• Petition in Zeichnung - Die kommenden Wochen - Berlin, Mainz und mehr...

    at 16 Aug 2019 11:28

    Verehrte Mitzeichner der Petition KEIN 5G IN NRW,

    jetzt sind wir schon fast 5000 Unterzeichner. Danke, dass Sie mitmachen !
    Wenn jede(r) von Ihnen nur eine weitere Person zum Mitzeichnen bewegen könnte, wären es schon 10.000 und ich würde dann an den Ministerpräsidenten NRW herantreten.

    JETZT ist die Hoch-Zeit des Widerstandes gegen 5G. JETZT können und sollten wir gemeinsam Millionen Menschen informieren über die vielschichtige Problematik und die gesundheitlichen Gefahren des neuen Mobilfunknetzes 5G.

    JETZT endlich sollen Politik und Wirtschaft begreifen, dass sie nicht über unsere Köpfe hinweg eine hochfrequente Zwangs- und Dauerbestrahlung installieren können. Alle biologischen Organismen, unsere Körper, Pflanzen (Blattzellen von Bäumen!), Insekten und andere Tiere leiden darunter. Und der Energiekonsum steigt massiv.
    Mobilfunkfreie Zonen müssen überall geschaffen werden.

    Aktuelles:

    Zeitgleich zur Anhörung der Bundestagspetition 88260 "Moratorium für 5G“ vom 20.-23. September 2019 finden in Berlin Mahnwachen und Demos statt. Kommen Sie nach Berlin, machen Sie mit. Infos und Koordination: www.strahlend-gesund.de/stopp5g

    Für Demo-Helfer oder Mahnwachenfreiwillige geht’s hier lang: terminplaner4.dfn.de/PcTrkvuEdugBcwBw

    Oder organisieren sie zeitgleich lokale Mahnwachen an Ihrem Ort.

    Kommen sie zum 5G Kongress in Mainz vom 4.-6. Oktober 2019 im Kurfürstlichen Schloss: „Biologische Wirkungen des Mobilfunks"
    Infos u. Anmeldung: kompetenzinitiative.com/de/

    Beteiligen sie sich auch bei der Euwopaweiten Bürgerinitiative 5G: www.attention-5g.eu

    Dieser informative Film wurde mir soeben empfohlen: Vortrag 5G - was steht uns bevor: www.youtube.com/watch?v=bfvOSXF0zhY&feature=youtu.be
     
    Spenden Sie bitte, um die Information hunderttausender Bürger mit Facebook-Werbung zu ermöglichen. Danke !
    Meine Kampagne läuft seit dem 12.8. hier: www.facebook.com/markuspirolstockhausen

    Vorschläge der Facebook-Werbung:
    100 € Einsatz: 4.400 - 13.000 erreichte Personen pro Tag 4 Tage lang
    500 € Einsatz: 17.000 - 48.000 erreichte Personen pro Tag 4 Tage lang
    1000 € Einsatz: 25.000 - 73.000 erreichte Personen pro Tag 4 Tage lang
    10.000 € Einsatz: 180.000 - 530.000 erreichte Personen pro Tag 4 Tage lang
    Man kann das Geld natürlich auch strecken über 7 oder 10 Tage etc.

    Konto:
    Empfänger: Kampagne 5G
    Stichwort: Spende Stop 5G
    IBAN: DE05371612891005066006
    BIC: GENODED1BRHDANKE !

    Alle weiteren Petitionen und viele Informationen finden sie hier:
    www.markusstockhausen.de/trompeter-musiker-komponist/509/infos-zum-geplanten-5g-netz

    Viel Glück für Sie und uns alle.

    Markus Stockhausen

  • Zusatz-Infos 1/4

    at 02 Jul 2019 10:27

    Was jeder unmittelbar tun kann: Sich selbst und andere schützen !

    1. Mit dem eigenen Handy nie direkt am Ohr telefonieren. Benutzen Sie die Freisprecheinrichtung (Lautsprecher), oder besser strahlungsfreie Kopfhörer, aber besser noch Festnetztelefone. Das Handy nie online in der Hosentasche tragen, besonders wenn man als Mann seine Zeugungsfähigkeit behalten will. Am besten verzichten Sie ganz auf Telefonate mit dem Handy. Oder kündigen Sie ihren Mobilfunkvertrag. Je weniger Leute diese Technik nutzen, umso weniger Geld verdienen die Mobilfunkanbieter – und umso weniger Einfluss haben sie. Der Verbraucher muss sich seiner Macht bewusst werden und diese auch nutzen!

