• Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 23.4.2021 13:31

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,
    hier ein Reminder für das heutige (23. April) Freitags-Webinar der Vortragsreihe von diagnose:funk, der Kompetenzinitiative und dem Mobilfunk Bürgerforum um 19.30 bis 21:00 Uhr.
    Jetzt anmelden unter www.diagnose-funk.org/1688, auch Telefoneinwahl ist möglich.

    Thema: Kommunale Handlungsfelder II.
    Das 2. Webinar ist eine Vertiefung des ersten, und behandelt auch die praktische Umset-zung in den Gemeinderatsgremien. Die Referenten erläutern das Thema aus planerischer Sicht: Wie kann der Ausbau der digitalen Infrastruktur für 5G und allgemein für Mobilfunk durch kommunale Bauleitplanung gesteuert werden?
    Vorstellung der neuen Broschüre der Kompetenzinitiative: „5G/Mobilfunk durch gesamt-räumliche Planung steuern“
    Referenten:
    Prof. Wilfried Kühling ist Planungswissenschaftler, er war Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND).
    Dr.-Ing. Hans Schmidt ist Stadtrat in Wolfratshausen. Er wird anschaulich u.a. über Erfahrungen mit der Einberufung von Einwohnerversammlungen berichten.

    Nähere inhaltliche und technische Informationen unter www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1688 .

    Eine neue Studie (systematischer Review) der Universität Bern für die Schweizer Regierung weist nach, dass elektromagnetische Felder, auch in den Frequenzen des Mobilfunks, die Zellen durch oxidativen Zellstress schädigen. Schuermann & Mevissen (2021), mehr Infos unter: t1p.de/7hrd

    Es grüßt herzlich
    Ihr und Euer Arbeitskreis Elektrosmog BUND Hamburg

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 2.4.2021 13:46

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,
    fundierte und wissenschaftsbasierte Informationen zum Themenkomplex Elektrosmog, Digitalisierung, Auswirkungen auf Mensch, Natur und Gesellschaft sind wichtige Voraussetzungen für Aufklärung und Handlungsmöglichkeiten. Im Internet kursieren z.T. viele Spekulationen.
    Dazu möchten wir Ihnen und Euch die neue Vortragsreihe im Webinar-Format die sog. „Freitags-Webinare“ empfehlen, die diagnose:funk, die Kompetenzinitiative und das Mo-bilfunk Bürgerforum ab Anfang April gemeinsam anbieten werden und an denen jeder nach Anmeldung kostenlos teilnehmen kann. Das Programm bis Oktober 2021 haben wir zum Herunterladen beigefügt.
    Das erste Freitags-Webinar findet am 8. April 2021 um 19.30 h statt (Achtung: ausnahmsweise ein Donnerstag ;)). Es gibt die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Nähere inhaltliche und technische Informationen unter www.diagnose-funk.org/1685 .
    Anmelde-Link: zoom.us/webinar/register/WN_2tUCwWd1SHqQ1veFpZ6_lg auch Telefoneinwahl ist möglich.
    Thema:
    Kommunale Handlungsfelder I: Wie können Städte und Gemeinden den Mobilfunkausbau steuern und 5G verhindern?

    „Aufwach(s)en im Umgang mit digitalen Medien – Was Eltern und Erzieher wissen sollten“ Hierzu ist eine DVD erschienen, der zeigt, wie der frühe Gebrauch digitaler Medien die Gehirnentwicklung beeinflusst. Ein Film für alle, die Kinder pädagogisch begleiten, Eltern, Lehrer, Erzieher, Fachkräfte in der psychologischen und ärztlichen Praxis, die mit den Auswirkungen des digitalen Medienkonsums konfrontiert sind. U.a. hat auch die Neurobi-ologin und Hirnforscherin Prof. Gertraud Teuchert-Noodt, die in den letzten Jahren meh-rere Vorträge dazu in Hamburg gehalten hat. Hier gibt es mehr Informationen und auch den Trailer: t1p.de/qwaj .

