openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close
  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Kom­mer­zia­li­sie­rung statt Stadt­kul­tur

    17-12-16 09:43 Uhr

    Wiesbadener Kurier,16.12.2016
    AL­TES GE­RICHT Ini­tia­ti­ve für Haus der Stadt­kul­tur zieht er­nüch­tern­de Bi­lanz zum Jah­re­sen­de
    WIES­BA­DEN (MK). Ganz hin­ten auf der Ta­ges­ord­nung der Stadt­ver­ord­ne­ten­ver­samm­lung stan­den ge­stern zwei Punk­te, über die lan­ge ge­run­gen wor­den war. Auf der Ta­ges­ord­nung III, die üb­li­cher­wei­se oh­ne wei­te­re De­bat­te be­schlos­sen wird, fan­den sich die Be­bau­ungs­plä­ne „Hoch­schu­le Mo­ritz­stra­ße“ und „Süd­lich der Ge­richts­stra­ße“. Be­tei­lig­te wis­sen: Da­bei geht es um die Zu­kunft des Are­als „Al­tes Ge­richt“. Für die Ini­tia­ti­ve „Haus der Stadt­kul­tur und Stadt­ge­schich­te“ ist das ein Grund für ei­ne eher er­nüch­tern­de Bi­lanz.
    „Die Stadt be­weist ein fei­nes Ge­spür für Ti­ming“, sagt Mein­rad von En­gel­berg, Spre­cher der Ini­tia­ti­ve, die sich für ei­ne öf­fent­li­che Nut­zung des denk­mal­ge­schütz­ten Ge­bäu­des ein­setzt. Ein Jahr erst sei es her, dass auf ei­ner „tur­bu­len­ten“ Bürg­er­ver­samm­lung über die Zu­kunft des Al­ten Ge­richts dis­ku­tiert wor­den war, jetzt wür­de „mög­lichst laut­los“ aus „dem öf­fent­li­chen ein Pri­vat­ge­bäu­de“ ge­macht. Von En­gel­berg: „Wir be­zwei­feln, ob sich Wies­ba­den über die­ses Weih­nachts­ge­schenk zu Recht freu­en kann.“
    Vor der Kom­mu­nal­wahl im März hät­ten na­he­zu al­le Rat­haus-Frak­tio­nen zu­ge­sagt, die Vor­schlä­ge für ein Haus der Stadt­kul­tur und Stadt­ge­schich­te im Al­ten Ge­richt „er­geb­nis­of­fen zu prü­fen“, klagt von En­gel­berg. Ei­ne von der Ini­tia­ti­ve prä­sen­tier­te Kos­ten­rech­nung für Um­bau und Be­trieb sei bis heu­te un­wi­der­spro­chen. „Man hat den Wunsch un­se­rer 6600 Un­ter­zeich­ner und die ei­ge­nen Ver­spre­chun­gen ein­fach vom Tisch ge­wischt.“
    Die­se Form der Bürg­er­be­tei­li­gung, „die nicht von oben ge­steu­ert ist“, sei of­fen­bar nicht er­wünscht und wür­de ig­no­riert. Das nen­ne man „vol­len­de­te Tat­sa­chen schaf­fen“, er­gänzt Mit­strei­ter Franz Klu­ge.
    Die Er­öff­nung des Stadt­mu­se­um am Markt (SAM) im Sep­tem­ber hat nach An­sicht der Ini­tia­ti­ve das gro­ße In­te­res­se an der Stadt­ge­schich­te be­wie­sen. Der „licht­lo­se In­fo-Kel­ler“ kön­ne die­ser Nach­fra­ge in­des nicht ge­recht wer­den. Im Al­ten Ge­richt hät­te es hin­ge­gen ge­nug Raum da­für ge­ge­ben, so von En­gel­berg und Klu­ge.
    Schi­cke Start-Ups in his­to­ri­schen Ge­richts­älen
    Die Be­bau­ungs­plä­ne se­hen ne­ben dem Bau der Hoch­schu­le Fre­se­ni­us auf dem üb­ri­gen Ge­län­de für das al­te Ge­bäu­de nun ne­ben Woh­nun­gen auch Raum für die „Krea­tiv­bran­che“ vor. Die Ini­tia­ti­ve: Un­ter dem schö­nen Tarn­be­griff „teil­öf­fent­lich“ wür­den sich nun „schi­cke Start-Ups“ in den his­to­ri­schen Ge­richts­sä­len breit­ma­chen.
    Von den Par­tei­en je­den­falls hat die Ini­tia­ti­ve in­zwi­schen ei­ne deut­li­che Mei­nung: „Ei­ne ein­zi­ge Par­tei war wirk­lich kon­se­quent und ver­läss­lich: die CDU.“ De­ren Ver­tre­ter hät­ten nie­mals den An­schein er­weckt, als woll­ten sie ernst­haft auf un­se­re An­lie­gen ein­ge­hen. „Das kann man im­mer­hin als Ge­rad­li­nig­keit be­zeich­nen“, sagt Chris­ta Bi­se­ni­us-Klu­ge, eben­falls Ini­tia­ti­ven-Mit­glied.

