Region: Saxony
Education

Einheitliches Konzept für den digitalen Unterricht an sächsischen Schulen

Petition is directed to
Sächsisches Staatsministerium für Kultus
8.102 Supporters 7.836 in Saxony
Collection finished
  1. Launched January 2021
  2. Collection finished
  3. Filed on 31 Dec 2022
  4. Dialog with recipient
  5. Decision

Die Petition wurde eingereicht

at 03 Apr 2022 13:03

Liebe Unterstützer*innen,

über ein Jahr haben wir mit eurer Unterstützung auf die zahlreichen Schwachstellen des digitales Unterrichts an Sachsens Schulen aufmerksam gemacht. Knapp 8.000 sächsische Eltern sind mit uns der gleichen Meinung, dass hier endlich etwas passieren muss. Viele Kommentare und E-Mails, ja sogar Hilferufe, haben uns erreicht. Eure sachsenweite Unterstützung hat uns ein Jahr lang angetrieben – und dafür sagen wir an dieser Stelle nochmal Danke.

Heute haben wir die Petition offiziell beim Sächsischen Petitionsausschuss eingereicht. Unsere Anfrage an das Kultusministerium, die Petition persönlich überreichen zu können und ins Gespräch zu kommen, blieb leider unbeantwortet und ohne jede Reaktion. Nun bleibt zu hoffen, dass die Brisanz des Themas vom Petitionsausschuss erkannt wird und die Petition dem sächsischen Landtag vorgelegt wird. Fakt ist: Die Digitalisierung wurde nicht vorangetrieben, jede Schule geht hier auf Basis “der pädagogischen Freiheit“ ihren eigenen Weg. Es wurden weder technische Voraussetzungen geschaffen noch Lehrplaninhalte angepasst oder didaktische Grundlagen neu aufgestellt. Es mangelt an technischen Voraussetzungen und Fachleuten, Weiterbildungen und Digitalisierungsbeauftragten. Das sächsische Kultusministerium hat seine Hausaufgaben schlichtweg nicht erledigt und ist mit aller Macht zum Normalbetrieb in den Schule zurückgekehrt.

Der Leistungsdruck auf die Schüler*innen ist dafür enorm gestiegen. Weder wurden Lehrpläne angepasst noch reduziert. Selbst das milliardenschwere Aufholprogramm ist für alle Betroffenen nur sehr zäh angelaufen, auch dieser Aufgabe waren Schulleiter*innen und Lehrer*innen nicht gewachsen – es fehlt bis heute an Angeboten und Personal.

Im Klartext: Es ist nichts passiert. Die Gesellschaft muss mit den Folgen einer weltweiten Pandemie leben, sich umstellen, anpassen und neue Wege gehen. In vielen sächsischen Firmen wird heute mehr denn je digital gearbeitet, nur im Bildungssystem darf einfach alles bleiben, wie es schon immer war – frei nach dem Motto: „Das haben wir schon immer so gemacht“, wird sich nicht bewegt. Es fehlt an Visionen und Zielvorgaben sowie an einem einheitlichen Konzept mit einem Stufenplan zur Umsetzung, um die sächsische Bildung endlich im Zeitalter der Digitalisierung ankommen zu lassen. Unsere Kinder werden weiterhin in ihrer schulischen Ausbildung nicht auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet.
Schulen werden auch heute noch geschlossen, Kinder müssen in Quarantäne, der Präsenzunterricht wird teilweise oder ganz ausgesetzt – von Homeschooling und digitalen Lernformen keine Spur. Nach zwei Jahren ist das Thema der Petition also nach wie vor mehr als präsent und wichtig.

Herzliche Grüße
Isabel Geyer


Petition in Zeichnung - #Update 31

at 09 Jan 2022 12:47

Liebe Unterstützer*innen,

nun steht es final fest: Am 19. Januar 2022 endet unsere Petition. Unser Ziel von 12.000 Unterschriften haben wir bisher leider nicht erreicht.

Dennoch ist der bisherige Verlauf der Petition für uns ein Erfolg: Ein Jahr lang haben uns unzählige Mails erreicht und wurden zahlreiche Kommentare auf der Onlineplattform hinterlassen. Sie alle zeigten auf, wie schlecht es um das sächsische Bildungssystem steht. Hier muss dringend etwas passieren, denn unsere Kinder werden nicht ausreichend auf die digitalisierte Arbeitswelt von morgen vorbereitet. Vielmehr werden sie in alten Strukturen und mit veraltetem Bildungsinhalten unterrichtet. In der Pandemie ist dies mehr als deutlich geworden. Nur ein Beispiel: Noch immer lernen Schüler*innen im 21. Jahrhundert Reinhard Meys Lied „Über den Wolken“ auswendig, anstatt eine Musiksoftware zu erlernen, um selbst Musik entstehen zu lassen.