    Übrigens besteht seit Februar 2021 in China ein landesweites Handy- und Tablet-Verbot in Schulen. Der Staat will damit der auffallend hohen Kurzsichtigkeit bei Kindern vorbeugen und die Online- und Spielsucht bei Kindern und Jugendlichen bekämpfen.
    Mehr Informationen dazu unter schutz-vor-strahlung.ch/news/china-verbannt-handys-aus-dem-klassenzimmer/
    Wir wünschen allen frohe Osterfeiertage
    Es grüßt herzlich
    Ihr und Euer Arbeitskreis Elektrosmog BUND Hamburg

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 6.1.2021 22:02

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,

    wir wünschen allen ein frohes und gesundes neues Jahr 2021.
    Dieses Jahr wird sicherlich in Sachen Widerstand gegen 5G spannend, dieser nimmt weiter Fahrt auf, auch mit Ihrer/Eurer und unserer Hilfe.

    Wahrscheinlich als Reaktion auf den massiven Protest von Initiativen und Bürgern fand am 1. Dezember 2020 die Auftaktveranstaltung zu der Aktion „Deutschland spricht über 5G“ der Bundesregierung statt. Hier konnten besorgte Bürger ihre Fragen stellen an Frau Paulini vom Bundesamt für Strahlenschutz, Verkehrsminister Andreas Scheuer, Umweltministerin Svenja Schulze und Achim Enders von der Strahlenschutzkommission, die alle Sorgen und Argumente der Bürger entkräften sollten. Die Auftaktveranstaltung hatte allerdings eher den Charakter einer großen Werbeaktion für 5G, hier zum Nachschauen www.deutschland-spricht-ueber-5g.de/magazin/das-antworten-die-fachleute-auf-ihre-5g-fragen/ Und wenn man sich die Beiträge so anschaut unter www.deutschland-spricht-ueber-5g.de/online-dialog/alle-beitraege/ wird klar, dass es ihnen nicht gelungen ist, die Sorgen zu zerstreuen und wissenschaftlich zu überzeugen. Man kann weiterhin an der Diskussion teilnehmen und unbequeme Frage stellen, was wir allen ans Herz legen. Auch die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk hat diese Aktion in 4 Teilbeiträgen analysiert www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1638 .

    Am 17. Dezember 2020 fand eine kurze aber interessante Bundestagsdebatte zu 5G statt, in der sich alle vertretenen Parteien für den 5G-Ausbau aussprechen. Diagnose-Funk hat dazu auf der Homepage Stellung genommen: www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1645 .

    Brandeilige Petition von ELIANT (nur noch bis zum 8. Januar!!!):
    Wer bisher noch nicht unterschrieben hat, möge dies bitte noch schnell nachholen und diese wichtige Petition vielfach weiterverteilen: „Für ein Recht auf bildschirmfreie Kitas, Kindergär-ten und Grundschulen“: „Die Initiatorin, Frau Dr. med. Michaela Glöckler schreibt dazu: „Kinder sind keine Computer – sie brauchen für ihre gesunde sensomotorische Entwicklung die analoge Umwelt. Bis zum 8. Januar besteht noch die Möglichkeit unsere Petition für ein Recht auf bildschirmfreie Kindergärten und Grundschulen zu unterstützen. Je mehr wir sind, umso nachdrücklicher können wir beim digitalen Aktionsplan der EU 2021-27 darauf drängen, dass in die Direktiven das Konzept einer altersgerechten Medienkompetenzentwicklung aufgenommen wird“: eliant.eu/aktuelles/petition-2018-fuer-ein-recht-auf-bildschirmfreie-kitas-kindergaerten-und-grundschulen/#c15895 Hier ist ein Video zu finden, auf dem Dr. Glöckler die Petition erläutert: www.youtube.com/watch?v=S_yWMkVVjhk&feature=emb_logo
    Ganz herzlichen Dank für die Unterstützung!