  • „Kommerzialisierung statt Stadtkultur – Schade! B.I. Altes Gericht zieht Bilanz zum Jahresende“

    14-12-16 22:16 Uhr

    Dokument anzeigen

    Pressemitteilung der BI Altes Gericht
    „Kommerzialisierung statt Stadtkultur – Schade! B.I. Altes Gericht zieht Bilanz zum Jahresende“

    „Die Stadt beweist ein feines Gespür für Timing: Vor einem Jahr, am 14.12.15, gab es eine turbulente Bürgerversammlung zur Zukunft des Alten Gerichts. 366 Tage später soll die Änderung des Bebauungsplans, die aus dem öffentlichen ein Privatgebäude macht, ganz hinten auf der Tagesordnung möglichst lautlos durch die Stadtverordnetenversammlung gebracht werden. Wir bezweifeln, ob sich Wiesbaden über dieses Weihnachtsgeschenk zu Recht freuen kann.“ >>>> mehr s.h. Attachment

    Für die BI Altes Gericht
    mit bestem Gruss

    Franz Kluge

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Auslegung des Entwurfs des Bebauungsplans „südliche Gerichtsstrasse“ im Stadtplanungs­amt: Möglichke

    11-09-16 12:27 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Mitstreiter und Mitstreiterinnen um den Erhalt des Alten Gerichts
    für öffentlich-kulturelle Nutzungen und gegen seine Zerlegung in Wohnungen,

    wir möchten Sie ermutigen, von Ihrem Recht Gebrauch zu machen, zu dem o.g. Bebauungs-plan für die südliche Gerichtsstrasse Stellungnahmen, Einwendungen oder Fragen abzu­geben. Durch Ihren Beitrag können Sie mithelfen, die drohende Zerlegung des Alten Gerichts, dieses unschätzbaren Denkmals der Baukultur in ca 60 Wohnungen zu verhindern. Die anstehende B-Planänderung schafft die baurecht­lichen Voraussetzungen für eine über­wiegend woh­nungs­­wirtschaftliche Umnutzung des Alten Gerichts mit auch nachgeord­neter gewerblicher Nutzung, die eine unwiderrufliche Zerstörung dieses Stücks Wiesbadener Identität besiegeln würde.

    .... alles Weitere finden Sie in dem anhängenden PDF-Dokument.
    Wir freuen uns, wenn Sie einen oder auch verschiedene Einwände gegen den ausgelegten B-Plan vorbringen werden.

    Mit freundlichen Grüssen
    Ihr Franz Kluge

    für die Initiative Altes Gericht

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - ? Keine Bürgerbeteiligung für das Alte Gericht ?