Ohne Struktur und klare Rahmenbedingungen kann es keine pädagogische Freiheit geben. Es reicht nicht aus, dass ein Bildungsministerium vage und unklare Vorschriften macht und die Verantwortung der Umsetzung komplett an die Schulleiter*innen und Lehrer*innen abgibt – noch dazu ohne Qualitätskontrollen. Gerade bei der Umstellung zum digitalen Unterricht braucht es eindeutige Vorgaben und viel Unterstützung. Die Rahmenbedingungen der Bildungsinhalte müssen dringend an die veränderte digitale Lebenswelt angepasst werden. Das beinhaltet die Nutzung von Online-Lernplattformen über digitale Klassenbücher und Unterrichtsmaterialien bis hin zu online verfügbaren Schulbüchern. Wer sich für Bildungsarbeit entscheidet, muss sowohl bereit sein neue Wege zu gehen, als auch fortschrittliche und klare Vorgaben zu bekommen.

Liebe Unterstützer*innen, Eltern und Schüler*innen – bitte nutzt die nächsten elf Tage noch einmal, um auf die schlechte digitale Schulbildung in Sachsen aufmerksam zu machen. Mobilisiert ein letztes Mal alle Kräfte. Teilt, verlinkt, hängt Plakate auf. Noch vor den Winterferien werden wir die Petition an das Bildungsministerium übergeben – es zählt jede einzelne Unterschrift, um klar zu machen, dass es nicht um Einzelfälle geht. Hier steht die Zukunft einer ganzen Generation auf dem Spiel.


Änderungen an der Petition

at 30 Dec 2021 12:59

Wir verlängern nochmals unsere Petition – nun aber zum letzten Mal und nur bis zum 10. Januar 2022. Ende Januar werden wir die Petition dann final einreichen. Wir benötigen dafür einen gewissen zeitlichen Vorlauf zur Vorbereitung.

An alle fast 8.000 Unterstützer*innen: Vielen Dank für euren bisherigen Einsatz. Nutzt die letzten Wochen nochmals, um in euren Netzwerken auf die Petition hinzuweisen. Jede Stimme mehr gibt unseren Forderungen mehr Gewicht.


Neues Zeichnungsende: 10.01.2022
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 7995 (7734 in Sachsen)


Petition in Zeichnung - # Zwischen-Update – Schickt uns eure Erfahrungen aus der vierten Welle

at 25 Nov 2021 20:32

Liebe Unterstützer*innen,

Inzidenzen weit über 1.000, mehr als 200 Schulen teilweise oder komplett geschlossen – die sich derzeit zuspitzende Situation schreit nach einem Zwischen-Update. Wir kämpfen weiter! Bitte schickt uns eure aktuellen Erfahrungen aus der vierten Welle – am besten per Mail an petition.digitaler.unterricht@gmail.com, es geht aber auch über Instagram (@isabel.bildung) und Facebook (@isabel.geyer.14). Wir wollen sie sammeln und dem Kultusministerium zeigen, dass es sich nicht um Einzelfälle handelt. Es reichen kurze Beschreibungen aus dem Schulalltag eurer Kinder, bitte gebt auch eure Schule und den Ort mit an.

Bei allem Erfolg, den wir bisher mit der Petition hatten: Wir sind immer noch zu wenig, die laut aufbegehren. Wir haben es noch immer nicht geschafft, als relevante Masse aufzutreten, die der Meinung ist, dass sich hier dringend etwas ändern muss. Über 7.500 Eltern lassen sich leider offensichtlich noch immer übersehen.

Also schickt uns eure Erfahrungen und teilt den Link, bittet eure Kolleg*innen, Freund*innen, Vereinsmitglieder und Verwandte darum, sich für die Bildung eurer Kinder und die Zukunft unserer Gesellschaft einzusetzen.

Herzliche Grüße,


Petition in Zeichnung - #Update 30

at 21 Nov 2021 16:47

Liebe Unterstützer*innen,

die Corona-Zahlen in Sachsen sind alarmierend, es ist Zeit für ein Update zu unserer Online-Petition. Denn: Saßen vor einem Jahr noch alle Eltern und Kinder im gleichen Boot, war was Ausmaß der fehlenden Digitalisierung an sächsischen Schulen überdeutlich und in Sachsen unmittelbar spürbar. Und zwar für alle Eltern und Familien.

