Published by openPetition opinions of the Landtag des Saarlandes are no binding decisions. This responsibility of the Petitions Committee to official treatment petition. These comments will complement the process and a commitment to a transparent dialogue on equal terms between politicians, citizens.

Landtag des Saarlandes Saarland Statements

Overview of statements in the parliament
Answer number Percentage
I agree / agree mostly   5 9,8%
I abstain   1 2,0%
No statement   4 7,8%
No answer yet   41 80,4%

3% support a parlamentary request.
17% support a public hearing in a committee of experts.
5% support a public hearing in the parliament/plenum.

picture ofReiner Zimmer

Reiner Zimmer

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

SPD, last modified: 19 Apr 2019

  I agree / agree mostly.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.
Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.
Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.
Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.
Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.
Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.
Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.
Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

Placeholder image forMarc Daniel Johannes Speicher

Marc Daniel Johannes Speicher

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU, last modified: 19 Apr 2019

  I agree / agree mostly.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Die Gebühren für den Kindergarten sind zu hoch. Gleichzeitig muss die Qualität noch besser werden. Das haben die Erzieher, Mamas, Papas - vor allem aber die Kinder verdient!

Wer Kinder groß zieht, der leistet die größte Investition in die Zukunft unseres Gemeinswesens. Die Gründung einer Familie zählt zu den drei größten Armutsrisiken. Das geht gar nicht!

Für mich ist als Abgeordneter auch die Entlastung des Personals wichtig. Man muss den Kopf frei haben, um sich mit Kopf und Herz um unsere Kleinen kümmern zu können.

Nach meiner Auffassung wird der Arbeit der Erzieher noch zu wenig öffentliche Wertschätzung entgegen gebracht. Sie leisten wichtige, anspruchsvolle und wertvolle Arbeit.

Die Eltern erwarten heute top Qualität. Und das zu Recht. Deshalb ist permanente Qualitätsverbesserung wichtig. Rund 17 Mio. Euro, das ist ein Viertel der Bundesmittel aus dem Gute-KiTa-Gesetz, setzen wir als Saarland für die Qualitätsverbesserung (Investition) ein.

Wir strecken uns als Saarland dabei nach unserer Decke. Weil Kinder wichtig sind. Bis 2022 halbieren wir für die Mamas und Papas die Beiträge, gleichzeitig geht es für Erzieher, Eltern und Kinder um noch bessere Qualität.

Die Investitionen in die Kitas im Saarland unterstützen belastete Einrichtungen, gute Ausbildung von mehr Personal, es wird mehr Leistungszeit ermöglicht, Ausbildung wird qualitativ ausgebaut.

Die Erzieher-Ausbildung soll aber auch attraktiver werden. Mittel in Höhe von 2,7 Mio. Euro setzen wir für die Fachkräfteoffensive für Erzieherinnen und Erzieher ein.

Im Moment gibt es 52 Ausbildungsplätze pro Ausbildungsjahrgang. Wir sollten prüfen, ob weitere 41 über Mittel aus Gute-Kita-Gesetz möglich sind.

Wenn es um die Kleinen in der Gesellschaft geht, dann muss man zusammen anpacken. Investitionen in gute Rahmenbedingungen in unseren Kindergärten und Kitas sind jedenfalls gut angelegt: Für die Erzieherinnen und Erzieher, Mamas und Papas und natürlich die Kinder selbst.

picture ofUlrich Commerçon

Ulrich Commerçon

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

SPD, last modified: 16 Apr 2019

  I agree / agree mostly.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.
✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.
Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.
Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.
Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.
Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.
Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.
Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.
Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

Placeholder image forBarbara Spaniol

Barbara Spaniol

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

DIE LINKE, last modified: 09 Apr 2019

  I agree / agree mostly.
✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.
✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

Reason:

Wir fordern schon lange mehr Fachpersonal und grundsätzlich kleinere Gruppen in den saarländischen Krippen, Kitas und Kindergärten. Die Erzieherinnen und Erzieher sind am Limit. Beim Betreuungsverhältnis Fachkraft-Kind liegt das Saarland im Ländervergleich zurück. Weil Personal fehlt, schlagen Ausfallzeiten durch Krankheit, Urlaub, Fortbildung besonders ins Gewicht, so dass eine pädagogische Fachkraft deutlich mehr Kinder betreuen muss als in der Personalbemessung vorgesehen. Deshalb müssen die Erzieherinnen und Erzieher entlastet werden, damit die Qualität der Betreuung verbessert werden kann. Dafür braucht es mehr Personal, mehr Zeit für die Fachkräfte und bessere Arbeitsbedingungen. Im Rahmen einer echten Qualitäts-Offensive muss auch die mittelbar pädagogische Zeit angerechnet werden - dafür braucht es klare gesetzliche Regelungen und verbindliche Standards.

picture ofJochen Flackus

Jochen Flackus

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

DIE LINKE, last modified: 03 Apr 2019

  I agree / agree mostly.
✓   I´ll support the request if there will be enough other representives joining.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.
✓   I support a public hearing in the parliament/plenum.

