openPetition wird europäisch. Wenn Sie uns bei der Übersetzung der Plattform von Deutsch nach Deutsch helfen wollen, schreiben Sie uns.
close

Stadtverordetenversammlung Potsdam Stellungnahmen

Übersicht der Stellungnahmen im Parlament
Antwort Anzahl Anteil
Ich stimme zu / überwiegend zu   4 7,1%
Ich enthalte mich   1 1,8%
Ich lehne ab   2 3,6%
Keine Stellungnahme   4 7,1%
Unbeantwortet   39 69,6%
Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar   2 3,6%
E-Mail ist technisch nicht erreichbar   4 7,1%

12% befürworten eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
8% befürworten eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Jan Kuppert

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE aNDERE, zuletzt bearbeitet am 16.08.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Parteibasis der DIE aNDERE.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Wir setzen uns für den Erhalt des architektonisch wertvollen Gebäudes ein. Die große Halle sollte als Tropenhalle weitergenutzt werden. Andere Städte leisten sich einen Zoo. In Potsdam sollte die Biosphäre diese Rolle übernehmen. Das Bildungsangebot sollte verbessert und ausgebaut werden. Dazu sind langfristige Arbeitsverträge für das pädagogische Personal und Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen (z.B. Botanischer Garten der Uni Potsdam) wichtig. Die öffentlichen Funktionen in und an der Biosphäre sollten gestärkt werden. Besonders wichtig ist uns, dass das Gebäude in städtischer Hand bleibt. Dadurch ist die öffentliche Nutzung am besten zu garantieren.

Stefan Wollenberg

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Die Linke zuletzt bearbeitet am 07.08.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Fraktion.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Die Biosphäre ist ein wichtiger touristischer Anziehungspunkt in der Stadt, darüber hinaus mit ihrem vielfältigen Programm aber auch ein besonderer außerschulischer Bildungsort. Solche Einrichtungen unter rein betriebswirtschaftlichen Kriterien zu betrachten und zu beurteilen, verbietet sich aus meiner Sicht von selbst. Mit derselben Argumentation müsste man auch das Hans-Otto-Theater oder den Nikolaisaal abwickeln, die wesentlich höhere Subventionen je Besucher erhalten als die Biosphäre. Das würde niemand ernsthaft in Erwägung ziehen - und das ist auch gut so. Das Land hat deutlich signalisiert, dass es die Biosphäre als Einrichtung von übergeordneter Bedeutung sieht und deswegen auch bereit ist, über gemeinsame Finanzierungsmodelle zu sprechen.

Mehr anzeigen

Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE zuletzt bearbeitet am 03.08.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Die Biosphäre ist im Zusammenhang mit der Bundesgartenschau 2001 als Festbau errichtet
worden mit der klaren Absicht, den Potsdamer Norden aufzuwerten und Bleibendes zu schaffen.
Das ist letztlich gelungen. Die Biosphäre gehört zu Potsdam und zum Bornstedter Feld. Sie ist ein touristischer Anziehungspunkt und erfüllt als Tropenhalle wichtige bildungspolitische und umweltpolitische Funktionen. Ich spreche mich ganz klar für den Erhalt der Biosphäre als Tropenhalle sowie für eine Weiterentwicklung dieses Konzepts in Verbindung mit einem Ausbau des Veranstaltungsbetriebs und der Integration von Funktionen eines Bürgertreffs für die Bewohner des Bornstedter Felds aus. In diesem Sinne ist meine Fraktion in der
Stadtverordnetenversammlung aktiv geworden.

Jana Schulze

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE zuletzt bearbeitet am 02.08.2017

Ich stimme zu / überwiegend zu. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Fraktion.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.

Ein architektonisches Kleinod in Potsdam, dass vor allem mit seinem niedrigschwelligen Bildungsangebot nicht nur für Kinder erhaltenswert ist.

Die derzeitige Nutzung müsste jedoch flexibler werden, was eine Veränderung der Nutzungsbedingungen, unter Federführung der Biosphäre, einschließt.