Was nun passiert, ist ein schlauer Schachzug des sächsischen Bildungsministeriums. Wir sind auch gegen generelle Schulschließungen und pauschal verordnetes Homeschooling. Doch etwas sollte klar erkannt und benannt werden: Immer mehr Kinder, Schulklassen, Lehrer*innen und Pädagog*innen verschwinden punktuell in Quarantänen. Pro Schule sind es eben nur eine oder zwei Klassen, die nicht im Präsenzunterricht unterrichtet werden können. So entgeht das Ministerium jedoch tatsächlich dem Druck, sich kümmern zu müssen.

Liebe Eltern, wenn wir nicht weiter gemeinsam für eine bessere digitale Schulbildung kämpfen, werden wir nichts erreichen und können den Druck auf das Bildungsministerium auch nicht erhöhen. Aktuell leiden Kinder einzelner Klassen allein unter den Quarantänemaßnahmen und bekommen einmal mehr das Gefühl, dass der oder die Einzelne in unserer Gesellschaft nicht zählt.

Es lohnt sich immer noch zu kämpfen, es lohnt sich immer noch auf die schlechte digital Schulbildung unserer Kinder aufmerksam zu machen. Es passiert weiterhin ganz wenig bis gar nichts. An jeder Schule wurden einzelne unterschiedliche Maßnahmen ergriffen, aber weiterhin versteckt sich das Bildungsministerium hinter seiner Aussage, sie haben alles getan. Es gibt kein einheitliches Vorgehen, keine Vorgaben, keinen Maßnahmenplan. Stattdessen werden einzelne Klassen und Schulen in Quarantäne geschickt. Ohne jeglichen guten digitalen Unterricht. Die Lehrer wurden weiterhin nicht genügend abgeholt, nicht begeistert und nicht vorbereitet auf die erneut veränderte Situation. Man lässt die Bildung unserer Kinder einfach laufen – schlecht, unorganisiert und ohne jeden Plan.

Lasst uns in dieser schweren vierten Welle den Druck auf das Kultusministerium nochmals erhöhen und teilt den Link zu unserer Petition. Die Forderungen darin aktueller denn je!

Herzliche Grüße


Petition in Zeichnung - #Update29

at 10 Oct 2021 22:09

Liebe Unterstützer*innen,

das neue Schuljahr ist angelaufen, die ersten Elternabende liegen hinter uns und es wurden neue Elternvertreter*innen gewählt. Vielleicht habt ihr euch selbst aufstellen lassen oder habt einen guten Kontakt zu eurem Elternrat. Dann ist genau jetzt der perfekte Zeitpunkt, euch als die Lobby unserer Kinder auf den Weg zu machen und eure persönlichen Kontakte zum Elternrat und deren Vertreter*innen zu nutzen, um auf die Petition aufmerksam zu machen. Jede weitere Unterschrift hilft – denn das Thema bleibt aktuell. Es muss einen besseren digitalen Unterricht, eine moderne Infrastruktur und mehr innovative digitale Lernformate an Sachsens Schulen geben!

Leider ist in dieser Hinsicht in den Sommerferien nicht viel passiert. Vereinzelt wurde digital aufgerüstet, aber es fehlt weiterhin an einem einheitlichen Vorgehen des Kultusministeriums. Schulen und Lehrer*innen werden allein gelassen und sind dieser wichtigen und komplexen Aufgabe nach wie vor nicht gewachsen. Bleiben wir also weiter gemeinsam dran und versuchen, unsere Anliegen bei Elternräten oder Elternabenden vorzustellen und um Unterstützung zu werben. Niemand nutzt Tablets und digitale Tafeln, wenn der Internetanschluss oder die Kompetenz zum Nutzen neuer Medien fehlt.

Teilt den Link zur Petition oder verteilt unsere Plakate, die ihr hier downloaden und ausdrucken könnt: bit.ly/36xnplb

Und folgt uns auch gern auf Facebook und Instagram – dort teilen wir regelmäßig Neuigkeiten aus der Welt der Bildung:

> www.instagram.com/isabel.bildung/
> www.facebook.com/isabel.geyer.14

Herzliche Grüße


Petition in Zeichnung - #Update 28

at 19 Sep 2021 21:37

Liebe Unterstützer*innen,

wir sind zurück aus der Sommerpause und hoffen, dass ihr die freie Zeit genießen konntet und nun gut in das neue Schuljahr gestartet seid.