    2. Das W-Lan zuhause nur dann einschalten, wenn Sie es wirklich benötigen. Auf jeden Fall nachts zur Schlafenszeit z.B. von 22-7 Uhr ausschalten! Besser gar kein W-Lan nutzen, nur verkabelte Computer. Informieren sie alle Nachbarn rundherum über die Strahlungsgefahr durch W-Lan und fordern sie alle Nachbarn auf, zumindest nachts das W-Lan auszuschalten – es gibt auch eingebaute Zeitschaltuhren. Dasselbe gilt übrigens auch für die meisten Schnurlos-Haustelefone (DECT), sie strahlen ebenso wie W-Lan.

    3. In Kindergärten und Schulen ist das Einführen von W-Lan ein Verbrechen. Die gesunde Reifung des Kindes wird verhindert. Das kindliche Gehirn entwickelt sich erst bis zum 18.-20. Lebensjahr vollständig. In einigen europäischen Ländern wie Frankreich und Spanien ist W-Lan an Schulen und Kindergärten verboten !
    Helfen sie mit das in Ihrem Umfeld durch Informationen zu verhindern. Lesen sie bitte die Publikationen von Teuchert-Noodt, zu finden bei bei www.diagnose-funk.org

    Was den meisten nicht bewusst ist

    Wir leben in einem natürlichen elektromagnetischen Ozean. So wie wir auch beim Trinkwasser um eine hohe Reinheit bemüht sind, müssen wir auch um die Reinheit des uns allgegenwärtig umgebenden natürlichen elektromagnetischen Ozeans bemüht sein um uns sowohl physischer, wie auch psychischer Gesundheit zu erfreuen. Denn auch die Natur und unsere Zellen kommunizieren mittels sehr schwacher elektromagnetischer Signale, welche in den Ballungsgebieten vollständig durch künstliche, disharmonische Funksignale überlagert sind. Das folgende Video macht beide Signale in einer Gegenüberstellung hörbar: www.youtube.com/watch?v=l7iMdSJ67FE

    Technische Besonderheiten bei 5G

    Etwa 800.000 (die Zahl bezieht sich auf die großen Sender, die Kleinanlagen, werden noch viel mehr sein) neue Hochfrequenz-Sendeanlagen werden derzeit bundesweit installiert: In Straßenlaternen, Verteilerkästen, in Litfasssäulen, an Bushaltestellen und Hauswänden. Denn für die neue Mobilfunk-Generation 5G wird etwa alle 100 Meter eine Sendeanlage benötigt, da die hochfrequenten Wellen nur eine geringe Reichweite haben.

    Zum Vergleich: Stand 2018 gab es in Deutschland 74.240 Mobilfunk-Sendeanlagen – mit 5G kommt also das Zehnfache an Anlagen hinzu. Und, Achtung: Jeder 5G-Mobilfunksender besteht aus je 256 Sendeantennen!

    Diese 256 Mini-Antennen senden 24/7 Hochfrequenz-Wellen im Gigahertz-Bereich. Durch Beamforming, eine Laser-artige Bündelung der Strahlen (phased array-Technik) kann 5G punktgenau eine hohe Strahlungsintensität aufbauen und „verfolgt“ Objekte, die sich im Raum bewegen (z.B. Menschen mit 5G-Mobiltelefon oder autonome Fahrzeuge) mit gepulster Mikrowellenstrahlung.

  • Zusatz-Infos 2/4

    at 02 Jul 2019 10:07

    Im Vergleich zu 2G, 3G und 4G ist die Sendeleistung bei 5G rund 10 Mal so hoch – die elektromagnetische Belastung für Menschen, Tiere und Pflanzen wird also exponentiell zunehmen und wir müssen konstatieren:

    
5G ist brandgefährlich für die Gesundheit!

    Unsere Körperzellen (besonders im Nervensystem, Herz, Hormonsystem, Muskulatur, Verdauung) werden bereits seit Jahren massiv gestresst durch das Rund-um-die-Uhr Bombardement mit künstlichen elektromagnetischen Wellen (Mobilfunk, W-LAN).

    Eine epidemische Zunahme von Kopfschmerzen, Konzentrations- und Schlafstörungen, Herzversagen, Gefährdung der Fruchtbarkeit bis hin zu erhöhtem Krebs- und Diabetes-Risiko sind als Folgen von nicht-ionisierender Mobilfunk- und W-LAN-Strahlung wissenschaftlich nachgewiesen. (Anmerkung: bei 5G verschwimmt die Abgrenzung von ionisierend und nicht-ionisierend; die sehr kurzen Millimeterwellen sind ionisierend.)