    Es grüßt herzlich
    Ihr und Euer Arbeitskreis Elektrosmog BUND Hamburg

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 24.9.2020 09:57

    Näytä tiedosto

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,

    für alle, die sich genauer zum Thema Smart-City, 5G-Mobilfunk und Digitalisierung und dem ökologischen Fußabdruck informieren möchten:

    Wir stehen am Wochenende in einem Informationspavillon auf der im Rahmen der Hamburger Klimawoche stattfindenden Nachhaltigkeitsmesse Green-Word-Tour am 26. und 27. September von jeweils 11 bis 18 Uhr auf dem Gelände rund um die St. Petrikirche, (Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg) und beantworten Ihre und Eure Fragen, Info-Material ist reichlich vorhanden.
    In einem Kurzvortrag an dem Sonntag um 12.45 h gibt es Näheres zu erfahren. Dieser findet im Saal im Gemeindezentrum der Petrikirche, Bei der Petrikirche 3a statt. Nähere Informationen zum Vortrag unter autarkia.info/green-world-tour-hamburg/green-world-tour-hamburg-vortragsprogramm/#vortraege-am-sonntag-27-september-2020
    Der Vortrag thematisiert die gravierenden Folgen einer Smart City für den Energie- und Ressourcenverbrauch, für Natur, Gesundheit und unsere Demokratie.
    In Hamburg funkt 5G-Mobilfunk bereits fast flächendeckend. Die geplante zweite Ausbaustufe des 5G-Mobilfunks wird in nicht ausreichend erforschten Wellenbereichen ausstrahlen und soll ohne Technikfolgenabschätzung umgesetzt werden. Diese zweite Stufe wird noch stärker Energie und Rohstoffe verbrauchen und ist vor allem für das Autonome Fahren, das Internet der Dinge und die digitale Kontrolle der sog. Smart City (und ihrer Bürger?) vorgesehen. Die Daten für die Smart-City liefern BürgerInnen über ihre Smartphones und deren dauernd private Daten speichernde und weitergebende Apps.
    Die neue Stufe der immens vervielfachten Datenübertragung und elektromagnetischen Strahlenbelastung birgt weiterhin gesundheitliche, ökologische und rechtliche Risiken.

    Der Eintritt sowohl zur Messe als auch zum Vortrag ist frei. Ein Plakat dazu kann unter DOKUMENT heruntergeladen werden.

    Herzliche Grüße

    Ihr und Euer Arbeitskreis Elektrosmog aus dem BUND Hamburg

  • Petent ist im Dialog mit dem Petitionsempfänger

    kohdassa 21.7.2020 22:10

    Näytä tiedosto

    Liebe UnterstützerInnen unserer Petition,

    im März hatten wir unsere Forderungen beim Eingabenausschuss eingereicht. Die Eingabe unseres Anliegens wurde nun abgelehnt incl. einer Stellungnahme des Senats, in der deutlich wird, dass im Senat keine ausreichenden Kenntnisse zur Studienlage vorliegen. Wir lassen uns nicht entmutigen, sondern kämpfen weiter. Das Schreiben ist als Dokument zum Hochladen beigefügt. Wir werden darauf noch entsprechend reagieren.

    Ganz wichtig: Die Kompetenzinitiative bereitet eine juristische Klage vor! Dazu bittet sie um Spendengelder. Ansprechpartner dafür ist Klaus Scheidsteger, der Regisseur des Films „Thank you for calling“, den wir persönlich kennen von unseren beiden gemeinsamen Kino-Veranstaltungen 2016 in Hamburg. Auch viele kleine Beträge helfen, um dieses vielversprechende wissenschaftlich-juristische Projekt durchzuziehen.
    Nähere Infos gibt es direkt unter kompetenzinitiative.com/wp-content/uploads/2020/06/Mobilfunk_und-Gesundheit_Juristische_Klage_Mai_2020.pdf. Vielen Dank für Ihre und Eure Mithilfe!

    Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation Diagnose-Funk hat einen sehr treffenden offenen Brief mit Handlungsoptionen an die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz Dr. Inge Paulini geschrieben: „Wann gibt es in Deutschland wieder einen Strahlenschutz?“
    file:///C:/Users/040502~1/AppData/Local/Temp/DF_UMG_Paulini_200515-1.pdf

    Die Politiker im Bundestag haben das Gebäude-Energie-Gesetz (GEG) leider wie geplant, verabschiedet, vielen Dank an dieser Stelle für die geschriebenen Emails.
    S.a. www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1578