    28-08-16 14:51 Uhr

    Dokument anzeigen

    Liebe Befürworter*innen unserer Petition "für ein Haus der Stadtkultur
    im Alten Gericht",
    bitte nehmen Sie sich kurz Zeit für die folgenden drei Punkte,
    1. ??? Keine Bürgerbeteiligung für das Alte Gericht ???
    In diesem Tagen ist in der Zeitung mit Blick auf die Wilhelmstraße 1
    viel von Bürgerbeteiligung die Rede, die unter Federführung des
    Oberbürgermeisters nun in einer geordneten Weise nach klar definierten
    Regeln abgewickelt wird. Weitere Bürgerbefragungen soll es zu den
    Bürgerhäusern in Kastel und Kostheim als auch zum Neubau der
    Kunsteisbahn und dem Schwimmpark Rheinhöhe geben. (s.h. WK vom
    24.8.).
    Der Wiesbadener OB Sven Gerich könnte sich jetzt auch aktiv für eine
    ergebnisoffene Prüfung der Vorschläge der Initiative Haus der
    Stadtkultur einsetzen. 6500 Unterschriften unter die Petition sind eine
    gelungene, nicht administrativ gesteuerte Bürgerbeteiligung, die
    obendrein von den Bürgern in Eigenregie finanziert wurde
    OB Sven Gerich könnte die Mehrheit der
    Stadtverordnetenversammlung an ihr Versprechen erinnern, welches mit
    Ausnahme der CDU alle Parteien vor der Wahl (!) abgegeben hatten:
    sich für die Prüfung der Bürger-Vorschläge einzusetzen und deren
    Prüfung zu veranlassen.
    Das gerne vorgebrachte Argument, dass die Landesimmobilie Altes
    Gericht für die Landeshauptstadt Wiesbaden ohne Belang ist, ist nicht
    zutreffend, wie 6500 Bürger kraftvoll bestätigt haben. OB Sven Gerich
    könnte diese Bürger und die Initiative „Haus der Stadtkultur“ öffentlich
    zum Gespräch treffen und diese bereits stattgefundene, kostenlose
    Bürgerbeteiligung ernst nehmen.
    Eine engagierte, offene Stadtbürgerschaft trifft sich bei „Das Parlament
    – die Agora“ im Rahmen der Wiesbaden Biennale am Donnerstag,
    01.09.16, Warmer Damm, 15-18 h. In dieser Veranstaltung im Rahmen
    der Wiesbaden Biennale findet ein partizipativer Battle der Ideen statt.
    Das Thema: IMAGINE WIESBADEN: ZUKUNFT DER STADT ....
    WAS IST WIESBADEN? WER IST DIE STADT?
    WIR FREUEN UNS, WENN SIE ALS TEIL DIESER VERANSTALTUNG
    MIT DABEI SIND UND BÜRGERWILLEN ZEIGEN!
    Mehr zu dieser Veranstaltung s.h. Pkt. 2
    2: Imagine Wiesbaden: Zukunft der Stadt
    Stadtentwicklung in Wiesbaden ist in den letzten Jahren immer wieder
    Ausgangspunkt für hitzige Debatten und Kontroversen geworden: Wer
    darf mitgestalten, wenn urbane und kulturelle Räume im historischen
    Zentrum Wiesbadens neu definiert werden? Wem gehört die Stadt? Es
    ist eine Diskussion um gesellschaftliche Teilhabe, Bürgerbeteiligung und
    urbane Zukunftsvisionen. Gemeinsam mit der Initiative „Haus der
    Stadtkultur im Alten Gericht“ lädt die Wiesbaden Biennale ein zum
    Battle der Ideen. Jeder Redner*in bekommt 5 Minuten Redezeit in der
    Agora und stellt sich anschließend 3 Minuten lang den Fragen des
    Plenums: egal ob Künstler*in, Stadtverordnete*r, Aktivist*in,
    Beteiligungsmanager*in, Journalist*in, Rentner*in,
    Hochschulprofessor*in oder Jugendliche*r, die Regeln sind für alle
    gleich. Und jeder darf mitreden. Ein Nachmittag produktiver
    Streitkultur und aktiver Partizipation.
    Weitere Information:
    www.wiesbaden-biennale.eu/event/die-agora-imaginewiesbaden/
    Wir freuen uns, wenn Sie zahlreich kommen. Und vielleicht haben Sie
    vorher sogar Gelegenheit, das ALTE GERICHT als ein Ort musealer
    Rückerinnerung zu begehen, denn ....
    3: Das ALTE GERICHT wird zu einem ORT DER ERINNERUNG an ein
    GROSSES VERSAGEN
    Im Rahmen der Wiesbaden Biennale („This is not europe“ ) hat
    der belgische Künstler Thomas Bellinck das Alte Gericht in ein
    temporäres Museum verwandelt. Wohl auch die letzte Möglichkeit
    dieses wertvolle Zeugnis Wiesbadener Baukultur vor seiner Zerstörung
    und Zerlegung in 60 Wohnungen von Innen zu sehen ....
    Hessisches Staatstheater Wiesbaden - Thomas Bellinck – Das Museum:
    Domo de Eŭropa Historio en Ekzilo, Eine Produktion von Robin vzw. und
    dem Koninklijke Vlaamse Schouwburg in Koproduktion mit Wiesbaden
    Biennale und Onassis Cultural Center. Mit freundlicher Unterstützung
    von ESWE Versorgungs AG.
    Hessisches Staatstheater
    Wiesbaden - Thomas Bellinck
    – ...
    Belgien, Thomas Bellinck –
    Das Museum: Domo de
    Eŭropa Historio en Ekzilo, Eine
    Produktion von Robin vzw.
    und dem Koninklijke Vlaamse
    Schouwburg in Kopro...

