min. 17:30): www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,sendung996940.html
    Wir konnten mit unserer Aktion dank Ihrer und Eurer Unterstützung ein wichtiges Zeichen setzen. Ein riesengroßes Dankeschön an Sie und Euch.

    Herzliche Grüße aus dem Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg

    Hier die **Pressemitteilung** des BUND Hamburg:

    ***Mobilfunkstandard 5G: BUND fordert Ausbaustopp
    BUND Hamburg übergibt über 6000 Unterschriften an das Bürgerbüro***

    *Der BUND Hamburg fordert den Ausbaustopp des 5G-Mobilfunknetzes in Hamburg. Dazu haben Mitglieder des BUND-Arbeitskreis Elektrosmog heute dem Bürgerbüro des Ersten Bürgermeisters Peter Tschentscher eine Petition mit über 6000 Unterschriften übergeben.
    „Für uns ist klar: Der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur mit 5G-Technologie darf nicht
    ohne Prüfung der Gesundheits- und Umweltverträglichkeit und nicht ohne die vorgeschriebene Technikfolgenabschätzung erfolgen. Der jetzt anlaufende Ausbau ohne
    eine solche Abschätzung widerspricht dem gesetzlich verankerten Vorsorgeprinzip“, so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.
    Bereits andere große europäische Städte wie Brüssel, Florenz und Genf, weitere Orte in Irland und über 100 Kommunen in Italien haben sich für einen 5G-Ausbaustopp ausgesprochen.
    Hamburg ist eine der sechs Modellregionen, in denen der Ausbau besonders gefördert wird. „Die Erforschung von Folgen für Gesundheit und Umwelt muss vor dem Ausbau dieser Technologie von unabhängigen Instituten erfolgen und auf keinen Fall im laufenden Betrieb – in einem Feldversuch an Mensch und Umwelt,“ so Ellen Kruse, Sprecherin des BUND-Arbeitskreis Elektrosmog.
    Der BUND Hamburg fordert den Senat und die Hamburger Bürgerschaft auf, ihre Verantwortung für die Gesundheit der ihr anvertrauten Bürger*innen und für die Umwelt ernst zu nehmen und den Ausbau des 5G-Netzes in der Region solange zu blockieren, bis die gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. Der Schutz der Gesundheit und unserer Lebensgrundlagen muss klar Vorrang haben vor wirtschaftlichen Interessen.*

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Morgen, Mittwoch 11 Uhr: Übergabe der Petition im Hamburger Rathaus

    at 11 Feb 2020 16:37

    Liebe Unterstützer unserer Petition,

    die Zahl der gesammelten Unterschriften steht fest: handschriftliche Unterschriften 3.380 aus unserer Unterschriftenaktion und Online-Petitions-Unterschriften 3.314.
    Die Übergabe findet am jetzigen Mittwoch (also morgen!), 12. Februar um 11 Uhr im Bürgerbüro des Bürgermeisters im Hamburger Rathaus statt. Die Verantwortlichen zieren sich sehr. Das Thema scheint ihnen sehr unangenehm zu sein. Die Hamburger Senatorin für Gesundheit und Verbraucherschutz wollte die Unterschriften nicht entgegennehmen, unsere Grüne zweite Bürgermeisterin bisher ebenfalls nicht. Wir wurden an das Bürgerbüro im Rathaus s.o. verwiesen.
    Seid gerne dabei, informiert Journalisten , die Euch vertraut sind, und Bekannte über den Termin und sprecht weiter offen und öffentlich über die immensen negativen Auswirkungen von 5G und der damit verbundenen Totalvernetzung in Bezug auf unser Klima, unsere Erde, unsere Gesundheit und unsere Demokratie und Freiheit.

    Vortrag zu 5G in Hamburg: am kommenden Samstag!!!
    "Smart City, Digitale Bildung, Breitband und 5G –Ziele und Folgen für die Demokratie, Mensch und Umwelt"
    Samstag, 15. Februar 2020, 19 Uhr
    Rudolf Steiner Haus Hamburg, Mittelweg 11-12
    Anmeldung unter: info@rudolf-steiner-haus.de bzw. Tel. 040- 41 33 16 30
    Referent: Peter Hensinger (Vorstand BUND Stuttgart und diagnose:funk)
    mit Infostand unseres Arbeitskreises Elektrosmog BUND Hamburg

    Herzliche Grüße aus dem Arbeitskreis Elektrosmog des BUND

  • Petition in Zeichnung

    at 20 Jan 2020 13:01

    View document

    Mahnwache in Hamburg zum weltweiten Protesttag gegen 5G von 11 h bis 17 Uhr am Jungfernstieg / Ecke Ballindamm. Wir freuen uns über eine breite Unterstützung von Euch mit Transparenten, Schildern und Co.