    Der Verein für Elektrosensible und Mobilfunkgeschädigte e.V. bittet um Unterstützung von drei aktuellen Petitionen für WLAN-Freiheit in Bildungseinrichtungen und Umwelt. Dieser Bitte schließen wir uns gern an.
    1) Für eine gesunde Entwicklung unserer Kinder in bayerischen KiTas und Schulen ohne Mobilfunkstrahlung www.openpetition.de/petition/online/fuer-eine-gesunde-entwicklung-unserer-kinder-in-bayerischen-kitas-und-schulen-ohne-mobilfunkstrahlun
    2) Verbot von WLAN-Strahlung an KiTas, Krippen und Schulen in Deutschland www.openpetition.de/petition/unterzeichner/verbot-von-wlan-strahlung-an-kitas-krippen-und-schulen-in-deutschland
    3) Mobilfunkfreie Zonen in den Zügen der Deutschen Bahn www.openpetition.de/petition/online/mobilfunkfreie-zonen-in-den-zuegen-der-deutschen-bahn

    Es grüßt Sie und Euch sehr herzlich der Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 15.6.2020 23:21

    Näytä tiedosto

    Liebe Unterstützer unserer Petition,

    am Donnerstag, den 18. Juni 2020 (also in 3 Tagen!) finden die 2. und 3. Lesung zum Gebäudeenergie-Gesetz (GEG) statt. Zu befürchten ist, dass zusätzliche Strahlenbelastung durch verpflichtend einzubauende, funkbasierte Mess-Einrichtungen für Wasser, Gas und Heizwärmeverteiler in Mehrfamilienhäusern und Mietswohnungen durch einen Beschluss zu erwarten sind.
    Diese künftige Regelung sollten wir nicht unwidersprochen kommen lassen!
    Schicken Sie darum bitte E-Mails an Ihren Abgeordneten im Deutschen Bundestag und die Mitglieder des Umweltausschusses (*s.u.). Schildern Sie eventuell Ihre Bedenken und leiten den Appell der Weissen Zone Rhön als Anhang an die Abgeordneten weiter (Download unter www.weisse-zone-rhoen.de/.
    Darin enthalten ist der Link des Artikels aus dem neuesten Baubiologie Magazin von Prof. Dr. Werner Thiede baubiologie-magazin.de/mobilfunk-zwang-im-privathaushalt/ , der sich mit den Folgen beschäftigt. Eine weitere und umfassende Folgenabschätzung von Werner Thiede finden Sie unter www.verband-baubiologie.de/images/newsmeldungen/2017/Artikel_Funkbasierte-Messsysteme_Thiede.pdf

    Diese Texte sollte jede(r) Abgeordnete, der/die über die verpflichtende Einführung funkbasierter Messsysteme für alle Haushalte entscheidet, zuvor gelesen haben.

    Liveübertragung dieser Lesung und Abstimmung zum Gebäudeenergie-Gesetz im Parlamentsfernsehen: www.bundestag.de/mediathek unter „Lifestream“ am Do, 18. Juni um 11.15 Uhr“.

    Jedem von uns muss klar sein, dass nach der Verabschiedung des Gesetzes „unwiderrufliche“ Fakten geschaffen sind. Jetzt ist die letzte Chance, die Politik noch zum Umdenken zu bewegen!

    *Unter www.bundestag.de/abgeordnete findet man alle Mitglieder des Bundestages, unter www.bundestag.de/umwelt alle Mitglieder des Ausschusses für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit des Deutschen Bundestages unten auf der Seite. Wenn man diese einzeln aufruft, gelangt man über den Button „Profile im Internet“ zu deren Emailadressen bzw. die Adressen setzen sich wie folgt zusammen: vorname.nachname@bundestag.de

    Außerdem schicken wir zum Thema Funkbasierte Rauchwarnmelder unser BUND-Flugblatt als Dokument mit.