    www.staatstheater-wiesbaden.de/programm/spielplan/das-museum-biennale-2016/2717/

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Bebauungspläne Al­tes Ge­richt/ Südlich der Gerichtstrasse werden offengelegt

    15-08-16 21:13 Uhr

    MONTAG, 15. AUGUST 2016

    WIES­BA­DEN (red). Von Diens­tag, 16. Au­gust, bis Don­ners­tag, 15. Sep­tem­ber, lie­gen die Be­bau­ungs­plan­ent­wür­fe für die Plan­be­rei­che „Hoch­schu­le Mo­ritz­stra­ße“ so­wie „Süd­lich der Ge­richts­stra­ße“, bei­de im Orts­be­zirk Mit­te, öf­fent­lich aus. Bür­ger ha­ben die Mög­lich­keit, sich über die In­hal­te der Pla­nun­gen im Raum für öf­fent­li­che Aus­le­gun­gen im Ver­wal­tungs­ge­bäu­de des De­zer­na­tes für Stadt­ent­wi­cklung und Ver­kehr, Gus­tav-Stre­se­mann-Ring 15, zu in­for­mie­ren. Er ist mon­tags, diens­tags und don­ners­tags von 8 bis 16 Uhr, mitt­wochs von 8 bis 18 Uhr und frei­tags von 8 bis 12 Uhr ge­öff­net.
    Zu­sätz­lich ste­hen die Un­ter­la­gen auch im In­ter­net un­ter www.wies­ba­den.de/aus­le­gung zur An­sicht zur Ver­fü­gung. Bür­ger kön­nen sich auch auf die­se Wei­se über die be­ab­sich­tig­ten Pla­nun­gen aus­führ­lich in­for­mie­ren und ih­re Stel­lung­nah­men da­zu beim Stadt­pla­nungs­amt, eben­falls Gus­tav-Stre­se­mann-Ring 15, ab­ge­ben.

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - Altes Gericht wird wiederbelebt

    17-06-16 14:12 Uhr

    Altes Gericht wird wiederbelebt

    Von UTE FIEDLER

    Gebäude für Ausstellung hergerichtet / Künstler mussten ausziehen.