    Mit der exponentiell höheren Strahlendichte durch 5G werden sich diese Gesundheitsgefahren vervielfachen.

    5G ist brandgefährlich für unsere Kinder und Enkelkinder!
    
Mobilfunkstrahlung ist besonders schädlich während der kindlichen Entwicklung: Insbesondere das Gehirn, das Nervensystem (Aufmerksamkeit, Konzentration, Schlaf, Verhalten), aber auch alle anderen Körperzellen reagieren unter dem Einfluss elektromagnetischer Strahlung mit oxidativem Stress (Übersäuerung, entzündliche Prozesse), was bereits in jungen Jahren zu einer Vielzahl von Erkrankungen wie Autismus, Diabetes, Krebs etc. führen kann.
    
W-LAN und Tablets in Schulen, Spielen am Smartphone, ein Haushalt voller funkender Elektrogeräte (SmartHome), im Mietshaus viele funkende SmartMeter, und draußen mit 5G eine hochfrequente gepulste Strahlung, bedeutet Dauerstress, nicht nur für den kindlichen Organismus. www.mberstecher.de/2019-03-25_RZ-pall-webvorlage.pdf

    Ab einer Strahlungsintensität von 6 Mikrowatt pro cm2 können DNA-Brüche entstehen, was zu Krankheiten oder Mißbildungen bei nachfolgenden Generationen führen kann. Bereits ab 1 Mikrowatt/cm2 verschlechtert sich die Spermienqualität, immer mehr Männer werden unfruchtbar. www.youtube.com/watch?v=X0bZtna2noY

    5G ist brandgefährlich für Tiere und Insekten!

Der Orientierungssinn von Bienen und anderen Insekten funktioniert elektromagnetisch und wird durch Mobilfunkstrahlung gestört.
    www.mberstecher.de/bienen-broschuere.pdf
    www.youtube.com/watch?v=AFUs8HX4EaU

    Auch Bäume leiden unter Mobilfunk und werden dadurch krank: 
https://www.diagnose-funk.org/themen/mobilfunk-versorgung/umwelt-landwirtschaft/baumschaeden-mobilfunkantennen
    www.gigaherz.ch/wp-content/uploads/2015/06/Text-Baumschäden-Waldmsnn-Selsam.pdf
    www.elektro-sensibel.de/artikel.php?ID=105

    Unsere Grenzwerte beruhen auf Empfehlungen von Wirtschaftsvertretern

    Seit 1997 gilt in Deutschland die sogenannte 26. Bundesemissionsschutzverordnung, auch Elektrosmogverordnung genannt. Diese legt die gesetzlichen Grenzwerte fest.
    Hier wurden die Vorschläge der Internationalen Strahlenschutzkommission (IRPA) für ionisierende Strahlung und die der ICNIRP (Internationale Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung) übernommen. Beide sind private Nichtregierungs-Organisationen, die von verschiedenen Wissenschaftlern, aber auch Vertretern der Wirtschaft gebildet werden. Viele dieser Wissenschaftler stehen aber der Industrie nahe und sind auf deren Aufträge angewiesen. Da stellt sich dann die Frage, welchen Interessen diese Grenzwertempfehlungen dienen, auf denen die deutschen Verordnungen beruhen.
    „Für die Haltung der WHO (World Health Organisation) in Fragen der gesundheitlichen Wirkungen der EM Felder zeichnet im Wesentlichen der Australier Michael Repacholi (geb. 1944) verantwortlich. Unter seinem Vorsitz hat ein privater Verein, die ICNIRP e. V. (= Internationale Kommission zum Schutz vor nicht ionisierender Strahlung, gegr. 1992, Satzung von 2003, mit Sitz in München) die ´thermischen Grenzwerte` durchgesetzt und an einem mit Gel gefüllten Plastik-Dummy erprobt. Sie wurden dann von der WHO als weltweit maßgeblich anerkannt und 1998 von der deutschen Bundesregierung auf dem Verordnungswege übernommen. Die Durchsetzung dieser weit überhöhten und 2013 erneut bestätigten ´Grenzwerte` gestattet den MF-Betreibern faktisch alles, was ihnen ihre Profitinteressen eingeben, erspart ihnen außerdem auch erhebliche Kosten bei der Entwicklung und dem Betrieb ihrer Netze. Beides versteht man wohl nicht ganz falsch als Gegengabe unseres Staates für erhaltene Milliardenbeträge an Lizenzgebühren – freilich eine Gegengabe auf Kosten der Gesundheit der Bevölkerung.“
    Quelle: www.diagnose-funk.org , unter Publikationen und Downloads, am Ende des Artikels "Der Mobilfunk und seine Grenzwerte"