    Ein großes Dankeschön für’s Mitmachen!
    Ihr und Euer Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg

  • Die Petition befindet sich in der Prüfung beim Empfänger

    kohdassa 19.5.2020 22:59

    Näytä tiedosto

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,
    im März informierten wir darüber, dass unsere Forderungen von der Hamburgischen Bürgerschaft an den Eingabenausschuss verwiesen wurden. Noch im März haben wir die Forderungen im Eingabenausschuss eingereicht aber leider bis zum heutigen Datum noch keinerlei Reaktionen erhalten. Corona-bedingt ist unser Thema wahrscheinlich weiter hinten auf der Agenda gelandet.
    Dabei wäre es doch wichtig, dass das Augenmerk auf die Verhinderung des massiven Ausbaus einer Technik gerichtet wird, die sich negativ auf die Gesundheit auswirkt und unser Immunsystem schwächt, was in vielen neutralen wissenschaftlichen Studien belegt ist.
    Im Zuge der Corona-Krise wird nun die Digitalisierung der Schulen in Windeseile verstärkt vorangetrieben, was wir ebenfalls sehr kritisch sehen; mehr dazu unter:
    www.bund-hamburg.de/service/publikationen/detail/publication/digitale-medien-in-schulen-start-in-die-naechste-degeneration/?tx_bundpoolpublication_display%5Bfilter%5D%5Btopic%5D=52&cHash=41ea87bba4db83bf01dd05fc3fc289e8 .

    Wer am 15. Februar zum Vortrag von Peter Hensinger in Hamburg nicht kommen konnte, hat nun die Möglichkeit, einen Mitschnitt seines Vortrages in Freiburg aus dem Juli 2019 online anzuschauen unter www.youtube.com/watch?v=PH1sYrGlhZQ .

    Unter www.diagnose-funk.org/publikationen/artikel/detail&newsid=1399 hat Diagnose-Funk fundierte aktuelle Fachartikel zum Download zusammengestellt zu den Themen Mobilfunk, Forschungsstand, 5G & SmartCity und Digitale Bildung und weist darauf hin, dass die wissenschaftlich abgesicherten Risiken inzwischen so eindeutig sind, dass es keiner Übertreibungen bedarf und warnt vor unseriösen übertreibenden YouTube-Videos, mit denen seriöse Kritik unglaubwürdig gemacht wird.

    Die großen Proteste der Bevölkerung in der Schweiz zeigen Wirkung: Der Schweizer Bundesrat lässt 5G-Risiken überprüfen und lehnt eine Grenzwerterhöhung ab. In Österreich warnt das Parlament in einem ersten Bericht zur 5G-Technikfolgenabschätzung "5G-Mobilfunk und Gesundheit“ vor Risiken.

    Sensationelles Dokument auf EU-Ebene:
    Aktuell weist der Wissenschaftliche Dienst des EU-Parlaments in dem Dokument "Effects of 5G wireless communication on human health" auf die Gefahren von 5G-Mobilfunk hin und warnt aufgrund des Forschungsstandes vor dessen Einführung. Dieses Briefing stellt eine Entscheidungsgrundlage für EU-Abgeordnete dar. www.europarl.europa.eu/RegData/etudes/BRIE/2020/646172/EPRS_BRI(2020)646172_DE.pdf
    Die Bundestagsfraktion der GRÜNEN hat am 13.03.2020 die Kleine Anfrage "Auswirkungen von hochfrequenter elektromagnetischer Strahlung auf die menschliche Gesundheit und Umwelt" gestellt (s. hochgeladenes Dokument).

    Das lässt hoffen – wir bleiben am Ball und werden Sie und Euch auf dem Laufenden halten.

    Herzliche Grüße aus dem BUND-Arbeitskreis Elektrosmog

  • Der Empfang der Petition wurde bestätigt

    kohdassa 10.3.2020 23:39

    Liebe Unterstützer*innen unserer Petition,

    nach der Übergabe unserer Petition und der Unterschriftenliste hat uns die Hamburgische Bürgerschaft nun geantwortet. Es heißt in dem Schreiben, dass die Voraussetzungen für die Behandlung der Petition und Unterschriften als Volkspetition nicht vorliegen, u.a. weil die Anzahl der Unterschriften nicht ausreichen (mind. 10.000 eigenhändige wären nötig). Wir wurden an den Eingabenausschuss verwiesen, bei dem wir nun unsere Forderungen als Eingabe einreichen.
    Über den weiteren Verlauf über die Behandlung unserer Forderungen im Eingabenausschuss werden wir Sie und Euch auf dem Laufenden halten.