Wie ihr bestimmt mitbekommen habt, haben wir unsere Petition vor den Ferien nochmals verlängert – bis zum 31.12.2021. Es mag zwar angesichts des vollständigen Präsenzunterrichts und einer großen Anzahl geimpfter Menschen wenig aussichtsreich wirken, sich für einen besseren Digitalunterricht einzusetzen. Doch es gibt für uns drei gute Gründe, die 12.000 Unterschriften weiter als Ziel im Blick zu behalten:

Bei Corona-Ausbrüchen in Schulen kann noch immer eine nicht unerhebliche Zahl an Schüler*innen in Quarantäne geraten – werden sie dann genauso gut beschult wie ihre Mitschüler*innen im Präsenzunterricht? Wir bezweifeln das!
Wie aus unseren vielen Petitions-Updates herauslesbar ist, geht es uns generell um ein Umdenken und Modernisieren des sächsischen Bildungssystems – hier bleibt auch weiterhin viel Druck notwendig, um das Kultusministerium zu mehr Mut und mehr Innovation zu bewegen.
Die Petition ist zu einer wertvollen Plattform geworden, die Eltern, Politiker*innen und andere Bildungsinteressierte vernetzt – diese Chance möchten wir weiter erhalten.

Außerdem wollen wir darauf aufmerksam machen, dass nächste Woche ein neuer Bundestag gewählt wird – dies ist eure Chance, die politische Richtung in diesem Land mitzubestimmen. Was uns im Wahlkampf der letzten Wochen aufgefallen ist: Leider spielt das Thema Bildung bei nahezu allen Parteien nur eine untergeordnete Rolle. Kinder und Eltern haben leider keine starke Lobby und verursachen in erster Linie Kosten – dies führt dazu, dass ihre Forderungen und Bedürfnisse oftmals weniger berücksichtigt werden, als die der Wirtschaft.

Dabei geht es bei unseren Kindern um nichts weniger als die Zukunftsträger*innen unserer Gesellschaft. Schaut also in den Wahlprogrammen genau hin, wer sich für zukunftsweisende Bildungskonzepte einsetzt.

Ansonsten: Unterstützt uns gern weiterhin bei unserer Petition. Bei rund 500.000 Schüler*innen in Sachsen sollte es eigentlich leicht sein, 12.000 Unterschriften zu erreichen.

Teilt den Link zur Petition oder verteilt unsere Plakate, die ihr hier downloaden und ausdrucken könnt: bit.ly/36xnplb

Wir bleiben aktiv in den nächsten Wochen und Monaten und melden uns mit Updates zurück – nicht mehr wöchentlich, aber sobald es spannende News zu vermelden gibt.

Folgt uns auch gern auf Facebook und Instagram – dort teilen wir regelmäßig Neuigkeiten aus der Welt der Bildung:
> www.instagram.com/isabel.bildung/
> www.facebook.com/isabel.geyer.14

Herzliche Grüße,


Petition in Zeichnung - Update#27

at 24 Jul 2021 18:07

Liebe Unterstützer*innen,

die Sommerferien starten in Sachsen – und auch wir als Petitionsteam nehmen uns eine kleine Pause. Wir haben in den vergangenen sieben Monaten gemeinsam mit euch bereits einiges erreicht, vielen Dank für eure bisherige Unterstützung. Wir bleiben weiter dran – denn unser Einsatz ist noch nicht beendet. Unser Ziel bleibt: Bis Ende 2021 wollen wir die 12.000 für das Quorum notwendigen Unterschriften erreichen. Nur dann muss sich der sächsische Landtag mit unseren Forderungen zwingend beschäftigen. Bei rund 500.000 Schüler*innen in Sachsen sollte dieses Ziel eigentlich leicht erreichbar sein – helft uns also gern weiter, die Stimmen zu erhalten.

Teilt den Link zur Petition oder verteilt unsere Plakate, die ihr hier downloaden und ausdrucken könnt: bit.ly/36xnplb

Falls ihr ein anderes Format braucht oder wir euch gedruckte Plakate zuschicken sollen, meldet euch bei uns: Petition.digitaler.unterricht@gmail.com

Und folgt uns auch gern auf Facebook und Instagram – dort teilen wir regelmäßig Neuigkeiten aus der Welt der Bildung:

> www.instagram.com/isabel.bildung/
> www.facebook.com/isabel.geyer.14

Herzliche Grüße und eine schöne Ferienzeit


Änderungen an der Petition

at 24 Jul 2021 13:10

Eigentlich wollten wir die Petition zum Ende des Schuljahres 2020/21 einreichen. Doch aus verschiedenen Gründen haben wir uns dagegen entschieden: Zum einen fehlen nach wie vor zu viele Unterschriften, damit sich der sächsische Landtag mit unserer Petition beschäftigen muss. Zum anderen gab es in den letzten Tagen genug Anzeichen, dass das sächsische Kultusministerium die Probleme beim digitalen Unterricht weiterhin aussitzen möchte. Angesichts nun wieder steigender Infektionszahlen und einer verlangsamten Impfkampagne wollen und können wir das nicht hinnehmen. Wir wollen, dass unsere Forderungen und Probleme ernst genommen werden!