Eine, wie von der Kooperation SPD/CDU-ANW UND Bündnis 90/DIE GRÜNEN beschlossene erneute Workshopphase bis November 2017 lehne ich ab, da uns als Stadtverordnete zahrleiche auch unter finanziellen Aspekten geprüfte Varianten vorliegen. Dieser Beschluss ist in meinen Augen reine Verzögerungstaktik, die einem Abriss des Gebäudes und nicht seinem Erhalt dient.

Pete Heuer

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD zuletzt bearbeitet am 03.08.2017

Ich enthalte mich. Die Entscheidungsgrundlage ist ein Beschluss der Fraktion.

Die Biosphäre wurde im Jahr 2001 im damaligen Niemandsland einer verlassenen militärischen Liegenschaft gebaut. Das Gebäude - damals zur Bundesgartenschau, wie auch heute - ein Hingucker. Allerdings verschlingt die Nachnutzung als Tropenhalle mit Eventbereich jährlich rund 2 Mio. € Zuschuss. Im Bornstedter Feld leben inzwischen fast 18.000 Menschen und der Ruf nach einem Stadtteilzentrum für Sport und Freizeit wird immer lauter. Was liegt näher, als die Biosphärenhalle und ihr Umfeld auf eine Eignung für diese Nutzungen zu untersuchen. Ideen für aufwendige Einbauten wie Schule, Schwimmhalle oder Eishalle scheitern an den viel zu hohen Kosten. Es ist also an der Zeit für neue und bessere Ideen, die zusammen mit den Menschen vor Ort gefunden werden

Mehr anzeigen

Ingeborg Naundorf

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen zuletzt bearbeitet am 02.08.2017

Ich lehne ab.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

6,5 Mio. Euro für die nötige Sanierung und je 1,9 Mio. Euro für 20 Jahre Betrieb - macht 44,5 Mio. Euro, mit denen wir - als freiweillige Leisung! - den städtischen Haushalt belasten sollen. Wie sollen wir PolitikerInnen diesen Betrag gegenüber den Bürgern Potsdams vertreten? Potsdam nimmt für jeden Schulneubau Kredite auf, die Pro-Kopf-Verschuldung nimmt weiter zu statt ab. Bei aller Liebe für die Biosphäre sehe ich mich als Politikerin auch in wirtschaftlicher Verantwortung. Die Biosphäre hat aus meiner Sicht nur dann eine Zukunft, wenn sich ein Investor findet, der nicht nur das nötige Kapital, sondern auch ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept mitbringt. Eine Tropenhalle zu betreiben kann nicht Aufgabe der Stadt sein.

Peter Schüler

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen zuletzt bearbeitet am 02.08.2017

Ich lehne ab.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Parlament/Plenum.

Nach meiner Auffassung kann man die Frage nach dem Weiterbetrieb der Tropenhalle nicht unabhängig von der Frage nach einem Stadtteilzentrum für Bornstedt mit sozialen und soziokulturellen Einrichtungen bzw. Nutzungen beantworten.
Mit seiner Beschlussvorlage, die sich die Petenten zu eigen gemacht haben, forderte der OB unsere Zustimmung dafür, dass die Biosphäre einem privaten Betreiber übergeben werden soll (was er unter "übergeben" verstehen wollte, blieb unklar), der sie dann als modifizierte Tropenhalle weiter betreiben soll. Dafür sollte ihm für den Zeitraum von 20 Jahren ein jährlicher (bisher ungeplanter) Zuschuss von 1,9 Mio € zugesichert werden, wobei eine Einigung darüber zulässig sein sollte, dass der Zuschuss allmählich abnimmt.
In

Mehr anzeigen

Peter Schultheiß

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD, zuletzt bearbeitet am 01.09.2017

Keine Stellungnahme.

Auf die Tatsachen, dass die Biosphäre mit viel Geld aus den öffentlichen Kassen seinerzeit errichtet worden ist, dass die LHP einen jährlichen Zuschuss von 1,9 Mio. Euro gibt und dass die Bindungsfrist nunmehr abläuft, gehe ich an diesr Stelle nicht mehr ein.
Die Frage ist, ob die LHP auch künfitg pro Jahr mindestens 1,9 Mio. Euro Zuschuss zahlen möchte und sich nichts ändert oder ob man detailliert prüft, wie man auch die Interessen des Stadtteils Bornstedt besser berücksichtigen kann. Hier war das Ergebnis der LHP, dass man nichts ändern kann und will.
Deshalb trage ich die Entscheidung der Stadtverordnetenvesammlung mit, noch einmal genauer zu prüfen, welche zusätzlichen Nutzungsmöglichkeiten (im Gebäude oder außen) möglich sind. Denkbar

Mehr anzeigen

Dr. Sigrid Müller

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE zuletzt bearbeitet am 25.08.2017

Keine Stellungnahme.