    Während an der einen Stelle an der Moritzstraße bereits gebaut wird, tut sich im Alten Gericht selbst derzeit noch nichts – zumindest nichts, was darauf schließen lässt, dass dort, wie geplant, in nächster Zeit Wohnungen entstehen könnten. Laut einem Pressesprecher der Nassauischen Heimstätte, die das Projekt realisieren will, laufen die Verhandlungen. Die Kaufverträge seien jedoch noch nicht unterschrieben. Stattdessen wird nun anlässlich der Biennale Wiesbaden eine Ausstellung initiiert. In dem Gebäude, das Künstler erst im März dieses Jahres wegen der gekappten Stromversorgung und Sicherheitsbedenken räumen mussten.

    Wie es den Organisatoren des Staatstheaters gelungen ist, die Bedenken auszuräumen – die Anfrage ließ der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) gestern unbeantwortet. In Gesprächen mit den Verantwortlichen und Unterstützern lässt sich heraushören, dass es ein hartes Stück Arbeit gewesen sein muss, das Gebäude wieder betriebsfähig zu machen.

    Gebäude wird zum Museum

    In der Immobilie, die eine Bürgerinitiative als Haus der Stadtkultur nutzen will, ist vom 25. August bis zum 4. September eine Ausstellung des belgischen Thomas Bellinck geplant. „Domo de Europa Historio en Exzilo“ – Haus der europäischen Geschichte im Exil – ist ihr Titel. Das Alte Gericht sei „ein idealer Ort“ für das „Museum“ von Thomas Bellinck, erklärt Maria Magdalena Ludewig, die zusammen mit Martin Hammer die Biennale des Staatstheaters kuratiert. Ein Satz, der Musik in den Ohren der Mitglieder der Bürgerinitiative für ein Haus der Stadtkultur im Alten Gericht sein dürfte.

    Franz Kluge, Sprecher der Initiative, wertet die Entwicklung als positiv. „Wir sind froh, dass das Gebäude kulturell öffentlich genutzt wird – wenn auch nur temporär“, sagt er. Zudem freue er sich über die künstlerische Installation, die den „Begriff des Museums“ mit Leben fülle.

    Bellinck wird während der Biennale das Alte Gericht vom Erdgeschoss bis zum Dach bespielen. Im Haus der europäischen Geschichte im Exil lässt er noch einmal die alte Idee vom vereinten Europa aufleben, als wäre sie längst vergangen, sagt Kuratorin Ludewig. Zu sehen war Bellincks Ausstellung bereits in Athen. Jedoch sei seine utopische Vision vom Untergang Europas noch nie so aktuell wie derzeit.

    Initiative wehrt sich gegen Wohnnutzung

    Nach wie vor präsent ist auch das Bemühen Kluges und seiner Mitstreiter um eine öffentliche Nutzung des alten Wiesbadener Gerichtsgebäudes. Eine Petition, die Ende Mai endete, hatten mehr als 5600 Menschen unterschrieben. Demnächst soll sie dem Land Hessen übergeben werden, dem die umkämpfte Immobilie gehört.

    Zudem seien unzählige Gespräche geführt worden, sagt Kluge. Auch mit den im Stadtparlament vertretenen Parteien, die sich vor der Wahl zu dem Vorhaben Altes Gericht geäußert hatten – zumeist positiv, wie Kluge betont. Details will er keine nennen, man habe Vertraulichkeit vereinbart.

    Er hofft, dass durch die Ausstellung zur Biennale „eine gewisse Bewegung“ in das Vorhaben Haus der Stadtkultur kommen wird. Man warte nun auf die vor der Wahl von nahezu allen Parteien zugesagte ergebnisoffene Prüfung einer zukünftigen öffentlich-kulturellen Nutzung des Alten Gerichts.
    Kluge macht aber auch deutlich, dass er und seine Mitstreiter auch vor einem Bürgerbegehren nicht zurückschrecken werden, falls in dem ehemaligen Gerichtsgebäude doch Wohnungen entstehen sollten. Die Wohnungsnot werde dadurch nicht gelindert. Durch den schwierigen, teuren Umbau entstehe hochpreisiger Wohnraum, den sich kaum jemand leisten könne.