    Unsere Petition für Hamburg läuft noch bis zum 31. Januar. Inzwischen sind wir dabei, die Vorbereitungen für die Übergabe der Unterschriften und der Petition zu treffen. Wir bitten um weitere Verbreitung der Hamburger Petition, besonders auch im Hamburger Raum.

    Und noch zwei Veranstaltungshinweise:

    Do, 23. Januar 2020, 20 Uhr, Koralle-Kino, 22359 Hamburg-Volksdorf
    Film und Diskussionsveranstaltung mit dem Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg: "5G – SmartCity – Smart Home: Digitalisierung um jeden Preis !? Hat „weiter so“ eine Zukunft?"
    Kattjahren 1,. Kartenreservierung empfohlen: 040-64208939 oder www.korallekino.de/

    15. Februar, 19 Uhr, Rudolf-Steiner-Haus, Mittelweg 11-12.
    Vortrag: "Smart City, Digitale Bildung, Breitband und 5G – Ziele und Folgen für Demokratie, Mensch und Umwelt"
    Referent: Peter Hensinger, Diagnose-Funk: Wir werden dort mit einem Info-Tisch vertreten sein.
    Aushang herunterladen und verteilen: www.strahlend-gesund.de/dolo/category/11-diverses?download=107:vortrag-hensinger-hamburg-2020-02-15&start=20

    Ganz aktuell ist ein bedeutender Artikel zur Debatte, ob Mobilfunkstrahlung Krebs auslösen kann, erschienen:
    Der Biophysiker und weltweit angesehene Experte Prof. James C. Lin (University of Illinois) bestätigt, dass die NTP-Studie und die Ramazzini-Studie das Krebspotential der Mobilfunkstrahlung nachweisen. In einer Stellungnahme geht das National Toxicology Program vom National Institute of Environmental Health Sciences (NIEHS) davon aus, dass der Zusammenhang zwischen Mobilfunkstrahlung und Tumoren bei männlichen Ratten real existiert und die externen Experten darin übereinstimmen. WHO muss Krebseinstufung von Mobilfunk-Strahlung verschärfen(s. Brennpunkt www.diagnose-funk.org).

  • Petition in Zeichnung - Aktuelles zur Petition und zur 5G-Bewegung in Deutschland

    at 15 Dec 2019 12:02

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,

    inzwischen nimmt der Widerstand weiter Fahrt auf, und wir möchten Euch auf dem Laufenden halten.

    Wir haben die Petition bis zum 31.01.2020 verlängert und werden sie Anfang Februar zusammen mit den Papier-Unterschriftslisten übergeben. Wir freuen uns über zahlreichen weitere Unterschriften.

    Am 13.November 2019 fand in Freiburg im Breisgau eine Einwohnerversammlung zu 5G-Mobilfunk statt. Gemäß §20a der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hatten Freiburger Bürger dies beantragt. Das Aktionsbündnis ‚Freiburg 5G-frei!‘ hatte dafür 4.000 Unterschriften gesammelt und damit das erforderliche Quorum erreicht.. Das Interesse der Bürger war groß, 900 Zuschauer hatten Platz im großen Saal. Auf www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail?newsid=1486 kann man sich den offiziellen Video-Mittschnitt der 3 ½-stündigen Veranstaltung ansehen (auch abschnittsweise). Das Video der Einwohnerversammlung dokumentiert eindrucksvoll alle Facetten der gegenwärtigen Diskussion zu 5G.

    Der berühmte Trompeter und Komponist Markus Stockhausen hat am 2. Dezember in Bonn die 8.250 Unterschriften seiner Online-Petition „Kein 5G in NRW“ an den Ministerpräsidenten Armin Laschet übergeben.