Reason:

Die Erzieherinnen und Erzieher müssen entlastet werden. In den vergangenen Jahren ist nicht nur die Zahl der Kinder in der Ganztagsbetreuung gestiegen, auch die Problemlagen sind vielfältiger geworden mit der Folge, dass für die pädagogischen Kräfte erheblich mehr Arbeit anfällt. Das muss sich auch in dem Betreuungsverhältnis zwischen Fachkräften und Kindern wiederfinden. Wenn inzwischen an verschiedenen Kita-Standorten mehr als die Hälfte der Kinder nicht Deutsch spricht und dazu noch viele Kinder mit besonderem Förderbedarf kommen, dann braucht es auch mehr Personal.

picture ofPeter Strobel

Peter Strobel

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

CDU, last modified: 30 Apr 2019

The basis of decision was a resolution of the faction CDU
  I abstain.

✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Die Personalsituation in den Kitas ist ein ernstes Problem, dem man entgegenwirken muss. Es ist wichtig, eine hohe Betreuungsqualität für die Kinder zu gewährleisten. Daher müssen mehr Kita-Fachkräfte gewonnen werden. Die Ausbildung zum Erzieher muss für junge Leute, die ins Berufsleben starten wollen, attraktiver werden. Erzieher sein heißt nicht nur spielen, basteln und betreuen. Es heißt auch Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen für das Wohl der Kinder zu treffen und den Grundstein für deren weiteren Lebensweg zu legen. Dafür brauchen wir gut ausgebildete und motivierte Menschen, die gerne in diesem Beruf arbeiten – und zwar am besten in einem starken Team.

picture ofElke Eder-Hippler

Elke Eder-Hippler

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD, last modified: 16 Apr 2019

The basis of decision was a resolution of the faction SPD
  No statement.

✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.
Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.
Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.
Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.
Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.
Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.
Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.
Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

picture ofChristina Baltes

Christina Baltes

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD, last modified: 16 Apr 2019

  No statement.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.
Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.
Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.
Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.
Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.
Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.
Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.
Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

picture ofJürgen Renner

Jürgen Renner

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

SPD, last modified: 15 Apr 2019

  No statement.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.

Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.

Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.

Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.

Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.

Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.

Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.

Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

picture ofMartina Holzner

Martina Holzner

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

SPD, last modified: 15 Apr 2019

  No statement.
✓   I am in favor of a public hearing in the Technical Committee.

Reason:

Chancengerechtigkeit für jedes Kind, unabhängig von seiner sozialen oder ethnischen Herkunft, ist das Ziel sozialdemokratischer Bildungspolitik. Dabei steht das Kind im Fokus unserer Überlegungen. Wir nehmen Kinder in ihrer Individualität wahr und wertschätzen diese. Bildung muss die Chancen und Potentiale, die in jedem Kind stecken, freilegen und fördern, und, wo Kinder es brauchen, unterstützen und helfen. Das ist unser Weg zur Verwirklichung von Bildungsgerechtigkeit.
Jedes Kind hat das Recht auf beste Bildung von Anfang an und besonders die ersten Lebensjahre, in denen die Entwicklungsfenster weit geöffnet sind, sind besonders wertvoll, damit Kinder sich gut entwickeln können. Die frühe Bildung ist wesentlicher Baustein, um Kindern Freude am Lernen zu vermitteln.
Diese Aufgabe ist von großer Bedeutung für das einzelne Kind und für unsere Gesellschaft. Daher braucht frühkindliche Bildung beste Bedingungen.
Das pädagogische Personal ist hierzu der entscheidende Schlüssel: Fachkräfte in ausreichender Anzahl, die gut ausgebildet sind, gute Arbeitsbedingungen vorfinden und die während ihres Berufslebens durch Weiterbildung und Qualifizierung unterstützt werden. So können Erzieherinnen und Erzieher ihrer verantwortungsvolle Aufgabe gesund, mit Freude und Engagement ausüben.
Um den geänderten gesellschaftlichen Bedingungen Rechnung zu tragen, wurde in den vergangenen Jahren ein Schwerpunkt auf den Ausbau von Plätzen, insbesondere auch für unter Dreijährige gelegt. Mehr als 8000 Betreuungsplätzen für Krippenkinder und mehr als 28.000 Plätze für Kindergartenkinder stehen im Saarland zur Verfügung. Dabei ist wichtig, dass der Ausbau nicht zu Lasten der Qualität gegangen ist. Die Personalausstattung konnte gehalten werden, im Saarland sind deutlich mehr Fachkräfte unbefristet beschäftigt als im Bundesdurchschnitt.
Aber ausreichende Plätze in Kitas nützen nichts, wenn hohe Elternbeiträge Familien davon abhalten, ihre Kinder in Kitas anzumelden. Die Bildung eines Kindes darf nicht vom Geld der Eltern abhängen, zu keinem Zeitpunkt der Bildungsbiografie und Kitas sind Bildungsinstitutionen. Darum haben wir als SPD im Wahlkampf für die Abschaffung von Kita Gebühren für Eltern geworben und im Koalitionsvertrag schrittweise festgelegt. Durch das Gute-Kita-Gesetz von Franziska Giffey stehen ausreichend Mittel zur Verfügung, um die Elternbeiträge bis 2022 für die Eltern um die Hälfte zu reduzieren. So schaffen wir Teilhabe am Bildungssystem für Kinder von Anfang an und ermöglichen den Eltern die Teilhabe am Berufsleben – ohne sich die Frage stellen zu müssen, ob sich Arbeiten finanziell lohnt.
Der Bedarf an Personal wird durch den Ausbau weiter steigen. Das Saarland braucht gute und engagierte Erzieherinnen und Erzieher. Die Erhöhung von Ausbildungskapazitäten und der Ausbau praxisintegrierter Ausbildungsformen sind unverzichtbar.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass Qualitätsentwicklung ein dynamischer Prozess ist, Stillstand bedeutet Rückschritt. Darum ist es richtig, dass das Saarland in den kommenden Jahren 17 Mio. für qualitätsverbessernde Maßnahmen in der Frühkindlichen Bildung investiert.
Aus unserer Sicht ist es aber wichtig, das Geld nicht mit der Gießkanne zu verteilen. Die Einrichtungen müssen individuell betrachtet werden. Beispielsweise sollen dort mehr Erzieherinnen und Erzieher eingesetzt werden, wo sie verstärkt gebraucht werden. Es ist vorgesehen, bei stärker belasteten Kitas eine Viertelstelle pro Gruppe zusätzlich zu finanzieren. KiTa-Leitungen sollen mehr Zeit für Leitungsarbeiten erhalten, die Sprachförderung soll gestärkt werden.
Beste Bildung gelingt, wenn ausreichend viele Plätze, ohne finanzielle Hürden, bei guten Rahmenbedingungen zur Verfügung stehen. Für diesen Dreiklang kämpft die SPD.