    Quelle: FR

    www.fr-online.de/wiesbaden/wiesbaden-altes-gericht-wird-wiederbelebt,1472860,34378138,view,asFirstTeaser.html

  • Die Petition ist bereit zur Übergabe - B.I. Altes Gericht fordert: Bürgerbeteiligung und ergebnisoffene Prüfung jetzt!

    29-05-16 17:34 Uhr

    „Der Worte sind genug gewechselt, lasst uns nun endlich Taten seh’n“ zitiert Meinrad von Engelberg von der Lenkungsgruppe der Initiative „Haus der Stadtkultur und Stadtgeschichte im Alten Gericht“, Goethes „Faust“ im Jahr der 200.Wiederkehr des Dichterbesuchs in Wiesbaden.

    Franz Kluge, Sprecher der Initiative: „Wenn die neue informelle Mehrheit der Stadtverordneten, endlich die so lange versprochene Bürgerbeteiligung mit Leben erfüllen will, so gibt es einen idealen Prüfstein für die Ernsthaftigkeit dieser Absichtserklärung: Die vor der Wahl von nahezu allen Parteien zugesagte ergebnisoffene Prüfung einer zukünftigen öffentlich-kulturellen Nutzung des Alten Gerichts. Über 6500 Bürger unterstützen diese Forderung. Die Vorgaben der Denkmalpflege, zumindest den Mittelteil des Bauwerks nicht in Wohnungen zu zerteilen, machen diese Prüfung sowieso unerlässlich.“

    Nachdem an der ausschließlichen Wohnnutzung des Gebäudes landesseitig nicht länger festgehalten werden kann und OB Gerich in der Stadtverordnetenversammlung am 25. Mai zudem öffentlich erklärt hat, dass „die Art der Nutzung für alle Beteiligten eher zweitrangig“ sei und er zudem die Vorstellungen der Initiative Altes Gericht für umsetzbar hält, ist die Gültigkeit des Letter-of-Intent und die darin enthaltende Festschreibung auf eine ausschließliche Wohnnutzung als zwingende Grundlage für ein abgestimmtes Handeln zwischen Stadt und Land ohnehin obsolet geworden.

    Es sei widersinnig, so Kluge weiter, wenn man nun im Eiltempo die beantragte Nutzungsänderung für Wohnen durchpeitschte, von der schon jetzt klar ist, dass sie allenfalls für einen Teil des Gebäudes Anwendung finden könne. „Das wäre die starrsinnige Fortsetzung genau jener obrigkeitlichen „Augen-zu-und-durch-Politik“, die zum Desaster an der Wilhelmstr. 1 geführt hat. Wir fordern all‘ jene auf, die von sich behaupten, sie „hätten verstanden“, das nun in der Praxis zu zeigen. Oder müssen die Bürger ein weiteres Mal zum letzten Mittel greifen und einen übereilten Bebauungsplan per Bürgerentscheid wieder aufheben? 6500 Unterschriften wären mehr als genug, um ein solches Verfahren einzuleiten. Wir hoffen aber immer noch auf Einsicht und Dialogbereitschaft bei den Entscheidungsträgern.“

    Wiesbaden, 28. Mai 2016,

    Prof. Franz Kluge (v.i.S.d.P.), Wiesbaden, Sprecher der Initiative Haus der Stadtkultur,

    Initiative Haus der Stadtkultur
    Dr. Jörg Jordan, Staatsminister a.D.
    Achim Exner, Oberbürgermeister a.D.
    Margarethe Goldmann, Kulturdezernentin a.D.
    Georg Schmidt-vonRhein, Landgerichtspräsident a.D.
    Prof. Franz Kluge, FH-Trier
    Christa Bisenius, Künstlerin
    Dr. Meinrad von Engelberg, TU-Darmstadt
    Dr. Obermayr, Obermayr-Schulen

    Cheruskerweg 31
    65187 Wiesbaden
    0175-2090944
    altesgericht.de
    www.petition.altesgericht.de
    issuu.com/hausderstadtkultur

  • Petition in Zeichnung - Vorletzte Erinnerung!