    Herzliche Grüße aus dem BUND-Arbeitskreis Elektrosmog in Hamburg

  • Die Petition wurde eingereicht

    kohdassa 17.2.2020 23:27

    Liebe Unterstützer der Petition des BUND Hamburg „Ausbau des 5G-Mobilfunknetzes in Hamburg stoppen“,

    am Mittwoch, 12. Februar 2020 war es soweit: Um 11 Uhr übergaben wir gemeinsam mit Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg, die 3.314 Unterschiften aus dieser Online-Petition zusammen mit den 3.380 handschriftlichen Unterschriften aus unserer Unterschriftenaktion an einen für das Bürgerbüro des Ersten Bürgermeisters stellvertretenden Mitarbeiter. Das NDR-Fernsehen und SAT1 haben die Übergabe gefilmt. Im Foyer des Rathauses durften keine Transparente gezeigt werden. Daher hatten wir hinterher noch eine kleine Foto-Session außerhalb der Bannmeile des Rathauses. Mehr Infos unter: www.bund-hamburg.de/service/presse/detail/news/mobilfunkstandard-5g-bund-fordert-ausbaustopp/

    Auch die Presse hat in vielen Zeitungen darüber berichtet, sowie auch das NDR-Fernsehen im Hamburg-Journal: (ca. ab Min. 17:30): www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hamburg_journal/Hamburg-Journal,sendung996940.html
    Wir konnten mit unserer Aktion dank Ihrer und Eurer Unterstützung ein wichtiges Zeichen setzen. Ein riesengroßes Dankeschön an Sie und Euch.

    Herzliche Grüße aus dem Arbeitskreis Elektrosmog des BUND Hamburg

    Hier die **Pressemitteilung** des BUND Hamburg:

    ***Mobilfunkstandard 5G: BUND fordert Ausbaustopp
    BUND Hamburg übergibt über 6000 Unterschriften an das Bürgerbüro***

    *Der BUND Hamburg fordert den Ausbaustopp des 5G-Mobilfunknetzes in Hamburg. Dazu haben Mitglieder des BUND-Arbeitskreis Elektrosmog heute dem Bürgerbüro des Ersten Bürgermeisters Peter Tschentscher eine Petition mit über 6000 Unterschriften übergeben.
    „Für uns ist klar: Der Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur mit 5G-Technologie darf nicht
    ohne Prüfung der Gesundheits- und Umweltverträglichkeit und nicht ohne die vorgeschriebene Technikfolgenabschätzung erfolgen. Der jetzt anlaufende Ausbau ohne
    eine solche Abschätzung widerspricht dem gesetzlich verankerten Vorsorgeprinzip“, so Manfred Braasch, Landesgeschäftsführer des BUND Hamburg.
    Bereits andere große europäische Städte wie Brüssel, Florenz und Genf, weitere Orte in Irland und über 100 Kommunen in Italien haben sich für einen 5G-Ausbaustopp ausgesprochen.
    Hamburg ist eine der sechs Modellregionen, in denen der Ausbau besonders gefördert wird. „Die Erforschung von Folgen für Gesundheit und Umwelt muss vor dem Ausbau dieser Technologie von unabhängigen Instituten erfolgen und auf keinen Fall im laufenden Betrieb – in einem Feldversuch an Mensch und Umwelt,“ so Ellen Kruse, Sprecherin des BUND-Arbeitskreis Elektrosmog.
    Der BUND Hamburg fordert den Senat und die Hamburger Bürgerschaft auf, ihre Verantwortung für die Gesundheit der ihr anvertrauten Bürger*innen und für die Umwelt ernst zu nehmen und den Ausbau des 5G-Netzes in der Region solange zu blockieren, bis die gesundheitliche Unbedenklichkeit nachgewiesen ist. Der Schutz der Gesundheit und unserer Lebensgrundlagen muss klar Vorrang haben vor wirtschaftlichen Interessen.*

Auta vahvistamaan kansalaisten osallistumista. Haluamme saada huolenaiheesi kuulluiksi ja pysyä riippumattomina.

Lahjoita nyt

openPetition international