  • Zusatz-Infos 3/4

    at 02 Jul 2019 10:06

    Die Grenzwerte berücksichtigen nur die sogenannte thermische Wirkung von elektromagnetischen Feldern. (Anmerkung: Diese „thermische Wirkung“ ist ein gutes und für Alle verständliches Argument, das belegt, dass jede kabellose Kommunikation die Atmosphäre direkt aufheizt.) Bei der Festlegung der Grenzwerte 1997 wurde also nur zugrunde gelegt, ab welcher Intensität der Strahlung sich das Gewebe um mehr als einen bestimmten Betrag erwärmt, der als für die Gesundheit schädlich angesehen wird.

    Die nicht-thermische Wirkung von Funkstrahlung

    Inzwischen ist aber wissenschaftlich längst gut belegt, dass es auch unterhalb dieser Schwelle gesundheitliche Auswirkungen gibt. Hierbei erwärmt sich das Gewebe nicht. Für diese nichtthermische Wirkung der Funkstrahlung gab es lange Zeit keine anerkannten wissenschaftlichen Erklärungsmodelle, deshalb wurde sie bei der Festlegung der Grenzwerte nicht berücksichtigt. Eine Forschergruppe um Igor Yakymenko aus Kiew hat in einer Metastudie verschiedene Studien zu oxidativem Stress durch Mikrowellenstrahlung untersucht. In 93 von 100 Studien war eine Schädigung der Zell-DNA infolge der Strahlung nachweisbar. Die Effekte entstehen eindeutig im nicht-thermischen Bereich, also bei Intensitäten weit unterhalb der Grenzwerte!

    5G ist qualitativ und quantitativ anders zu beurteilen als 4G
    Die Vorstellung, dass wir eine zehn- bis hundertfach höhere Strahlendosis als heute bei extrem kurzen Wellenlängen ohne negative Auswirkungen vertragen würden, basiert auf einer völlig fehlerhaften Modellvorstellung vom menschlichen Körper als einer mit einer homogenen Flüssigkeit gefüllten Schale. Die Annahme, Millimeterwellen (Wellen mit extrem kurzer Wellenlänge) könnten die Haut nicht durchdringen, ignoriert die Tatsache, dass Nerven, Blutgefäße und andere elektrisch leitende oder leitfähige Strukturen strahlungsinduzierte Ströme tief in den Körper hineintragen können.

    Ein weiterer, möglicherweise noch schwerwiegenderer Irrtum ist, dass phasengesteuerte Gruppenantennen (phased arrays) gewöhnliche Antennen seien. Wenn ein gewöhnliches elektromagnetisches Feld in den Körper eindringt, bewirkt es, dass Ladungen sich bewegen und elektrische Ströme fließen. Wenn aber extrem kurze elektromagnetische Impulse in den Körper eindringen, geschieht etwas anderes: die sich bewegenden Ladungen werden selbst zu kleinen Antennen, die noch einmal zusätzlich das elektromagnetische Feld ausstrahlen und dieses tiefer in den Körper hinein senden. Diese repetierten, weitergeleiteten Wellen werden ‚Brillouin precursors‘ genannt.
    Sie können dies alles detailliert nachlesen mit den wissenschaftlichen Quellennachweisen im Internationalen Appell.

    Ergiebige Literaturquellen:
    - Bruce H. Lipton: Intelligente Zellen: daraus lässt sich für jeden Laien ableiten, welchen Unsinn jegliche Grenzwerte darstellen, wenn es um Gesundheitsschutz geht.
    - Richard P. Feynman QED – Die seltsame Theorie des Lichts und der Materie

    Grundlegendes Fachgebiet für vorgenannte Quelle: Elektronenspin und dessen Bedeutung für die (Bio-)Chemie und wie wird dieser durch EM-Felder beeinflusst wird. Diese Zusammenhänge erklären, warum es nur schwächste Felder braucht, um Spins zu verändern bzw. kohärente Zustände zu stören!
    Vereinfacht: technische EM-Felder stören lebensförderliche Spin-Systeme, wie sie in kohärenten und sich gesund erhaltenden Umgebungen permanent vorhanden sind bzw. ständig auf’s Neue aufgebaut werden.