Die Fraktion DIE LINKE hat sich seit Beginn der Diskussion um die Perspektive der Biosphäre für deren Erhalt als Tropenhalle ausgesprochen. Dafür sprechen die Einmaligkeit der Halle als Bildungseinrichtung und touristischer Anziehungspunkt. Ergänzt mit anderen, neuen in dem Gebäude unterzubringenden Funktionen könnte die Wirtschaftlichkeit der Betreibung der Tropenhalle optimiert werden.

Dr. Karin Schröter

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE zuletzt bearbeitet am 14.08.2017

Keine Stellungnahme.

Die Fraktion DIE LINKE hat sich seit langem und immer wieder für den Erhalt der Biespäre eingesetzt. Gründe ware in vielfältiger Weise in der Bildungs, der Umwelterziehung, der Tourismusförderung verankert. Wir sehen Möglichkeiten der Verknüpfung mit Anliegen aus dem Wohngebiet, die allerdings weiterhin separat verfolgt werdem müssen, und bereits zu Lösungen geführt haben.
Abriss oder "Kalthalle" kommt für uns nicht in Frage.

Ralf Jäkel

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE zuletzt bearbeitet am 09.08.2017

Keine Stellungnahme.
✓   Ich befürworte eine öffentliche Anhörung im Fachausschuss.

Die Biosphäre ist ein hervorragendes Angebot der naturkundlichen Bildung und des Tourismus und muß auf jeden Fall erhalten werden. Wir sollten darum praktikable Wege zum dauerhaften Erhalt der Tropenhalle finden und umsetzen. Die Ergänzung der Angebote mit Gastronomie und ggf Bürgertreff scheint mir möglich.
Dipl Ing Ralf Jäkel

Kathleen Krause

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Uwe Adler

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Birgit Eifler

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Uwe Fröhlich

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Saskia Hüneke

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Andreas Walter

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Jann Jakobs

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Daniel Keller

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Gesine Dannenberg

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Die Linke
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

André Noack

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Die Linke
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Julia Laabs

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE aNDERE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Christian Kube

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE aNDERE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Irene Kamenz

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bürgerbündnis FDP
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Hans-Wilhelm Dünn

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Lars Eichert

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Matthias Finken

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Götz Thorsten Friederich

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Horst Heinzel

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Norbert Mensch

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Klaus Rietz

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Clemens Viehrig

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Dr. Carmen Klockow

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bürgerbündnis-FDP
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Wolfhard Kirsch

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bürgerbündnis-FDP
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Janny Armbruster

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bündnis 90/Die Grünen
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Birgit Müller

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Kati Biesecke

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Claus Wartenberg

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Kai Weber

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Marcus Krause

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

David Kolesnyk

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Marcel Piest

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Dr. Uta Wegewitz

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Anke Michalske-Acioglu

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Nico Marquardt

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Dennis Hohloch

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

AfD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Dr. Sylke Kaduk

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

AfD
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Klaus-Peter Kaminski

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Matthias Lack

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Michél Berlin

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE LINKE
angeschrieben am 02.08.2017
Unbeantwortet

Solveig Sudhoff

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Die Linke

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Johannes Baron v. d. Osten gen. Sacken

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

Bürgerbündnis-FDP

Nicht angefragt, keine E-Mail Adresse verfügbar

Eric Blume

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

DIE aNDERE

E-Mail ist technisch nicht erreichbar

Lothar Wilhelm Wellmann

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

AfD

E-Mail ist technisch nicht erreichbar

Günter Anger

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

CDU/ANW

E-Mail ist technisch nicht erreichbar

Imke Eisenblätter

ist Mitglied im Parlament Stadtverordetenversammlung

SPD

E-Mail ist technisch nicht erreichbar