    Auch in München fand die Übergabe von durch die Petentin Anja Fabricius statt. Dazu gab es einen Artikel in der Süddeutschen Zeitung: www.sueddeutsche.de/muenchen/internetverbindung-eine-neue-technologie-die-aengste-ausloest-1.4695273

    Seit kurzem sind die Vorträge des Symposiums „Biologische Wirkungen des Mobilfunks“ vom 04. bis 06.10.2019 auf der Seite des Veranstalters, Kompetenzinitiative zum Schutz von Mensch, Umwelt und Demokratie e. V. online: kompetenzinitiative.com/mainz-2019/

    Wir freuen uns, dass Attac Hamburg unsere Petition unterstützt: attac.hamburg/2019/10/digitale-vernetzung-und-5g-verkauf-von-gemeinwohl/
    sowie auch verschiedene kirchliche Organisationen in Hamburg in einem offenen Brief: www.projektspiritualitaet.de/themen/hamburg-modellregion-fuer-5g-konsequenzen-fuer-mensch-und-umwelt/

    Mit Bad Wiessee und Wielenbach haben sich als die ersten beiden Gemeinden in Deutschland öffentlich und klar gegen den 5G-Ausbau ausgesprochen.
    Wir bitten um weitere Verbreitung der Hamburger Petition, besonders auch im Hamburger Raum.

    Unter www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1372 können weitere Stop-5G-Petitionen unterstützt werden.

    Und noch zwei Hinweise:
    Am 23. Januar reden wir im Koralle-Kino in Hamburg Volksdorf über 5G, unterstützt durch ein paar Filmbeiträge zu dem Thema.

    Am 15. Februar hält Peter Hensinger, Diagnose-Funk, einen Vortrag im Rudolf-Steiner-Haus. Wir werden dort mit einem Info-Tisch vertreten sein:

    Herzliche Grüße aus dem Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg

  • Änderungen an der Petition

    at 07 Nov 2019 13:24

    Terminverschiebung bei der Übergabe der Petition


    Neues Zeichnungsende: 31.01.2020
    Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 2453 (890 in Hamburg)

  • Petition in Zeichnung - Demo zu 5G

    at 11 Sep 2019 10:02

    Liebe Unterstützer,

    vom 20. bis 23. September gibt es zum Stopp von 5G bundesweite Protestaktionen.
    Höhepunkt ist eine Demo in Berlin am 22. September.
    Bei dem globalen Klimastreik von fridays for future am 20. September reihen wir uns ein und machen auf den enormen Ressourcen- und Energieverbrauch sowie die Elektroschrott-Problematik durch 5G aufmerksam.

    Bitte unterstützen Sie die Aktionen soweit Sie können.
    Einzelheiten und Vernetzungsmöglichkeiten finden Sie unter www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1442.

    Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung

  • Petition in Zeichnung - Stiftung Warentest Artikel zu 5G

    at 05 Sep 2019 20:34

    In der letzten Ausgabe von Stiftung Warentest erschien ein Artikel zu 5G, der für Wenig-Informierte wie eine Entwarnungsmeldung bezüglich der Strahlenbelastung durch 5G wirkt.

    Eine fachliche Auseinandersetzung mit dem Artikel und den darin genannten Studien liefert Diagnose Funk in einem aktuellen Artikel unter
    www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1453

    Mobilfunkstrahlung wurde bereits 2011 von der WHO als möglicherweise krebserregend eingestuft. Die oft zitierten Grenzwerte existieren ausschließlich für Mobilfunksendeanlagen und auch nur für eine kurzzeitige Bestrahlung von gesunden fitten männlichen Soldaten. Mobilfunkdauerbestrahlung, die inzwischen beinahe flächendeckend vorliegt, wurde bis heute weder von der WHO noch vom Bundesamt für Strahlenschutz, bewertet oder betrachtet. Bei dieser dünnen Argumentations- und Beweislage Entwarnung zu geben, anstatt für Vorsorge zu werben, erscheint uns für ein Verbrauchermagazin höchst fragwürdig.

    Wir empfehlen, sich kritisch mit dem Artikel von Stiftung Warentest auseinander zu setzen. Sollten Sie ebenso Zweifel hegen, schreiben Sie dazu gerne Leserbriefe an Stiftung Warentest.

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now