    Wenn Gedanken und Gefühle kohärent sind, also Herz und Hirn perfekt in Übereinstimmung kommen, wird ein hochkohärentes EM-Feld vom Körper messbar generiert, das vereinfacht gesagt entweder lebensförderlich oder lebensschwächend auf ein Lebewesen wirkt. (s. Forschungen des Heart-Math Institutes). Gedanken können unerhört heilende Kräfte entwickeln, wenn sie mit entsprechenden Gefühlen zutiefst übereinstimmen oder gar vernetzt werden! Lebensharmonische Schwingungen mechanischer oder elektromagnetischer Natur können unerhört starke Resonanzen auslösen und umgekehrt können Schwingungen, die nicht lebensharmonikaler Natur sind, zwingend lebensförderliche Prozesse (zer-)stören. Sie führen, wenn dem nichts entgegengesetzt werden kann, über kurz oder lang zwingend zur Krankheit. Es braucht dazu keine nennenswerten Sendeleistungen.
    (www.scinexx.de/news/technik/ungewoehnlicher-quanteneffekt-entraetselt/)

    Anders ausgedrückt: der Spin ist wesentlich entscheidend – s. Richard Feynmans Forschungen - ob ein Atom stabil bleibt oder aber zerfällt! Dafür hat er zusammen mit zwei Kollegen den Nobelpreis erhalten!

  • Zusatz-Infos 4/4

    at 02 Jul 2019 10:05

    Ein betroffener Freund fragt:

    Was soll denn eigentlich mit all den jetzt schon schwer betroffenen elektrosensiblen Menschen geschehen die jetzt schon nicht mehr wissen wie sie im Alltag überleben sollen? (Hier das weltweite Problem der Funkflüchtlinge und Funkmigration ggf. etwas ausführen). Werden diese eingesammelt und auf eine Insel verfrachtet und vom Staat durchgefüttert, oder werden sie mit Medikamenten ausgekoppelt, oder leistet man ihnen gleich Sterbehilfe? Es ist mein Ernst. Wo sollen all diese vielen Betroffen denn noch überleben, wenn auch noch das letzte Funkloch geschlossen werden soll? Und es geht bei diesen Menschen schon heute (4G) oft um nichts anderes mehr. Ich kenne Schicksale, die würden Sie nicht glauben wollen. Viele leben im Wald. Mütter seit Jahren getrennt von ihren kleinen Kindern ohne Rente, und die Berufsunfähigkeitsversicherung bezahlt auch nicht, weil es ja medizinisch nicht anerkannt wird in diesem verrückten Land. In Frankreich und Italien oder Schweden sieht es da schon ganz anders aus. 

Hat sich schon mal ein Politiker wirklich darüber Gedanken gemacht, was mit diesen Menschen geschehen soll? Der Mast in Ravensburg hat nicht umsonst gebrannt und auch der Mast neulich in der Schweiz oder auf der Insel Gomera wurde nicht aus Idealismus gesprengt. Es geht hier bei Vielen ums nackte Überleben, weil sie die Schmerzen schon heute nicht mehr aushalten. Diese Menschen werden um ihren verbliebenen Lebensraum notfalls sicherlich auch mit Gewalt kämpfen, wenn es nicht mehr anders geht. Das sollten sich die Politiker vielleicht auch mal überlegen. Offiziell sind es immerhin weit über 1,5 Millionen in Deutschland. Stellen Sie sich vor wenn das eskaliert. Da wird ganz schön was los sein im Lande. Es wäre doch sinnvoll die Politiker darauf hinzuweisen, oder?

    Und hier dies, von Arthur Firstenberg, dem Autor des internationalen Space Appeal, zum Thema der Raketen, die die 20.000 Satelliten ins All schießen sollen / werden / bereits begonnen haben. Schon 35 Raketen, die die Satelliten ins All schiessen, heizen durch die Kerosinverbrennung die Atmosphäre auf wie ca. 1 Milliarde Autos (alle Autos dieses Planeten) ein ganzes Jahr lang ! Wahnsinn !

    „There are other serious environmental impacts from the intensive use of space, some of which I outlined in my first book. For example, the rockets of both SpaceX and OneWeb will burn kerosene. Burning kerosene in space produces prodigious amounts of black soot, which accumulates in the stratosphere. Black carbon absorbs so much solar energy that its contribution to global warming is two million times greater per unit mass than carbon dioxide. Just 35 launches of SpaceX’s Falcon Heavy rocket per year would produce an amount of warming roughly equal to the amount of warming produced in a year by the world’s one billion cars.“

Help us to strengthen citizen participation. We want your petition to get attention and stay independent.

Donate now