picture ofDagmar Ensch-Engel

Dagmar Ensch-Engel

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

fraktionslos
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forDieter Heckmann

Dieter Heckmann

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofTimo Mildau

Timo Mildau

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forRaphael Peter Schäfer

Raphael Peter Schäfer

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forAlwin Alfred Theobald

Alwin Alfred Theobald

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofJosef Dörr

Josef Dörr

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

AfD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forAlexander Funk

Alexander Funk

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofSarah Gillen

Sarah Gillen

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofLutz Hecker

Lutz Hecker

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

AfD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofHelma Kuhn-Theis

Helma Kuhn-Theis

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofDennis Lander

Dennis Lander

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

DIE LINKE
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forRudolf Müller

Rudolf Müller

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

AfD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofVolker Oberhausen

Volker Oberhausen

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofJutta Schmitt-Lang

Jutta Schmitt-Lang

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forFrank Wagner

Frank Wagner

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofSascha Zehner

Sascha Zehner

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofAlexander Zeyer

Alexander Zeyer

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forRuth Meyer

Ruth Meyer

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofStefan Pauluhn

Stefan Pauluhn

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofAnke Rehlinger

Anke Rehlinger

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofIsolde Ries

Isolde Ries

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forEugen Roth

Eugen Roth

is a member of parliament Landtag des Saarlandes

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofHermann-Josef Scharf

Hermann-Josef Scharf

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofAstrid Schramm

Astrid Schramm

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

DIE LINKE
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofSebastian Thul

Sebastian Thul

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofStephan Toscani

Stephan Toscani

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forBernd Wegner

Bernd Wegner

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofPetra Fretter

Petra Fretter

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofStefan Thielen

Stefan Thielen

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofKlaus Bouillon

Klaus Bouillon

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofPetra Berg

Petra Berg

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forPia Döring

Pia Döring

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forRalf Georgi

Ralf Georgi

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

DIE LINKE
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofTobias Hans

Tobias Hans

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofDagmar Heib

Dagmar Heib

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Placeholder image forGünter Heinrich

Günter Heinrich

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofReinhold Jost

Reinhold Jost

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofMagnus Jung

Dr. Magnus Jung

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Neunkirchen

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofHans Peter Kurtz

Hans Peter Kurtz

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

SPD
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofOskar Lafontaine

Oskar Lafontaine

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarlouis

DIE LINKE
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

picture ofKlaus Meiser

Klaus Meiser

is a member of parliament Landtag des Saarlandes
electoral district: Saarbrücken

CDU
recently written on 02 Apr 2019
No answer yet

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now

openPetition international