    25-05-16 16:13 Uhr

    Leider wird diese Petition morgen geschlossen. Daher diese dringende Bitte: Senden Sie bitte eine kurze Bestätigungs- email an petition@altesgericht.de, dass Sie weiter informiert werden wollen. Wir werden dann einen neuen Verteiler mit Informationen zur Entwicklung im Alten Gericht aufbauen.

    Bis heute haben 6552 Bürger die Petition unterzeichnet - wir werden diese Unterschriften in den nächsten Tagen an das Stadt-Parlament weiterleiten. Wir werden auch weiterhin Unterschriften sammeln, weil wir festgestellt haben, daß ein großes Interesse der Wiesbadener für ein Stadtmuseum im Alten Gericht besteht. Nur wenige Einzelne wünschen kein Stadtmuseum oder ein Stadtmuseum in einem Neubau auf der Wilhlemstrasse. Wir sind nicht damit einverstanden, daß der niedrige, unterirdische Marktkeller eine Dauerlösung für das Stadtmuseum werden soll.

    Ihre Initiative Haus der Stadtkultur im Alten Gericht!
    Dr. Jörg Jordan, Staatsminister a.D.
    Achim Exner, Oberbürgermeister a.D.
    Margarethe Goldmann, Kulturdezernentin a.D.
    Georg Schmidt-vonRhein, Landgerichtspräsident a.D.
    Prof. Franz Kluge, FH-Trier
    Christa Bisenius, Künstlerin
    Dr. Meinrad von Engelberg, TU-Darmstadt
    Dr. Obermayr, Obermayr-Schulen

    Cheruskerweg 31
    65187 Wiesbaden
    0175-2090944
    altesgericht.de
    www.petition.altesgericht.de
    issuu.com/hausderstadtkultur

  • Petition in Zeichnung - Dringende Bitte!!!!

    24-05-16 14:54 Uhr

    Leider wird diese Petition in 3 Tagen geschlossen. Daher diese dringende Bitte: Senden Sie bitte eine kurze Bestätigungs- email an petition@altesgericht.de, dass Sie weiter informiert werden wollen. Wir werden dann einen neuen Verteiler mit Informationen zur Entwicklung im Alten Gericht aufbauen.

    Bis heute haben 6476 Bürger die Petition unterzeichnet - wir werden diese Unterschriften in den nächsten Tagen an das Stadt-Parlament weiterleiten. Wir werden auch weiterhin Unterschriften sammeln, weil wir festgestellt haben, daß ein großes Interesse der Wiesbadener für ein Stadtmuseum im Alten Gericht besteht. Nur wenige Einzelne wünschen kein Stadtmuseum oder ein Stadtmuseum in einem Neubau auf der Wilhlemstrasse. Wir sind nicht damit einverstanden, daß der niedrige, unterirdische Marktkeller eine Dauerlösung für das Stadtmuseum werden soll.

    Ihre Initiative Haus der Stadtkultur im Alten Gericht!
    Dr. Jörg Jordan, Staatsminister a.D.
    Achim Exner, Oberbürgermeister a.D.
    Margarethe Goldmann, Kulturdezernentin a.D.
    Georg Schmidt-vonRhein, Landgerichtspräsident a.D.
    Prof. Franz Kluge, FH-Trier
    Christa Bisenius, Künstlerin
    Dr. Meinrad von Engelberg, TU-Darmstadt
    Dr. Obermayr, Obermayr-Schulen

    Cheruskerweg 31
    65187 Wiesbaden
    0175-2090944
    altesgericht.de
    www.petition.altesgericht.de
    issuu.com/hausderstadtkultur