Wir möchten also weiterkämpfen. Wir möchten nicht, dass unsere vielen vielen Stimmen einfach so im Sommerloch untergehen. Wir möchten, dass Eltern und Kinder auch im kommenden Herbst noch eine Lobby haben, wenn erneut Schulschließungen drohen und das sächsische Kultusministerium wieder nichts getan hat, um den digitalen Unterricht für alle zu verbessern.

Unterstützt uns also bitte weiterhin – mit dem Teilen des Petitions-Links und mit dem Ausdruck unserer neuen Mini-Plakate. Hier findet ihr ein PDF dazu, um auf die Petition aufmerksam machen zu: bit.ly/36xnplb


Neues Zeichnungsende: 31.12.2021
Unterschriften zum Zeitpunkt der Änderung: 7774 (7527 in Sachsen)


Petition in Zeichnung

at 20 Jul 2021 17:38

Liebe Unterstützer*innen,

die letzte Woche eines erneut schwierigen Schuljahres in Sachsen steht an. Die Zeit nach dem Notenschluss ist meist etwas ruhiger für die Schüler*innen. Es sei ihnen natürlich gegönnt. Doch warum wird diese Zeit nicht genommen, um ein paar Dinge aufzuholen?

Hier ein Erfahrungsbericht, wie er in den letzen Schulwochen an so vielen sächsischen Schulen praktiziert wird: Es ist Notenschluss und der Hammer fällt, das Schuljahr ist quasi vorbei. Die Schüler*innen verlieren die Motivation, den Lehrer*innen gehen die Ideen aus. Also plätschert in den letzten zwei Schulwochen die wertvolle Präsenzzeit in den Schulen vor sich hin. Wir erinnern uns: nach Aussagen des Kultusministeriums und vieler Lehrer*innen geht nichts über den Präsenzunterricht. Stattdessen warten nun alle auf die Ferien, in denen dann die Aufholprogramme starten und die Kinder das aufholen sollen, was sie nicht lernen konnten, weil Sachsen nicht in der Lage war, einen guten, einheitlichen digitalen Schulunterricht aufzubauen. Anstatt mit den Kindern nun die gelieferten Tablets und andere Endgeräte auszuprobieren, die Lernplattform gemeinsam zu entdecken, ist Video schauen an der Tagesordnung. Im besten Fall nehmen die Schüler*innen stumm die Vermittlung von Lernstoffen hin. Nur wenige Lehre nutzen ihr pädagogische Freiheit zur Aktivierung der Schüler in den letzten Präsenzwochen des Schuljahres. Präsenzunterricht vorkommt zu Präsenz-Nicht-Unterricht.

Die letzten Schulwochen vor den großen Ferien sind immer zäh, keine Frage. Aber warum geht das Bildungssystem nicht endlich neue Wege und testet innovative Ideen? Warum gibt es keine Projek- oder Sozialwochen? Warum werden nicht jetzt die Herbarien gemeinsam hergestellt oder Youtube-Videos angeschaut und selbst welche gedreht? Warum verschenken die Schulen einfach so Lebenszeit und geben den Kindern einmal mehr das Gefühl, dass das alles nicht so wichtig ist. Bildung kann warten. Alles nur Einzelfälle und die Eltern sollten doch bitte auf die akademische Ausbildung vertrauen? Vertrauen ist gut, Kontrolle und einheitliche Vorgaben wären eindeutig besser. Doch wo sind die Qualitätsstandards, wo ist die Evaluation, wo sind die Unterrichtsbesuche? Es ist an der Zeit neue Wege zu gehen und diese Missstände nicht länger hinzunehmen. Vielleicht sollten die Schüler*innen auch Noten an die Lehrer*innen verteilen und mit ihnen diskutieren. Eine konstruktive Feedback-Kultur ist immer ein guter Anfang, um Probleme anzugehen und Dinge zu verbessern.

Falls ihr es im letzten Update übersehen habt: Wir haben auch Plakate zum Selbstausdrucken vorbereitet. Damit könnt ihr auch abseits des digitalen Alltags Menschen in Sachsen motivieren, diese Petition zu unterstützen. Hier sind sie als Download: bit.ly/36xnplb

Wir bleiben dran! Herzliche Grüße


More on the topic Education

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now